Die starke Zeitung ERFOLG                                                                            für Selbständige,    ...
ERFOLG              www.netzwerk-verlag.ch                                                          Ausgabe 8           No...
4        ERFOLG         Reportage                                                                        Ausgabe 8        ...
ERFOLG             Treuhand                                                                           Ausgabe 8       Nove...
6        ERFOLG          Strategie                                                                            Ausgabe 8   ...
ERFOLG             Strategie                                                                         Ausgabe 8       Novem...
8          ERFOLG           Personalwesen                                                                        Ausgabe 8...
ERFOLG               Strategie                                                                         Ausgabe 8       Nov...
10        ERFOLG          Business Matching                                                                    Ausgabe 8  ...
ERFOLG              Informatik                                                                         Ausgabe 8       Nov...
12        ERFOLG           Gesundheit                                                                         Ausgabe 8   ...
ERFOLG             Rechtsberatung                                                                      Ausgabe 8        No...
14        ERFOLG           Ausflugsziel                                                                        Ausgabe 8  ...
ERFOLG            Business                                                                         Ausgabe 8       Novembe...
16        ERFOLG           Aus-/Weiterbildung                                                                  Ausgabe 8  ...
ERFOLG             Networking                                                                      Ausgabe 8      November...
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007

1.866 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.866
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007

  1. 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und ExistenzgründerNummer 8 • November 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugTREUHANDPermission Marketing Seite 5STRATEGIENutzen Sie Synergien Seite 9BUSINESSMATCHINGDie clevere Lösung für Men-schen, die etwas suchenoder bieten Seite 10INFORMATIKWer neue Kunden will, mussgefunden werden Seite 11MARKETINGNachhaltige Texte für Presse,Print & Web Seite 22KMU bevorzugen Partnerstatt Lieferanten Seite 23FINANZIERUNGDas Rechnungswesen imUmbruch Seite 26 Wie man es schafft, www.pixelio.de regelmässig in den Medien zu sein
  2. 2. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 8 November 07 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen und Leser Rechtsberatung Reportage Was für einen KMU wichtig Wissen Sie, welche Verantwortung Sie als Ver- Duft statt dicke Luft 4 ist, lesen wir jeden Tag in un- waltungsrat haben und für was Sie haftbar ge- terschiedlichen Newslettern, macht werden können? Seite 13 Treuhand Zeitungen und gut gemein- Permission Marketing 5 ten Ratschlägen auf den ver- schiedensten WebSites. Soll Strategieman als Unternehmerin oder Unternehmer all Gute Vorsätze umsetzen 6/7diese gut gemeintenTipps &Tricks in den Wind Synergien nutzen 9schlagen,da man eh nicht alle berücksichtigenkann? Soll man nur nach dem eigenen «Bauch- Personalwesengefühl» vorgehen? Während man bei der Er- Ethik des Handelns 8ziehung eines Kindes oder eines heranwach-senden Jugendlichen immer wieder den Aus- Business Matchingspruch hört, man müsse die Fehler selber Businesskontakte suchen und finden 10machen lassen, trifft dies im Business keines-falls zu, denn Existenzen können sehr schnell Informatikdavon abhängig sein.Und doch werden immer Suchmaschinenmarketing 11wieder dieselben Fehler gemacht, sei diesdurch zu wenig oder zu ungezieltem Marke- Gesundheitting, durch zu wenig Beachtung der eigenen Li- Marketing Meridian Energie Technik 12quidität und der Mahnung ausstehender For- Wie man es schafft, dass Pressemitteilungen Kundengeschenke 24derungen oder den kontinuierlichen Aufbau gedruckt werden, lesen Sie auf Seite 22des Kundenkreises. Neulich erhielt ich von ei- Rechtsberatungnem Marketingspezialisten die Frage gestellt Verantwortung des Verwaltungsrates 13«Arbeiten Sie in Ihrer Firma oder an Ihrer Fir-ma». Für viele Unternehmerinnen und Unter- Ausflugszielnehmer eine berechtigte Frage, welche dazu Kartause Ittingen 14verleiten sollte, dass man ein wenig darübernachdenkt und sich vielleicht jeden Tag nur 10 BusinessMinuten Zeit nimmt, nicht das Tagesgeschäft Innovative Geschäftsmodelle 15zu verfolgen, sondern sich firmenüberspan-nende Ziele zu setzen und diese sofort umzu- Aus-/Weiterbildungsetzen. So könnten dies zum Beispiel sein: Persönlichkeit versus Fachwissen 16• Jeden MonateinenneuenPRBerichtverfassen• Eigene Medienliste ergänzen, aktualisieren Networking und die PR Berichte senden Mehrwertpartner 17• Synergien nutzen,Networking betreiben 5. Zuger Unternehmentreffen 25In diesem Sinne hoffe ich, Ihnen einige Denk-anstösse gegeben haben zu können. Sicherheitsmesse Stellenwert der Sicherheit 19 Roland M. Rupp Sicherheit 2007 20 Verlagsleitung MarketingAnzeigen Desinova 21 Nachhaltige Texte 22 Partner statt Lieferanten 23 Finanzierung Rechnungswesen im Umbruch 26 Vorsorgeberatung Berufliche Vorsorge 27 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  3. 3. 4 ERFOLG Reportage Ausgabe 8 November 07Duft statt dicke LuftZoff und Absenz im Klassenzimmer? Intri- Duft & Kommunikation spielt nicht im esoteri- Weitere Informationen finden Sie unter:gen und Überdruss am Arbeitsplatz? Das schen Graubereich. Kontakt: www.duftkommunikation.chmuss nicht sein! Duft & Kommunikation arbeitet mit den neus- Duftshop: www.duftkommunikation.ch/duft- ten Erkenntnissen der Hirnforschung. shop.phpDer richtige Raumduft verwandelt dumpfe Bei sorgfältigen individuellen Beratungen Teamduft/Rating: www.duftkommunikati-Wut in gesteigerte Aufmerksamkeit, Über- wird der Duft eruiert, der Lernwiderstände on.ch/spezielles.phpdruss und Isolation in positive Energie und bricht oder aus einer muffigen Belegschaft ein Kathrin FassnachtSchaffensfreude. schlagkräftiges Team macht. Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30Anzeigen
  4. 4. ERFOLG Treuhand Ausgabe 8 November 07 5Permission Marketing – Die Antwort aufdie steigende Informationsflut Anita Mandl kaum die Spreu vom Weizen trennen kann Double-Opt-In Marketing ist Geschäfts- Umso wichtiger ist es, Strategien zu entwi- Die Empfänger müssen die Bestätigung für führerin der ckeln, die Spam Filter zu überwinden und die den Listeneintrag zurückschicken. fam office Empfänger zu motivieren,Ihre Mails zu öffnen. Damit wird sichergestellt, dass die E-Mail- gmbh, Zug Adresse nicht unfreiwillig von anderen Perso- Permission Marketing nen auf die Liste gesetzt wird.Permission Mar- Permission Marketing bedeutet soviel wie «er- keting ist ein Mittel zur Kundenbindung. laubtes Marketing». Der Empfänger wird um Erlaubnis gefragt, ihm Informationen zukom- Die Responseraten auf Informationen, die mit men zu lassen. Zustimmung der Empfänger versandt werden, Die Nachricht soll bereits erwartet werden, sind wesentlich höher als auf klassische Mas- dann wird sie auch die notwendige Aufmerk- senmailings. samkeit erhalten. Database MarketingDie permanente Reizüberflutung führt da- Permission Marketing ist nutzenorientiert, der Database Marketing geht sogar so weit, denzu, dass Massenmailings durch Permission- Empfänger wird seine Zustimmung nur dann Kunden individuelle Informationen zu schi-Marketing abgelöst werden. Heute gehört geben, wenn er einen Vorteil daraus zieht. Der cken.es in der Geschäftswelt zum guten Ton, den emanzipierte Konsument möchte zudem per- Sämtliche Kundendaten werden in einer Da-Geschäftspartner um Einverständnis zu fra- sönlich angesprochen werden. tenbank gesammelt und ein Kundenprofil er-gen, bevor man ihm Informationen sendet. stellt, das es ermöglicht, dem Kunden auf ihn Mögliche Formen von Permission Marketing zugeschnittene Informationen zukommen zuRund 100 % aller Unternehmen und über 70 % sind Newsletter, Fallstudien, Sonderaktionen lassen.der Privatpersonen in der Schweiz haben Zu- undWettbewerbe.Die Umsetzung kann auf un- In Zeiten, wo Kunden sich über das Internetgang zum Internet. 68 % aller potentiellen terschiedliche Art erfolgen: über Produkte und Preise der Konkurrenz in-Kunden nutzen das Internet regelmässig formieren können, ist es umso wichtiger, ihr(Quelle: www.bfs.admin.ch). Opt-Out Marketing Vertrauen zu gewinnen. Bestehende Kundendaten werden für Mai-Diese grosse Zahl von Internet-Nutzern ist mit- lings verwendet und die Empfänger ohne aus- Das Ziel ist, den Kontakt zum Kunden aufzu-tels Online Marketing leicht und kostengüns- drückliche Zustimmung auf die Liste gesetzt. bauen und ihn zu halten. Besser als ungezielttig erreichbar. Erfolgreiches Online Marketing Sie erhalten aber die Möglichkeit sich abzu- eine grosse Menge an potentiellen Kundenmuss jedoch zwei Barrieren umgehen, bevor melden (opt-out). anzuschreiben ist es, die bekannten Kundenes die Konsumenten erreicht: langfristig zu binden.Nach Deutschland und Österreich hat auch die Opt-In Marketing Sind diese zufrieden, werden sie zu Botschaf-Schweiz mit einem Spam-Gesetz nachgezo- Die Empfänger tragen sich freiwillig in die Mai- tern Ihres Unternehmens.gen, das es verbietet, unerwünschte Massen- lingliste ein. Auf Ihre Liste können Sie in Offli-mails zu verbreiten.Ausserdem erreichen die ne Medien hinweisen z.B. per Telefon, Flyer,Vi- Unterschied zum Post MailingMailbox täglich hunderte Spams, sodass man sitkarten, Inseraten etc. Auf Online Mailings reagieren die Kunden in- nert 24 Stunden und erwarten eine deutlichAnzeigen schnellere Beantwortung ihrer Anfrage. Da dem E-Mail kein bunter Prospekt oder ähn- liches beigelegt werden kann, müssen Sie die Aufmerksamkeit der Leser anders reizen. z.B. über interessante Formulierung und Aufma- chung oder Animation mittels Flash-Technolo- gie. Zukünftige Entwicklung In der Zukunft werden die Kunden immer sen- sibler in Bezug auf den Schutz ihrer Privatsphä- re. Es ist damit zu rechnen, dass dies neben E- Mail-Marketing auch die Post-Mailings und das Telefonmarketing betreffen wird. Anita Mandl Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
  5. 5. 6 ERFOLG Strategie Ausgabe 8 November 07Die Fähigkeit, gute Sie sich:Was davon würde Ihnen am meisten Energie und Freude geben, wenn Sie es um- setzen? Was erscheint Ihnen am einfachs-Vorsätze umzusetzen ten? Was würde den größten Entwicklungs- schub bringen? Und dann wählen Sie sich ei- nen dieser Vorsätze aus. Wenn es sich um Vorsätze handelt, die sich auf tägliche Ge-Die meisten guten Vorsätze sterben, lange Fähigkeiten von Unternehmern. Das Tolle da- wohnheiten beziehen,dann können Sie sichbevor 6 Wochen vergangen sind. Dennoch ran: Diese Fähigkeit kann man lernen. alle 6 bis 8 Wochen einen neuen Vorsatz vor-gibt es zwei wichtige Unterschiede. nehmen. So lange dauert es,bis sich einiger- Ziele maßen stabile Gewohnheiten herausgebil-Erstens: Wenn ein Vorsatz, wie z.B. mit dem Wenn man mit der Realisierung seiner Vorsät- det haben.Rauchen aufzuhören, scheitert, ist das schade, ze beginnt,ist das Entscheidende schon gelau- • Im Gegensatz zur Menge spielt die Größeaber die Welt dreht sich trotzdem weiter. Bei fen. Das Entscheidende ist die Zielsetzung. Sie der Ziele kaum eine Rolle. Ob Sie sich vor-Vorsätzen von Unternehmern, z.B. endlich mal bestimmt zu mindestens zwei Drittel über Er- nehmen, 10km zu laufen oder beim Mara-die Strategie zu überarbeiten, die internen folg und Misserfolg. thon mitzumachen, macht keinen wesentli-Strukturen zu optimieren, den Außenauftritt • Das Allerwichtigste zuerst: Haben Sie das chen Unterschied. Sie müssen in beiden Fäl-zu modernisieren,regelmäßige Mitarbeiterge- Ziel aufgeschrieben? Nur durch die Schrift- len konsequent trainieren.Das kann man alsspräche einzuführen oder die Steuererklärun- lichkeit bekommen Sie Klarheit für die nach- Trick benutzen, um mehrere Ziele zusam-gen mal pünktlich zu machen, hat dies in der folgenden Schritte. Formulieren Sie Ihr Ziel menzufassen. Wenn Sie beispielsweise me-Regel drastischere Auswirkungen, wenn man notfalls bei jedem der folgenden Schritte ditieren, laufen und gesünder essen wollen,sie nicht umsetzt. einmal um, bis es passt. Das ist Ihnen zu dann könnten Sie das entweder in drei ZieleZweitens: Im beruflichen Bereich haben Un- mühselig? Dann ist Ihnen Ihr Ziel nicht wich- packen und damit Ihre Chance auf Umset-ternehmer keine direkte Kontrolle. Wenn die tig genug. Sparen Sie sich den Stress und zung drastisch reduzieren oder nur ein ein-angestellte Buchhalterin die Steuererklärung setzen Ihre Energie lieber für wichtigere Din- ziges, großes Ziel definieren: «Tägliche Um-vor sich her schiebt, bekommt sie in der Regel ge ein. setzung eines Morgenrituals» – und dasziemlich schnell ein Problem. Beim Unterneh- • Sind die Ziele klar und haben sie eine Dead- Morgenritual enthält eben die anderen dreimer selbst gibt es diese Kontrolle oft nicht. line? Das Ziel «Ich werde in der ersten Wo- Ziele.Wenn Sie dann noch das,was Ihnen dieMeist sind es die wichtigen Dinge, die ange- che eines jeden Quartals mit jedem meiner geringsten Schwierigkeiten oder sogarsichts der vielen dringenden Dinge auf der Mitarbeiter ein einstündiges Gespräch füh- Freude macht, ans Ende packen, steigen dieStrecke bleiben. Die dringenden Dinge wer- ren» hat eine deutlich höhere Chance, um- Chancen.den nämlich im Gegensatz zu den wichtigen gesetzt zu werden als der Vorsatz: «Ich sollte • Die Ziele müssen widerspruchsfrei sein.meist extern kontrolliert, z.B. durch Kunden. mal öfters mit meinen Mitarbeitern reden.» Angenommen, Sie möchten mit dem Rau-Die Aufgabe besteht jedoch darin, gewohn- Sie sehen schon: Wenn Sie Ihre Ziele nicht chen aufhören. Nun malen Sie sich das Bildheitsmäßig die Wichtigen zu machen.Eine der schriftlich niedergelegt haben,fehlt Ihnen in eines Nicht-Rauchers aus. Bei vielen Men-zentralsten (und eine der am häufigsten ver- der Regel schon an diesem Punkt die Klar- schen sieht dieses Bild so aus: Sie sitzen mitnachlässigten) Aufgaben des Unternehmers heit, um festzustellen, ob das Ziel zu der ei- Ihren Freunden zusammen und einer bietetist es,seine Persönlichkeit zu entwickeln.Wenn nen oder der anderen Sorte gehört. eine Zigarette an. Sie schütteln den Kopf. Al-Ihr Unternehmen nämlich wächst, haben Sie • Definieren Sie wenige Ziele. Am besten nur le anderen rauchen. Und Sie sind der Spiel-zwei Möglichkeiten. Entweder Sie wachsen ein Einziges.Wenn Sie mehrere Ziele haben, verderber, der sich aus der Gruppe herausmit und haben Erfolg oder Ihr Unternehmen müssen Sie Ihre Kraft splitten.Und es gilt im- gekegelt hat.Klarer Widerspruch zu Ihren so-wächst Ihnen über den Kopf und Sie gehen mer noch: «Voller Einsatz bedeutet voller Er- zialen Zielen.Wenig motivierend! Dieses Bildunter. Die Fähigkeit, Vorsätze zum Erfolg zu folg, halber Einsatz bedeutet keinen Erfolg.» ist schon fast eine Garantie für den Misser-führen, ist eine der wichtigsten persönlichen Wenn Sie viele Vorsätze haben, dann fragen folg. Neues Bild: Sie sind in einer Gruppe, dieAnzeigen Das heimelige Landgasthaus im Unesco Biosphäre Entlebuch das zum verweilen einlädt. - Flexible Bankettlokalitäten. - Grosser Kinderspielplatz. - Monatlich abwechselnde kulinarische Spezialitäten. - Grosse Sonnenterasse. - Kegelbahn. - Grosser Parkplatz. Jetzt aktuell: Felder Andreas • Landgasthaus Linde • 6112 Doppleschwand Wildspezialitäten aus doppleschwand@bluewin.ch • www.linde-doppleschwand.ch einheimischer Jagd. Telefon 041 / 480 13 82 • Fax. 041 / 480 42 82 Geschlossen: Dienstag und Mittwoch bis 16.00 h
  6. 6. ERFOLG Strategie Ausgabe 8 November 07 7 z.B. Sport macht (oder etwas anderes, bei mer. Sie treten auf den Balkon und atmen in Textverarbeitung,starren auf den leeren Moni- dem nicht geraucht wird). Und mitten im tiefen Zügen die frische Luft ein.Welche der tor und in diesem Moment klingelt (zum Spiel unterbrechen Sie, weil Sie unbedingt beiden Varianten ist attraktiver? Glück) das Telefon. Ein Kunde möchte ein An- rauchen müssen. Jetzt sind Sie der Spielver- • Sinn. Wenn Sie es schaffen, Ihr Ziel in einen gebot haben. Sie denken sich: Umsätze sind derber, weil Sie rauchen und ernten be- übergeordneten Zusammenhang einzubet- auch gut. Und so erstellen Sie ein Angebot. stimmt eine Menge unfreundlicher Blicke. ten, der für Sie eine große Bedeutung hat, Auch gut. Aber leider sind Sie Ihrem Vorsatz Jetzt müssten Sie mit dem Widerspruch le- dann haben Sie einen wichtigen Schritt ge- kein Stück näher gekommen. Bei Lichte bese- ben, wenn Sie alles so lassen würden wie bis- macht. Wenn Ihnen wichtig ist, ein großes hen haben Sie sich sogar davon entfernt.Denn her. Übrigens noch ein Grund, warum Sie Ihr Lebenswerk zu hinterlassen, dann sind Sie Sie haben gelernt: Unterbrechungen sind ein Zielbild aufschreiben sollten: Nur so können eher zu notwendigen Änderungen bereit als gutes Mittel, um dem Anblick einer leeren Sei- Sie den Schritt zurücktreten und schauen, wenn es Ihnen nur darum geht, das Geld für te zu entgehen.Prioritäten: Ist es Ihnen wich- ob Widersprüche im Ziel versteckt sind. Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Schaf- tiger, das Angebot zu erstellen oder ist es Ih-• Damit verwandt ist die Frage, welchen Ge- fen Sie sich also große Visionen mit einer ho- nen wichtiger, Ihre Vorsätze umzusetzen. winn Sie davon haben,Ihr Ziel nicht zu errei- hen Anziehungskraft. Oder nutzen Sie, falls Wenn es Ihnen wichtiger ist, das Angebot zu chen. Auch hier kann eine simple Änderung Sie falu sind, vorhandene Visionen (Religion, erstellen, dann brechen Sie die ganze Vorsatz- des Zielbilds die Antwort darstellen. Ökologie etc.) für sich ;-) Aktion am besten gleich ab.Ein Vorsatz,der Ih-• Wenn Ihr Ziel sich mit Ihrer Identität, also • Lassen Sie einen Experten auf Ihr Ziel oder Ih- nen nicht wichtig ist, lohnt den Stress nicht. der gedanklichen Konstruktion, mit der Sie ren Vorsatz schauen.Experte ist jeder,der das, Glaubenssätze: Wir alle arbeiten mit gewis- sich selbst erklären, beißt, dann haben Sie was Sie vorhaben, schon erfolgreich gemeis- sen Regeln.Teilweise extrem sinnlosen Regeln. kaum eine Chance. Wieder das Rauchen. tert hat.Notfalls auch jemand,der dabei schon Eine dieser Regeln ist: Wenn das Telefon klin- Wenn Sie sich als Raucher sehen, wird es zehn Mal gescheitert ist – vorausgesetzt er hat gelt, muss ich dran gehen.Dann hat weder das sehr schwer. Sie müssen ja zuerst Ihre ganze aus dem Scheitern gelernt.In der Regel haben Marketing-Konzept noch das Angebot die Identität ändern.Und das machen nur weni- diese Leute ein ziemlich gutes Gespür, was höchste Priorität, sondern Ihre Regel: «Ich ge Menschen gerne. Aber haben Sie mal da- funktionieren kann und was nicht. muss ans Telefon gehen, wenn es klingelt». rüber nachgedacht, dass Sie als Nichtrau- Stefan Merath cher auf die Welt kamen? Dass Sie Nichtrau- Letztlich geht es in allen Punkten darum,einen Fortsetzung in der nächsten Ausgabe cher sind,der nur mal eine Zeitlang rauchte? klaren gedanklichen und bildlichen Kristallisa- Und damit gegen seine Identität handelte? tionskern mit einer starken und eindeutigen Das entspricht in etwa der alten Frage nach emotionalen Anziehungskraft zu schaffen.Ge- dem halb leeren oder halb vollen Glas – nur lingt Ihnen dies,dann geht der Rest zwar nicht eben bezogen auf die eigene Identität. ganz von alleine, aber doch wesentlich einfa-• Die Ziele müssen attraktiv sein. Nichtrau- cher. Mit dem Willen allein kommen Sie näm- cher ist gar nichts. Damit haben Sie nichts lich nur ein bis vier Wochen weit. Gewohnhei- Stefan Merath hat Philosophie,Psychologie, gewonnen. Etwas nicht zu tun, ist nicht at- ten bilden sich aber erst nach etwa sechs bis Publizistik und Informatik studiert und ist Di- traktiv. Finden Sie neue Etiketten. «Gesund- acht Wochen heraus. Die emotionale Anzie- plom-Soziologe. Er ist seit 10 Jahren Unter- Atmer» klingt zwar bescheuert, aber weckt hungskraft des Zielbilds ist das Mittel zur nehmer aus Leidenschaft und kennt alle Pro- ein anderes Bild. Stellen Sie sich folgendes Überwindung der Lücke. bleme und Höhepunkte des Unternehmerle- Bild vor: Sie wachen morgens im Dunkeln bens. Seit einigen Jahren gibt er diese auf. Ihre rechte Hand greift zur Zigarette. Die Rahmenbedingungen Erfahrungen auch als gefragter Unterneh- Und die linke Hand gibt der rechten einen Sie haben Ihren Vorsatz gefasst. Ganz fest ha- mercoach (www.unternehmercoach.com) Klaps: «Tu das mal besser nicht!». Klingt für ben Sie sich vorgenommen, das lange liegen exklusiv an Unternehmer weiter. mich ziemlich schizophren. Nun stellen Sie gebliebene Marketing-Konzept zu erstellen. sich folgendes zweite Bild vor: Sie wachen Sie schalten Ihren Computer an, holen sich ei- morgens auf. Die Sonne scheint in Ihr Zim- ne Tasse Tee, machen die Türe zu, starten Ihre Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen Garten und Baumpflege 6313 Menzingen / ZG wir bringen alles zum blühen Der Lehrgang für Ihren Erfolg 041 / 755 15 89 www.erfolgsplaner.ch 079 / 428 51 44 HUMANPOWER-Repräsentanz Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
  7. 7. 8 ERFOLG Personalwesen Ausgabe 8 November 07Ethik des Handelns in Wirt- Antwort auf diese Frage finden. Die Allge- meinheit sind alle Menschen.Es ist ethisch ab- solut unvertretbar, dass zur Herstellung vonschaft und Gesellschaft! Modeartikeln, die entweder billiger an End- kunden abgegeben werden, oder die Gewin- ne von Vertriebs- und Handelsorganisationen entsprechend erhöhen, die Seelen der GeistGlobalisierung und «Shareholder Value» von Mitarbeitern entlassen.Sehr schnell war in und die Körper von Kindern regelrecht ver-sind inzwischen gängige Begriffe des Le- Staat und Gesellschaft der Vorwurf an Herrn nichtet werden.bens geworden, die im Widerstreit zu Ethik Ackermann formuliert, in unethischer Weise Das besonders Schlimme daran ist, dass zu-und Moral von unternehmerischen Ent- Arbeitsplätze vernichtet zu haben.Tatsächlich mindest in Mitteleuropa jeder einzelne und al-scheidungen zu stehen scheinen. könnte man schnell und eindeutig anhand der le Institutionen, sich frei über diese Zusam- oben genannten Wertefestlegung zu diesem menhänge informieren können, jedoch kaumIn der Kürze dieser Darstellung ist es nicht negativen Ergebnis kommen. jemand Konsequenzen zieht. Zu einer ethi-möglich, Grundsätze einer Werteorientierung schen Gesellschaft gehört eine fortwährendeherzuleiten,die wirtschaftliches Handel mora- Baut man die Argumentation aber anders auf, Aufklärung und Information über solche Zu-lisch richtig bewertet. Es ist aber möglich, eini- so kann man ebenso behaupten,dass es für ei- sammenhänge.ge Behauptungen aufzustellen und an Bei- nen Staat ausserordentlich wichtig ist,eine au-spielen zum eigenen Denken anzuregen. So tonome und extrem handlungsfähige Gross- Top-Manager und der einzelne Konsumentist es zunächst wichtig festzulegen, dass bank zu haben. Die Bank kann allein durch ih- haben am Ende die gleiche Verantwortung.Grundwerte über die Zeiten (Epochen) als sta- ren Börsenwert international in grossem Stil Moral ist nicht teilbar, ebenso wenig wiebil anzusehen sind. Gebote und Verbote des agieren und ist vor «feindlichen» Übernahmen Grundwerte und Grundrechte. Finden wir denHandelns leiten sich aus religiösen, ethischen geschützt.Somit würde mehr Gemeinwohl für Mut die Dinge beim Namen zu nennen, dieund philosophischen Grundlagen und Prozes- den Staat und die Gesellschaft entstehen, als nicht in Ordnung zu sein scheinen. Kümmernsen ab,die zum Teil über Jahrtausende der Ge- durch die (allein betrachtet) ethisch wertvolle- wir uns um das, was uns scheinbar nichts an-schichte andauern. Lediglich die Betrach- re, aber betriebswirtschaftlich unnötige Wei- geht. Mischen wir uns ein, wo auch immer ei-tungsweise der Werte kann sich ändern, nicht terbeschäftigung von Mitarbeitern. ner sagt, dass dies niemand etwas angeht. Sojedoch die Werte selbst. So hat sich die «Be- An diesem, scheinbar einfachen, Beispiel kommen wir Stück für Stück ein wenig näherwahrung der Würde des Menschen» als einer scheiden sich bereits die Geister. Man kann zum Ziel.der ethischen Eckpfeiler herauskristallisiert. aber, zumindest gedanklich, eine Lösung fürDie Antastung der Würde hat immer und im- diesen Widerspruch finden,wenn man sich die Die im Artikel dargestellten Ansätze sind diemer wieder zu weitreichendem Leid geführt. folgende Frage stellt und das Ergebnis auf die persönliche Meinung des Autors.Eine weitere Behauptung ist, dass ethisch bisherige Betrachtung überträgt. Mit den Kernfragen befasst sich aber auch diewertvolles wirtschaftliches Handeln, sich am (im April 2007 gegründete) Bellheim Gesell-Gemeinwohl orientieren müsse. Reines Ge- Was ist «die Allgemeinheit», der das Gemein- schaft (http://www.bellheim-gesellschaft.de),winnstreben sei verwerflich, dies gelte insbe- wohl gebührt? Ist sie das Volk der Schweizer die nicht nur im deutschen Raum aktiv ist,son-sondere für Unternehmen, die nicht vor Exis- Bürger? Ist sie die Bevölkerung der Europäi- dern vorrangig den gesamten Kulturraum dertenzproblemen stünden. schen Gemeinschaft inklusive der Schweiz, Deutschen Sprache abdeckt. Der Autor dieses Norwegens und der Türkei, oder gar die Welt- Artikels ist Gründungsmitglied der BellheimHierzu gibt es ein sehr interessantes Beispiel, bevölkerung? Gesellschaft.nämlich eine Massnahme der Deutschen Aus der aktuellen Diskussion um den massivenBank. Die Bank hat im vergangen Jahr, trotz Missbrauch von Kindern in Indien zur Herstel- Dr. Ulrich Bellmannsehr hoher Gewinne, eine erhebliche Anzahl lung von Designer-Mode kann man eine klare Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen • qualifizierte Personalsuche im Kaderbereich Solidways • Spezialistensuche ist ein schweizer Unternehmen, das bereits • Suche nach Verkaufs- und Einkaufsprofis seit weit über 10 Jahren im Executive • Suche nach Marketingspezialisten Search und Consulting in Europa tätig ist. • Unternehmensanalyse • Suche nach Einsparungspotential im Unternehmen. Dr. Ulrich Bellmann • Kommunikation & Training der Mitarbeiter Solidways Executive Search & Consulting im Unternehmen Zollikerstrasse 153 • Consulting CH-8008 Zürich bellmann@solidways.com • Erstellung von Gutachten im Bereich www.solidways.com TK- IT- Technologieanlagen
  8. 8. ERFOLG Strategie Ausgabe 8 November 07 9Nutzen Sie Synergien!Wir bieten Ihnen keine Beratung an – Der Performance Management: Unsere Rolle als Training: Projektmanagement Schulung undSchlüssel zum KMU-Erfolg liegt in der kla- Generalunternehmen,Projektleitung und Mit- Simulations-Training nach IPMA (Internationalren Positionierung, im «Anpacken» und Unternehmer auf Projektbasis mit Umset- Projekt Management Association). Zur Siche-«Umsetzen»- dafür stehen wir ein! zungsverantwortung. rung der Nachhaltigkeit in Ihrem Unterneh- Business Management: Unser Kompetenz- men.Die nationalen Wahlen haben es klar gezeigt! Zentrum für Projekt Know-How und SystemZu den Siegern gehörten diejenigen, welche Engineering. «Win – Win» Situation für alle Beteiligteneine klare Strategie vorzuweisen hatten und Business Investment Management: Treu- Innovatives Unternehmertum macht auf diesederen Exponenten bereit sind,Verantwortung hand und Steuerung Ihres Business Weise Spass, weil etwas Neues geschaffenzu übernehmen und zu «handeln». Investments. Damit Ihre Investition zielorien- wird, das allen Beteiligten dient, das MutWas in der Politik gilt, ist für die Wirtschaft erst tiert eingesetzt und verwaltet wird. macht, und gleichzeitig zu neuen Ideen beflü-recht repräsentativ! Die KMU’s bilden das Technology Management: Unser Kompe- gelt!Rückgrat der Schweizer Wirtschaft. Viele kön- tenz-Zentrum für Engineering und Informati- • Wollen Sie die Arbeitsplätze in Ihrer Unter-nen jedoch nicht genügend wachsen,denn im on Technology nehmung sichern?Alltag fehlt den Unternehmen meistens Zeit • Wollen Sie Synergien nutzen für die Weiter-und Ressourcen, um sich weiter zu entwickeln entwicklung Ihrer Unternehmung?– und über das Tagesgeschäft hinaus neue Ge- • Wollen Sie am Wirtschaftsaufschwung teil-schäftsfelder für die Zukunft zu entwerfen haben und die Chance nützen sich für dieoder für Nachhaltigkeit zu sorgen. Zukunft richtig zu positionieren?Die Weiterentwicklung der Schweizer KMU’s Wenn Sie eine dieser Fragen mit «ja» beant-und der Wirtschafts- und Produktionsstandort worten können, dann füllen Sie den Antwort-Schweiz ist für uns ein Anliegen dem wir uns talon aus und senden sie ihn uns per Fax!gewidmet haben! Nicolas Abbondanza Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Projekte clever umsetzen und Synergien nutzenDie PERFORMANCE4UAG ist auf Projektmana-gement spezialisiert.Wir setzen die anstehen- Antwort – Talon Synergien nutzen für KMU’sden Projekte für unsere Kunden um undübernehmen dabei die Umsetzungsverant- Kreuzen Sie bitte das Zutreffende an:wortung (Risk-Sharing).Wir konzipieren, planen, organisieren und rea- Gerne profitiere ich von einem unverbindlichen und kostenlosen Erstgespräch denn:lisieren (wie ein Generalunternehmer im Bau- o Ja, ich will Arbeitsplätze in meiner Unternehmung sicherngewerbe) «schlüsselfertig». o Ja, ich will Synergien nutzen für die Weiterentwicklung unserer UnternehmungInnerhalb kurzer Zeit stellen wir für unsere o Ja, ich will am Wirtschaftsaufschwung teilhaben und die Chance nützen uns für dieKunden eine Projekt «Task-Force» zusammen, Zukunft richtig zu positionierendie aus den nötigen Fachspezialisten bestehtund aufeinander abgestimmt ist. Wir sind so- Name: _________________________________Vorname:__________________________mit in der Lage Projekte weltweit und schnellanzupacken. Firma:__________________________________Strasse: ___________________________Unser Kunde muss keinen seiner Mitarbeiteraus seinem täglichen Geschäft abziehen und PLZ/Ort:__________________________________________________________________keine Reibungsverluste bezüglich Zeit undTeambildung hinnehmen. Am besten erreichen Sie mich von: __________bis:_____________UhrMit der professionellen Auslagerung von Ge-samtprojekten können Firmen weiter ihrem Telefon G: ______________________________P: ________________________________Tagesgeschäft nachgehen, während wir unse-ren Kunden den Schritt in die Zukunft ermög- Fax: ___________________________________lichen: das ist Synergie! Konzentration vonKräften und professionellem Wissen. Wir set-zen ihr gewünschtes Projekt ziel-gerichtet und Datum: ________________________________Unterschrift: _______________________effizient um.Schaffung von Arbeitsplätzen durch Über- Bitte senden oder faxen Sie diesen Talon an:nahme der MitverantwortungWir schaffen Arbeitsplätze durch das von uns PERFORMANCE4U AG • Hirschengraben 34 • Postfach 254 • 8023 Zürichausgelöste Wachstum beim Kunden: E-Mail: info@performanceag.ch • Fax: 043 268 58 05
  9. 9. 10 ERFOLG Business Matching Ausgabe 8 November 07Business Matching – die clevere Lösungfür Menschen, die etwas suchen oder bieten!Schon die alten Griechen haben es ge- bietet sich für ein 3-Tage-Programm an?» der unverwechselbar modernen Location.macht: sie trafen sich in der Agora zur Ge- fragte die weltoffene Sachbearbeiterin aus 5.«Biete nigelnagelneuen,original verpacktenschäftsabwicklung. Heute kennen wir das Aarau. MacBook Pro zum Verkauf, kennen Sie Inte-Grundprinzip bereits aus dem Personalbe- 4. «Suche dringend nach einem Kontakt in die ressenten?» fragte der Consultant aus Zü-reich oder den Liegenschaften.Neu,einzig- Marketing Abteilung des Forschungsinsti- rich.artig und konkurrenzfrei ist der Ressour- tuts in Zürich, können Sie mir bitte weiter- 6. «Geschäftsprozess Verbesserungen sindcen-Mix.. helfen?» wollte die Dozentin einer privaten meine Spezialität» betonte der Jungunter- Fachhochschule wissen. nehmer, Coach & Trainer den USP seines Un-Suchende erzählen… 5. «Suche für meiner Schweizer Kunden drin- ternehmens.1. «Suche einen Finanz-Coach für die Anferti- gend einen usbekischen Ländertrainer. 7. «Wir haben eine wunderschöne Kunst-Aus- gung unseres Businessplans» eröffnete der Kannst du mir weiterhelfen?» verriet die Län- stellung, die wir gerne auch in der Schweiz Geschäftsführer einer kurz vor der Grün- derspezialisten Koordinatorin eines global zeigen.Kennen Sie interessierte Galeristen?» dung stehenden Aktiengesellschaft. interkulturell tätigen Beratungs-Unterneh- wollte die italienische Fotografin in Florenz2. «Ich suche eine Nachfolgerin für meine Se- mens in Kopenhagen. wissen. kretärin in einem 20-40 % Pensum» antwor- 6. «Suche eine Zweit-Wohnung in Athen» ge- tete der Gründer und Inhaber einer stand der italienische Geschäftsmann, der Kurz gesagt Coaching-Agentur in Bern. vor 20 Jahren seine Leidenschaft für Athen National & internationale Projekte, Büros, Feri-3. «Wir sind vier Frauen und machen Ferien in entdeckt hatte. enprogramme, Kundenkontakte, Seminar- Athen, können Sie uns ein Sight-Seeing Pro- räumlichkeiten, Musikmanager, Reinigungslö- gramm zusammenstellen. Im Anschluss AnbieterInnen erzählen… sungen, Hunde-Sitter, Geschäftspartner… möchten wir eine Insel besuchen, welche 1. «Wir bieten Coaching, Training und Ausbil- und vieles mehr - Regina Reinhardt kennt die dung im Bereich per- Menschen dahinter persönlichen und vermit-Anzeigen sönliches Energie Ma- telt zielsicher. nagement. Wir richten in Firmen und Organi- Die innovative Voll-Blutunternehmerin passt sationen Ruheräume ein bestehendes Geschäftsmodell ihrer Per- und hochoffizielle Ni- sönlichkeit an. Schon von klein auf liebt sie es ckerchen für Mitarbei- Menschen, bei denen Sie, nach eingehender ter ein – als Zeichen der Befragung und empathischem Zuhören, Ge- Gesundheits-Präventi- meinsamkeiten entdeckt, zusammen zu brin- on», sagte der CEO des gen. Unternehmens. 2. «Wir vermieten an Sie sammelt Menschen seit sie denken kann, der Goldküste eine ist eine leidenschaftliche, engagierte und ta- preisgünstige Woh- lentierte Human Networkerin. So erstaunt es nung mit Seesicht» er- niemanden und die Business Matcherin Regi- klärte die betagte na Reinhardt am aller wenigsten, dass sie im Hausbesitzerin und bat richtigen Moment am richtigen Ort die richti- um Unterstützung. gen Menschen für die richtige Situation trifft. 3. «Wir reinigen», be- tonte der innovative Ein aktuelles Beispiel aus jüngster Zeit: Gründer eines Reini- «Brauche deine Hilfe», sagte der top motivier- gungs-Unternehmens te Geschäftsführer eines Start-up Unterneh- in Winterthur «gänzlich mens. «Suche eine angemessene gemütliche ohne Chemie und set- Location für eine private Filmvorführung» fuhr zen dank Microfaser er fort. und Wasser auf die Zwei Stunden später hatte sich – dank eines Kraft der Natur». spontanen Anrufers – die entsprechende Lo- 4. «Wir vermieten wun- cation gefunden. Drei Arbeitstage danach hat- derschöne Räumlich- ten beide Parteien in einem persönlichen Ge- keiten mit inhouse Ca- spräch sämtliche Eventdetails zu aller Zufrie- tering, Parking und di- denheit geregelt. rektem SBB Anschluss Der Deal war komplett! für Firmen,Organisatio- nen und Privatanlässe» Regina Reinhardt informierte der Pächter Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
  10. 10. ERFOLG Informatik Ausgabe 8 November 07 11Wer neue Kunden will,muss gefunden werdenSuchmaschinenmarketing ist ein wichtiges Für Anbieter aus dem Consumer-BereichInstrument der Kundengewinnung für na- (Business-to-Consumer/B-to-C) bieten sichhezu jedes Unternehmen. Kaum eine ande- entsprechend ihrer Zielgruppe vor allemre Werbeform wird zurzeit so heiss disku- Marketingmassnahmen auf allgemeinentiert und als vertriebsunterstützender Suchmaschinen wie Google oder Yahoo an,Heilsbringer gehandelt wie das Suchma- um von Einkaufsentscheidern gefunden zuschinenmarketing. Das A und O des Erfol- werden. Für Hersteller, Händler oder Dienst- netrecherche auch findet. Eine Top-Platzie-ges besteht aber darin, dass das entspre- leister, die ihre Produkte überwiegend ande- rung durch die so genannte Suchmaschinen-chende Angebot auch von den Interessen- ren Unternehmen anbieten (Business-to- optimierung kann jedoch niemand garantie-ten gefunden wird. Business/B-to-B), sind dagegen spezialisierte ren – zu viele Faktoren, die das Unternehmen Business-Suchmaschinen die ideale Anlauf- nicht direkt beeinflussen kann, spielen beimDer Weg zu vorteilhaften Platzierungen auf stelle. Weiss erklärt das wesentliche Unter- Aufstellen der Rangliste eine Rolle. So bewer-den Trefferseiten von Suchmaschinen führt scheidungsmerkmal zu allgemeinen Such- ten allgemeine Suchmaschinen eine Internet-über geeignete Marketingmassnahmen. Da- maschinen: «Business-Suchmaschinen ha- seite nicht nach deren inhaltlicher Rele-vanz,bei darf jedoch die Frage nicht aus den Augen ben sich auf die spezifischen Anforderungen sondern danach, wie viele Links im Internet aufverloren werden, welche Suchmaschine für ei- von Unternehmen eingestellt und dement- die Site verweisen.nen Anbieter die richtige ist, wenn es darum sprechend ihr Datenmaterial vorqualifiziertgeht, qualifizierte Kontakte zu erhalten. sowie zielgruppengerecht aufbereitet. Keyword Advertising nach dem Auktions- Das entscheidende Kriterium ist die Nähe zur prinzipDer Schlüssel zum Erfolg: die Zielgruppe Zielgruppe.» Die Lieferantensuchmaschine Um die eigene Internetpräsenz gegenüber«Viele Unternehmen verschenken Geld beim «Wer liefert was?» ist auf die Anbietersuche Wettbewerbern hervorzuheben, empfiehltSuchmaschinen-Marketing», so Christian im B-to-B spezialisiert und damit ein wichti- sich daher der Einsatz von bezahlten Suchma-Weiss, Geschäftsführer von «Wer liefert was?» ges Arbeitstool für Unternehmen, die im In- schineneinträgen. Für das so genannte «Key-Schweiz und erläutert: «Wer mit Suchmaschi- ternet nach Produkten oder Dienstleistungen word Advertising» hat sich bei den führendennenmarketing Erfolg haben will, darf sich nicht suchen. Weil irrelevante Fundstellen erst gar Suchmaschinen mit allgemeiner Ausrichtungvon Klickraten blenden lassen. Im ersten nicht aufscheinen, sparen die Nutzer wertvol- ein Auktionsmodell etabliert. Das Unterneh-Schritt ist es notwendig, sich einen Überblick le Zeit und finden aktuelle, präzise und unver- men, das den höchsten Betrag für einen Such-über die verschiedenen Typen von Suchma- fälschte Informationen. begriff bietet, erscheint unter den «Sponso-schinen sowie deren Funktionsweisen und red Links» an erster Stelle. Kosten entstehenZielgruppen zu verschaffen.» Die Kunst, genau Allgemeine Suchmaschinen: erst, wenn der Nutzer auf den Link klickt («Paydann gefunden zu werden, wenn Kunden Nur die Top-Position zählt per Click»). Welche Kosten pro Klick aber tat-nach Produkten oder Dienstleistungen su- Bei allgemeinen Suchmaschinen findet aktuel- sächlich auflaufen, hängt von der Nachfragechen, ist das Erfolgsgeheimnis von Suchma- len Studien zufolge nur die erste Ergebnissei- nach den ausgewählten Suchbegriffen ab. Sieschinenmarketing. Wer in den unendlichen te überhaupt den Weg zum Suchenden. Unter- kann je nach Branche, Produkt und auch Jah-Weiten des Internet gefunden werden möch- nehmen müssen sich also mit ihrer Website so reszeit sehr stark variieren.te, sollte sich daher fragen, wo seine potenziel- gut auf allgemeinen Suchmaschinen platzie- Violeta Hollinek-Sampsonlen Kunden suchen. ren, dass ein Interessent diese bei seiner Inter- Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30Anzeigen
  11. 11. 12 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 8 November 07Sorgenfreidank Meridian Energie Technik (MET) Negative Gefühle einer breiten Bevölkerung das Interesse dafür Wie der Erfolg aussehen kann entstehen, wenn geweckt. Eine Frau kam zu mir. Deren Gatte war vor eini- eine Unterbre- gen Jahren plötzlich gestorben. Sie hatte be- chung im Energie- Die Anwendungsgebiete reits viel Trauerarbeit geleistet, konnte aber system des Körpers Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr viel- noch nicht loslassen. Nach einer Sitzung fühl- vorhanden ist! fältig. Sehr gute Erfolge kann man erzielen bei te sie sich absolut frei von Trauergefühlen, Ängsten (z.B. Existenzangst), Stress oder Burn- nach 2 Monaten rief sie mich an und erzählte Out, Trauer, Schuldgefühlen, Eifersucht, mir, dass sie sehr glücklich ist und dass die Schmerzen, Leistungsblockaden, Schlafstö- Darmentzündungen, die sie seit dem Tode ih- rungen oder Mangel an Selbstwertgefühl. res Mannes bis zum Zeitpunkt der MET-Be-Was ist Meridian Energie Technik? Dazu die Geschichte einer jungen Frau, die je- handlung regelmässig aufgetreten sind, ver-In der fernöstlichen Medizin weiss man, seit weils bei Menschenansammlungen anfing am schwunden sind. Dies zeigt, dass auch gewisseTausenden von Jahren, dass Bahnen (Meridia- ganzen Körper zu zittern und Schweissausbrü- Krankheiten mit psychischen Belastungen zune) – in denen ständig elektrische Energie che bekam. Bereits nach einer MET-Behand- tun haben und mit MET erfolgreich behandeltfliesst – den Körper durchziehen. Durch Akti- lung erhielt ich eine Rückmeldung, dass diese werden können.vierung gewisser Punkte (Meridian/Akupunk- Symptome weg sind und sie sich freut unterturpunkte) wird die Selbstheilung gefördert. Menschen zu gehen und mühelos vor einerMeridian Energie Technik (MET) nach Franke® Gruppe Leuten zu sprechen kann.ist eine psychologisch-energetische Form derAkupunktur. Mit den Fingerspitzen klopft man MET die schnelle und effektive Methodeauf bestimmte Meridianpunkte und harmoni- Meridian-energetisches Beklopfen lässtsiert so den Meridianfluss, was wiederum die Traumata, Phobien, Angst, SchuldgefühleLebensenergie fliessen lässt. Diese Technik usw. verschwindenwurde von Roger Callahan entdeckt und ent- Bei einer Behandlung mit MET wird zwischenwickelt. Er erklärt, dass jede Störung im Ge- dem Klienten und dem Therapeuten das The-dankenfeld an einer oder mehrere Energieme- ma, das belastet mündlich herausgearbeitet.ridiane gekoppelt ist. Mit MET werden nicht (Meine Angst vor Spinnen… Meine Bauch-nur die Gedankenfelder repariert, sondern schmerzen…) Der Klient stimmt sich gefühls-auch die dazugehörigen Blockaden in den Me- mässig auf das Thema ein (Angst, Phobie usw.) Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinderridianen aufgelöst. Dadurch lassen sich Be- während der Therapeut mit den Fingerspitzen und Tiere kann man behandelnschwerden in meistens einer Sitzung auflösen. die entsprechenden Meridianpunkte leicht be- MET kann auch bei Kindern und Tieren ange-Dr. Rainer Franke hat diese Methode weiter klopft. Durch das Klopfen und das Aussprechen wandt werden. Und es ist möglich sich dieseentwickelt und Bücher darüber geschrieben des Problemsatzes wird das Gedankenfeld auf- Technik an sich selbst anzuwenden. Darüber(siehe Literaturverzeichnis). In diversen Fern- gebaut. Auf diese Weise werden energetische hinaus hilft MET sich seiner selbst bewusstsehsendungen hat er die Methode praktisch Blockaden im Meridiansystem aufgelöst. Der werden, innere Harmonie, Ruhe und Friede fin-und erfolgreich vorgeführt. Er hat damit auf Energiefluss wird harmonisiert, emotionaler den und Verantwortung für das eigene Lebendiese Technik aufmerksam gemacht und bei Stress durch inneren Frieden ersetzt. übernehmen. Meine praktische Erfahrung zeigt, dass zum Beispiel Schlafstörungen in ei-Anzeigen ner Sitzung aufgelöst werden können. Rauch- entwöhnung oder Suchtprobleme benötigen meist mehrere Behandlungen für einen dau- ernden Erfolg. Wenig oder kein Selbstwertge- fühl zu haben ist nicht sehr angenehm und manche Menschen leiden darunter sehr. Meist liegen da Erziehungsschemen zugrunde. Die- se erfolgreiche Methode biete ich in Einzelsit- zungen an. Absolut vertraulich und in ange- nehmer Atmosphäre. Büchertipps: «Klopfen Sie sich frei» Rainer Franke «Klopfen Sie sich frei. Ein Bio Ritter Ratgeber» Rainer Franke «Sorgenfrei in Minuten» Rainer Franke Susanne Zumbühl Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
  12. 12. ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 8 November 07 13Die Verantwortlichkeit des Die Verantwortlichkeit Jeder Verwaltungsrat und alle mit der Geschäfts- führung betrauten Personen haften im RahmenVerwaltungsrates der aktienrechtlichen Organverantwortung ge- genüber den Aktionären und Gläubigern der Gesellschaft für denjenigen Schaden, den sie Immer wiederkehren- ganisationsreglement erlassen und die Ge- durch absichtliche oder fahrlässige Verletzung de Presseberichte, ins- schäftsführung gestützt darauf delegieren. Da- ihrer Pflichten verursacht haben. Führt die besondere auch zum mit ist das Problem der Verantwortlichkeit aber Pflichtverletzung zu einer Verminderung des Fall Swissair, werfen mitnichten gelöst: die von Gesetzes wegen un- Gesellschaftsvermögens, kann der Aktionär nur die Frage nach der übertragbaren und unentziehbaren Aufgaben auf Leistung des Ersatzes an die Gesellschaft kla- straf- und zivilrechtli- kann der Verwaltungsrat nicht delegieren. gen. Geschädigt ist der Aktionär durch die chen Verantwortlich- Pflichtverletzung des Verwaltungsrats i.d.R. nurkeit des Verwaltungsrats von neuem auf. Die unübertragbaren Aufgaben mittelbar, indem das GesellschaftsvermögenWährend sich der Stammtisch des Sprich- Der Verwaltungsrat hat die folgenden unüber- und damit seine Aktie eine Wertminderung er-worts «Die Kleinen hängt man, die Grossen tragbaren Aufgaben (Art. 716a Abs. 1 OR): fährt. Hat der Verwaltungsrat die Geschäftsfüh-lässt man laufen» erinnert, registriert der • die Oberleitung der Gesellschaft und die Ertei- rung befugterweise delegiert, so haftet er fürPraktiker eine konstante Zahl von zivilrecht- lung der nötigen Weisungen den von der delegierten Geschäftsleitung verur-lichen Verantwortlichkeitsansprüchen. Die • die Festlegung der Organisation sachten Schaden, sofern er sich nicht entlastenmeisten werden diskret und aussergericht- • die Ausgestaltung des Rechnungswesens, der kann. Entlasten kann er sich durch den Nach-lich erledigt, weshalb auch die Einschätzung Finanzkontrolle sowie der Finanzplanung, so- weis, dass er bei der Auswahl, Instruktion unddes Stammtischs verständlich wird. fern diese für die Führung der Gesellschaft not- Überwachung die nach den umständen gebo- wendig ist tene Sorgfalt angewendet hat. Die Haftung desIn KMU’s wird die Tätigkeit der Verwaltungsräte • die Ernennung und Abberufung der mit der Verwaltungsrats beschränkt sich in diesem Fallund anderer Organe aus Kostengründen nur sel- Geschäftsführung und der Vertretung betrau- auf die sorgfältige Auswahl, Unterrichtung undten versichert. Eine Schadenersatzpflicht geht ten Personen; Überwachung des Delegationsempfängers.damit zu Lasten des Privatvermögens jedes ein- • die Oberaufsicht über die mit der Geschäfts-zelnen. Deshalb ist es für den Verwaltungsrat führung betrauten Personen, namentlich im Die Solidaritätvon eminentem Interesse, welches nun seine Hinblick auf die Befolgung der Gesetze, Statu- Im Aussenverhältnis haften die aus aktien-Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind. ten, Reglemente und Weisungen; rechtlicher Verantwortlichkeit Ersatzpflichti- • die Erstellung des Geschäftsberichtes sowie gen solidarisch. Grundsätzlich muss jeder Ver-Die Aufgaben die Vorbereitung der Generalversammlung antwortliche für den gesamten Schaden ein-Der Verwaltungsrat ist die Exekutive der Ge- und die Ausführung ihrer Beschlüsse; stehen. Ganz oder teilweise entlasten kann ersellschaft, zuständig für die Geschäftsführung • die Benachrichtigung des Richters im Falle der sich nur, wenn sein Verhalten (oder seine Pas-und Vertretung. Faktisch ist der Verwaltungsrat Überschuldung. sivität) für den Schaden nicht kausal war odereinflussreicher als die formal übergeordnete Verpflichtet ist der Verwaltungsrat als Kollegium: sein Verschulden nur leicht. Im InnenverhältnisGeneralversammlung, welche meist nur ein- alle Verwaltungsräte haben diese Aufgaben ge- dann wird der Schaden «in Würdigung allermal jährlich zusammentritt und damit weiter meinsam zu erfüllen. Hat einer der Verwaltungs- Umstände“ aufgeteilt. Massgebend sind die In-«weg vom Schuss» ist. räte – wie in der Vergangenheit gerne der Fall – tensität des Verschuldens, aber etwa auch die rein dekorative Funktion so entlastet ihn dies Honorierung, die hierarchische Stellung undDie Delegation nicht. Er steht gemeinsam mit allen anderen Ver- die damit verbundenen Anforderungen.Sofern die Statuten dies vorsehen und ein ent- waltungsräten in der Verantwortung.Der Gesetz-sprechender Beschluss der Generalversamm- geber sieht den Verwaltungsrat nicht nur als Auf- Marius Bremlung vorliegt, kann der Verwaltungsrat ein Or- sichtsorgan, sondern auch als Führungsorgan. Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen
  13. 13. 14 ERFOLG Ausflugsziel Ausgabe 8 November 07Kartause Ittingen –Entdecken und erleben Genuss und Lebensfreude Gediegen und doch gemütlich lassen sich im Restaurant und in der lauschigen Gartenwirt- schaft kulinarische Spezialitäten geniessen, viele davon aus eigener Produktion. Was auf rund 100 Hektaren Feld, Rebberg, Wald und Gärten sowie in den Stallungen und Gewäs- sern lebt und gedeiht, wird in den modernen Betrieben der Kartause zu hochwertigen Spe- zialitäten veredelt und findet seinen Weg inEinmalige Lage die Küche und auf Ihren gedeckten Tisch.Abgeschieden aber dennoch in Fussdistanzzur heutigen Welt, inmitten der stillen Inspirierende RahmenprogrammeSchönheit der intakten Thurlandschaft, In der Kartause Ittingen bieten sich mannigfal-liegt die Kartause Ittingen, ein ehemaliges tige Möglichkeiten, Veranstaltungen um ein-Kartäuser-Kloster. Gastfreundschaft, Bil- zigartige Erlebnisse zu ergänzen, wie es nurdung und Begegnung, Fürsorge, Selbstver- hier möglich ist. Von der Weindegustationsorgung, Spiritualität und Pflege der Kultur: über die Rosengärten, ein Konzert in der Klos-Das sind die zentralen Werte der klösterli- terkirche, eine Führung im Kunstmuseumchen Vergangenheit. In ihrem Zusammen- Thurgau, eine Meditation im Labyrinth bis zurspiel entstehen ungeahnte Möglichkeiten, Pferdekutschenfahrt und der Kegelbahn.die jeden Besuch der Kartause zu einem ein-drucksvollen Erlebnis werden lassen. Klösterliches Hotelerlebnis. Die Stille hören – in einem unserer komfortab-Entdecken Sie die unglaubliche Vielfalt der Na- len Hotelzimmer lässt sich die Ruhe nach ei-tur innerhalb und ausserhalb der Klostermau- nem Fest besonders geniessen. Stille, Schlicht-ern. Spüren Sie im Ittinger Museum dem Le- heit und Echtheit prägen unsere Hotelzimmerben der ehemaligen Mönche nach. Machen im Unteren Gästehaus. Einzigartig in Atmo-Sie sich auf, in unserem Thymian-Labyrinth Ih- sphäre und Einrichtung den ehemaligenre Mitte zu finden. Geben Sie sich im Raum der Mönchszellen des Klosters nachempfunden,Stille einer Meditation hin. Wagen Sie im wird die Nacht so zur wirklichen Erholung für der Kartause stossen Sie mit Ihren WünschenKunstmuseum Thurgau die Auseinanderset- Körper, Geist und Seele. immer auf offene Ohren. Gerne unterstützenzung mit zeitgenössischer Kunst. wir Sie bei der Organisation, damit Sie sichBesuchen Sie ein Konzert oder inspirieren Sie Gastfreundschaft aus klösterlicher Tradition ganz Ihren Gästen widmen können.sich beim Morgengebet in der Klosterkirche. Seit bald 25 Jahren organisieren die GastgeberGeniessen Sie ein feines Mahl und ein Glas aus- der Kartause Ittingen anspruchsvolle Veran- Kartause Ittingen auch 2007 beliebteste Ta-erlesenen Ittinger Wein. Suchen Sie sich im staltungen. Termin, Zeitplan, Räumlichkeiten, gungsstätte der SchweizKlosterladen unsere Spezialitäten aus der Essen, Getränke, Blumen, Rahmenprogramme, Bereits zum dritten Mal nach 2005 und 2006Selbstversorgung aus. Übernachten, Attraktionen und vieles mehr: In wählten Ausbildner und Trainer die Kartause Ittingen zu ihrem favorisierten Seminarort. Bei der Wahl spielen Lernerfolg und Zufriedenheit Öffnungszeiten: der Seminarteilnehmer die entscheidende Rolle. Täglich geöffnet Weihnachten/Neujahr geschlossen. Jahresschlussessen – ein Dankeschön an Museen: Ihre Mitarbeitenden Mo-Fr 14-17, Verzaubern Sie Ihre MitarbeiterInnen mit der Sa/So 11-17 Uhr winterlichen und besinnlichen Atmosphäre 1.4. bis 30.9. jeweils bis 18 Uhr der Kartause Ittingen. Zelebrieren Sie diesen speziellen Abend mit einem festlichen Menu Anfahrt: in einem unserer stimmungsvollen Räume. SBB bis Frauenfeld mit dem Postauto bis Warth, dann 5 Minuten zu Fuss. Entführen Sie Ihre Mitarbeitenden in die Welt der Kartäuser und schenken Sie ihnen eine Mit dem Auto auf der Autobahn A7 von Kreuzlingen bis Ausfahrt Frauenfeld West, dann Rich- bleibende Erinnerung. tung Stein am Rhein. Markus Berger Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  14. 14. ERFOLG Business Ausgabe 8 November 07 15Die Industrie neu erfinden –Innovative GeschäftsmodelleDer Anteil innovativer Firmen in der Auswirkungen auf Umsatz- und Margen- mit Marktdurchdringung (14%) und mit Diver-Schweiz liegt bei 68% (Quelle: ETH KOF, wachstum. Interessant ist, dass vor allem finan- sifikation (10%).2004). Damit befindet sich die Schweiz – ziell erfolgreiche Firmen dies erkannt haben. Quintessenz: Das eine tun und das anderetrotz eines leichten Rückganges – immer Sie setzen seit einiger Zeit alles daran, sich nicht lassen. Innovatives Geschäftsmodell undnoch europaweit an der Spitze. Alles bes- selbst und ihre Industrie neu zu erfinden. Produkt-/Dienstleistungsinnovationen – sotens also? Nicht nur. Die Umfrage zum The- lässt sich die aktuelle Herausforderung um-ma «Innovative Geschäftsmodelle» findet Umfrageergebnisse: schreiben.Stärken, aber auch konkrete Optimierungs- Als wichtigste Innovationsart wird die Pro- Die heutigen Werttreiber sind höchstwahr-potenziale. Die Erkenntnisse sind in The- dukt-/Dienstleistungsinnovation genannt. scheinlich nicht diejenigen, mit denen das Un-senform dargestellt. Dies erstaunt nicht. Danach folgen Markt-, ternehmen in Zukunft Geld verdienen wird. Je Strategie- und Verfahrensinnovationen. Er- früher die Transformationsphase eingeleitetBefragt wurden total 29 Schweizer Indus- staunlich ist hingegen, dass die Strategieinno- wird, desto besser. Erfolgreiche Veränderun-trieunternehmen, wovon 48% mit mehr als vation (neues Geschäftsmodell) nur den drit- gen von Geschäftsmodellen (Nutzeninnova-500 Mitarbeitenden und 21% mit weniger als ten Rang belegt. Da die Wachstumspotenziale tionen oder veränderte Wertschöpfungsket-100 Mitarbeitenden. Im Jahre 2005 erzielten hier nachweislich am grössten sind, müsste ten) wirken sich schnell und nachhaltig auf das46% dieser Unternehmen einen Umsatz von dieser Innovationsart eine höhere Bedeutung operative Ergebnis aus. Warum? Sie bieten dieüber 100 Mio. Schweizer Franken. Rund ein zukommen. Den letzten Rang belegen Organi- einzigartige Möglichkeit, der bekannten Kon-Drittel der Firmen stammt aus dem Metall- sations-, Führungs- und Sozialinnovationen. kurrenz auszuweichen. Relevante Trends frühund Maschinenbau gefolgt vom Nahrungs- Produkt- oderMarktentwicklung? Wo liegt der erkennen und adaptieren, erlaubt dem anhal-/Genussmittelsektor (16%) und Chemie/Phar- Fokus? Unternehmen befassen sich aktuell vor tenden Innovationsdruck zu begegnen.ma/Textil (10%). Als Branchenleader bezeich- allem mit Produkt-/Dienstleistungserweite- Max Zuberbühlernen sich 36%. Auf den Plätzen zwei und drei in rungen (52%), mit Markterweiterungen (24%), Weitere Infos zum Autor auf Seite 30ihrer Branche sehen sich 21%. Weltweit tätigsind 80% der befragten Unternehmen.Ohne innovativesGeschäftsmodell kein ÜberlebenDer Wettbewerb wird zukünftig noch verstärktan der Preisfront entschieden werden, da di-verse Märkte bereits gesättigt sind. Viele Un-ternehmen werden diesen Kampf nicht über-leben. Daher besteht eine der wichtigsten undzugleich schwierigsten Aufgaben des Top Ma-nagements darin, ein innovatives Geschäfts-modell zu entwickeln und umzusetzen. Es si-chert nicht nur das langfristige Überleben desUnternehmens, sondern hat auch die grösstenAnzeigen
  15. 15. 16 ERFOLG Aus-/Weiterbildung Ausgabe 8 November 07Persönlichkeit versus Fachwissen –Worauf kommt es an? komplexer biologischer und biochemischer prägt ist. DieAnforderung betreffend Sozialer- Vorgänge, welche die drei im Menschen indi- Kompetenz richtet sich aber nicht nur einsei- viduellausgeprägten Urkräfte zum Vorschein tig an die Vorgesetzten, sondern auch an die bringen: Dominanz-, Stimulanz- und Balance- geführten Mitarbeiter. Neue AufgabensteI- Verhalten. DieAusprägungen dieser Kräfte im lung, wie etwa ganzheitliche und projektori- Gehirn bestimmen auch die persönliche Wahr- entierte Teamaufgaben, können offensichtlich nehmung und die sich daraus ergebenden nicht mehr mit traditionellen Führungstech- Reaktionen. So entscheidet die Ausprägung niken gesteuert werden. der Urkräfte Dominanz, Stimulanz und Balan- Die Führungskultur erhält eine andere Quali- ce im Gehirn eines Menschen mit darüber, in tät, da aufgrund der neuen Formen der Ar- welchem unternehmerischen Umfeld und in beitsorganisation das Verhältnis zwischen welcher Funktion nachhaltige berufliche Erfol- Führen und Ausführen sich gewandelt hat. ge erzielt werden können. Um diese Sachver- Dem Mitarbeiter wird verantwortliches Han-Fachwissen/Fachkompetenz halte bei der Personalauswahl zu berücksichti- deln abverlangt – darum heisst Führen: «Moti-Ausbildung und Berufserfahrung sind sehr oft gen, sollten die typischen, immer wiederkeh- vieren zum Miteinander» und «Begeistern fürfachspezifischausgerichtet. renden Verhaltensweisen eines Menschen bei ein gemeinsames Ziel». Es gibt keine abschlies-• Fachkompetenz «State-of-the-Art»-Wissen. einer Rekrutierung und Selektion bestimmt sende Aufzählung der Kompetenzen, die vonSagt grundsätzlich nichts über Führungsfähig- und analysiert werden. Unternehmen, welche der Führungsperson gefordert werden, es ha-keiten, Teamverhalten und weitere extrafunk- die limbische Persönlichkeit eines potenziel- ben sich in Literatur und Praxis aber einige «so-tionale Qualifikationen aus. Dies gilt generell len Mitarbeitenden kennen, können ihn besser ziale Kernkompetenzen» herausgestellt: Kom-und ist absolut brachenunabhängig. einschätzen. Diesem wichtigen Punkt wird munikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, heute zu wenig Beachtung geschenkt. Passen Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Kontaktfähig-Deshalb gilt: Persönlichkeit und Unternehmenskultur nicht keit, Empathie, Rollenflexibilität, Interperso-1. «Wer erfolgreich führen will, muss ökono- zusammen, dann ist ein Scheitern in der Regel nelle Flexibilität, Kompromiss/Durchsetzungs-mischtechnische Rationalität mit sozialer vorprogrammiert. Trifft ein innovativer fähigkeit und Selbstreflexion.Emotionalität verbinden, um die Unterneh- Mensch (hohe Dominanz und hohe Stimulanz)mensziele plausibel zu machen und zum Ein- auf ein eher traditionelles (balanceorientier-satz dafür zu motivieren.» tes) Unternehmensumfeld, dann bauen sich2. «Eine breite Palette persönlicher – aus der diesem neuen Mitarbeiter gegenüber oft mas-Persönlichkeit erwachsender – Qualitäten ist sive Widerstände auf, die eine Zusammenar-Voraussetzung für den Führungserfolg.» beit unmöglich machen. Das führt zu einer Verschlechterung der Performance bei allenDie Bedeutung der Führungsaufgabe Beteiligten.Im Gegensatz zur Vergangenheit, wo der Vor-gesetzte Spezialistin seinem Fachgebiet sein Soziale Kompetenz:musste, rücken heute andere Fähigkeiten in Als erste Voraussetzung zur Bildung von Sozia-den Vordergrund. Grundsätzlich gilt, dass mit ler Kompetenz ist das Wissen über sich selbsteinem Aufstieg in der Hierarchie eines Unter- und dies setzt wiederum Selbstachtung vo-nehmens Führungsaufgaben und Führungs- raus. Weitgehend gleichbedeutend mit dem Schlussfolgerung:wissen gegenüber Fachaufgaben an Bedeu- Selbstwertgefühl ist die Selbstachtung. Sie ist Die moderne Arbeitswelt verlangt nach einemtung gewinnen. Ziel der Führung ist es, den wichtig für eine konstruktive Persönlichkeits- Verbundsystem aus Wissen und Können, Fä-Mitarbeiter zu einer optimalen Leistung anzu- entwicklung, für die Fähigkeit zum Zusam- higkeiten und Fertigkeiten, Sozialen Kompe-regen. Der Vorgesetzte erreicht mit dem Füh- menleben und die seelische Gesundheit des tenzen und Handlungsorientierungen. Dasrungsmittel der Sozialen Kompetenz, den Mit- Menschen. Sie hat grossen Einfluss auf das so- Miteinander von Fach- und Schlüsselqualifika-arbeiter zu einer optimalen leistung hinzufüh- ziale, gefühlsmässige und intellektuelleVerhal- tionen, die Fähigkeit zu kooperativem Verhal-ren. ten. Dies zeigt sich besonders dann, wenn ten und zur Teamarbeit, zu Verstehen und Ver- Menschen Führungsaufgaben übernehmen. arbeiten von Informationen, zu Kreativität undPersönlichkeit Nur eine positive Selbstachtung macht es Innovation, zu Veränderung und Neugestal-Die limbische Persönlichkeit: möglich, Soziale Kompetenz zu entwickeln tung macht das heute besonders nachgefrag-Die bisherigen Forschungsergebnisse zeigen, und im Umgang mit anderen Menschen anzu- te Qualifikationspotenzial aus. Die meisten Un-dass eine Vielzahl von Verhaltensmustern wenden. Daher ist es wichtig, dass Führungs- ternehmen haben erkannt, dass Soziale Kom-schon von Geburt an genetisch im Gehirn ver- personen eine stark gefestigte Selbstachtung petenz gerade für die Zukunft zu denankerte, unbewusst ablaufende Programme vorweisen können. Anhand von Checklisten wichtigsten Schlüsselqualifikationen zählt.sind. Koordiniert werden sie vom limbischen und Gesprächsführung ist bei der Rekrutie-System des Gehirns, das unter anderem auch rung und Selektion zu überprüfen und festzu- Roland Naefdie Emotionen steuert. Dazu bedient es sich stellen, inwieweit die Selbstachtung ausge- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  16. 16. ERFOLG Networking Ausgabe 8 November 07 17Sie sind uns MehrwertStellen Sie sich vor, Sie haben eine Website banner auf allen 26 Internetplattformen derund niemand weiss davon. Das World Wide KMU Netzwerke unter der Rubrik «Mehr-Web ist derart gross geworden, dass ein Un- wertpartner»ternehmen ohne die Verknüpfung von On-und Offlinekampagnen kaum mehr auf- • Firmenportrait und Rotationsbanner auffindbar ist. www.sparcard.ch • 100 Mehrwertkarten mit Ihrem Firmenlogo Als 60. Partner der Mehrwertprogrammes konnten wir Corinne Kalberer von webuniverse gewinnen.Die crossmediale Nutzung interaktiver Me- bedruckt zur Abgabe an Ihre besten Kundendien ist Segen und Fluch zugleich. • Nennung Ihrer Firma als MehrwertpartnerDer Mensch wird täglich mit durchschnittlich an allen Business-Events Folgende Firmen sind neu als2000 Werbereizen konfrontiert. Davon bleiben • Eintritt am nationalen Mehrwertpartner Mehrwertpartnerfirmen dabei:gerade mal 25 im Bewusstsein hängen. Als Business-Eventwerbetreibender Unternehmer stehen Sie vor • Firmennennung in allen eNewsletter der Digicomp Academy AGder Herausforderung, neue Wege im Kommu- KMU Netzwerke AG an die eingetragenen WEKA Verlag AGnikationsdschungel zu gehen. Nur wenn Sie Firmen Atlantic Suisse AGSpuren hinterlassen, nimmt der Markt Sie • 10% Rabatt auf weitere Werbemöglichkei- ABZ Suisse GmbHwahr. ten bei KMU Netzwerke AG Delta Glas Zürich • Monatlicher Firmeneintrag in der Zeitung Stüsa SchriftenWerden Sie Mehrwertpartner der KMU Netz- «Erfolg» (Auflage 10000) unter der Rubrik KIS Consulting Studerwerke AG… und wir erweitern Ihr Kommuni- «Mehrwertpartner» Schüssel Mittlkationsumfeld. • 1 kostenloses Firmeninserat in der Zeitung KeyCorner GmbHIm Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansat- «Erfolg» 48x55 mm Score Marketingzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. • 1 kostenloser Fachartikel in der Zeitung «Er- LamibindMit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen folg» eicon GmbHwir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartner • 20% Ermässigung auf alle Inseratpreise in Hygiene Technikcrossmedial, interaktiv und eingebettet in lau- der Zeitung «Erfolg» Webuniverse Informatikfenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. • 10% Rabatt auf allen weiteren Werbemög- Executive Office GmbHAls Gegenleistung gewähren Sie als Mehr- lichkeiten bei KMU Netzwerke AG Win-Lux GmbHwertpartnerfirma den heute über 6400 einge- • Halbjährlicher Statistikbericht über die lau- ReverseSpeech.chtragenen Firmen in unseren Netzwerken mit fende Werbekampagne (Besucherfrequen- Omnitext Markus Kesslerihren Produkten und/oder Dienstleistungen zen, etc.) Kägi AG Reinigungeneinen Direktvorteil. PartnerConsult Hergiswil AG Atlantic SuisseBasisdienstleistungspaketan unsere Mehrwertpartnerfirmen Die Gesamtliste aller Mehrwertpartner• permanenter Firmeneintrag inkl. Rotations- finden Sie auf Seite 29Anzeigen Sie möchten Mehrwertpartner werden und von unserem Basisdienstleistungspaket profitieren? gehen Sie auf www.sparcard.ch und kontaktieren Sie uns.

×