Informationen für Grundschuleltern

851 Aufrufe

Veröffentlicht am

Informationen für Eltern von Grundschülern, die Interesse am Kreisgymnasium Neuenburg haben.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
851
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
54
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Informationen für Grundschuleltern

  1. 1. Kreisgymnasium Neuenburg 2009 Informationen
  2. 2. Kreisgymnasium Neuenburg <ul><li>Allgemeinbildendes Gymnasium bis Klasse 13 </li></ul><ul><li>G8 und G9 </li></ul><ul><li>Pflichtfremdsprachen Französisch und Englisch ab Klasse 5 </li></ul><ul><li>Naturwissenschaftliches Profil mit NwT </li></ul><ul><li>Sprachliches Profil mit Spanisch </li></ul><ul><li>Sportprofil </li></ul><ul><li>Ganztagsangebote </li></ul>
  3. 3. Richtfest am 16.06.2004
  4. 4. Einzugsbereich
  5. 5. Unser Schulkonzept <ul><li>Kommunikation </li></ul><ul><li>Sport </li></ul><ul><li>Verantwort-liches Handeln </li></ul>
  6. 6. Evaluation <ul><li>Fremdevaluation im April 2009 </li></ul><ul><li>Qualitätsentwicklung </li></ul><ul><li>Unterrichtsentwicklung </li></ul><ul><li>Teamentwicklung </li></ul><ul><li>Verbesserung der Kommunikationsstrukturen </li></ul><ul><li>Förderung von Jungen </li></ul><ul><li>Förderung Mathematik und Naturwissenschaften </li></ul>
  7. 7. Kommunikation <ul><li>Homepage </li></ul><ul><li>Intranet </li></ul><ul><li>Schulrundbriefe </li></ul><ul><li>Jours fixes mit SMV, Kollegen, Elternvertretern </li></ul><ul><li>Kommunikationsheft in Klasse 5 </li></ul><ul><li>Lion‘s Quest </li></ul><ul><li>Runde Tische </li></ul><ul><li>Eltern & Schule </li></ul><ul><li>Fortbildung </li></ul><ul><li>Beratungsgespräche </li></ul><ul><li>Mediation </li></ul>
  8. 8. Zwei Fremdsprachen ab Klasse 5 seit 2004 <ul><li>Französisch Erste Fremdsprache </li></ul><ul><li>Sprachenkonzept Neuenburg </li></ul><ul><li>Sprechfreude junger Schüler </li></ul><ul><li>Austauschprogramme </li></ul><ul><li>Englisch Weltsprache </li></ul><ul><li>Orientierungsstufe und Schulartenwechsel </li></ul><ul><li>Mobilität der Familien </li></ul>
  9. 9. Moderne Fremdsprachen sind wichtig! <ul><li>Verständigung in einer mobilen Welt </li></ul><ul><li>Berufsaussichten “ Wer mehrere Sprachen spricht, lernt andere Dinge leichter, er ist flexibler im Denken und deshalb auch häufig ein besserer Mitarbeiter.” Olivier Serre, Rexam-Chef </li></ul><ul><li>Verständnis der gesellschaftlichen Verhältnisse der anderen und der eigenen Kultur </li></ul>
  10. 10. Riedisheim Klasse 6
  11. 11. Semur Klasse 9
  12. 12. Fremdsprachen und Profile Englisch Französisch 5 6 7 Spanisch 8 NwT oder 9 10 Profil 2. Fremdsprache 1.Fremdsprache
  13. 13. NwT – Ein praktisches Fach
  14. 14. NwT <ul><li>Naturwissenschaft und Technik </li></ul><ul><li>Basiswissenschaften Geographie Biologie Chemie Physik </li></ul><ul><li>Vernetzung der Naturwissenschaften </li></ul><ul><li>Alltagsbezug </li></ul><ul><li>Handlungsorientierung </li></ul><ul><li>Berufsorientierung </li></ul>
  15. 15. Moderne Fachräume
  16. 16. Die Rolle des Lehrers erweitert sich vom Fachspezialisten zum fachlichen Berater, der die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Erkenntnisweg begleitet
  17. 17. Der Schulteich
  18. 18. Freiarbeit am KGN <ul><li>Basis für offene Unterrichtsformen </li></ul><ul><li>Förderung der Selbständigkeit </li></ul><ul><li>Einüben sozialer Verhaltensweisen </li></ul><ul><li>Individuelle Beratung </li></ul>
  19. 19. Form des Offenen Unterrichts Grundlagen und Prinzipien der Reformpädogogik des 19. und 20. Jahrhunderts (Montessori, Petersen, Freinet) <ul><li>Lernen mit allen Sinnen </li></ul><ul><li>Vorbereitete Material geleitete Lernumgebung </li></ul><ul><li>Freie Wahl der Aufgaben, Dauer und Sozialform </li></ul>Freiarbeit am KGN
  20. 20. Gesundheitszustand von Kindern Verschlechterung von Basisfähigkeiten innerhalb von 10 Jahren (Knirsch 1990) 80 % 75 % 1980 40 % 26 % Mindestens 1 Klimmzug schafften Mindestens 1 Mal Beine bis zur Waagrechten heben (Langhang Sprossenwand) 1990 Fähigkeit (Kinder 6 Jahre)
  21. 21. &quot;PISA&quot;: Ausdauerfähigkeit im Vergleich FIN GER EU Max. Sauerstoffaufnahme ml O 2 /kg Körpergewicht / min 41.5 40 40.9 20 25 30 35 40 45 Ausdauer (Sauerstoffaufn.) Ju Ausdauer (Sauerstoffaufn.) Mä Ju: n= 1508 Mä: n= 1488 ( sportunterricht 5/03 S. 137)
  22. 22. Der Kletterfelsen
  23. 23. Skilandheim Klasse 8 <ul><li>Kooperation beider Klassen </li></ul><ul><li>Kooperation Eltern und Schule </li></ul><ul><li>Kooperation Verein – Schule </li></ul><ul><li>Fächerübergreifende Kompetenzen </li></ul>
  24. 24. Verantwortung <ul><li>SEVO Team </li></ul><ul><li>SMV </li></ul><ul><li>TripleG Team </li></ul><ul><li>Schülermentoren </li></ul><ul><li>Pausenaufsicht </li></ul><ul><li>Cafeteriadienst </li></ul><ul><li>Audioteam </li></ul><ul><li>Hilfsprojekte </li></ul>
  25. 25. SMV <ul><li>Valentinstag </li></ul>
  26. 27. Prävention, Orientierung und Beratung <ul><li>Gewaltprävention </li></ul><ul><li>Medienkompetenz </li></ul><ul><li>Ernährung </li></ul><ul><li>MFM Pubertät </li></ul><ul><li>Stationen der Sucht </li></ul><ul><li>BOGY Klasse 9 </li></ul><ul><li>Sozialpraktikum Klasse 10 </li></ul><ul><li>Potentialanalyse und Laufbahnberatung </li></ul><ul><li>Beratung bei Konflikten und Problemen </li></ul>
  27. 28. Sonstige Fächer <ul><li>Methodentraining </li></ul><ul><li>Medien – ITG Poolstunden Medien und Medienprojekte </li></ul><ul><li>Persönlichkeits-entwicklung </li></ul><ul><li>Förderunterricht </li></ul>
  28. 29. Die geistige Kraft der Kinder wächst nur durch Überwindung von Schwierigkeiten Georg Kerschensteiner Methodentraining
  29. 30. Methodentraining <ul><li>Basistraining zur Vermittlung elementarer Lern-und Arbeitstechniken </li></ul><ul><li>Komplexere Arbeitstechniken </li></ul><ul><li>Schwerpunkt Gruppenarbeit </li></ul><ul><li>Kommunikationstraining </li></ul><ul><li>Recherche, Präsentation </li></ul><ul><li>Simulation, Rollenspiel, Mündliche Prüfung </li></ul>
  30. 31. Hilfen für den Übergang <ul><li>Infomaterial und Kaufliste </li></ul><ul><li>Einschulungsveranstaltung am 2. Schultag nachmittags </li></ul><ul><li>Schulrallye mit Paten </li></ul><ul><li>1. Woche nur 5 Stunden Unterricht </li></ul><ul><li>Projekt Ankommen am KGN </li></ul><ul><li>Methodentraining </li></ul><ul><li>Nachmittagsunterricht erst ab Oktober </li></ul><ul><li>Eltern&Schule </li></ul><ul><li>Kooperation mit den Grundschulen </li></ul>
  31. 32. Verwendung der Poolstunden Zirkus-projekt (1) Medien II: Wahlmodule Text, Film, Musik Medien I: excel,word (ppt) Recherche Zitate Mediathek Klassen-stunde (1) Klassen-stunde mit Sozial-curriculum Lion‘s Quest (1) Musik-projekt Prävention Ernährung Sucht Verhütung Natur-phäno-mene (1) Sprachförderung/ ITG (1) 9 8 7 6 5
  32. 33. Kontingentstunden 5 und 6 3 = 33 2 = 32 Poolstunden 2 2 Erdkunde 2 2 Musik 1 2 Kunst 3 3 Sport 1 1 Naturphänomene 2 2 Biologie 4 4 Mathematik 4 4 Englisch 4 4 Französisch 2 Geschichte 4 4 Deutsch 2 2 Religion Klasse 6 Klasse 5
  33. 34. Stundenplan Mira Muster Klasse 5 Nat/ Theater Haus-auf- Ganztagsangebote 8 ITG AG gaben 9 Bio 7 Kunst Bio F EK 6 Kunst F Mathe Mu E 5 F F E D Sport 4 EK Mathe E D Sport 3 Mathe Mu Sport E D 2 Mathe Rel D Rel KV 1 Fr Do Mi Di Mo
  34. 35. Elemente der Ganztagsschule <ul><li>Mittagessen in der Schule </li></ul><ul><li>Aufenthaltsräume </li></ul><ul><li>Mediathek </li></ul><ul><li>Schulgelände </li></ul><ul><li>Hausaufgabenhilfe </li></ul><ul><li>Ganztagsbetreuung </li></ul><ul><li>Arbeitsgemeinschaften </li></ul><ul><li>Nachhilfebörse </li></ul>
  35. 36. Cafeteria im Haus <ul><li>Mittagessen in der Schule </li></ul><ul><li>Stammessen € 3,30 </li></ul><ul><li>Unterstützung möglich </li></ul><ul><li>Kleine Gerichte </li></ul><ul><li>Pausenverpflegung </li></ul>
  36. 38. Arbeitsgemeinschaften <ul><li>Theater </li></ul><ul><li>Schulband </li></ul><ul><li>Chor </li></ul><ul><li>Basketball </li></ul><ul><li>Rückschlagspiele </li></ul><ul><li>Kletter AG </li></ul><ul><li>Webdesign </li></ul><ul><li>Schach </li></ul>
  37. 39. Kooperationen <ul><li>Jugendbüro Stadt Neuenburg </li></ul><ul><li>Nachbarschulen </li></ul><ul><li>DRK/ DLRG Müllheim-Neuenburg </li></ul><ul><li>Vereine </li></ul><ul><li>Unternehmen </li></ul><ul><li>Jugendmusikschule </li></ul><ul><li>Ehrenamtliche </li></ul><ul><li>Tanzkurse </li></ul>
  38. 40. Stationen der Sucht – ein Projekttag für 8er
  39. 41. Förderangebote Theater Musik Fremd-sprachen Mathematik Individuelle Förderung Deutschkurs Besondere Beratung von Hoch-begabten
  40. 42. Musische Fähigkeiten
  41. 43. Musik
  42. 45. Sozialpraktikum der Klassen 9 erstmals 2005
  43. 46. Berufsorientierung <ul><li>Berufs-informationsabend </li></ul><ul><li>Vertreter aus Wirtschaft </li></ul><ul><li>Vertreter der Institutionen </li></ul><ul><li>Eltern </li></ul>
  44. 47. Organisatorische Hinweise <ul><li>Klassenteiler 32 </li></ul><ul><li>Geteilte Gruppen </li></ul><ul><li>Kleine Kurse </li></ul><ul><li>Lernmittelfreiheit </li></ul><ul><li>Schülerbeförderung Regiokarte Befreiung möglich </li></ul>
  45. 48. Rahmenbedingungen <ul><li>Schulstandort Kooperation aller Schulen in Neuenburg (Sprachkonzept, Ganztagsangebote, Rhythmisierung) </li></ul><ul><li>Vernetzung der Jugendarbeit </li></ul><ul><li>Runder Tisch Sozialverhalten </li></ul><ul><li>Arbeitskreis Wirtschaft und Schule </li></ul><ul><li>Kooperation mit Nachbargymnasien (Kursstufe, Schulwechsel, Schullaufbahn) </li></ul>
  46. 49. Rahmenbedingungen <ul><li>Zusammenarbeit </li></ul><ul><li>Elternhaus – Schule </li></ul><ul><li>Mithilfe statt Nachhilfe </li></ul><ul><li>Fördern und Fordern </li></ul><ul><li>Sport und Spiel </li></ul><ul><li>Vorsicht Bildschirm </li></ul>
  47. 50. Es bedarf eines ganzen Dorfes um ein Kind zu erziehen! (Afrikanisches Sprichwort)
  48. 51. <ul><li>Dienstag, 31.03.2009 (14 – 18 Uhr) Mittwoch, 01.04.2009 (14 – 18 Uhr) </li></ul><ul><li>Infos und Formulare liegen aus! </li></ul><ul><li>Geburtsurkunde, Grundschulempfehlung, Kopie der Halbjahresinformation </li></ul><ul><li>Bitte Terminvereinbarung ab morgen, damit Sie eine kurze Wartezeit haben! </li></ul><ul><li>Gerne beantworten wir Ihre Fragen! </li></ul><ul><li> </li></ul>Anmeldung:
  49. 52. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Gerne beantworten wir im Anschluss Ihre Fragen! </li></ul><ul><li>Dr. Gudrun Fydrich </li></ul><ul><li>Jürgen Kaltenbacher </li></ul><ul><li>Johnannes Remmer </li></ul><ul><li>Ingrid Schneider-Winter </li></ul>

×