Kristýna SyrováDER WASSERKULT VON KELTEN
DIE KELTEN UND SEINE RELIGION   Die Kelten = konventionell Bezeichnung für der alte Völker,    die vor allem in der Latén...
DIE GÖTTER UND DIE GÖTTINENDie Götter: z. B.:                        Nemausus – Nimes                        Luxovius – L...
TEMPELN   Der Tempel der Sequana: Chatillon Plateau in Frankreich, keltische    Tempel - 2. oder 1. Jahrhundert v. Ch., s...
DEPOTEN
DIE ZUSAMMENFASSUNG
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Wasserkult von Kelten

348 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
348
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der Wasserkult von Kelten

  1. 1. Kristýna SyrováDER WASSERKULT VON KELTEN
  2. 2. DIE KELTEN UND SEINE RELIGION Die Kelten = konventionell Bezeichnung für der alte Völker, die vor allem in der Laténzeit (450 v. Chr. - 0) in Europe lebten Die keltische Religion = polyteistisch System mit dem Druck auf der NaturwesenDie Weitung der keltischeKultur in der Goldzeit(3. Jahrhunderts)
  3. 3. DIE GÖTTER UND DIE GÖTTINENDie Götter: z. B.: Nemausus – Nimes Luxovius – Luxueil Bormanus – Bourbon-les-Bains, Aix-en-Provence, Worms…Die Göttinen: z. B.: Matrona - Marne, Sequana - Seine, Icauna - Yonne, Nassania - Nassogne, Souconna - Saone
  4. 4. TEMPELN Der Tempel der Sequana: Chatillon Plateau in Frankreich, keltische Tempel - 2. oder 1. Jahrhundert v. Ch., später zwei römisch Tempeln Der Tempel der Sulis Minerva: Bath in Groβbritannien, keltische Heiligtum – später römisch Tempel (60 n. Ch.) „Domedios hat ein paar des Handschuhe verliert. Er will: diese Person, wo hat es gestehlt, sollte seine Augen und Sinn in dem Tempel verliert.“ Der Tempel der Coventina: Carrawborough in Groβbritannien, 2. Jahrhundert n. Ch.
  5. 5. DEPOTEN
  6. 6. DIE ZUSAMMENFASSUNG

×