Social Workplace - Jeder braucht Social Media

981 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
981
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
44
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Workplace - Jeder braucht Social Media

  1. 1. Social WorkplaceJeder braucht Social MediaViola Ploski, Know How! AGJoachim Niemeier, centrestage GmbH
  2. 2. Enterprise 2.0: Der Fokus liegt auf Kollaboration und Wissensarbeit Arbeitsplätze in den Unternehmen IT und Informationen 15% 17% 15% Strukturierte Systeme (ERP/CRM) Produktion 47% Transaktion Lose gemanagte Corporate Channels Kollaboration (E-Mail, Dateisysteme) 38% Außerhalb des Unternehmens 68% (Twitter, Gmail, Facebook)Quelle: McKinsey Quelle: Corporate Executive Board
  3. 3. Vorher Nachher• Es ist schwierig, die • Experten und Expertise in notwendigen Informationen der Organisation werden und die Experten zu finden über Profile und Aktivitätsströme identifiziert • Experten werden systematisch zum eigenen Netzwerk hinzufügt und damit wird Wissen vernetzt • Es kann schnell und zielgerichtet auf die Experten und ihre Expertise zugegriffen werden
  4. 4. Funktionalitäten für den „Social Workplace“ Identitäts- und Informations- Netzwerk- management management Kooperations- Kommunika- und tions- Kollaborations management -management
  5. 5. Vorher Nachher• Kollaboration braucht • Inhalte werden zusätzliche Arbeitszeit gemeinsam, auch in Echtzeit, erstellt und weiterentwickelt • Die Überlastung mit Informationen und die Arbeitsunterbrechungen werden reduziert, damit wird ein fokussierteres Arbeiten möglich • Es wird unternehmens- öffentlich und in sozialen Netzwerken gearbeitet und man erhält zeitnah Feedback
  6. 6. Vorher Nachher• Herrschaftswissen • Unterschiedliche• Festgefahrene Stukturen Zielgruppen werden („die eigene Suppe erreicht (vom zukünftigen kochen“) Mitarbeiter bis zum Alumni)• Es gibt nicht genügend • Doppelarbeit wird sichtbar Mitarbeiter, die gewohnt • Individuelle Employabilität sind in einem Wiki zu ist ein Thema für die arbeiten, zu bloggen usw. Mitarbeitern • Wissensweitergabe ist der zentrale Baustein für die „Corporate Employability“
  7. 7. Was gibt es Neues? Wo finde ich die Informationen, die ich brauche? Wer könnte wissen, was ich wissen muss? Wie und mit wem kollaboriere ich? Wie tausche ich meine Informationen mit anderen aus?Arbeit = Lernen= Arbeit
  8. 8. hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 CommunitiesKollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeuge niedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - Werkzeuge
  9. 9. Wie strukturiere und teile ich Kuratieren Informationen? Wie kann ich mit meinen Kollegen inhaltlich Erstellen zusammenarbeiten? Wo ist mein Input, Mitmachen mein Fachwissen gefragt?Wie kann ich schnell und ohne Zusatzaufwand andere auf interessante Informationen Teilen Wie finde ich die für aufmerksam machen? mich wichtigen und relevanten Beobachten und Suchen Informationen, sowohl intern als auch extern?
  10. 10. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  11. 11. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  12. 12. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  13. 13. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  14. 14. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  15. 15. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  16. 16. Enterprise 2.0 Workplace Performance Program
  17. 17. Social Workplace Ziel ist es, Enterprise 2.0-Werkzeuge und das Social Web am Arbeitsplatz und in den Arbeitsprozessen produktiv einsetzen zu können!

×