Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen

3.698 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zur Einführung von Social Media in Unternehmen

Zunehmend werden in Unternehmen Social Media Anwendungen eingeführt, die für einen besseren Wissensaustausch von Mitarbeitern untereinander sorgen oder die Kommunikation optimieren.

Unser Social Media Fitness-Paket unterstützt Sie bei der Einführung von Social Media Anwendungen in Unternehmen und Organisationen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.698
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.246
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen

  1. 1. Social Media Fitness-Paket Zur Einführung von Social Media in Unternehmen Düsseldorf 2016
  2. 2. Social Media verändert das System,... Die Situation Einführung bzw. Umsetzung einer Social Media Strategie in Unternehmen ● Neueinführung ● Neue bzw. zusätzliche Kommunikationskanäle ● Einpassung in bestehende Organisationsstrukturen ● Auswirkungen auf Kommunikationskultur und -prozesse Das bedeutet für Mitarbeiter und Führungskräfte ● Anpassungsstress ● Veränderte Arbeitsabläufe ● Erwarteter erhöhter Zeitaufwand ● Lernaufwand ● Zusätzliche Verhaltensregeln ● Angst z. B. vor Kontrollverlust im Social Web Hintergrund 2
  3. 3. …stellt Unternehmen vor Herausforderungen –… Hintergrund Kultur / Mentalität ● Top-Management: befürchtet Kontrollverlust, ignoriert Relevanz ● Management: Offenheit, Fehlertoleranz und Vertrauen fehlen ● Mitarbeiter: Eigenverantwortung, ganzheitliches Denken, Mut, Motivation sind schwach ausgeprägt ● Alle horten Herrschaftswissen ● Alle wollen profitieren, wenige engagieren sich selbst (Trittbrettfahrerei) Nutzenwahrnehmung ● Der Nutzen wird nicht erkannt bzw. nicht vermittelt ● Technik vor Inhalt: Die Qualität der Inhalte wird nicht sichergestellt ● Die Bedienung ist kompliziert und erklärungs- bedürftig (Usability) Strukturen ● Flexibilität fehlt: Es wird stark in Fachbereichen, Abteilungen oder Hierarchie-Ebenen gearbeitet ● Zuständigkeiten sind unklar ● Anreize und Sanktionsmöglichkeiten stehen nicht zur Verfügung Prozesse ● Eingriff in bestehende Prozessroutinen erzeugt offenen oder verdeckten Widerstand „Das haben wir immer anders gemacht …“ ● Freigabeprozesse: Langwierige und komplexe Abstimmungen sind üblich ● Interne Multiplikatoren fehlen, die das Thema promoten Akzeptanz 3
  4. 4. ...mit nachhaltigen Folgen ● Unternehmenskultur: Nur eine Unternehmenskultur, in der der Kunde bzw. der Nutzer ernst genommen wird und in der Wissen bereitwillig geteilt wird, ist vorbehaltlos „fit“ für den Umgang mit Social Media. ● Kompetenzen & Governance: Verantwortliche Mitarbeiter müssen über umfangreiche Sachkenntnisse, Entscheidungsbefugnisse und Kontakte verfügen. Geregelte Prozesse und Verhaltensregeln sind daher wichtig. Grundsätzliches Vertrauen ist jedoch die Basis für erfolgreiche Social Media Arbeit. ● Dynamik: Adäquat auf in Social Media geäußerte Fragen, Probleme etc. zu reagieren, heißt in erster Linie, schnell, pragmatisch und zuverlässig zu handeln. Eitelkeiten und „110-prozentige Absicherung“ im Unternehmen müssen zurücktreten. ● Kleinteiligkeit: Engagement im Social Web bedeutet, sich auf scheinbar kleinteilige Kommunikationsinhalte oder Anfragen einzulassen. Das muss organisiert werden – möglichst effizient. ● Trends: Das Social Web und die Relevanz einzelner Plattformen ändert sich stetig. Ein Gespür für Social Media-Trends zu entwickeln, ist wichtig.  Häufig unterschätzen Unternehmen jedoch die damit verbundenen Anforderungen an Kommunikationsprozesse, Arbeitsabläufe, die eigene Kultur, technische Rahmenbedingungen und jeden einzelnen Mitarbeiter. Hintergrund 4
  5. 5. Technologieakzeptanz: Faktoren und Ansatzpunkte Unified Theory of Acceptance and Use of Technology (UTAUT)* Hintergrund Erwarteter Nutzen Erwarteter Aufwand Social Influence Rahmen- bedingungen (tech./organ.) Nutzungsabsicht Nutzung Geschlecht Alter Grad der Frei- willigkeit Erfahrung * Source: Venkatesh, V., Morris, M.G., Davis, F.D., and Davis, G.B. „User Acceptance of Information Technology: Toward a Unified View,“ MIS Quarterly, 27, 2003, 425-478. [Abstract] Nutzen bezogen auf Arbeitsperformance Erwarteter Aufwand an Zeit und Nerven Wahrgenommene Erwartung anderer, ein System zu nutzen Wahrgenommene Bedingungen, die die Nutzung unterstützen Hürden Usability Ausstattung Support und Unterstützung Nutzenvermittlung (Story) Wissen Einbindung Wahrnehmung Vorbilder/Multiplika- toren einbinden Führungskräfte Netzwerkqualität Soziales UmfeldNutzen Mission und Funktion Prozesse; System- und Servicequalität Inhaltsqualität 5
  6. 6. Unser Beratungs- und Leistungsangebot… Gut organisiert: Der Social Media Relations-Prozesszyklus 2. Strategie ● Ziel- und Strategie- erarbeitung ● Entwicklung von messbaren Zielkriterien / KPIs 3. Konzeption ● Maßnahmen & Inhalte ● Social Media, Dialog- und Content-Prozess-Design ● Evaluation 1. Briefing & Analyse ● Social Media Fitness Check (Kultur, Prozesse, Ressourcen) ● Social Media Audit der Umwelt ● Potentialeinschätzung 4. Enablement & Prozesse ● Führungskräfte-Einbindung ● Entwicklung von Social Media Guidelines ● Entwicklung von Guidelines für Social Media Management ● Prozessimplementierung ● Trainings für Mitarbeiter und Führungskräfte 5. Engagement ● Influencer Relations ● Trainings für Community Management / Webcare ● Social Media Monitoring ● Trainings für Redaktionsplanung / Social Media Redaktion 6. Evaluation & Knowledge ● Erfolgskontrolle & Insight-Generierung ● Vermittlung von Social Media Insights nach innen ● Content- (Marketing-) Tools ● Optimierungsvorschläge Communities, Kanäle etc. Listening und Monitoring Unternehmensinterne Organisation und Kommunikation Schnittstellen und Prozesse Unternehmensexterne Kommunikation 6
  7. 7. …für die Weiterentwicklung der Social Media Kommunikation. Mögliche Arbeitsfelder, in denen K12 unterstützen kann Organisation & Rahmenbedingungen Externe Social Media Kommunikation Interner Social Media Einsatz ● Erfassen wir Erkenntnisse aus Social Media systematisch und werten wir sie aus, um sie für den Vertrieb, Marketing etc. zu nutzen? ● Wissen wir, welche Themen unsere Zielgruppen im Social Web wirklich bewegen? ● Beobachten und evaluieren wir neue Social Media Plattformen (z. B. Periscope, Snapchat & Co.)? ● Generieren wir Leads über Social Media? ● Sollten wir Kundenservice aktiv im Social Web anbieten? ● Wie können wir Social CRM für uns nutzen? ● Gibt es einen ausreichenden Austausch zwischen dem Social Media Team und anderen Abteilungen? ● Bieten wir genügend interne Schulungsangebote und Trainings an? ● Brauchen wir Social Media Guidelines? ● Welche Tools haben wir zur digitalen Teamorganisation und Kollaboration? ● Wie ist unser Wissensmanagement organisiert? ● Haben wir eine Social Media Strategie? ● Welche Erkenntnisse generieren wir über Social Media Metrics? Ist unsere Kommunikation zielführend? ● Wie häufig und welche Inhalte brauchen wir für Reportings? 7
  8. 8. 8 Social Media Fitness Paket: Leistungen Wissen ausbauen Verhalten ändern Erarbeitung von KPIs und Einbin- dung in eine gesamtheitliche Erfolgskontrolle der Marketing- bzw. Kommunikationsaktivitäten; Reporting & Wissensgenerierung Social Media Metrics Analyse der Organisationspro- zesse; Erwartungsanalysen durch qualitative Stakeholder-Interviews; Analyse der erwarteten und realen Veränderung Kultur-Analysen Prozesse optimieren Workshop zur Ermittlung der internen Arbeitsorganisation und zur Optimierung von Prozessen; Dokumentation und Handlungsempfehlung Prozess-Analyse Konzeption und Durchführung von Workshops zu den Themen „Schreiben für Social Media“ | „Effizientes Content Management“ | „Gutes Community Management“ | „Social Media Wissen“ oder weiteren Themen nach individueller Absprache Trainings & Workshops Entwicklung von Leitlinien für Prozesse für Contentgenerierung & Freigabe; Wissensverwertung & Qualitätssicherung; Integration in bestehende Systeme Interne Prozessoptimierung Entwicklung von Vorlagen für Redaktionspläne, Community- Management Matrix etc. Templates Entwicklung von Leitlinien für Prozesse für Content & Community Management, Kundensupport; Integration & Implementierung in bestehende Systeme Externe Prozessoptimierung Angebote zum Enablement von Social Media Aktivitäten Beratung bei der Auswahl eines geeigneten Tools für Social Media Monitoring bzw. Social Media Management Social Media Beobachtung Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Einbindung und Positionierung der Führungskräfte für die Vermittlung von Social Media Themen Führungskräfte-Involvement Akzeptanz schaffen Entwicklung von Social Media Guidelines; Erstellung von Guidelines für Content- und Community- Management Guidelines Entwicklung einer internen Kommunikationsstrategie und –dramaturgie; Entwicklung von Motivatoren und Sanktionsmechanismen; Entwicklung von Multiplikatoren- / Mentorenprogrammen; Entwicklung der Argumentation / Botschaften / Kommunikationsinhalte Umsetzung von Medien, Veranstaltungen, Dialogformaten Workshop für interne Kommunikationsstrategie
  9. 9. Melanie Schwarz K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH Charlottenstraße 43 D-40210 Düsseldorf Fon +49 (0) 211 598816 – 37 Fax +49 (0) 211 598816 – 97 E-Mail melanie.schwarz@k-zwoelf.com k-zwoelf.com facebook.com/kzwoelf moderne-unternehmenskommunikation.de (Blog) twitter.com/kzwoelf Kontakt

×