5.900 Mitarbeiter, 22 Standorte, 8 Monate……Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH<br />Guido Deumlich<...
<ul><li>Vorstellung Deutsche Flugsicherung GmbH
Vorstellung Projekt TOPAS 2010
Qualifikationskonzept TOPAS 2010
Fazit</li></ul>Agenda<br />
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH<br />Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisier...
Aufgaben der Deutschen Flugsicherung<br />Die DFS:<br /><ul><li>sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf
koordiniert täglich bis zu 10.000 Flugbewegungen im deutschen  Luftraum, im Jahr knapp drei Millionen.
erbringt weltweit Beratungs- und Trainingsleistungen
entwickelt und vertreibt Flugsicherungssysteme
stellt flugrelevante Daten und Luftfahrtpublikationen bereit
bietet Flugberatung</li></ul>Die DFS hat folgende Geschäftsbereiche: Center, Tower, Aeronautical Solutions und Aeronautica...
Standorte der Deutschen Flugsicherung<br />Die DFS betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München. Zu...
Luftverkehrsdichte in Deutschland <br />Deutschland ist das verkehrsreichste Land in Europa.<br />Flugspuren an einem typi...
Projektbestandteile:<br />Hardwareaustausch<br />Wechsel des Betriebssystems und Aktualisierung der Software<br />Austausc...
Terminplanung Rollout<br />
TOPAS Hardwareaustausch<br />    Betroffen waren bundesweit 2600 PCs, 1200 Notebooks, 2000 Monitore und Hardware, die für ...
Wechsel des Betriebssystems, Software<br />Windows 7 Professional für Desktop-PCs und Windows 7 Enterprise für Notebooks u...
Austausch der Novell-Server („Reboot 2010“):<br />Tausch der Hardware gegen aktuelle und leistungsfähigere Komponenten<br ...
Das Qualifizierungskonzept<br />
Zeitplan Qualifizierung<br />13<br />
Informationsveranstaltungen<br />Präsentation und Darstellung der wichtigsten Änderungen am Rollouttag<br />Dauer: 90 Minu...
Kompaktinfo<br />Kurzbeschreibung der wichtigsten Neuerungen als Handout zur Nutzung am Arbeitsplatz<br />
Individualbetreuung für …<br />Führungskräfte<br />Sekretariate <br />Supervisor <br />Vorort nach Terminvereinbarung<br /...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH

762 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
762
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
26
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH

  1. 1. 5.900 Mitarbeiter, 22 Standorte, 8 Monate……Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH<br />Guido Deumlich<br />Deutsche Flugsicherung GmbH<br />
  2. 2. <ul><li>Vorstellung Deutsche Flugsicherung GmbH
  3. 3. Vorstellung Projekt TOPAS 2010
  4. 4. Qualifikationskonzept TOPAS 2010
  5. 5. Fazit</li></ul>Agenda<br />
  6. 6. DFS Deutsche Flugsicherung GmbH<br />Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit 5.900 Mitarbeitern.<br />
  7. 7. Aufgaben der Deutschen Flugsicherung<br />Die DFS:<br /><ul><li>sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf
  8. 8. koordiniert täglich bis zu 10.000 Flugbewegungen im deutschen Luftraum, im Jahr knapp drei Millionen.
  9. 9. erbringt weltweit Beratungs- und Trainingsleistungen
  10. 10. entwickelt und vertreibt Flugsicherungssysteme
  11. 11. stellt flugrelevante Daten und Luftfahrtpublikationen bereit
  12. 12. bietet Flugberatung</li></ul>Die DFS hat folgende Geschäftsbereiche: Center, Tower, Aeronautical Solutions und Aeronautical Information Management.<br />
  13. 13. Standorte der Deutschen Flugsicherung<br />Die DFS betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten und in den Kontrolltürmen der 16 internationalen Flughäfen.<br />
  14. 14. Luftverkehrsdichte in Deutschland <br />Deutschland ist das verkehrsreichste Land in Europa.<br />Flugspuren an einem typischen Tag in der Sommersaison<br />--Climb<br />--Descent<br />-- Steady FL<br />FL 000 - 245 FL 245 - 999 <br />
  15. 15. Projektbestandteile:<br />Hardwareaustausch<br />Wechsel des Betriebssystems und Aktualisierung der Software<br />Austausch der Serverinfrastruktur<br />Qualifikation der Mitarbeiter<br />Projekt TOPAS 2010<br />
  16. 16. Terminplanung Rollout<br />
  17. 17. TOPAS Hardwareaustausch<br /> Betroffen waren bundesweit 2600 PCs, 1200 Notebooks, 2000 Monitore und Hardware, die für den Betrieb mit Windows 7 nicht ausgelegt sind:<br />Ausgetauscht wurden alle (ehemaligen) Leasinggeräte und Geräte, die das Abschreibungsende (3 Jahre) erreicht haben<br />Alle restlichen Geräte, die jünger als 3 Jahre sind, wurden auf Windows 7 umgestellt (ca. 400).<br />
  18. 18. Wechsel des Betriebssystems, Software<br />Windows 7 Professional für Desktop-PCs und Windows 7 Enterprise für Notebooks und Telearbeitsplätze<br />Microsoft Office 2007, (Word 2007, Excel 2007, PowerPoint 2007) Access 2007, Visio 2007 und Projekt 2007<br />Lotus Notes Client 8.5.1, Internet Explorer 8, Mindmanager 8, Acrobat Reader 9.3, etc.<br />10<br />
  19. 19. Austausch der Novell-Server („Reboot 2010“):<br />Tausch der Hardware gegen aktuelle und leistungsfähigere Komponenten<br />Vereinheitlichung und Reduzierung der Hardware an Center und Tower<br />neues Backupkonzept mit zentraler Archivierung in Langen<br />Einführung von Windows Server 2008 R2 als neuen Standard im Backend<br />Migration aller Benutzerdaten aus dem eDirectory ins Active Directory<br />Neustrukturierung und Migration aller Anwenderdaten und Berechtigungen<br />Migration von Basisdiensten wie DNS / DHCP auf Windows<br />
  20. 20. Das Qualifizierungskonzept<br />
  21. 21. Zeitplan Qualifizierung<br />13<br />
  22. 22. Informationsveranstaltungen<br />Präsentation und Darstellung der wichtigsten Änderungen am Rollouttag<br />Dauer: 90 Minuten<br />1 – 2 Trainer<br />Inhalte: <br />DFS Spezifikas (Anmeldung, IT Shop, Drucker hinzufügen…)<br />Windows 7 Neuerungen<br />Lotus Notes Neuerungen<br />Office 2007 Neuerungen<br />Einführung Lernmedien für die Unterstützung am Arbeitsplatz<br />
  23. 23. Kompaktinfo<br />Kurzbeschreibung der wichtigsten Neuerungen als Handout zur Nutzung am Arbeitsplatz<br />
  24. 24. Individualbetreuung für …<br />Führungskräfte<br />Sekretariate <br />Supervisor <br />Vorort nach Terminvereinbarung<br />Dauer: 1 Stunde<br />
  25. 25. Lernmedien: Umstiegshilfe<br />Word<br />Excel<br />PowerPoint<br />
  26. 26. Lernmedien: Umsteiger-WBT<br />WBT „Windows 7 und Office 2007 fürUmsteiger“<br />Windows 7<br />Office<br />Word<br />Excel<br />PowerPoint<br />Lotus Notes 8.5<br />
  27. 27. Individuelle DFS-Lektionen<br />Zu den Themen:<br />MobilerArbeitsplatz<br />Office-Vorlagen<br />DFS Office Oberfläche<br />Lotus Notes Spezifikas<br />…<br />
  28. 28. Lernmedien: Einsteiger und Aufsteiger WBTs<br />Windows 7<br />Word 2007 Einsteiger<br />Word 2007 Aufsteiger<br />Excel 2007 Einsteiger<br />Excel 2007 Aufsteiger<br />PowerPoint 2007<br />Lotus Notes 8.5<br />
  29. 29. Thementage<br />90 minütige Seminare zu bestimmten Themen<br />
  30. 30. Rückblick Rollout TOPASBenutzerfeedback (Informationsveranstaltungen)<br />
  31. 31. Rückblick Rollout TOPASFazit <br />Insgesamt bleibt festzuhalten:<br />Die Projektziele konnten vollständig erreicht werden:<br /><ul><li>Alle BK- Arbeitsplatzsysteme entsprechen nunmehr dem aktuellen Stand der Technik bzgl. Hard- und Software-Ausstattung
  32. 32. Die technische Büroarbeitsumgebung der Mitarbeiter konnte erheblich verbessert werden (u.A. schnellere Arbeitsgeschwindigkeit, erheblich kürzere Startzeiten, bessere Bildschirme)
  33. 33. Die Beeinträchtigung des Regelbetriebs durch die Rollouts war insgesamt im erwarteten geringen Rahmen
  34. 34. Für die Anwender ist die Umstellung auf das neue Betriebssystem und die neue Office- Software mit akzeptablem Aufwand und Unterstützung durch Info- und Schulungsveranstaltungen gelungen
  35. 35. Für den Systembetrieb TM/SI wurde mit diesem Kraftakt die Grundlage für deutliche Arbeitserleichterungen im Tagesbetrieb geschaffen
  36. 36. Die technische Basis des BK- Netzwerks ist auf zukunftsfähige Plattformen umgestellt</li></li></ul><li>Vielen Dank!<br />

×