www.coremedia.com
Kris Lohmann
Die UX von Enterprise-Anwendungen:
Ein Aschenputtel des Software-
Designs?
UX-Roundtable Ha...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 2
Enterprise-Anwendungen
 “Enterprise software, also known as enterprise software
applicati...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 3 Quelle: Wikipedia
© CoreMedia | 10 April 2014 | 4
© CoreMedia | 10 April 2014 | 5
Humanitäre Krise
“Enterprise UX—or the user experience of
business software and hardware—
...
Consumer-Anwendungen und
Enterprise-Anwendungen: Andere
Rahmenbedingungen
© CoreMedia | 10 April 2014 | 7
Unterschiede von Consumer- und Enterprise-
Anwendungen
 Benutzer
 Käufer ist nicht der B...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 8
Unterschiede von Consumer- und Enterprise-
Anwendungen (Teil 2)
 Customisierung der Inter...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 9
Unterschiede von Consumer- und Enterprise-
Anwendungen (Teil 3)
 Langer Lebenszyklus der ...
Enterprise-Anwendungen sind im
Hinblick auf das UX-Design anders
als Consumer-Anwendungen
Die Wichtigkeit des UX-Designs für
Enterprise-Anwendungen
Die Wichtigkeit des UX-Designs für
Enterprise-Anwendungen
• Business-Ziele
© CoreMedia | 10 April 2014 | 13
© CoreMedia | 10 April 2014 | 14
Die Wichtigkeit des UX-Designs für
Enterprise-Anwendungen
• Business-Ziele
• Grundlage für UX von
Consumer-Anwendungen
© CoreMedia | 10 April 2014 | 21
Analyse
 Als User will ich z.B. sehen, ob es Produkte in meiner Größe im
Angebot gibt
 ...
Wenn die Enterprise-Anwendung
dem Benutzer nicht ermöglicht,
seine Aufgaben zu lösen, wirkt sich
das direkt negativ auf da...
Die Wichtigkeit des UX-Designs für
Enterprise-Anwendungen
• Business-Ziele
• Grundlage für UX von
Consumer-Anwendungen
• M...
Die Zielvorstellung: Alles ganz
einfach.
Die Zielvorstellung: Alles ganz
einfach?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 26
“Complexity is a fact of life, so we must
learn to deal with it”
Norman (2011): Living wi...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 27
© CoreMedia | 10 April 2014 | 28
 Wenn es so einfach sein kann, warum gibt es überhaupt
komplizierte Sachen?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 29
© CoreMedia | 10 April 2014 | 30
• Komplexität und Kompliziertheit sind nicht das
gleiche
• Komplexität ist in der Welt, aber wir empfinden
Dinge als einfa...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 35
Das Ziel: Menschliche Produktivität und
Datenstrukturen zusammenbringen
© CoreMedia | 10 April 2014 | 36
Eine Analogie
 Nur die Komplexität, die für die Lösung der Aufgaben
notwendig ist, sollt...
Enterprise-Systeme
© CoreMedia | 10 April 2014 | 38
© CoreMedia | 10 April 2014 | 39
Systeme im Backoffice
Menschliche Kognition
System 1, System 2
© CoreMedia | 10 April 2014 | 42
System 1 und System 2
 System 1
 Heuristisch, intuitiv
 Schnell
 Arbeitet automatisch...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 43
Kognitive Anstrengung
 … ist mehr als eine Methapher!
 Bei mentaler Anstrengung ändern ...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 44
4 7 3 5 6 8 3
© CoreMedia | 10 April 2014 | 45
 Jetzt einmal das Geburtstdatum (im Kopf) rückwärts aufsagen
© CoreMedia | 10 April 2014 | 46
 Was waren die Zahlen?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 47
4 7 3 5 6 8 3
© CoreMedia | 10 April 2014 | 48
 Noch einmal…
© CoreMedia | 10 April 2014 | 49
2 4 6 8 10 12 14
© CoreMedia | 10 April 2014 | 50
 Jetzt einmal die eigene Telefonnummer rückwärts aufsagen
© CoreMedia | 10 April 2014 | 51
 Was waren die Zahlen?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 52
2 4 6 8 10 12 14
© CoreMedia | 10 April 2014 | 53
 Warum war das zweite einfacher?
 3 Chunks “gerade, 2, 14” oder “gerade, sieben, 2”
(ad...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 54
Affe
Reifen
Haus
Kirche
Erdbeere
Kran
sein
© CoreMedia | 10 April 2014 | 55
 Was waren die Worte?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 56
Affe
Reifen
Haus
Kirche
Erdbeere
Kran
sein
© CoreMedia | 10 April 2014 | 57
 Nochmal Worte…
© CoreMedia | 10 April 2014 | 58
Das
Internet
ist
die
Erfindung
des
Jahrtausends
© CoreMedia | 10 April 2014 | 59
 Was waren die Worte?
© CoreMedia | 10 April 2014 | 60
 Nochmal Zahlen…
© CoreMedia | 10 April 2014 | 61
3 9 1 7 4 1 9 2 6 2
3 4 5 6 7 8 5 8
© CoreMedia | 10 April 2014 | 62
1 1 2 2 3 3 4 4 5 5
6 6 7 7 8 8 9 9
© CoreMedia | 10 April 2014 | 63
 Das Arbeitsgedächtnis (“working memory”) ist sehr limitiert
 Einige der Aufgaben sind ...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 64
© CoreMedia | 10 April 2014 | 65
Don’t make me think
Don’t make me think slow
© CoreMedia | 10 April 2014 | 67
Weitere Limitationen
 Sehen
 Motorische Präzision (z.B., Fitt’s Law)
 Aufmerksamkeit
...
Wir sollten – gerade im Enterprise-
Bereich – Anwendungen so
designen, dass die kognitive
Ermüdung minimiert wird
© CoreMedia | 10 April 2014 | 69
© CoreMedia | 10 April 2014 | 70
© CoreMedia | 10 April 2014 | 71
© CoreMedia | 10 April 2014 | 72
© CoreMedia | 10 April 2014 | 73
Bereits Gelerntes verwenden
 Was wir schon einmal gelernt haben, ist einfach (Kahnemann ...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 74
Konzeptuelle Modelle als Design-Schritt (und
Kommunikationswerkzeug)!
 Welche Objekte br...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 75
“Designing with the mind in mind”
Adaptiert von Johnson (2010): Designing with the mind i...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 76
Action-Matrizen
Adaptiert von Johnson (2010): Designing with the mind in mind
© CoreMedia | 10 April 2014 | 77
Personas
© CoreMedia | 10 April 2014 | 78
Enterprise-UX-Design-Kochrezept
 Kontext-Szenarien schreiben
(Cooper et al. 2007: About ...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 79
Fragen
 Was können wir automatisieren?
 Welche Daten können wir in bestehende Schnittst...
Zusammenfassung
© CoreMedia | 10 April 2014 | 81
Zusammenfassung
 Eine gute UX ist nicht das gleiche wie (augenscheinliche)
Simplizität
...
© CoreMedia | 10 April 2014 | 82
Literatur – Design und Psychologie
! 2014er-Ausgabe !
© CoreMedia | 10 April 2014 | 83
Literatur – UX- und Interaction-Design
© CoreMedia | 10 April 2014 | 84
Literatur - Klassiker
© CoreMedia | 10 April 2014 | 85
Digital
 Scott Nazarian auf der Interaction 14
 http://vimeo.com/86411558
 Dave Malouf...
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?

1.370 Aufrufe

Veröffentlicht am

Es ist mittlerweile auch außerhalb der UX-Community verstanden, dass die User-Experience von Consumer-Produkten im direkten Zusammenhang zu den Geschäftszielen einer Organisation steht. Daher investieren erfolgreiche Unternehmen massiv in die Benutzbarkeit und Attraktivität ihrer Benutzungsschnittstellen. Oberflächen und Bedienkonzepte von Enterprise-Software machen häufig eine andere Einstellung deutlich. Kris Lohmann argumentiert, warum auch und gerade dieser Bereich eine sehr spannende Herausforderung für UXler darstellt. Des Weiteren adressiert er, welchen (Stellen-)Wert funktionierende, benutz- und beherrschbare Software im Backoffice eines Unternehmens hat.
Er argumentiert, welche Limitationen die menschliche Kognition hat, und warum es gerade deshalb wichtig ist, Informationen in Benutzerschnittstellen so darzustellen, dass sie zur menschlichen Informationsverarbeitung passen.

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.370
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
476
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Vielen Dank für die Einladung
    Für meinen Vortrag habe ich den etwas provokativen Titel gewählt, der fragt ob wir uns, als UX-Community ausreichend mit der UX von Enterprise-Software beschäftigten
    In meinem Vortrag wird es Denkanstöße zu folgendenThemen gehen:
    Was macht UX-Design für Enterprise und für Consumer-Anwendungen so unterschiedlich?
    Warum ist es überhaupt wichtig, dass wir uns damit befassen und was sind die Stellschrauben?
    Welche Ansätze und Ideen gibt es dazu, wie arbeite ich?
    Ich werde dazu nicht sehr viele konkrete Beispiele geben, aber ich kann das natürlich gerne jederzeit ergänzen
    Falls Ihr Fragen habt, fragt bitte einfach während des Vortrages
    Vielleicht noch eine Anmerkung vorab: Ich unterscheide während meines Vortrages nicht systematisch zwischen UX und Usability, da ich Usability als sehr wichtiger Teil der UX auffasse.
  • Da das Thema ja sehr prominent in meinem Vortrag sein wird, möchte ich kurz darauf eingehen, was Enterprise-Anwendungen überhaupt sind
    Enterprise-Anwendungen entscheiden sich von Customer-Anwendungen durch
    das sie auf die Anforderungen von Unternehmen zugeschnitten sind, anstatt auf die Anforderuungen von einzelnen Nutzern
    Die Definition als solche ist schon interessant, für das heutige Thema, da wir ja über User Experience und nicht über Business-Experience reden
    Wobei sich natürlich argumentieren lässt, dass das Business nur dann dann erfolgreich sein kann, wenn die Benutzer innerhalb des Businesses zufrieden sind
  • Hier habe ich mal ein Beispiel aus einer SAP-Software, mit der es möglich ist, Business-Regel zu definieren
    Ich finde, dass ist nichtmal ein besonder schlechtes Design
    Was aber hier auffällt, ist, das es doch einige Stellen gibt, die man verbessern könnte
    Vor allem fällt hier – auch ohne die Software zu kennen - auf, das der Bereich, der jetzt hier eingekreist ist, sehr deutlich die technische Modellierung durchscheinen lässt
    DiePriorität einer Business-Regel numerisch angeben zu müssen, entspricht sicher nicht dem, was der Benutzer erwartet
    Und man sieht, dass im Allgemeinen die Komplexität des Interfaces im ersten Eindruck vergleichbar hoch ist
    Das gilt sicher auch für das nächste Beispiel,
  • Das ist das CoreMedia Studio von un, das ist die Oberfläche mit der Redakteure Content bearbeiten
    und auch hier sieht man, dass es eine ganze Menge verschiedene Kontrollelemente gibt, die der Benutzer verstehen muss
    Das hat natürlich Vor- und Nachteile
    Auf der einen Seite sind alle Einstellungen leicht erreichbar,
    Auf der anderen Seite sähe eine “äufgeräumte” Variante viel einfacher aus?
  • Warum das Thema?
    Auf der einen Seite gibt es Leute wie mich, die an der Enterprise UX arbeiten (Frage: wer arbeitet an der UX von Enterprise-Anwendungen)?
    … und auf der anderen Seite erreichen wir offensichtlich nicht das, was wir erreichen müssten
    Das wird sehr deutllich in diesem Ziitat
    Dass Zitat ist von Scott Nazarian, einen Vortrag zum Enterprise UX auf der Interaction 14 gehalten hat
    Er sagt, dass es eine humanitäre Krise gibt, weil Enterprise-Anwendungen so schlecht designt sind
    Das ist vielleicht etwas drastisch formuliert, aber spiegelt wieder, dass es tatsächlich Handlungsbedarf gibt
  • Mittlwerweile, das ist zumindest mein Eindruck, ist UX ja ein ganz gut verstandenes Thema, wieso müssen wir uns dann überhaupt mit Enterprise UX auseinandersetzen?
    Im folgenden Teil möchte ich darauf eingehen, was an den Rahmenbedingungen für das das Design von Enterprise-Anwendungen anders ist als für Consumer-Anwendungen
  • Aufgrund dieser Rahmenbedingungen ist das UX-Design für Enterprise-Anwendungen anders als das UX-Design von Consumer-Anwendungen
    … und ich glaube, es ist in vielen Hinsichten schwieriger, gute Ergebnisse zu erziehlen
    man muss mehr Aufwand hineinstecken
    Und ich denke, dass die Auswirkungen dieser Unterschiede eigentlich zu wenig berücksichtigt werden
  • Wall Street Journal
  • Hier ist ein Online-Shop von einer Bekleidungsmarke, die ich ganz sympathisch finde
    Da es gerade Angebote gab, habe ich überlegt, etwas zu kaufen
  • Dann gucke ich erstmal,nach einer Größe
  • Hmm…

    Vielleicht eine andere Farbe?
  • Das gleiche passiert dann mit den Farben - schade
  • Zum dritten Punk hier habe ich gar keine Slides gemacht
  • * Ein kompliziertes System, das sehr einfach sein könnte
  • http://www.istockphoto.com/stock-photo-15963255-car-interior.php?st=c9a9c40
  • Norman nennt das: Complexity is in the World, Simplicity is in the mind
  • Also wie sieht das alles, was da im Backoffice bedient wird so aus?
  • Das ist auch der Grund warum Apps nicht funktionieren!
  • * Read for three seconds
  • * Read for three seconds
  • * Für den Rechner ist das egal
  • * Read for three seconds
  • * Read for three seconds
  • Enterprise-UX ein Aschenputtel?
  • … leider sehr schwer zu testen
  • Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software-Designs?

    1. 1. www.coremedia.com Kris Lohmann Die UX von Enterprise-Anwendungen: Ein Aschenputtel des Software- Designs? UX-Roundtable Hamburg 2. Juni 2014 Twitter: @kris_lohmann Bildquelle: Wikipedia
    2. 2. © CoreMedia | 10 April 2014 | 2 Enterprise-Anwendungen  “Enterprise software, also known as enterprise software application (ESA), is purposed-designed computer software used to satisfy the needs of an organization rather than individual users” (Wikipedia)
    3. 3. © CoreMedia | 10 April 2014 | 3 Quelle: Wikipedia
    4. 4. © CoreMedia | 10 April 2014 | 4
    5. 5. © CoreMedia | 10 April 2014 | 5 Humanitäre Krise “Enterprise UX—or the user experience of business software and hardware— represents a humanitarian crisis of sorts, at least from a design perspective.” Scott Nazarian, Frog Design
    6. 6. Consumer-Anwendungen und Enterprise-Anwendungen: Andere Rahmenbedingungen
    7. 7. © CoreMedia | 10 April 2014 | 7 Unterschiede von Consumer- und Enterprise- Anwendungen  Benutzer  Käufer ist nicht der Benutzer  Verschiedene Benutzergruppen mit verschiedenen Anforderungen  Zwar ist die Usability Kaufentscheidungskriterium, jedoch (eher) nicht nach einer professionellen Analyse – sondern nach dem ersten Eindruck  Kaufentscheidungsprozess  Komplexität  Der Aufgaben  Technische Rahmenbedingen, Verknüpfungen zu alten (Legacy- )Systemen
    8. 8. © CoreMedia | 10 April 2014 | 8 Unterschiede von Consumer- und Enterprise- Anwendungen (Teil 2)  Customisierung der Interfaces  Testen  Es ist schwierger, Benutzer zu finden  Benutzer werden meistens trainiert  Prototypen  Oft zu komplex für Prototyping-Tools  Viele Standard-UX-Methoden sind viel aufwändiger oder unmöglich  Usability-Test ist nur mit Vorab-Training des Teilnehmers sinnvoll  Welchen Effekt hat dann das Training?  A/B-Testing (häufig) unmöglich bei On-Premise-Software
    9. 9. © CoreMedia | 10 April 2014 | 9 Unterschiede von Consumer- und Enterprise- Anwendungen (Teil 3)  Langer Lebenszyklus der Software  Systeme können nicht gewechselt werden  Es dauert lange, bis Software eingesetzt wird
    10. 10. Enterprise-Anwendungen sind im Hinblick auf das UX-Design anders als Consumer-Anwendungen
    11. 11. Die Wichtigkeit des UX-Designs für Enterprise-Anwendungen
    12. 12. Die Wichtigkeit des UX-Designs für Enterprise-Anwendungen • Business-Ziele
    13. 13. © CoreMedia | 10 April 2014 | 13
    14. 14. © CoreMedia | 10 April 2014 | 14
    15. 15. Die Wichtigkeit des UX-Designs für Enterprise-Anwendungen • Business-Ziele • Grundlage für UX von Consumer-Anwendungen
    16. 16. © CoreMedia | 10 April 2014 | 21 Analyse  Als User will ich z.B. sehen, ob es Produkte in meiner Größe im Angebot gibt  Das Ziel kann ich nur durch einen “Brute Force”-Ansatz ereichen: Ich klicke alle Produkte in allen Farbvarianten durch und hoffe, dass ich etwas finde  Hier müss(t)en ganz verschiedene Backend-Systeme zusammenwirken, um eine gute UX für den Einkaufenden zu ermöglichen  Diese Komplexität muss für den Online-Redakteur beherrschbar sein
    17. 17. Wenn die Enterprise-Anwendung dem Benutzer nicht ermöglicht, seine Aufgaben zu lösen, wirkt sich das direkt negativ auf das Frontend aus.
    18. 18. Die Wichtigkeit des UX-Designs für Enterprise-Anwendungen • Business-Ziele • Grundlage für UX von Consumer-Anwendungen • Menschen verbringen sehr viel Zeit mit der Anwendung
    19. 19. Die Zielvorstellung: Alles ganz einfach.
    20. 20. Die Zielvorstellung: Alles ganz einfach?
    21. 21. © CoreMedia | 10 April 2014 | 26 “Complexity is a fact of life, so we must learn to deal with it” Norman (2011): Living with Complexity
    22. 22. © CoreMedia | 10 April 2014 | 27
    23. 23. © CoreMedia | 10 April 2014 | 28  Wenn es so einfach sein kann, warum gibt es überhaupt komplizierte Sachen?
    24. 24. © CoreMedia | 10 April 2014 | 29
    25. 25. © CoreMedia | 10 April 2014 | 30
    26. 26. • Komplexität und Kompliziertheit sind nicht das gleiche • Komplexität ist in der Welt, aber wir empfinden Dinge als einfach • Es ist auch möglich, einfache Systeme kompliziert zu gestalten • Großer Problemraum -> hohe Aufgaben- Komplexität • Hohe Aufgaben-Komplexität -> Sicherstellung der UX besonders wichtig
    27. 27. © CoreMedia | 10 April 2014 | 35 Das Ziel: Menschliche Produktivität und Datenstrukturen zusammenbringen
    28. 28. © CoreMedia | 10 April 2014 | 36 Eine Analogie  Nur die Komplexität, die für die Lösung der Aufgaben notwendig ist, sollte für den Benutzer sichtbar sein
    29. 29. Enterprise-Systeme
    30. 30. © CoreMedia | 10 April 2014 | 38
    31. 31. © CoreMedia | 10 April 2014 | 39 Systeme im Backoffice
    32. 32. Menschliche Kognition
    33. 33. System 1, System 2
    34. 34. © CoreMedia | 10 April 2014 | 42 System 1 und System 2  System 1  Heuristisch, intuitiv  Schnell  Arbeitet automatisch, ohne das es uns anstrengt und unterliegt keiner bewussten Kontrolle  System 2  Rational, kommt dann zum Einsatz, wenn System 1 nicht mehr reicht  Langsam  Anstrengend zu benutzen  Braucht Konzentration  “The law of least effort” -> Wir benutzen System 2 so wenig wie möglich  Menschen versuchen, kognitive Anstrengung zu vermeiden Kahnemann (2011): Thinking, Fast and Slow
    35. 35. © CoreMedia | 10 April 2014 | 43 Kognitive Anstrengung  … ist mehr als eine Methapher!  Bei mentaler Anstrengung ändern sich die Gesichtszüge, die Pupillen erweitern sich  Der Blutzuckerlevel geht herunter
    36. 36. © CoreMedia | 10 April 2014 | 44 4 7 3 5 6 8 3
    37. 37. © CoreMedia | 10 April 2014 | 45  Jetzt einmal das Geburtstdatum (im Kopf) rückwärts aufsagen
    38. 38. © CoreMedia | 10 April 2014 | 46  Was waren die Zahlen?
    39. 39. © CoreMedia | 10 April 2014 | 47 4 7 3 5 6 8 3
    40. 40. © CoreMedia | 10 April 2014 | 48  Noch einmal…
    41. 41. © CoreMedia | 10 April 2014 | 49 2 4 6 8 10 12 14
    42. 42. © CoreMedia | 10 April 2014 | 50  Jetzt einmal die eigene Telefonnummer rückwärts aufsagen
    43. 43. © CoreMedia | 10 April 2014 | 51  Was waren die Zahlen?
    44. 44. © CoreMedia | 10 April 2014 | 52 2 4 6 8 10 12 14
    45. 45. © CoreMedia | 10 April 2014 | 53  Warum war das zweite einfacher?  3 Chunks “gerade, 2, 14” oder “gerade, sieben, 2” (adaptiert von Johnson (2014): Design with the mind in mind)  Menschen organisieren Informationen im Kurzzeitgedächtnis
    46. 46. © CoreMedia | 10 April 2014 | 54 Affe Reifen Haus Kirche Erdbeere Kran sein
    47. 47. © CoreMedia | 10 April 2014 | 55  Was waren die Worte?
    48. 48. © CoreMedia | 10 April 2014 | 56 Affe Reifen Haus Kirche Erdbeere Kran sein
    49. 49. © CoreMedia | 10 April 2014 | 57  Nochmal Worte…
    50. 50. © CoreMedia | 10 April 2014 | 58 Das Internet ist die Erfindung des Jahrtausends
    51. 51. © CoreMedia | 10 April 2014 | 59  Was waren die Worte?
    52. 52. © CoreMedia | 10 April 2014 | 60  Nochmal Zahlen…
    53. 53. © CoreMedia | 10 April 2014 | 61 3 9 1 7 4 1 9 2 6 2 3 4 5 6 7 8 5 8
    54. 54. © CoreMedia | 10 April 2014 | 62 1 1 2 2 3 3 4 4 5 5 6 6 7 7 8 8 9 9
    55. 55. © CoreMedia | 10 April 2014 | 63  Das Arbeitsgedächtnis (“working memory”) ist sehr limitiert  Einige der Aufgaben sind kognitiv anstrengend  Das sind genau die, die nicht zur menschlichen Informationsverarbeitung passen
    56. 56. © CoreMedia | 10 April 2014 | 64
    57. 57. © CoreMedia | 10 April 2014 | 65
    58. 58. Don’t make me think Don’t make me think slow
    59. 59. © CoreMedia | 10 April 2014 | 67 Weitere Limitationen  Sehen  Motorische Präzision (z.B., Fitt’s Law)  Aufmerksamkeit  (Logisches) Reasoning und Berechnungen sind anstrengend  …und fehleranfällig  Rationalität (Kahnemann: 2011)
    60. 60. Wir sollten – gerade im Enterprise- Bereich – Anwendungen so designen, dass die kognitive Ermüdung minimiert wird
    61. 61. © CoreMedia | 10 April 2014 | 69
    62. 62. © CoreMedia | 10 April 2014 | 70
    63. 63. © CoreMedia | 10 April 2014 | 71
    64. 64. © CoreMedia | 10 April 2014 | 72
    65. 65. © CoreMedia | 10 April 2014 | 73 Bereits Gelerntes verwenden  Was wir schon einmal gelernt haben, ist einfach (Kahnemann 2011, Johnson 2014)  Daher: Orientierung an Pattern, die Benutzer voraussichtlich und wahrscheinlich kennen (Betriebssystem, Smartphone…)
    66. 66. © CoreMedia | 10 April 2014 | 74 Konzeptuelle Modelle als Design-Schritt (und Kommunikationswerkzeug)!  Welche Objekte braucht der Benutzer für die Aufgabe wirklich (sichtbar)?  Content und Module? Wenn die Module auch Content behinhalten können?  Wie hängen diese Objekte zusammen?  Welche Aktionen braucht der Benutzer auf diesen Objekten?  Zum Beispiel: Kopieren, Ausschneiden, Einfügen, …  Wo werden welche Aktionen untergebracht?  Zum Beispiel: Toolbar, Kontextmenü, Drag and Drop, Shortcuts
    67. 67. © CoreMedia | 10 April 2014 | 75 “Designing with the mind in mind” Adaptiert von Johnson (2010): Designing with the mind in mind
    68. 68. © CoreMedia | 10 April 2014 | 76 Action-Matrizen Adaptiert von Johnson (2010): Designing with the mind in mind
    69. 69. © CoreMedia | 10 April 2014 | 77 Personas
    70. 70. © CoreMedia | 10 April 2014 | 78 Enterprise-UX-Design-Kochrezept  Kontext-Szenarien schreiben (Cooper et al. 2007: About Face 3, Andersen et al. 2010: Effective UI)  Dabei Personas benutzen  Konzeptuelles Modell entwickeln (gerne im interdisziplinären Team!)  Grobkonzept entwickeln, z.B. Scribble des komplexesten Szenarios am Whiteboard (auch gerne im interdisziplinären Team)  Lösungsoptionen evaluieren, technisch und aus Nutzer-Perspektive und gegen längerfristige Ziele  Horizontalen Prototyp (Nielsen 1990) entwickeln, am besten hier schon internes und externes Feedback einholen  Implementieren und bei neuen Elementen Visual-Design erestellen und immer wieder evaluieren (sobald “es zuckt”)  Usability-Testing (da können wir besser werden…) und Feedback- Auswertung
    71. 71. © CoreMedia | 10 April 2014 | 79 Fragen  Was können wir automatisieren?  Welche Daten können wir in bestehende Schnittstellen integrieren?  Ist das Feature/die Funktion so wichtig, dass es auf der ersten Ebene zu sehen sein muss?  Kann der User mit dem was auf der Schnittstelle repräsentiert wird, ein ausreichendes Verständnis des Systems entwickeln?
    72. 72. Zusammenfassung
    73. 73. © CoreMedia | 10 April 2014 | 81 Zusammenfassung  Eine gute UX ist nicht das gleiche wie (augenscheinliche) Simplizität  Enterprise-Systeme sind die Basis für eine gute UX im Frontend  Menschen können Informationen nur bis zu einer gewissen Komplexität ohne Anstrengung verarbeiten  Die steigende Aufgabenkomplexität in Backend-Systemen macht es daher nötig  Die Schnittstellen zum Interaktiven System an die menschlichen Aufgaben anzupassen  Die Integration von verschiedenen Systemen für Menschen beherrschbar zu machen  Dafür müssen wir mehr tun, als augenscheinliche Simplizität zu erreichen!  Wir brauchen mehr und bessere Methoden, um konzeptionelle Modelle zu testen! (Ideen?)
    74. 74. © CoreMedia | 10 April 2014 | 82 Literatur – Design und Psychologie ! 2014er-Ausgabe !
    75. 75. © CoreMedia | 10 April 2014 | 83 Literatur – UX- und Interaction-Design
    76. 76. © CoreMedia | 10 April 2014 | 84 Literatur - Klassiker
    77. 77. © CoreMedia | 10 April 2014 | 85 Digital  Scott Nazarian auf der Interaction 14  http://vimeo.com/86411558  Dave Malouf, Rackspace, “Why I design for the Enterprise…”  https://medium.com/@daveixd/4547e01d7df3  Wall Street Journal “SAP Owns Up To Usability Problem”  http://blogs.wsj.com/cio/2012/08/02/sap-owns-up-to-usability-problem/  ZDNet “Infor and 'No Fugly Software': Design as a competitive weapon”  http://www.zdnet.com/infor-and-no-fugly-software-design-as-a-competitive- weapon-7000028590/  Measuring Usability: “6 Differences Between B2B And B2C Usability”  http://www.measuringusability.com/blog/b2b-usability.php  CoreMedia Minds: “The State of Agile (Enterprise) UX”  http://minds.coremedia.com/2013/11/21/the-state-of-agile-enterprise-ux-a- blog-review/

    ×