Informationen zum„Schwarzbuch WWF“und zum Film „DerPakt mit dem Panda“.          wwf.ch/pakt      wwf.ch/schwarzbuch
VORBEMERKUNG
Am 22. Juni 2011 sendete die ARD die Dokumentation„Der Pakt mit dem Panda“. Im April 2012 wurdengekürzte Fassungen in eini...
Unsere Fachleute haben weltweit recherchiert,die Vorwürfe und Anschuldigungen eingehendgeprüft und in einem Faktencheck zu...
Für eine transparente               Meinungsbildung haben wir hier die               wichtigsten Infos zusammengestellt.Ma...
VORWURF 1:
VORWURF 1:Der WWF lässt es zu, dass in einervermeintlich als nachhaltig zertifiziertenPlantage der Verbleib von nur 0,5%Na...
Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.
Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.✓ Die Gesamtgrösse der Plantage beträgt 13.790 ha.
Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.✓ Die Gesamtgrösse der Plantage beträgt 13.790 ha.✓ Davon sind gemäss An...
Aufnahme der PlantageRimba Harapan Sakti am 4.Juni 2011 vom SatellitenLandsat 7 ETM+
Aufnahme der Plantage    Rimba Harapan Sakti am 4.    Juni 2011 vom Satelliten    Landsat 7 ETM+✓   Violett = Grenze der v...
Aufnahme der Plantage    Rimba Harapan Sakti am 4.    Juni 2011 vom Satelliten    Landsat 7 ETM+✓   Violett = Grenze der v...
Aufnahme der Plantage    Rimba Harapan Sakti am 4.    Juni 2011 vom Satelliten    Landsat 7 ETM+✓   Violett = Grenze der v...
Aufnahme der Plantage    Rimba Harapan Sakti am 4.    Juni 2011 vom Satelliten    Landsat 7 ETM+✓   Violett = Grenze der v...
MEHR INFOS ZUM THEMAZERTIFIZIERUNGFINDEN SIE HIER:       wwf.ch/fsc
VORWURF 2:
VORWURF 2:Der WWF missachtet die Rechte vonindigenen Gruppen und ist an Zwangs-umsiedlungen beteiligt.
Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.
Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.✓   Der WWF arbeitet mit indigenen    Völkern und ihren Organisationen    zusamm...
Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.✓   Der WWF arbeitet mit indigenen       ✓   Der WWF vermittelt    Völkern und i...
VORWURF 3:
VORWURF 3:Mit Unterstützung des WWF werden inPapua grossflächige Palmöl-Plantagen aufdem traditionellen Land der indigenen...
Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen.
Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen. ✓   Chief Kasimirus lebt mit seinem     Volk im Wasur Nationalpark a...
Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen. ✓   Chief Kasimirus lebt mit seinem   ✓   Der WWF setzt sich dafür e...
Wir waren vor Ort und haben ChiefKasimirus persönlich getroffen (2. Juli 2011):
VORWURF 4:
VORWURF 4:Der WWF unterstützt Gentechnik.
Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab!© CIAT International Center for Tropical Agriculture
Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab!                                                       ...
Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab!                                                       ...
MEHR INFOS ZUM THEMAGENTECHNIKFINDEN SIE HIER:       wwf.ch/gentech
VORWURF 5:
VORWURF 5:Der WWF kooperiert mit Konzernenwie Monsanto.
Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.
Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.✓   Der WWF ist Mitglied am Runden Tisch    für verantwortungsvollen Sojaanbau    (R...
Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.✓   Der WWF ist Mitglied am Runden Tisch      ✓   Der WWF Schweiz    für verantwortu...
Der WWF vergibt keine         Öko-Labels.        Der WWF beteiligt sich gemeinsam mit        anderen Umwelt- und sozialen ...
VORWURF 6:
VORWURF 6:Der WWF kooperiert mitzerstörerischen Palmölunternehmenwie Wilmar.
Der WWF diskutiert mit Wilmar.
Der WWF diskutiert mit Wilmar.✓   Erst der Diskurs    und die eigene    Einsicht ermöglichen    ein nachhaltiges    Handeln.
Der WWF diskutiert mit Wilmar.✓   Erst der Diskurs       ✓   Deshalb schult der WWF Indonesien auf Basis eines MoU    und ...
MEHR INFOS ZUM THEMAKOOPERATIONENFINDEN SIE HIER:    wwf.ch/zusammenarbeit
VORWURF 7:
VORWURF 7:Der WWF unterstützt schädlichenÖkotourismus. Dieser bringt zwar vielGeld für den Tigerschutz, stört aber dieTige...
✓   Der Tourismus ist eine wichtige    Einnahmequelle der lokalen    Bevölkerung und schärft zugleich    deren Bewusstsein...
✓   Der Tourismus ist eine wichtige    ✓   Der WWF reglementiert den    Einnahmequelle der lokalen             Tourismus u...
Denn: Nachhaltiger Tourismus      sichert den Naturschutz.
ALLEINFORMATIONENFINDEN SIE UNTER:        wwf.ch/pakt und       wwf.ch/schwarzbuch
WWF Faktencheck
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

WWF Faktencheck

4.776 Aufrufe

Veröffentlicht am

Informationen zum "Schwarzbuch WWF" und zum Film "Der Pakt mit dem Panda".

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.776
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.640
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • WWF Faktencheck

    1. 1. Informationen zum„Schwarzbuch WWF“und zum Film „DerPakt mit dem Panda“. wwf.ch/pakt wwf.ch/schwarzbuch
    2. 2. VORBEMERKUNG
    3. 3. Am 22. Juni 2011 sendete die ARD die Dokumentation„Der Pakt mit dem Panda“. Im April 2012 wurdengekürzte Fassungen in einigen Fernsehprogrammenwiederholt. Zudem erschien das Buch „SchwarzbuchWWF“. In beiden werden schwere Vorwürfe gegenden WWF und seine Arbeit erhoben, die nicht derWirklichkeit entsprechen.
    4. 4. Unsere Fachleute haben weltweit recherchiert,die Vorwürfe und Anschuldigungen eingehendgeprüft und in einem Faktencheck zu allenwesentlichen Anschuldigungen des Films Stellungbezogen.
    5. 5. Für eine transparente Meinungsbildung haben wir hier die wichtigsten Infos zusammengestellt.Machen Sie sich selbst ein Bild.
    6. 6. VORWURF 1:
    7. 7. VORWURF 1:Der WWF lässt es zu, dass in einervermeintlich als nachhaltig zertifiziertenPlantage der Verbleib von nur 0,5%Naturwald (in diesem Fall 80 ha)ausreicht.
    8. 8. Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.
    9. 9. Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.✓ Die Gesamtgrösse der Plantage beträgt 13.790 ha.
    10. 10. Die Plantage ist nicht alsnachhaltig zertifiziert.✓ Die Gesamtgrösse der Plantage beträgt 13.790 ha.✓ Davon sind gemäss Angaben von Wilmar 4.961 ha (= 36 %) besonders schützenswertes Gebiet.
    11. 11. Aufnahme der PlantageRimba Harapan Sakti am 4.Juni 2011 vom SatellitenLandsat 7 ETM+
    12. 12. Aufnahme der Plantage Rimba Harapan Sakti am 4. Juni 2011 vom Satelliten Landsat 7 ETM+✓ Violett = Grenze der vergebenen Konzession
    13. 13. Aufnahme der Plantage Rimba Harapan Sakti am 4. Juni 2011 vom Satelliten Landsat 7 ETM+✓ Violett = Grenze der vergebenen Konzession✓ Grün = besonders schützenswert identifizierte Gebiete
    14. 14. Aufnahme der Plantage Rimba Harapan Sakti am 4. Juni 2011 vom Satelliten Landsat 7 ETM+✓ Violett = Grenze der vergebenen Konzession✓ Grün = besonders schützenswert identifizierte Gebiete✓ Rot-Braun = gerodete Flächen
    15. 15. Aufnahme der Plantage Rimba Harapan Sakti am 4. Juni 2011 vom Satelliten Landsat 7 ETM+✓ Violett = Grenze der vergebenen Konzession✓ Grün = besonders schützenswert identifizierte Gebiete✓ Rot-Braun = gerodete Flächen✓ Typische Muster für Palmölplantagen sind hier noch nicht ausgeprägt, da es sich um neue Pflanzungen handelt.
    16. 16. MEHR INFOS ZUM THEMAZERTIFIZIERUNGFINDEN SIE HIER: wwf.ch/fsc
    17. 17. VORWURF 2:
    18. 18. VORWURF 2:Der WWF missachtet die Rechte vonindigenen Gruppen und ist an Zwangs-umsiedlungen beteiligt.
    19. 19. Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.
    20. 20. Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.✓ Der WWF arbeitet mit indigenen Völkern und ihren Organisationen zusammen, nimmt Einfluss bei politischen Entscheidungen und dem Management von Naturschutzgebieten.
    21. 21. Der WWF lehntZwangsumsiedlungen strikt ab.✓ Der WWF arbeitet mit indigenen ✓ Der WWF vermittelt Völkern und ihren Organisationen zwischen lokalen zusammen, nimmt Einfluss bei Gemeinschaften und politischen Entscheidungen und dem staatlichen Akteuren und Management von verbessert so die lokalen Naturschutzgebieten. Lebensbedingungen.
    22. 22. VORWURF 3:
    23. 23. VORWURF 3:Mit Unterstützung des WWF werden inPapua grossflächige Palmöl-Plantagen aufdem traditionellen Land der indigenenGruppen wie der Kanume angelegt.
    24. 24. Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen.
    25. 25. Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen. ✓ Chief Kasimirus lebt mit seinem Volk im Wasur Nationalpark auf Papua. Die intakte Natur des Parks sichert auch die Lebensgrundlagen der dort lebenden Menschen.
    26. 26. Der WWF vertritt die Interessenvon indigenen Gruppen. ✓ Chief Kasimirus lebt mit seinem ✓ Der WWF setzt sich dafür ein, dass die Volk im Wasur Nationalpark auf Belange des Naturschutzes mit den Papua. Die intakte Natur des Bedürfnissen der einheimischen Parks sichert auch die Bevölkerung in Einklang gebracht Lebensgrundlagen der dort werden, z. B. durch die Einrichtung von lebenden Menschen. Zonen, in denen die Jagd erlaubt ist.
    27. 27. Wir waren vor Ort und haben ChiefKasimirus persönlich getroffen (2. Juli 2011):
    28. 28. VORWURF 4:
    29. 29. VORWURF 4:Der WWF unterstützt Gentechnik.
    30. 30. Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab!© CIAT International Center for Tropical Agriculture
    31. 31. Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab! ✓Einzelne Länderorganisationen vertreten eine andere Position zur Gentechnik, zumindest dort wo, der Anteil gentechnisch veränderter Pflanzen in der Landwirtschaft bereits sehr hoch ist, etwa in den USA oder Argentinien.© CIAT International Center for Tropical Agriculture
    32. 32. Der WWF lehnt Gentechnik bis zumNachweis ihrer Unbedenklichkeit ab! ✓Einzelne Länderorganisationen vertreten eine andere Position zur Gentechnik, zumindest dort wo, der Anteil gentechnisch veränderter Pflanzen in der Landwirtschaft bereits sehr hoch ist, etwa in den USA oder Argentinien.© CIAT International Center for Tropical Agriculture Der WWF Schweiz lehnt Gentechnik ab.
    33. 33. MEHR INFOS ZUM THEMAGENTECHNIKFINDEN SIE HIER: wwf.ch/gentech
    34. 34. VORWURF 5:
    35. 35. VORWURF 5:Der WWF kooperiert mit Konzernenwie Monsanto.
    36. 36. Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.
    37. 37. Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.✓ Der WWF ist Mitglied am Runden Tisch für verantwortungsvollen Sojaanbau (RTRS). Hier setzt sich der WWF mit vielen Interessengruppen kritisch auseinander. Ein Mitglied ist Monsanto.
    38. 38. Es gibt keine Kooperation mitMonsanto.✓ Der WWF ist Mitglied am Runden Tisch ✓ Der WWF Schweiz für verantwortungsvollen Sojaanbau beobachtet die (RTRS). Hier setzt sich der WWF mit Mitgliedschaft von vielen Interessengruppen kritisch Monsanto am RTRS mit auseinander. Ein Mitglied ist Monsanto. grosser Sorge.
    39. 39. Der WWF vergibt keine Öko-Labels. Der WWF beteiligt sich gemeinsam mit anderen Umwelt- und sozialen NGOs an der Erarbeitung von Mindest- standards für die Produktion von Holz, Soja oder Palmöl. Dabei handelt es sich um vom WWF unabhängige Standards.
    40. 40. VORWURF 6:
    41. 41. VORWURF 6:Der WWF kooperiert mitzerstörerischen Palmölunternehmenwie Wilmar.
    42. 42. Der WWF diskutiert mit Wilmar.
    43. 43. Der WWF diskutiert mit Wilmar.✓ Erst der Diskurs und die eigene Einsicht ermöglichen ein nachhaltiges Handeln.
    44. 44. Der WWF diskutiert mit Wilmar.✓ Erst der Diskurs ✓ Deshalb schult der WWF Indonesien auf Basis eines MoU und die eigene (Memorandum of Understanding) die Mitarbeiter von Einsicht ermöglichen Palmölfirmen im Umgang mit HCV (High Conservation Value)- ein nachhaltiges Gebieten. Der WWF hat zu keiner Zeit finanzielle Leistungen Handeln. erhalten und unterhält derzeit kein MoU mit Wilmar.
    45. 45. MEHR INFOS ZUM THEMAKOOPERATIONENFINDEN SIE HIER: wwf.ch/zusammenarbeit
    46. 46. VORWURF 7:
    47. 47. VORWURF 7:Der WWF unterstützt schädlichenÖkotourismus. Dieser bringt zwar vielGeld für den Tigerschutz, stört aber dieTiger und zerstört die Wälder.
    48. 48. ✓ Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle der lokalen Bevölkerung und schärft zugleich deren Bewusstsein für die Notwendigkeit von Naturschutz.
    49. 49. ✓ Der Tourismus ist eine wichtige ✓ Der WWF reglementiert den Einnahmequelle der lokalen Tourismus und reinvestiert die Bevölkerung und schärft zugleich Einnahmen für den Tigerschutz deren Bewusstsein für die und den Erhalt der Notwendigkeit von Naturschutz. Naturschutzgebiete.
    50. 50. Denn: Nachhaltiger Tourismus sichert den Naturschutz.
    51. 51. ALLEINFORMATIONENFINDEN SIE UNTER: wwf.ch/pakt und wwf.ch/schwarzbuch

    ×