Crashkurs Texten fürs Web, Teil 1

708 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sechs Stunden Zeit, um 15 Menschen zu schulen, die keine Ahnung vom Schreiben fürs Web haben. Keine leichte Herausforderung. In Teil 1 des Workshops ging es um Usbaility und Suchmaschinenoptimierung.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
708
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
51
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Crashkurs Texten fürs Web, Teil 1

  1. 1. Texten fürs Web Ein Crashkurs Teil 1: Usability und Suchmaschinenoptimierung
  2. 2. Im Fokus: Usability = Bedienungsfreundlichkeit
  3. 3. Wirtschaftverstehen! Definition Usability Wie einfach kann ein Nutzer ein System bedienen? System = Homepage Nutzer (User)= Zielgruppe
  4. 4. Wirtschaftverstehen! Warum Usability? Nutzer verlässt eine schlechte Seite und kommt nicht mehr wieder ➡Nutzer mögen keine unübersichtliche Navigation ➡Nutzer mögen keine 404-Meldungen ➡Nutzer mögen keine langweiligen Inhalte ➡Nutzer mögen keine Bleiwüsten Ist die Seite „gut“, kommt der Nutzer wieder und empfiehlt die Seite weiter. „Empfehlungen“ sind auch wichtig für Suchmaschinenoptimierung (SEO).
  5. 5. Wirtschaftverstehen! Benutzerfreundlichkeit ➡Kommt der Nutzer ans Ziel? ➡Wie effizient gelingt ihm das? ➡Wie zufrieden ist er mit der Seite?
  6. 6. Wirtschaftverstehen! 6 böse Fehler 1. Nutzer versteht nicht, worum es auf einer Seite geht. 2. Suche funktioniert nicht. 3. Funktionen entsprechen nicht dem Standard: Impressum ist in der Regel oben rechts oder unten, Einlog-Funktion ebenso … 4. Überfordern Sie den Nutzer nicht mit zu vielen Möglichkeiten (Links). 5. Der Nutzer muss die Struktur der Seite ohne nachzudenken verstehen. 6. Texte sinnvoll verwenden, nicht zu lang. Hilfstexte sollten möglichst überflüssig sein.
  7. 7. Wirtschaftverstehen! Darum: Usability-Test Beispielsweise nach Relaunch wird eine Seite getestet: Nutzer aus der Zielgruppe, die noch nie auf der Seite waren, besuchen diese. Sie bekommen einen Fragenkatalog und werden gebeten, bei der Seitennutzung laut zu denken. Die Ergebnisse des Tests fließen in die Überarbeitung ein. Aufwändiger: Eyetracking.
  8. 8. Wirtschaftverstehen! Planung Usability-Test ➡Was will ich testen? ➡Wie viele Testpersonen? ➡Wie soll der Test ablaufen?
  9. 9. Wirtschaftverstehen! Testfragen ➡Was ist der Sinn und Zweck dieser Site? ➡Wie gefällt Ihnen die Aufmachung (Farben, Textanordnung etc.)? ➡Welchen Link würden Sie warum als erstes klicken? ➡Wie finden Sie die Navigation? ➡Wer ist die Zielgruppe dieser Seite? ➡Was kommt zu kurz? ➡Was muss auf jeden Fall geändert werden?
  10. 10. Wirtschaftverstehen! Analyse ➡Wurden die Fragen gelöst? ➡Falls ja, wie effizient? ➡Was ist der subjektive Eindruck des Testers?
  11. 11. Wirtschaftverstehen! Grundsätzlich gilt: „Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.“ Heißt: Der Nutzer muss mit der Homepage klar kommen, nicht das der Macher der Seite.
  12. 12. Wirtschaftverstehen! Logo Unwichtig stark vereinfacht! Gewichtung der Inhalte
  13. 13. Wirtschaftverstehen! Drei einfache Tipps 1.Serifenlose Schrift verwenden: Arial, Verdana 2.Dunkle Schrift auf hellem Hintergrund 3.Für bessere Struktur: sparsame Fettungen, Farbunterlegungen, Auflistungen
  14. 14. Wirtschaftverstehen! Leserverhalten Überprüfen lässt sich das mit Tracking 1.Nutzer liest nicht, er scannt. 2.Er ist leicht ablenkbar - besonders mobil. 3.Er orientiert sich an optischen Markern wie Zwischenüberschriften und Auflistungen 4.Er liest die ersten Wörter/Sätze und entscheidet dann, ob er weiterliest. 5.Er hat häufig einen hektischen Klickfinger.
  15. 15. Wirtschaftverstehen! Warum ist das so? 1. Angeblich ist es fürs Auge anstrengender. 2. Er liest immer häufiger mobil. 3. Er ist auf der Suche nach Informationen, nicht nach Entspannung wie beim Lesen eines Buches.
  16. 16. Wirtschaftverstehen! Wichtig für Startseite ➡Anreißer (Teaser) müssen reinziehen, ein Versprechen geben, das dann gehalten wird. ➡Bilder müssen gut sein, Lust machen auf mehr. ➡Links müssen sinnvoll sein und das Ziel benennen: Mehr zum Thema Elster.
  17. 17. Im Fokus: Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  18. 18. ! SEO ... ➡Search Engine Optimization ➡Suchmaschinenoptimierung ? … ist keine Optimierung von Suchmaschinen, sondern für Suchmaschinen. ➡Damit Nutzer Inhalte im Netz besser finden.
  19. 19. ! Was lange galt http:// www.xyz.de Verband Uni Verein … …… Folge: Linkfarming, Linkringe, Linktausch
  20. 20. ! Das vergessen wir jetzt mehr oder weniger. Zurück auf fast Null und Neustart Das Hummingbird-Update „Content ist King“! Soziale Signale sind wichtig!
  21. 21. ! Wichtiger Begriff Empfehlungsmarketing tagesschau.de faz.net stern.de ... es wird kommentiert, geteilt und bewertet
  22. 22. ! Empfehlungsmarketing
  23. 23. Folge: Ein Medium, viele Kanäle Hyperdistribution
  24. 24. Hyperdistribution Bundesregierung
  25. 25. Wie man Suchmaschinen als Schreiber beeinflusst
  26. 26. Wirtschaftverstehen! Für Suchmaschinen schreiben? ➡Eigentlich denkt man, es sei ein schmaler Grat: Gut schreiben - und gleichzeitig so, dass die Texte gut gefunden werden. ➡Aber: Je besser der Text, desto höher seine Verbreitung, desto besser seine Auffindbarkeit. ➡Hilfreich sind beispielsweise Keywords, Zwischenüberschriften, sinnvolle URL- und Bildnamen.
  27. 27. Wirtschaftverstehen! Suchmaschinen beeinflussen ➡Welche Keywords nutzen User, die auf die Seite kommen? (siehe Tracking) ➡Verlinke Deine Seiten. (intern & extern) ➡Mache eine Site Map aller wichtigen Unterseiten. ➡Nutze Keywords in den URLs. ➡SEO mag kein Flash. ➡Benenne Bilder sinnvoll, verschlagworte Bilder, nutze Bildunterschriften. (Dr. Carrie Brown-Smith, Department of Journalism, University of Memphis, TN, USA)
  28. 28. Wirtschaftverstehen! Keywords, Keywords, Keywords „Keywords gehören in Überschriften, in die Verschlagwortungsmöglichkeit, in den Text selbst, in den Bildnamen und in die URL.“ (Dr. Carrie Brown-Smith, Department of Journalism, University of Memphis, TN, USA)
  29. 29. Wirtschaftverstehen! Überschriften ➡Online-Überschriften sollten deskriptiv sein. Das hilft dem Leser - und der Suchmaschine. ➡Schöngeistige Überschriften sind online nicht gut. ➡Schlagwort schon in Überschrift einbinden. ➡Bedenke: Überschrift kann aus dem Kontext gerissen beispielsweise bei Social Media auftauchen.
  30. 30. Wirtschaftverstehen! Überschriften/2 ➡Überschriften mit Zahlen werden besonders gerne geklickt. ➡Überschriften, die den Leser direkt ansprechen („Sie“), werden gerne geklickt. ➡Überschriften mit „Wie“ werden geklickt. („Wie Geld sich vermehrt“) ➡Überschriften mit Fragezeichen werden nicht gerne gelesen. Quelle: Erhebung der SEO-Plattform Conductor
  31. 31. Wirtschaftverstehen! Überschriften/3 ➡Zahlen, „Sie“ und „Wie“ geben klare, schnelle Informationen oder ein Versprechen. ➡Fragen dagegen lassen zunächst im Unklaren. Quelle: SEO-Plattform Conductor
  32. 32. Wirtschaftverstehen! URL ➡Schlecht: www.wirtschaft- verstehen.de/6789mh784.html ➡Gut: http://www.wirtschaft- verstehen.de/themen/digitales/ „sprechender Link“
  33. 33. Wirtschaftverstehen! Verlinkung ➡Schlecht: Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier. ➡Gut: Weitere Informationen zum Thema Elster haben wir für Sie zusammengefasst.
  34. 34. Wirtschaftverstehen! SEO bei Video ➡Transkripte - weil Suchmaschinen Texte besser verstehen als Bilder. ➡Überschriften ➡Keywords
  35. 35. Wirtschaftverstehen! SEO bei Fotos ➡Dateiname optimieren: steuererklaerungsformular.jpg ➡ALT-Attribut (falls das Bild nicht angezeigt wird) ➡Bildunterschrift ➡Bild einbetten in sinnvoll passenden Text
  36. 36. Wirtschaftverstehen! Und jetzt Sie! 1. Nehmen Sie sich einen Text aus dem alten System vor. 2. Prüfen Sie auf Keywords, Bilder, Links, Zwischenüberschriften. Wie ist der Text geschrieben? Ist er für jedermann verständlich? 3. Was würden Sie verändern?

×