BIONIK A Hitchhiker‘s Guide toSustainability<br />Open Space Ideenkonferenz | SUSTAINOVATION <br />So, 27. Juni 2010<br />...
kreaWERFT<br />Wissenstransfer & Netzwerke<br />Steirisches Ein-Personen-Unternehmen<br />EBB – Elke Barbara Bachler<br /...
The Innovative MindBAC-Arbeit zum Thema Biokybernetik & Memetik
Das POACH-Prinzip Fachartikel, Buch in ArbeitTeamarbeit & Open Innovation & Memetik</li></ul>So, 27. Juni 2010<br />2<br /...
BIONIK Was ist das?<br />Grundlegende Erklärung<br />Herausforderungen in der tatsächlichen Anwendung <br />
Der Begriff BIONIK<br />Unter dem deutschen Kunstwort BIONIK wird ein interdisziplinäres Wissensfeld an der Schnittstelle ...
Der Begriff BIONIK<br />Im Englischen verwendet man eher „biomimetics“ bzw. „biomimicry“. Bionics verbindet man mit Roboti...
Nicht neu.<br />Leonardo da Vinci (1452 - 1519) war Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, N...
Bionik = Lernen von der Natur<br />Das haben wir uns im Laufe der Zeit nicht gerade leichter gemacht!<br />Interdisziplina...
Bionik = Lernen von der Natur<br />Wir denken eher in linearen Ursache-Wirkungs-Ketten als in ganzheitlichen Systemen und ...
Bionik = Lernen von der Natur<br />Try & Error ist ein Unwort für „Innovatoren“,in der Natur steht Serendipität (der glück...
BIONIK Theorie & Praxis<br />Herausforderungen und Anwendungsbeispiele<br />
Bionik einsetzen<br />Unterschiedlichste Anwendungsgebiete wie Architektur, Design, Management, Medizin, Sensorik, Energie...
So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />12<br />Bionik-Klassiker I Klettverschluss<br ...
Umsetzungsdauer Idee zu Produkt: 10 Jahre
ERGO:In der Umsetzung nicht gerade trivial!</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sust...
Lotosblumen gelten als Sinnbild für Reinheit. Das hängt mit der Nano-Struktur ihrer Blätter zusammen: Wasser kann beim Abp...
Hintergrund-Story: Bis die Physik der Biologie glaubte, dass eine strukturierte Oberfläche eher sauber halten kann als ein...
Das machen sie auch bei Schiffsrümpfen, der Gleitwiderstand erhöht sich dadurch um bis zu 15%, man benötigt entsprechend m...
Bislang wurde Schiffsrümpfe mit Gift bestrichen, um das zu verhindern. Jetzt nimmt man sich den Hai zum Vorbild und verwen...
Der Trick dahinter: In der Haut der Tiere sind starre Nanofasern aus Kollagen in weiches Gewebe eingebettet.
Ähnliches wird nun mit einem Nanokomposit-Material imitiert – durch die Einwirkung von Wasser wird hartes Material weich.
Mögliche Anwendungsgebiete: Biomedizin, Schutzwesten, Prothesen</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchh...
Man würde es nicht vermuten: Die eher plump anmutende Form hat hervorragende Strömungseigenschaften.
Diesen Effekt kann man übrigens öfters beobachten: Nach unseren Maßstäben ist so manches in der Natur völlig unlogisch. </...
Im Grunde Umkehrung des Flossenschlages</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustaina...
Das ist eher unüblich – Menschen bauen normalerweise nicht fehlerfreundlich, sondern für die Ewigkeit und allen Umständen ...
So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />21<br />© festo.com <br />
BIONIK Funktion & Form<br />Der Design-Begriff als Kombination von Ästhetik und Zweckerfüllung <br />
Die Natur bietet Ästhetik.<br />© Elke Barbara Bachler | pixelio.de<br />So, 27. Juni 2010<br />23<br />Bionik - A Hitchhi...
Nicht immer.<br />© Uwe Kunze | pixelio.de<br />So, 27. Juni 2010<br />24<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainabi...
10 Design-Prinzipien nach Dieter Rams, Braun<br />Gutes Design ist innovativ.<br />Gutes Design macht ein Produkt nützlich...
10 Bionik-Prinzipien nach Nachtigall<br />Integrierte (statt additiver) Konstruktion<br />Optimierung des Ganzen (statt Ma...
8 Prinzipien nach Vester<br />Negative muss über positive Rückkopplung dominieren<br />Systemfunktion muss vom quantitativ...
BIONIK Konnex Sustainovation<br />Innovation – Nachhaltigkeit – Ethik<br />
Der Begriff INNOVATION<br />Fortpflanzung ist fehlerhafter Kopierprozess (Genetik)+ 	natürliche Selektion (fit = optimal a...
Der Begriff SUSTAINABILITY<br />Die deutsche Übersetzung „Nachhaltigkeit“ trifft es m. E. n. nicht wirklich. Der englische...
© Thomas Werner | pixelio.de<br />© Siegried Bellach | pixelio.de<br />Kahlfraß oder Win-Win-Situation? Wie agiert man als...
Die Natur zeigt sowohl Beispiele für umsichtige als auch für räuberische Ressourcennutzung. Und die Ergebnisse.  <br />Aus...
Bionik als Reiseführer<br />Kreative Imitation der Natur  Nachhaltig wirksame und ethisch korrekte Innovationsgestaltung<b...
Paradigmenwechsel<br />Quantitatives Wachstum<br />Systeme kippen durch positive Rückkopplung  - Feedback wird ignoriert<b...
Paradigmenwechsel<br />Stichworte Systemdenken & Fehlerfreundlichkeit<br />Stichwort De-Growth<br />Stichwort Open Innovat...
DANKE!<br />Session mit Manuel Laber im Rahmen der<br />Open Space Ideenkonferenz Sustainovation<br />
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability

3.061 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Vortrag wurde für eine Session im Rahmen der Sustainovation Ende Juni 2010 in Wien zusammen gestellt.

Veröffentlicht in: Design, Bildung, Technologie
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.061
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
52
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
44
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability

  1. 1. BIONIK A Hitchhiker‘s Guide toSustainability<br />Open Space Ideenkonferenz | SUSTAINOVATION <br />So, 27. Juni 2010<br />Elke Barbara Bachler | kreaWERFT<br />
  2. 2. kreaWERFT<br />Wissenstransfer & Netzwerke<br />Steirisches Ein-Personen-Unternehmen<br />EBB – Elke Barbara Bachler<br />Chemotechnikerin<br />Mutter<br />WebDesignerin<br />Schrägdenkerin<br />Publikationen<br /><ul><li>The Evolution of Innovation BAC-Arbeit zum Thema TRIZ & Bionik
  3. 3. The Innovative MindBAC-Arbeit zum Thema Biokybernetik & Memetik
  4. 4. Das POACH-Prinzip Fachartikel, Buch in ArbeitTeamarbeit & Open Innovation & Memetik</li></ul>So, 27. Juni 2010<br />2<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  5. 5. BIONIK Was ist das?<br />Grundlegende Erklärung<br />Herausforderungen in der tatsächlichen Anwendung <br />
  6. 6. Der Begriff BIONIK<br />Unter dem deutschen Kunstwort BIONIK wird ein interdisziplinäres Wissensfeld an der Schnittstelle zwischen Biologie und Technik verstanden, welches zum Ziel hat, von biologischen Systemen abgeleitete Prinzipien in technischen Anwendungen und Lösungsstrategien einzubringen.*<br />Biologie – griech. βιός [bios] Leben und λόγος [logos] LehreTechnik – altgriech. τέχνη [téchne]Fähigkeit, Kunstfertigkeit, Handwerk<br />Die „Übersetzung“ des Wissens ist die große Herausforderung: Biologie & Technik haben unterschiedliche Prioritäten & Fachsprachen. <br />* Zitat aus: "Bionik-Potenzial in Österreich" - Institut für Technologiefolgen-Abschätzung, ÖAW, Sept. 2006<br />So, 27. Juni 2010<br />4<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  7. 7. Der Begriff BIONIK<br />Im Englischen verwendet man eher „biomimetics“ bzw. „biomimicry“. Bionics verbindet man mit Robotik und künstlichen Gliedmaßen.<br />Mimikry – griech. μίμηση (mímēsē): „Nachahmung, Imitation“<br />Bionik hat mehr zu bieten <br />So, 27. Juni 2010<br />5<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  8. 8. Nicht neu.<br />Leonardo da Vinci (1452 - 1519) war Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder in der Renaissance; er wird als das italienische Universalgenie bezeichnet. Und von manchen Menschen als erster Bioniker. <br />So, 27. Juni 2010<br />6<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  9. 9. Bionik = Lernen von der Natur<br />Das haben wir uns im Laufe der Zeit nicht gerade leichter gemacht!<br />Interdisziplinarität ist gefordert:Von der Wissens-Schublade zur Wissens-Schnittstelle<br />Vieles ist erst jetzt erkennbar (Nano- & Biotechnologie)<br />Vom Erkennen über das Verstehen bis hin zum Umsetzen ist es ein weiter Weg <br />Entdeckungen sind im Gegensatz zu Erfindungen nicht patentierbar<br />So, 27. Juni 2010<br />7<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  10. 10. Bionik = Lernen von der Natur<br />Wir denken eher in linearen Ursache-Wirkungs-Ketten als in ganzheitlichen Systemen und Prozessen<br />Natürliche Systeme sind meist hochkomplex (Beispiel Klima)<br />In komplexen Systemen ist die naturwissenschaftliche Prämisse der Reproduzierbarkeit schwer zu erfüllen<br />So, 27. Juni 2010<br />8<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  11. 11. Bionik = Lernen von der Natur<br />Try & Error ist ein Unwort für „Innovatoren“,in der Natur steht Serendipität (der glückliche Zufall) an der Tagesordnung – Simulationen helfen dabei mittlerweile (verbessern den Zeitfaktor)<br />Effektiv? Effizient? Bedeutung? … siehe dazu Michael Braungart & Cradle2Cradle<br />Paradigmenwechsel vom biblischen „fill the earth and subdue it“ zu Francis Bacon*: „Nature iscommandedbyobeying her.“<br />So, 27. Juni 2010<br />9<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />*Englischer Staatsmann und Philosoph, 1561-1626<br />
  12. 12. BIONIK Theorie & Praxis<br />Herausforderungen und Anwendungsbeispiele<br />
  13. 13. Bionik einsetzen<br />Unterschiedlichste Anwendungsgebiete wie Architektur, Design, Management, Medizin, Sensorik, Energietechnik, … <br />Verschiedene konkrete F&E Projekte (hoher Ressourcenbedarf an Wissen, Zeit und Geldmittel)<br />Anwendung als Kreativitätstechnik möglich (Analogien bilden, Produkte kreuzen, Funktionsdatenbanken, …)<br />Nutzung der Prinzipien nach Nachtigall und Vester zur Evaluierung(darauf kommen wir noch zurück)<br />So, 27. Juni 2010<br />11<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  14. 14. So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />12<br />Bionik-Klassiker I Klettverschluss<br /><ul><li>George de Mestral (Schweizer) ging mit seinem Hund spazieren und erkannte beim Lösen der Kletten aus dem Hundefell das Innovationspotential dieser Hafteigenschaften.
  15. 15. Umsetzungsdauer Idee zu Produkt: 10 Jahre
  16. 16. ERGO:In der Umsetzung nicht gerade trivial!</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />13<br />Bionik-Klassiker II Lotus-Effekt<br /><ul><li>Standard-Beispiel für Bionik bzw. für Nanotechnologie
  17. 17. Lotosblumen gelten als Sinnbild für Reinheit. Das hängt mit der Nano-Struktur ihrer Blätter zusammen: Wasser kann beim Abperlen den Schmutz leichter auf- und mitnehmen.
  18. 18. Hintergrund-Story: Bis die Physik der Biologie glaubte, dass eine strukturierte Oberfläche eher sauber halten kann als eine glatte – nun, das hat gedauert. </li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />14<br />Struktur Statt Gift<br /><ul><li>Seepocken (kleine Krebstiere) besiedeln Wale, die sie zu neuen, nährstoffreichen Revieren chauffieren.
  19. 19. Das machen sie auch bei Schiffsrümpfen, der Gleitwiderstand erhöht sich dadurch um bis zu 15%, man benötigt entsprechend mehr Treibstoff.
  20. 20. Bislang wurde Schiffsrümpfe mit Gift bestrichen, um das zu verhindern. Jetzt nimmt man sich den Hai zum Vorbild und verwendet strukturierte Anstriche – das mögen Seepocken auch nicht. </li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />15<br />Seegurken & nanokomposite<br /><ul><li>Seegurken haben eine erstaunliche Fähigkeit: Ihre weiche Haut kann sich innerhalb kürzester Zeit verhärten, wenn sie sich bedroht fühlen.
  21. 21. Der Trick dahinter: In der Haut der Tiere sind starre Nanofasern aus Kollagen in weiches Gewebe eingebettet.
  22. 22. Ähnliches wird nun mit einem Nanokomposit-Material imitiert – durch die Einwirkung von Wasser wird hartes Material weich.
  23. 23. Mögliche Anwendungsgebiete: Biomedizin, Schutzwesten, Prothesen</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />16<br />Kofferfisch & Mercedes<br /><ul><li>Ein weiterer Klassiker: Mercedes versuchte sich an einer bionischen Design-Studie nach dem Vorbild des Kofferfisches.
  24. 24. Man würde es nicht vermuten: Die eher plump anmutende Form hat hervorragende Strömungseigenschaften.
  25. 25. Diesen Effekt kann man übrigens öfters beobachten: Nach unseren Maßstäben ist so manches in der Natur völlig unlogisch. </li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />17<br />Energietechnik <br />Ressource Meeresströmung<br />bioSTREAM von BioPower Systems | Pilotprojekt 2010 | Australien<br /><ul><li>Nutzung der Meeresströmung um Generator anzutreiben (Drehmoment-Widerstand)
  26. 26. Im Grunde Umkehrung des Flossenschlages</li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />18<br />Ressource <br />Wellenkraft<br />bioWAVE von BioPower Systems <br />Pilotprojekte in Australien, US, Spanien<br />Gleiches Prinzip wie bioSTREAM, aber mit Wellenkraft (ähnliche Ansätze gibt es auch auf der Wasseroberfläche). <br /><ul><li>Wie bei Gräsern legt sich das System bei zu starkem Wellengang flach auf den Meeresboden, dadurch kann beim Material / der Belastbarkeit gespart werden.
  27. 27. Das ist eher unüblich – Menschen bauen normalerweise nicht fehlerfreundlich, sondern für die Ewigkeit und allen Umständen trotzend wollend. </li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />19<br />Energietechnik <br />Ressource <br />Wind<br />whalepower.com – Nutzung von Struktur statt Linearität<br /><ul><li>Durch die Walflossen-ähnliche Struktur höherer Wirkungsgrad und geringere Geräuschentwicklung. </li></li></ul><li>So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />20<br />FESTO <br />Bioniclearningnetwork<br />FluidicMuscle, Air_penguin, Aqua_ray, Airmotion_ride u.a.m.<br />Vom natürlichen Vorbild, dem technischen Grundprinzip und die bionische Adaption zur industriellen Anwendung (siehe nächste Folie)<br />
  28. 28. So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />21<br />© festo.com <br />
  29. 29. BIONIK Funktion & Form<br />Der Design-Begriff als Kombination von Ästhetik und Zweckerfüllung <br />
  30. 30. Die Natur bietet Ästhetik.<br />© Elke Barbara Bachler | pixelio.de<br />So, 27. Juni 2010<br />23<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  31. 31. Nicht immer.<br />© Uwe Kunze | pixelio.de<br />So, 27. Juni 2010<br />24<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  32. 32. 10 Design-Prinzipien nach Dieter Rams, Braun<br />Gutes Design ist innovativ.<br />Gutes Design macht ein Produkt nützlich.<br />Gutes Design ist ästhetisch.<br />Gutes Design hilft, das Produkt zu verstehen.<br />Gutes Design ist dezent.<br />Gutes Design ist ehrlich.<br />Gutes Design ist langlebig.<br />Gutes Design ist konsequent bis ins kleinste Detail.<br />Gutes Design sorgt sich um die Umwelt.<br />Gutes Design ist so wenig Design wie möglich.<br />QUELLE: designapplause.com<br />So, 27. Juni 2010<br />25<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  33. 33. 10 Bionik-Prinzipien nach Nachtigall<br />Integrierte (statt additiver) Konstruktion<br />Optimierung des Ganzen (statt Maximierung des Einzelnen) <br />Multifunktionalität vor Monofunktionalität<br />Feinabstimmung gegenüber der Umwelt<br />Energieeinsparung statt Energieverschwendung<br />Nutzung von Sonnenenergie (direkt & indirekt)<br />Haltbarzeit zeitlich abgestimmt<br />Rezyklierung (statt Abfallanhäufung)<br />Vernetzung (statt Linearität)<br />Versuch-Irrtum-Prozess<br />Quelle: Das große Buch der Bionik, Nachtigall / Blüchel<br />So, 27. Juni 2010<br />26<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  34. 34. 8 Prinzipien nach Vester<br />Negative muss über positive Rückkopplung dominieren<br />Systemfunktion muss vom quantitativen Wachstum unabhängig sein<br />System muss funktions- und nicht produktorientiert arbeiten<br />Nutzung vorhandener Kräfte (Jiu-Jitsu) statt Bekämpfung<br />Mehrfachnutzung von Produkten, Funktionen und Organisationsstrukturen<br />Recycling – Nutzung von Kreisprozessen*<br />Symbiose – Nutzung von Verschiedenartigkeit**<br />Biologisches Design von Produkten, Funktionen und Organisationsstrukturen durch Feedback-Planung<br />*Cradle 2 Cradle geht einen Schritt weiter, nicht nur Material, auch Funktion/Intelligenz bleibt erhalten * * Synergie ist eher das Finden & Nutzen von Gemeinsamkeiten<br />Quelle: Die Kunst vernetzt zu denken, Frederic Vester<br />So, 27. Juni 2010<br />27<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  35. 35. BIONIK Konnex Sustainovation<br />Innovation – Nachhaltigkeit – Ethik<br />
  36. 36. Der Begriff INNOVATION<br />Fortpflanzung ist fehlerhafter Kopierprozess (Genetik)+ natürliche Selektion (fit = optimal angepasst) = Innovationaka neue, überlebensfähige Spezies <br />Idee (Kreativität, Leidensdruck, Memetik*) + Potential und Nachfrage (Ressourcen, Technik, Markt) = Innovationaka neue, am Markt erfolgreiche Idee<br />So, 27. Juni 2010<br />29<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />* Begriff von Richard Dawkins<br />Ein Mem ist Träger kultureller Information, in Analogie zum Gen & biologische Information<br />
  37. 37. Der Begriff SUSTAINABILITY<br />Die deutsche Übersetzung „Nachhaltigkeit“ trifft es m. E. n. nicht wirklich. Der englische Begriff trägt den Aspekt des „Sich-Selbst-Erhaltens“ in sich, und das impliziert adaptives Verhalten in sich ändernden Systemen. <br />Natürliche Systeme bzw. Lebewesen trachten danach, sich selbst erhalten zu können. Der Darwin‘sche Begriff „Survivalofthe Fittest“ bedeutet nicht das Überleben des Stärksten, sondern des Am-Besten-Angepassten. <br />Ohne Anpassungsfähigkeit an das umgebende System kein Überleben. Das ist nicht nur ein Plädoyer für umwelt- und menschenbewusstes Gestalten, es ist ein stichhaltiges Argument.<br />So, 27. Juni 2010<br />30<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  38. 38. © Thomas Werner | pixelio.de<br />© Siegried Bellach | pixelio.de<br />Kahlfraß oder Win-Win-Situation? Wie agiert man als Unternehmen? Was bevorzugt man als Kunde? <br />So, 27. Juni 2010<br />31<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />Eine Frage der ETHIK<br />
  39. 39. Die Natur zeigt sowohl Beispiele für umsichtige als auch für räuberische Ressourcennutzung. Und die Ergebnisse. <br />Ausreizen von Ressourcen  Gewinnmaximierung  Krebszellen-artiges Wachstum  tödlich. Umsichtiges Nutzen von Ressourcen  Gewinnoptimierung  Adaptionsfähigkeit & Fitness  nachhaltig überlebensfähig. <br />Es geht nicht um ein „Romantisieren“ der Natur.<br />Die Natur ist nicht gut <br />oder schlecht. <br />Sie zeigt <br />Vorgehen & Resultat.<br />So, 27. Juni 2010<br />32<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />Thema RESSOURCEN<br />
  40. 40. Bionik als Reiseführer<br />Kreative Imitation der Natur Nachhaltig wirksame und ethisch korrekte Innovationsgestaltung<br />
  41. 41. Paradigmenwechsel<br />Quantitatives Wachstum<br />Systeme kippen durch positive Rückkopplung - Feedback wird ignoriert<br />MISS Makeit Simple & Stupid<br />Konkurrenz & KannibalismusEnergieverlust<br />Spiel-TheorieDauer-Verräter <br />Bauchladen & Dot-Com<br />Qualitatives Wachstum<br />Systemstabilität durch negative Rückkopplung – Feedback zur Regelung<br />KISS Keep it Smart & Simple<br />Synergien & SymbiosenEnergieeinsparung<br />ESS Be Nice Twice<br />USP & NicheThyself!<br />So, 27. Juni 2010<br />34<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />
  42. 42. Paradigmenwechsel<br />Stichworte Systemdenken & Fehlerfreundlichkeit<br />Stichwort De-Growth<br />Stichwort Open Innovation<br />Vom Jäger & Sammler* zum Pflanzer & Hirten zum … Heger & Pfleger?<br />So, 27. Juni 2010<br />35<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />* Diese Begriffe bitte unabhängig von der <br />biologisch-geschlechtlichen Erscheinungsform interpretieren, danke!<br />
  43. 43. DANKE!<br />Session mit Manuel Laber im Rahmen der<br />Open Space Ideenkonferenz Sustainovation<br />
  44. 44. So, 27. Juni 2010<br />37<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />www.sustainovation.eu<br />Die Session „Bionik – A Hitchhiker‘s Guide toSustainability“ wurde im Rahmen der Sustainovation abgehalten. <br />Mein Dank gilt der hervorragenden Organisation und insbesondere Manuel Laber, Student an der TU Wien (Profil auf xing.com). <br />Er hat sich spontan bereit erklärt, die Session mit exzellenten Erklärungen, technischen Beispielen und Anschauungsmaterial zu unterstützen. <br />
  45. 45. So, 27. Juni 2010<br />38<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />Manuel Laber, TU Wien<br />(c) Oleksandr Hnatenko http://www.pohtography.com/<br />Elke Barbara Bachler, kreaWERFT<br />
  46. 46. Credits - Bildmaterial<br />So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />39<br />Möwe Norbert Schmitz | PIXELIO.de | www.pixelio.de (2, 43)<br />Bionisch inspirierte Mode www.futurevisionprojekt.de (5)<br />Designstudie „Sitzblatts“ www.white-elephant.at (5)<br />DVD- und Buchumschläge www.amazon.de (5, 7, 8, 9, 35)<br />Collage Mercedes / Kofferfisch www.inspiration-natur.net (16)<br />Tieraufnahmen www.pixelio.de (23, 24, 31) <br />Fotos von der Sustainovationwww.pohtography.com(38) <br />Begriffsdefinitionen und Bilder von Wikipedia – Die freie Enzyklopädie www.wikipedia.org (4, 5, 6, 13) <br />Weitere Bilder wurden den in Folge angeführten Artikeln und Webseiten entnommen.<br />
  47. 47. Credits – Artikel & Weblinks<br />So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />40<br />Artikel zum Thema Klettverschluss (12)<br />http://www.kindernetz.de/infonetz/thema/bionik/klettverschluss/-/id=172680/nid=172680/did=34094/mumbf5/index.html<br />Artikel „Haifischhaut soll Schiffrümpfe schützen“ (14)<br />http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,365645,00.html<br />Artikel „Materialforscher kopieren Seegurke“ (15)<br />http://sc.tagesanzeiger.ch/dyn/wissen/lifescience/848924.html<br />Artikel „Mercedes Bionic Car“ (16)http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,359707,00.html<br />10 Design-Prinzipien nach Rams (25)http://designapplause.com/2009/dieter-rams-10-design-principles/6791/<br />
  48. 48. Credits - Weblinks<br />So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />41<br />Firmen-Weblinks <br />BioPower Systems www.biopowersystems.com (17, 18)<br />Whalepowerwww.whalepower.com (19) <br />FestoBionic Learning Network http://www.festo.com/cms/de-at_at/12557.htm (20, 21) <br />Literatur<br />Bionik-Potenzial in Österreich.Raab, Ch., Nentwich M. (2006)<br />Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Endbericht zur Studie im Auftrag des BMVIT<br />http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-projektberichte/d2-2e18.pdf<br />Zusätzlicher LINKTIPPChaotische, geordnete und komplexe Systeme – erklärt an Hand einer Kinderparty http://cognitive-edge.com/video-childrens-party.php<br />
  49. 49. Bücher<br />So, 27. Juni 2010<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />42<br />
  50. 50. So, 27. Juni 2010<br />43<br />Bionik - A Hitchhiker's Guide to Sustainability<br />Ing. Elke Barbara Bachler, BSc.<br />kreaWERFT®Au 2 |  8783 Gaishorn am See |  AustriaM +43(0) 676 365 7554<br />elke.bachler@kreawerft.at | http://www.kreawerft.at<br />

×