Workshop Agile Prozesse in der Redaktion - tekom 2013

1.074 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Workshop "Herausforderungen agiler Prozesse in der technischen Redaktion"
gehalten am 7. und 8.11.2013 auf der tekom Jahrestagung 2013 - Fachtagung für technische Kommunikation
von Karin Becker (leanovate GmbH) und Peter Rubarth (Ovidius GmbH)

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.074
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Workshop Agile Prozesse in der Redaktion - tekom 2013

  1. 1. Herausforderungen bei der Einführung agiler Prozesse in der Redaktion Peter Rubarth Leiter Softwareentwicklung und Testing Ovidius GmbH peter.rubarth@ovidius.com twitter: prubarth Karin Becker Product Owner / Scrum Master  leanovate GmbH karin.becker@leanovate.de twitter: karbeck
  2. 2. Agil ist keine magische Kugel!
  3. 3. Warum agil?
  4. 4. Schmetterlingseffekt
  5. 5. Schmetterlingseffekt
  6. 6. Komplexität: Dynamik & Kopplung
  7. 7. Erfolgsbilanz 24 % scheitern 44 % out of time/budget/scope 32 % sind erfolgreich Quelle: The Standish Group
  8. 8. grössere Projekte gehören bei ausreichend Kopplung und Dynamik zu komplexen Systemen und sind unvorhersehbar
  9. 9. 1.  Unzureichender Kunden Input 2.  Unvollständige Spezifikationen 3.  Anforderungen ändern sich 4.  Fehlende Management-Unterstützung 5.  Technisches Know How
  10. 10. Dynamik bändigen durch Prozesse Innovation
  11. 11. Entkopplung
  12. 12. Kommando und Kontrolle
  13. 13. Komplexität Entscheidungszeit träge Prozesse „Punkt wo es kippt“ skalierbar & schlank Automatisierung Transparenz Infrastruktur
  14. 14. du ro P io n vi s kt g ie n rate St Z iel e manage Vertrauen entwickeln Kontrolle als Verabredung
  15. 15. iterativ arbeiten | Scrum-Training| Markus Hippeli
  16. 16. agiles Manifesto (2001) Individuen und Interaktionen vor Prozessen und Werkzeugen Funktionierende Produkte vor umfassender Beschreibung Kunden Kooperation vor Vertragsverhandlung Flexibles Anpassen vor dem Folgen eines Plans
  17. 17. iterative development waterfall agile
  18. 18. Erfolgswahrscheinlichkeit

×