Interne digitale Kommunikation / Intranet

2.253 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leistungsangebot: Interne Digitale Kommunikation, Intranets, Enterprise 2.0, interne Social Media und internes Campaigning

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.253
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.131
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interne digitale Kommunikation / Intranet

  1. 1. Einfach sagen. Einfach machen. Angebot: Interne digitale Kommunikation.
  2. 2. Unser Beratungs- und Leistungsangebot Der Prozesszyklus für die digitale Interne Kommunikation 2. Planung & Konzeption ● Ziel- und Strategie- erarbeitung ● Lastenhefte (Support), funktionale Planung ● Entwicklung von messbaren Zielkriterien / KPIs ● User Experience & Information Architecture 3. Technologie ● Support der IT ● Softwareauswahl 1. Analyse & Assessment ● Anforderungsanalysen (Business-, User Requirements) ● Benchmarking ● Social Media Fitness ● Content Audit ● Gap Analyse 4. Implementierung ● Governance-Entwicklung ● Prozessimplementierung ● Content Management / Development ● UX-Entwicklung 5. Adoption ● Change- / Interne Kommunikation; begleitende Projektkommunikation ● Stakeholder-Einbindung und Multiplikatorenprogramme ● Trainings für Community Management / Redaktion ● Erstellung von Dokumentationen 6. Evaluation & Knowledge ● Erfolgskontrolle (Intranet metrics & Stakeholder surveys) ● Insight-Generierung ● Optimierungsvorschläge Technologie Schnittstellen und Prozesse Organisation und Kommunikation User Experience
  3. 3. Formate zur Entwicklung / Optimierung der User Experience Anforderungsanalysen über interne Mitarbeiter- oder Führ- ungskräfte-Interviews; Identifi- kation von Motivatoren und Hürden und der Rolle von Führungskräften. Stakeholder-Survey o. Interviews Einbindung von Stakeholdern in Konzeptions- und Designprozesse. Participatory Design Beobachtung von Mitarbeitern in ihrem Arbeitsumfeld, um so nicht artikulierte Anforderungen zu identifizieren und ein Verständnis der Prozesse zu entwickeln. Contextual Enquiry Bewertung von Designalternativen hinsichtlich ihrer affektiven Wirkung (z.B. Motivation, Assoziation). Desirability-Study Überprüfung der User Experience durch einen qualitativen Anwen- dungstest; Identifikation von Motivatoren und Hürden. Usability-Studie Ein Instrument, um einen tieferen Einblicke in die unterschiedlichen, rollenabhängigen Nutzer- Perspektiven zu erhalten und diese differenzierter in den Konzeptionsprozess einzubinden. Persona-Entwicklung Überprüfung der Validität eines Konzepts in einer frühen Entwick- lungsphase über einen Proto- typen-Test. Konzepttest / Tree-Test Eine Methode, um gemeinsam mit Stakeholdern Inhalte oder Ange- bote so zu strukturieren und zu organisieren, dass sie entsprech- end deren mentalen Modellen erwartungskonform und transpa- rent sind. Card Sorting Ein Expertencheck einer Anwen- dung ist eine niedrigschwellige Alternative zur Usability-Studie, mit der ca. 50-80% der Issues identifiziert werden können. Heuristische/ Experten- Evaluation Analyse/ Assessment Planung&Konzept
  4. 4. Technologieakzeptanz: Faktoren Unified Theory of Acceptance and Use of Technology (UTAUT)* Hintergrund Erwarteter Nutzen Erwarteter Aufwand Social Influence Rahmen- bedingungen (tech./organ.) Nutzungsabsicht Nutzung Geschlecht Alter Grad d Frei- willigkeit Erfahrung * Source: Venkatesh, V., Morris, M.G., Davis, F.D., and Davis, G.B. „User Acceptance of Information Technology: Toward a Unified View,“ MIS Quarterly, 27, 2003, 425-478. [Abstract] Nutzen bezogen auf Arbeitsperformance Erwarteter Aufwand an Zeit und Nerven Wahrgenommene Erwartung anderer, ein System zu nutzen Wahrgenommene Bedingungen, die die Nutzung unterstützen
  5. 5. Technologieakzeptanz: Ansatzpunkte Hintergrund Erwarteter Nutzen Erwarteter Aufwand Social Influence Rahmen- bedingungen (tech./organ.) Nutzungsabsicht Nutzung Hürden Nutzen bezogen auf Arbeitsperformance Erwarteter Aufwand an Zeit und Nerven Wahrgenommene Erwartung anderer, ein System zu nutzen Wahrgenommene Bedingungen, die die Nutzung unterstützen Usability Ausstattung Support und Unterstützung Nutzenvermittlung (Story) Wissen Einbindung Vorbilder/Multiplikato- ren einbinden Führungskräfte Netzwerkqualität Wahrnehmung Soziales UmfeldNutzen Mission und Funktion Prozesse System- und Servicequalität Inhaltsqualität
  6. 6. Hintergrund zum Modell und zu unseren Leistungen http://www.k-zwoelf.com/geschaeftsfelder/digitale-kommunikation/online- relations/interne-digitale-kommunikation/ Weitere Informationen
  7. 7. K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH Charlottenstraße 43 D-40210 Düsseldorf Fon +49 (0) 211 598816 – 32 Fax +49 (0) 211 598816 – 97 E-Mail joerg.hoewner@k-zwoelf.com k-zwoelf.com facebook.com/kzwoelf moderne-unternehmenskommunikation.de (Blog) Jörg Hoewner 19 Jahre Berufserfahrung in PR, Online-Kommunikation Kontakt Seit 2006 Geschäftsführender Partner bei K12, Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH 2004 selbständig als Kommunikationsberater 2000 – 2004 Managing Partner ECC Online Relations GmbH (jetzt Pleon), dabei 2000-2002 Geschäftsführer pressrelations GmbH 1997 Leiter Online-Unit bei Kohtes Klewes 1994 Consultant bei Kohtes Klewes PR und 10eGvisual Beratungsschwerpunkte Technology enabled (Corporate) Communications, Einsatz von Social Software in der Unternehmenskommunikation, Evaluation & Research Betreute Kunden (Auswahl) AOL, BDI, DLR, LINDA AG, Duales System, DuPont Performance Coatings, FIZ Karlsruhe, GDV, Merz, MetroGroup, NIBC, Oracle, RAL Farben, RAL Güte, Renault, SAP, SchwarzPharma, Siemens Energy, Software AG, Teba, Ticona, Vodafone, Öffentliche Versicherung Braunschweig M.A. in Publizistik und Marketing

×