Crashkurs: Texten fürs Web, Teil 2

927 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein Crashkurs für 15 Mitarbeiter einer Verwaltung, die künftig Texte fürs Netz schreiben sollen, aber keinen journalistischen Hintergrund haben - so lautete mein Auftrag. Die Folien sind ein Auszug dessen, was wir in fünf Stunden gemacht haben.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
927
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
67
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Crashkurs: Texten fürs Web, Teil 2

  1. 1. Texten fürs Web: Ein Crashkurs Teil 2: Teaser, Texte, Content
  2. 2. Was ist eigentlich Content? ➡Text ➡Bild ➡Video ➡Audio
  3. 3. Unterschied Print/Online ➡Online ist nicht nur Text. ➡Online ist durch Verlinkung zwar kürzer, aber nicht flacher. ➡Online braucht mehr Luft und bekommt sie durch Zwischenüberschriften und Fotos. ➡Online ist individueller durch Tools. ➡Online ist kommunikativer durch Mail, Blog, Kommentar, Twitter oder Facebook.
  4. 4. Wirtschaftverstehen! Der Online-Text ➡ist bestenfalls etwa 3.000 - 7000 Zeichen lang. ➡geht eventuell auf mehreren Seiten in die Tiefe. ➡ist, wenn es der Inhalt hergibt, multimedial. Hat möglichst ein Foto. ➡wenn er selbst keinen Nutzwert bieten kann, dann verlinkt er auf entsprechende Seiten. ➡hat Zwischenüberschriften ➡hat Auflistungen/-zählungen.
  5. 5. Fazit: Gute Texte Zu einem guten Text gehören ➡eine Überschrift, ➡ein Teaser, ➡Absätze und ➡Bilder ➡fehlerfreie Grammatik und Rechtschreibung. Wirtschaftverstehen!
  6. 6. Darstellungsformen ➡Nachricht ➡Bericht ➡Feature ➡Interview ➡Glosse/Kommentar ➡Reportage/Special
  7. 7. Die Nachricht 7 Wirtschaftverstehen! ➡Mutter aller Texte ➡kurz ➡W-Fragen (Wer? Wo? Was? Wann? Warum? Welche Quelle?) ➡„umgedrehte Pyramide“ focus.de, 17. Februar 2015
  8. 8. Die Nachricht 8 Wirtschaftverstehen! ➡Was gibt‘s Neues? ➡Gegebenenfalls Aktualität selbst schaffen durch Umfrage, Studie, Zusammenhang mit dem Wetter, einem Gerichtsurteil ➡Was trifft das allgemeine Interesse? Beispielsweise räumliche Nähe, Konflikte, Gefühle, Fortschritt, Sex und Kuriosität Nachrichtenfaktoren
  9. 9. Der Bericht Wirtschaftverstehen! ➡ist länger als die Nachricht ➡beantwortet die W-Fragen ➡arbeitet ggf. mit Zitaten
  10. 10. Das Interview Wirtschaftverstehen! ➡gibt es zur Sache oder Person. ➡Fragen und Antworten wechseln sich ab.
  11. 11. Der Kommentar Wirtschaftverstehen! Meinungsartikel voller Fakten
  12. 12. Der Text ➡Schreiben Sie möglichst einfach und vermeiden Sie Fachbegriffe beziehungsweise erklären Sie sie. ➡Wechseln Sie kurze und lange Sätze ab, machen Sie keine Bandwurmsätze. ➡Versuchen Sie, Texte zu entbürokratisieren. Das gelingt, wenn Sie Substantivierungen meiden. Wirtschaftverstehen!
  13. 13. Beispiele ➡„In Abzug bringen“ = abziehen ➡„Außerachtlassung“ = außer Acht lassen ➡„Zurverfügungstellung“ = zur Verfügung stellen ➡„Nichtbefolgung“ = nicht befolgen ➡„Inangriffnahme“ = In Angriff nehmen Wirtschaftverstehen!
  14. 14. Der Nutzwertartikel Wirtschaftverstehen! ➡bietet Mehrwert, der über das Lesen des Artikels hinausgeht ➡ist zeitaufwändig
  15. 15. Wirtschaftverstehen! Nutzwert ➡Tabellen ➡Checklisten ➡Musterformulare ➡Beispielsrechnungen ➡Glossar ➡Links ➡Grafiken ➡Multimedia ➡Social Media
  16. 16. Wirtschaftverstehen! Überschriften Online ➡Nachrichtlich. Der Leser hat wenig Zeit. Gegebenenfalls muss die Nachricht mobil schnell verständlich sein. ➡Ausnahme: Interview (Zitat). Feature/Reportage (schöngeistig mit Schlagwort) ➡Leichte Kost darf auch schöngeistiger sein, dann auch mit Schlagwort
  17. 17. Wirtschaftverstehen! Überschriften Beispiel ➡Online: „Steuern sparen mit Baudenkmälern im Osten“ ➡Print: „Auferstanden aus Ruinen“ ➡Kombination: „Steuersparmodell Baudenkmal: Auferstanden aus Ruinen“
  18. 18. Der Teaser ➡ Ein Anreißer ➡ Kurz, bis zu 300 Zeichen ➡ werblich ➡ Gibt ein Versprechen ➡ Kann Wort, Bild, Video oder selten Ton sein
  19. 19. Gute Teaser ➡Gutes Deutsch: aktiv, keine Schachtelsätze, gegebenenfalls Doppelpunkte ➡ Richtige Länge (CMS-Vorgabe) + Google-Snippet (156 Zeichen) ➡ Keywords ➡ passt zur Zielgruppe
  20. 20. Bilder Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, das wusste die katholische Kirche schon sehr früh. Aber es muss thematisch passen. Achten Sie auf das Urheberrecht! Und auf einen akzeptablen Bildausschnitt! Wirtschaftverstehen!

×