ERFOLG                                                                               Die starke Zeitung                   ...
FO                                                                        RU                                              ...
ERFOLG                  www.netzwerk-verlag.ch                                                                       Ausga...
4        ERFOLG           schweizerischer kmu verband                                                                     ...
ERFOLG                         schweizerischer kmu verband                                                                ...
6        ERFOLG           Veranstaltungen                                                                 Ausgabe 6     Ju...
ERFOLG             Reportage                                                                        Ausgabe 6           Ju...
8           ERFOLG           Marketing                                                                               Ausga...
ERFOLG                  www.netzwerk-verlag.ch                                                            Ausgabe 6       ...
10                ERFOLG                   Wirtschaft                                                                     ...
ERFOLG             Wirtschaft                                                                        Ausgabe 6           J...
12           ERFOLG                Informatik                                                                             ...
ERFOLG             Informatik                                                                         Ausgabe 6          J...
14        ERFOLG           Reportage                                                                         Ausgabe 6    ...
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009

1.502 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer
- Veranstaltungen
- Wirtschaft
- Reportage
-Networking
-Marketing
-Strategie
-Finanzen
- Rechtsberatung

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.502
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009

  1. 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes Existenzgründer Nummer 6 • Juni 2009 • 3. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugVeranstaltungenUnternehmertreffenSt. Gallen 6WirtschaftJobs & Krise 11ReportageMiettextilien 14Greenevent 15NetworkingBusiness am See 16MarketingNeue Kunden auf demSilbertablett 20StrategieStrategisches Managementin Krisenzeiten 24/25FinanzenDebitorenschutz 26Finanzierung fürTransport-Unternehmen 27RechtsberatungWann gilt dasKonkurrenzverbot? 28 Energie tanken um für das 2. Halbjahr bereit zu sein
  2. 2. FO RU M de r M ar ke tin 5 E gk xp on e rt gr e n b es ü h s n e n DER MARKETING EVENT ZÜRICH | 25. – 27. AUGUST 2009 SuisseEMEX ist die führende Schweizer B2B Fach- messe für Marketing, Kommunikation, Event und Promotion. Präsentiert werden die Neuigkeiten und Branchen-Trends von über 400 Ausstellern aus dem© www.ming-agentur.ch In- und Ausland. Ein hochkarätiges Vortrags- und Eventprogramm runden das Messe-Erlebnis ab. www.suisse-emex.ch anthrazit Messegutschein by 39 an 939 Senden Sie ein SMS x2 mit Text: MOBIL eme Text: BIL Messezentr um Messezentrum Zürich m 25. – 27. August 2009 Augus st FOKUS‘09: TRENDS & KNOW-HOW FOKUS‘09: TREN NDS KNOW-HOW Der „all-inclusive Messe-Event mit fünf e“ „all-inclusive“ Exper tenbühnen n Top-Referenten Expertenbühnen und 80 Top-Referenten EME X Management GmbH Lindenbachstrasse 56 8006 Zürich Tel. +41 44 36 6 61 11 Fa x + 41 44 366 61 29 info @ suisse - emex.ch w w w.suis se - emex.ch EMEX Management GmbH | Lindenbachstras se 56 | 80 0 6 Zürich | Tel. + 41 44 366 61 11 | Fax +41 44 36 6 61 29 | info@suisse-emex.ch | www.suisse-emex.ch
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juni 09 3Editorial Inhaltsverzeichnis L i e b e L es er i n n e n u n d L e s e r durchgeführt und konnten insgesamt über schweizerischer kmu verband 800 aktive Unternehmerinnen und Unter- Diversity-Charta 4 In den vergangenen Wo- nehmer begrüssen. Dies zeigt ganz deutlich, Vorteile einer Mitgliedschaft im SKV 5 chen gab es viel zu tun. dass auch kleine KMUs sich gerne präsentie- Gleich 5 Unternehmertref- ren und das eigene Netwzerk vergrössern Veranstaltungen fen haben wir in Zug, Bern, und dies nicht nur Mittel- und Grossbetrie- Unternehmertreffen 2009 6 Zürich, Basel und im Aargau ben an Messen vorbehalten ist. MarketingIMPRESSUM Dieser tolle Erfolg hat uns dazu beflügelt, Aktionäre für Gewerbe-Bank gesucht 7Herausgeber: Crossmediale Werbekampagne 8KMU Netzwerk Verlag GmbH dass wir bereits am 13. August ein weiteresEschenring 13, 6300 Zug solches Treffen durchführen und den Schritt Wegweiser im Online-Marketing 17Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 in die Ostschweiz wagen. Die anfängliche Neue Kunden auf dem Silbertablett 20www.netzwerk-verlag.ch Skepsis, ob wir auch dort ein erfolgreiches Wer Kommuniziert gewinnt 21verlag@netzwerk-verlag.chproduktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen) Unternehmertreffen realisieren können undVerlagsleitung: sich genügend interessierte KMUs finden NetworkingRoland M. Rupp werden, ist schnell verflogen. In nur 4 Tagen Verein Business am See Zug wächst 16Redaktion:Roland M. Rupp, redaktion@netzwerk-verlag.ch haben sich bereits über 80 aktive Unterneh-Abonnementsverwaltung: merinnen und Unternehmer angemeldet soAlexandra Rupp dass wir sehr zuversichtlich sind, dass wir in MehrwertpartnerTel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 der AFG Arena in St. Gallen sicher über 150 Mehrwert-Firmen 9abo@netzwerk-verlag.chInserateverkauf: Personen begrüssen können. Sind Sie auch dabei? Auf www.netzwerk-sg.ch können WirtschaftTel. 079 646 58 05Inserate@netzwerk-verlag.ch Sie sich direkt anmelden; auch wenn Sie Börsenrisiken kennen 10Produktion: nicht aus der Ostschweiz sind. Krise in der Schweiz angekommen 11grafik7walter röllin, 6312 Steinhausen Informatikproduktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch Dass KMUs aber nicht nur die Präsenz anDruck: Events suchen, sondern auch das Marketing Digicomp sucht Überflieger 12/13Triner, Schwyz nicht ausser Acht lassen, konnten wir die ver- Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt 10Auflage:Printauflage: 5000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex gangene Woche feststellen. Noch nie hatten wir in so kurzer Zeit soviele Anfragen für Inse- ReportageErscheinung:erscheint monatlich rate und Zusendungen von interessanten Be- Berufskleidung für alle Branchen 14Preise: richten, welche wir natürlich immer gerne in Green Events 15Jahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 der Zeitung publizieren. Aber auch Direct Mar- Just married 18Redaktions-/Anzeigenschluss: Sportlicher Sommer für Frauen 19Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin keting Massnahmen und der Einsatz von Call-Copyright: Centern wird aktuell von vielen Firmen einge- Kommunikation in KMU-Betrieben 22/23Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur setzt. Internes Kontrollsystem IKS 29mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. StrategieKMU - Sommer – Spezialrabatt ! Dies zeigt klar: Schweizer KMUs verfallen we- gen den vielen negativen Wirtschaftsmeldun- Management in Krisenzeiten 24/25 gen nicht in Lethargie, sondern gehen aktiv an den Markt und versuchen, die gesteckten Zie- Finanzierung le zu erreichen. Plattform zum Schutz vor Risiko-Kunden 26 Finanzierung für Speditionen 27 Sind auch Sie so aktiv und haben Sie gute Ide- en? Dann schreiben Sie uns! Rechtsberatung Wann gilt das Konkurrenzverbot 28 System-Werkstatt SWISSREX Roland M. Rupp, Verlagsleitung verlag@netzwerk-verlag.chder unentbehrliche Helfer beim Werken AutorenverzeichnisIhr nächstes Werbegeschenk?! 30Kreativspiel LONPOS PUZZLE Passwort für die Ausgabe 6: sparcard Impressum Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- 3 herigen Ausgaben auch online anschauen: 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» Gedächtnis- & Konzentrationstraining mit Spass 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden über 500 Schwierigkeitsstufen / für jedes Alter & jeden IQ 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den22469 Lösungsmöglichkeiten /allein, zu zweit & in Gruppen------------- www.RexMetall.ch ------------- und klicken Sie auf [OK] Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  4. 4. 4 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juni 09Schweizerische KMU Verband unterschreibtDiversity-Charta für Vielfalt in UnternehmenDie Charta ist vor allem ein www.charte-diversite.chKommunikationswerkzeug www.diversity-charta.ch www.carta-diversita.chDie Charta der Vielfalt in Unternehmen hat www.charta-diversitad.ch www.diversity-charter.chden Zweck, die Vielfalt zu begünstigen und dieRechte der Persönlichkeit innerhalb des Un-ternehmens zu schützen. Sie hat einerseits ei-ne symbolische Funktion, indem sie daran er-innert und erklärt, dass der Schutz der Persön-lichkeit des Arbeitnehmers ein Bestandteil desAnstellungs- und Arbeitsvertrages ist. Ande- SCHWEIZERISCHE DIVERSITY-CHARTArerseits eine pädagogische, ein Unternehmengibt damit ein überzeugendes Signal, dass je- FÜR VIELFALT IN UNTERNEHMENde Art von Diskriminierung nicht geduldetwird. «Weil die Vielfalt unserer Angestellten einen Wert darstellt.»Die Charta beruht auf den Werten der moder- V ielfalt zuzulassen und zu fördern, sei es bei der Rekrutierung, bei der Karriereplanung oder innen Gesellschaft und auf der gültigen Gesetz- anderen betrieblichen Belangen, ist ein Faktor für den Erfolg und Fortschritt eines Unternehmens.gebung. Die Unterzeichung der Unternehmen Eine aktive Diversity-Politik trägt zur Effizienz und Motivation der Arbeitenden sowie zu ihrem Wohl-erfolgt auf freiwilliger Basis. befinden bei. Sie kann zudem eine positive Wirkung auf das Ansehen eines Unternehmens haben, gegenüber seinen Kunden, externen Dienstleistern und Lieferanten sowie den VerbraucherInnen, in der Schweiz und in der übrigen Welt. Die von unserem Unternehmen angenommene Charta ist ein Beitrag zur Bekämpfung jeglicher Form der Diskriminierung, vor allem in Bezug auf Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, Zivilstand oder der sexuellen Orientierung. Sie ist Ausdruck unseres Engagements zugunsten der kulturellen, ethnischen und sozialen Vielfalt in unserem Betrieb/unserer Organisation, weshalb wir sie auch an öffentlicher Stelle gut sichtbar anbringen. Gemäss dieser Charta verpflichtet sich unser Unternehmen: 1. den Grundsatz der Nicht-Diskriminierung in allen Bereichen des Arbeitslebens anzuwenden und zu fördern, besonders bei der Stellenausschreibung, der Anstellung, der Beförderung und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses; 2. jedem Ausdruck von Diskriminierung gegen Mitarbeitende und ihre Angehörige im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis vor zubeugen, egal ob er mündlich, schriftlich, bildlich oder physischUnterzeichnung der «Schweizerischen Charta der geäussert wird und unabhängig davon, ob er im direkten Kontakt oder über ein Drittmedium erfolgt;Vielfalt in Unternehmen» durch Herrn Roland M. 3. die Anliegen und Ansprüche dieser Charta allen Mitarbeitenden in geeigneter Weise als verbindlichRupp, Geschäftsführer Schweizerischer KMU Ver- bekannt zu machen.band und Pancho Frey, Vostandsmitglied vonPinkcross, Dachverband der Schwulen in derSchweiz. Ort, Datum: ....................................................... Logo des unterzeichnenden Unterschrift(en): Unternehmens:Warum sollen Unternehmen diese Chartaunterzeichnen?Weil man seine Führungskräfte und sein Per-sonal sensibilisiert. Eine Unterzeichnung hatauch positive Auswirkungen auf das Betriebs- Diese Charta, durch den Verein Schweizerische Charta der Vielfalt verfasst, wird unterstützt von Persönlichkeiten sowie Gruppierungen aus der Arbeitswelt (Arbeitgebende und Arbeitende) und Vereinskreisen.klima. Das Unternehmen kann so vorbeugen Zum download: www.charte-diversite.ch/download/langswitch_lang/de)gegen Angriffe auf die Rechte der Persönlich-keit. Bei konsequenter Umsetzung mindertoder verhindert sie die Verantwortung im Rah- in Unternehmen» verwirklicht werden. gedruckt, eingerahmt und prominent aufge-men gerichtlicher Verfahren. Die Charta hat aber auch einen globalen An- hängt werden. Dadurch ist man auch berech-Wir hoffen, dass die KMU’s das gute Beispiel spruch, wendet sie sich doch gegen jede Art tigt, sich auf der WebSite bei den unterzeich-des Verbandes folgen werden und dass viele von Diskriminierung am Arbeitsplatz. neten Unternehmen einzutragen.die Charta unterschreiben. Ein Teil der Mass-nahmen gegen homophobe Diskriminierung, Wie unterschreibt man die «Schweizerische Oder noch einfacher, sie nehmen am nächstenwelche von Pinkcross, dem Dachverband der Charta der Vielfalt in Unternehmen» Unternehmertreffen in Ihrer Region teil undHomosexuellen in der Schweiz, gefordert wird, Unter www.diversity-charta.ch kann die Char- unterschreiben diese am Tisch von Pinkcross.kann durch die «Schweizer Charta für Vielfalt ta direkt heruntergeladen, auf ein A4 Blatt aus- Weitere Infos und Adresse Seite 30
  5. 5. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juni 09 5Die Vorteile einerMitgliedschaft im SKVWo erhalte ich welche Unterstützung bei ei- den entsprechende Lösungen für die Zu- tive Werbung in eigener Sache. Der Verbandner Neugründung oder/und einer neuen gu- kunftschance des KMU. hilft hier stark mit den Unternehmertreffen,ten Idee? Wie kann ich meinen Markteintritt Mit unseren Partnern vermitteln wir kosten- seiner Ausbildung, seinen Kommunikation-gut und schnell durchziehen? Welche Kosten günstige Leasing Projekte für unsere Ver- plattformen und seinem eigenen Netzwerkund Massnahmen muss ich beachten? bandsmitglieder. Wir offerieren ebenfalls in Sa- mit. chen Finanzbeschaffung und Kreditstruktur Neue Ideen in neuen Netzwerken schaffenDiese Fragen und viele weitere unbekannte optimale Rahmenbedingungen für kostenver- neue Kontakte. Neue Kontakte sind neuePunkte sind für eine erfolgreiche Markteinfüh- nünftige Kleinkredite. Die Idee der Sozialpoli- Chancen. Wissen ist Macht - wer sich frühzeitigrung von grosser Bedeutung. Über 30000 tik sind kostengünstige Versicherungsleistun- eine Bild von Morgen machen kann, wird dieNeufirmengründer/innen stellen sich jährlich gen und laufend die offene Transparenz von Entwicklung seines Marktes mitbestimmendiese Fragen. Der schweizerische kmu ver- Marktpreisen im schweizerischen Versiche- und am Erfolg partizipieren.band unterstützt aktiv alle neu gegründeten rungsmarkt zu schaffen und Top-Angebote zu Weitere Infos und Adresse Seite 30Klein-und Mittelunternehmen bei Ihrem Start. koordinieren. Zusätzlich vermittelt er seinenIn seinen Hauptaktivitäten organisiert er mit Mitgliedern Mehrwertleistungen in Koordina-den regionalen Netzwerken jährlich 10 regio- tion mit den Versicherungsanbietern. So profitieren Sie von einer Mitgliedschaftnale bedeutende Unternehmertreffen mit bis im schweizerischen kmu verband:zu 100 Ausstellern und jeweils bis zu 300 Besu- Vor allem aber analysiert der SKV den Unter-chern. So hilft er nicht nur beim Start, sondern nehmermarkt Schweiz und offeriert seinen • Vergünstigte Versicherungstarifeauch bei der erfolgreichen Umsetzung im SKV-KMU Mitgliedern das richtige Netzwerk • Optimierung bestehender VersicherungenMarkt. zu anderen Partnergruppen und Interessen- • Kostenloses Abo der KMU Zeitung «Erfolg» ten in allen Wirtschaftsfragen/Gebieten. Seine • Kostenloser Erhalt der Sparcard und so ver-Der SKV Schweizerischer KMU Verband unter- laufende Koordination in Weiterbildung, Mei- günstigte Einkaufsmöglichkeiten bei überstützt und fördert alle Klein- und Mittelunter- nungsäusserung mit anderen Wirtschaftsver- 100 Firmennehmen im Handel, Produktion und Dienst- bänden und Interessengruppen veröffentlicht • Vergünstigte Werbemöglichkeitenleistungen. der Verband laufend in seiner Verbandszei- • Unterstützung bei allen RechtsfragenIn der Wirtschaftspolitik bietet er eine einfa- tung. Er setzt sich als Partner für alle Mitglieder • Unterstützung bei Finanzierungche, effiziente und kostengünstige Rechtsbe- ein. • Regelmässige Aus- & Weiterbildungssemi-ratung in der ganzen Schweiz an. Die Ver- narebandsmehrwertdienste helfen den einzelnen Wir sind auf gute, aktive Klein- und Mittelun- • Panelmessen und Unternehmertreffen mitVerbandsmitgliedern und regenerieren eine ternehmen auch in Zukunft in der Schweiz an- der Möglichkeit der eigenen Firmenprä-vernünftige Zuwachschance für Neumitglie- gewiesen. Eine Chance für alle Kleinunterneh- sentation…der. men ist eine aktive, starke Unterstützung einesAls Meinungsbildner helfen die Netzwerkco- Interessenverbandes. Kontakte und Neukun- und dies alles bei einem jährlichen Mit-achs, laufend die Probleme einzelner Klein- den sind für jeden KMU die wichigste Aktivität gliederbeitrag von Fr. 100.–und Mittelunternehmer aufzuzeigen und fin- in seiner Tagesplanung. Netzwerken heisst ak- Werden Sie Mitglied im schweizerischen kmu verband Beitrittsformular Mitgliedschaft Ich ersuche um die Mitgliedschaft beim schweizerischen kmu verband Einfach ausschneiden und einsenden an: Kleinbetriebe (bis 10 Beschäftigte): CHF 100.– Mittlere Betriebe (11 bis 50 Beschäftigte): CHF 150.– Schweizerischer KMU Verband Grossbetriebe (über 50 Beschäftigte): CHF 220.– Eschenring 13 Firmenname ..................................................................................................................................... 6300 Zug Vorname/Nachname ..................................................................................................................................... Telefonhotline: Strasse/Postfach ..................................................................................................................................... 041 740 42 25 PLZ, Wohnort ..................................................................................................................................... Telefon ..................................................................................................................................... Fax : 041 740 42 26 Mobil : 079 646 58 05 Fax ..................................................................................................................................... www.kmuverband.ch E-Mail .....................................................................................................................................
  6. 6. 6 ERFOLG Veranstaltungen Ausgabe 6 Juni 09Unternehmertreffen 2009 in St. GallenWie bereits im letzten Jahr werden wir auch zu betreiben. Wiederum stehen mehrere Pinn-dieses Jahr wieder zahlreiche Unterneh- wände zur Verfügung, an welchen auch diemertreffen, jeweils mit integrierter Tisch- Besucher kostenlos ein Firmenportrait sowiemesse, in der ganzen Schweiz durchführen. Ihre Produkte und/oder Dienstleistungen pu-Geplant sind 10 Unternehmertreffen. blizieren können.Das nächste Treffen findet bereits am 13. Au- Werden Sie Eventpartner und nutzen Siegust 2009 in St. Gallen statt. Wir rechnen wie- diesen Anlass, um sich noch mehr zu prä-derum mit rund 250 aktiven Unternehmerin- sentierennen und Unternehmer und etwa 70 Firmen, Wiederum bieten wir die Möglichkeit, dass Siewelche die Möglichkeit der aktiven Waren- & als Eventsponsor die vielfältigen Publikations-Dienstleistungspräsentation nutzen werden. möglichkeiten nutzen können. Wir haben ein besonders interessantes Eventpackage für SieEvent-Ablauf geschnürt. Hier sehen Sie, was wir Eventpart- nern bieten können und welchen Nutzen Sieab 17:30 Aufbau durch Aussteller davon haben.19:15 Begrüssung der Networker durch Roland M. Rupp Wir freuen uns, Sie an unserem Event be-19:20 KeyNote von Konrad H. Marzohl, grüssen zu dürfen. Präsident des Schweizerischen Jetzt sofort anmelden unter: KMU Verbandes www.netzwerk-zuerich.ch19:25 Unternehmerevent mit Tischmesse Roland M. Rupp22:00 Event Ende Partner des Schweizerischen KMU Verbandes Weitere Infos und Adresse Seite 30Wir erwarten wieder rund 70 Unternehmen,welche die Möglichkeit nutzen, sich selber ander integrierten Tischmesse zu präsentierenund rund 250 Besucher.Helfen Sie uns mit, dass auch dieser Anlass für gegründetalle Aussteller und Besucher möglicht viele Sy- 1975nergiemöglichkeiten bietet, denn wo sonst ha-ben Sie die Möglichkeit, an einem Abend bis Die Unternehmens-Finanzierungzu 100 qualifizierte Kontakte zu machen?Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihre Firma,Produkte und Dienstleistungen einem breitenPublikum zu präsentieren, aber auch neueKontakte zu knüpfen und aktives Networking Aufschwung durch neue KontakteEventpartner Termine für Unternehmertreffen 2009 Die Termine für 2009 sind bereits bekannt. Bitte reservieren Sie sich sofort die Termine. Jeweils rund 6 Wochen vor dem Event senden wir Ihnen weitere Detailinformationen. 13. 08. 2009 AFG Arena, St. Gallen 10. 09. 2009 Tennishalle Unterwasser 17. 09. 2009 Landgasthof Sternen Muri 08. 10. 2009 Coop Bildungszentrum, Muttenz 22. 10. 2009 Üdlikerhus, Uitikon 29. 10. 2009 D4-Businesscenter, Ebikon
  7. 7. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 7Schweizer KMU als Aktionäre fürGewerbe Bank gesucht!In den vergangenen Jahren hat die wirt- rade KMU mit kleinem Finanzie-schaftliche Bedeutung der kleinen und rungsbedarf stark von der Zurück-mittleren Unternehmen (KMU) weiter zuge- haltung der Finanz-institute be-nommen. Die KMU sind somit das Rückgrat troffen.der Schweizer Wirtschaft und machen ca.99 Prozent der 307000 Firmen aus und be- Doch gerade in der jetzigen Situati-schäftigen 60 Prozent aller Arbeitnehmer. on sollten die Finanzinstitute die fi-Drei von vier KMU sind Kleinstbetriebe d.h. nanziellen Mittel nicht horten, son-Betriebe mit 1 bis 9 Angestellten. Rund zwei dern der Wirtschaft bzw. den KMUDrittel der 3,6 Millionen in der Schweiz Be- zur Verfügung stellen um die Kon-schäftigten arbeiten in den KMU. junktur anzukurbeln.Viele KMU Betriebe befinden sich zur Zeit in fi- Die aktuelle Situation hat zunanziellen Schwierigkeiten bzw. haben keine Spannungen und Missverständ-Möglichkeiten die finanziellen Erfordernisse nissen geführt, denen nur durchzu erfüllen um z.B. die Produktion aufrechter- einen aktiven Dialog zwischenhalten oder um kurzfristigen Verbindlichkei- Banken und KMU begegnet wer-ten nachzukommen. den kann.Grund: Sie bekommen keine Kredite. Beson- Denn die Finanzierungsschwierig-ders betroffen von der Verknappung der Kre- keiten sind weniger die Folge von Kapitalman- ständliche, einfache und den Erfordernis-ditvergabe sind kleinere Betriebe wie Indus- gel als vielmehr Ausdruck eines mangelndem sen entsprechende Produkte und Dienst-trie- und Bauzulieferer, Plättlileger, Maler und Know-how sowie einer ungenügenden Trans- leistungen anzubieten.dies obwohl die meisten genug Aufträge ha- parenz zwischen Kreditgebern und Kreditneh- Durch niedrige Fixkosten, laufende Kosten-ben. mern. Ein umfassender Dialog über die Bedürf- kontrolle und effiziente Arbeitsabläufe wird es nisse der betroffenen Parteien und die ver- möglich sein, auch im KMU Geschäft erfolg-Die Beteiligung am unternehmerischen Ri- schiedenen Finanzierungsmöglichkeiten sind reich arbeiten zu können.siko von KMU ist bei vielen Finanzinstituten der Schlüssel zu neuen Lösungen. Eine auf ge-nicht beliebt. genseitigem Vertrauen basierende Beziehung Damit zukünftig keine Probleme betref-Dafür gibt es mehrere Gründe: ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für fend Strategie und Eigentümerschaft ent-• Das unternehmerische Risiko von KMU ist eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen stehen, möchten die Gründer möglichst für Finanzfachleute häufig schwierig abzu- Kapitalgebern und Unternehmen. viele Kleinaktionäre ab CHF 20‘000.00 zur schätzen. Gründung und Teilhaberschaft der Bank• Häufige Änderungen der Informations-auf- Eine Gruppe bestehend aus Schweizer Bank- einladen. bereitung und -darstellung erschweren die angestellten, Juristen und Treuhändern hat Aktionär der «Gewerbe Bank AG» können na- Analyse und damit den Aufwand zusätzlich. sich zum Ziel gesetzt, eine aufs Gewerbe fokus- türliche und juristische Personen sein.• Das Verhältnis von Aufwand zu Rendite wird sierte Bank (Gewerbe Bank) zu gründen. Ziel damit völlig uninteressant. Dadurch sind ge- der Gewerbe Bank ist es, den KMU ver- Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen
  8. 8. 8 ERFOLG Marketing Ausgabe 6 Juni 09Eine komplette crossmediale Werbekampagnefür Firmen mit kleinem Werbebudget Zeitung «Erfolg» inkl. Inserat 48mm x 55mm 2.Firmenportrait auf www.sparcard.ch, welche durch den SKV betrieben wird 3. Rotationsbanner mit Verlinkung auf Startsei- te von www.sparcard.ch 4. Firmeneintrag inkl. Rotationsbanner auf al- len KMU Netzwerkplattformen unter der Ru- brik «Mehrwertpartner» 5. Firmennennung im eNewsletter der KMU Netzwerke an alle eingetragenen Firmen und Sparcard-Besitzer. 6. Firmeneintrag in jeder Ausgabe der Zeitung «Erfolg» (Auflage 10000) unter der Rubrik «Mehrwertpartner» 7. 20% Ermässigung auf alle Inseratpreise in der Zeitung Erfolg 8. 10% Rabatt auf sämtliche Werbemöglichkei- ten bei den KMU Netzwerken 9. Bezugsberechtigung ALLER Mehrwertange- bote Warum das Programm, welches bereits seit 2007 läuft so erfolgreich ist, ist schnell erklärt: Gegenüber anderen Mehrwert-, Bonus- oder Einkaufsprogrammen hat der Schweizerische KMU Verband mehr Werbemöglichkeiten und –präsenz und vor allem mehr aktive Sparcards im Markt. Bereits über 10`000 SparCards wur- den bisher aktiviert.In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ma- bei der Zielgruppe Businesskunden präsent zuchen viele Firmen den Fehler, das geplante sein und dies für einen unschlagbaren Preis. 1. In allen Ausgaben der Zeitung Erfolg (Aufla-Werbebudget zu weit zu reduzieren oder Dies konnte realisiert werden, da die ganze ge 10000) wird auf das Mehrwertpartner-ganz darauf zu verzichten. Doch gerade in Werbekampagne auf der starken Medienprä- programm ganzseitig hingewiesendiesen Zeiten gilt: Mehr Umsatz erzielen ist senz und den eigenen Medien des SKV basiert. 2. Alle Mitglieder im Schweizerischen KMUbesser als Kosten zu reduzieren. Um neue Verband erhalten KOSTENLOS eine SparcardKunden zu gewinnen, ist Marketing unab- Und so funktioniert das Package: und werden so auf die Produkte & Dienst-dingbar. Dass Werbekampagnen und damit 1.Firmen, welche an diesem Programm teil- leistungen aufmerksameine stetige Präsenz bei der Zielgruppe nehmen möchten, müssen sich dazu verpflich- 3. In allen eNewslettern (heute über 97000aber nicht viel kosten müssen, hat der ten, den Kunden einen bestimmten Mehrwert Empfänger) wird auf das Mehrwertpartner-Schweizerische KMU Verband mit einer cle- zu bieten. Üblicherweise mit einem besonde- programm hingewiesenveren Kombination bewiesen. res tiefen Preis oder attraktiven Konditionen 4. Die offizielle WebSite www.sparcard.ch ist verlinkt mit den 25 KMU Netzwerken sowieMit dem Mehrwertpartnerprogramm des Dafür erhalten die teilnehmenden Firmen der offiziellen SKV WebSite.Schweizerischen KMU Verbandes erhalten Fir- folgende Leistungen:men die Möglichkeit, während zwölf Monaten 1. Kostenloser PR Artikel (4600 Zeichen) in der Weitere Infos und Adresse Seite 30 Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch
  9. 9. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juni 09 9Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen anA. Frei Clean-System GmbH Reinigungen, Reinigungsmaschinen Inkasso Organisation AG Inkasso, Wirtschaftsauskünfteabalon telecom it ag Telekommunikations-Partner Jet Schweiz IT AG Server, PC, NotebookABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Intrum Justitia AG Inkasso, WirtschaftsauskünfteAckle Computer Technologie IT-Software / Technologie Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAdvokatur&Rechtsberatung Trias AG Rechtsberatung K&S Kappeler + Studerus AG UnternehmensberatungAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark KeyCorner GmbH Schlüssel, FundmarkenAPO NetCom AG Telekommunikation / Optimierung KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMUsAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren KLONDIKE Shop Shop für Mensch und TierAtlantic Suisse AG Elektro-Boiler, Radiatoren knot&tie ag Mode-und FirmenkrawattenAudia & Canali Audio, Beleuchtung Lamibind Laminier- und BindesystemeAuto Züri West Neuwagen & Occasionen Livretto.ch BuchhandlungAVIS Autovermietung Autovermietung / Autokauf Logista EG AG BaugewerbeB.Peter Gebäudesysteme Gebäudesystem- und AV-Technik Lutz Internet Services WebServicesBitlis Music + Game Shop AG Music & Games MAF Zürich Consulting Wirtschaftsrecht, FinanzierungenBruno Murer Weinspezialitäten Weine Michael Page International Personalvermittlung / RekrutierungBusiness Limousine AG Limousinenvermietung Movecom AG WerbebrancheBW Mode GmbH Masskleidung Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, PflegeprodukteCirde GmbH Reinigungsmaterialien mvm security systems AlarmanlagenClaris Werbung & Partner AdScreen Werbung net-to-print gmbh Druck, Flyer, VisitenkartenClassei.ch Büroorganisation Neuland AG ModerationsmaterialComputer Service Bollinger Informatik New Economy GmbH StellenportalCreavida Priska Flury Events im Spielbereich NewServ AG IT-ServicesDekoPoint Werbematerial Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und WerbungDelta Glas Zürich Glas, Glasarbeiten PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDEON Kaffeemaschinen Predus AG Coaching / Aus-und WeiterbilldungDesinova Webdesign, CMS Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & GrafikDigicomp Academy AG IT-Schulungen, Weiterbildung R.B. Bauberatung Küchen, Bäder, Möbeldikay 51-swiss Masshemden Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und Grafikstempeldir-net gmbh Internet-Security ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache, AnalysenDon Tabaco GmbH Cigarren, Humidor Schlüssel Mittl AG Schloss-und SchlüsselserviceDPG Systems-Engineering Engineering Score Marketing MarketingberatungDruckerei Ennetsee AG Druckerei Secoma Controlling AG Software, Buchführung, BeratungEducationpool Online Testcenter und Lernplattform seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung, Seminareeicom GmbH Softwarehersteller Sicherheitsberatungen Wyder Sicherheit, ObjektschutzEMA Graphics Grafik, Design, Druck Sinform GmbH Consulting, KundenbindungEnergie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Spirits & More SpirituosenEuro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft Star-Verlag personalisierte BücherEuropokal Pokale, Gravuren stüsa schriften Beschriftungen, ReklamenEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikelfam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing SwissAdmin Bürgi Software, BuchhaltungFanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme, TypenschilderFengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhandgamper media Internetauftritte, Schulungen WebSites4u WebDesigngastro.mania hospitality-services, Beratung Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungen,Golfodrome AG Golf-Indoor-Academy WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHächler Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung WERUS erfolgsorientierte BücherHenke GmbH Brandschutz Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHochsee Team AG Segelferien www.hemd-nach-mass.com Hemden nach MassHOTEL SEBLiCK AG Seminarhotel und Bankett www.permanent-make-up.com Permanent-Make-upYeahHydrops Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte Informatik GmbH Tintenpatronen, TonerHygiene Technik AG Entkalkungsautomaten Zirkumflex AG TelekommunikationIGM Institut für ganzheitliche Methodik Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch
  10. 10. 10 ERFOLG Wirtschaft Ausgabe 6 Juni 09Bonitätsrisiken kennen und präventivhandelnDie Bonität beziehungsweise die Zahlungs- Analyse für bis zu 2500 Kundendaten kosten-wahrscheinlichkeit seiner Kunden zu ken- los. Die Kundendatenanalyse dient als Ent-nen, ist das A und O des Risikomanagements. scheidungsgrundlage für den wichtigen zwei-Erstaunlicherweise vergeben neunzig Pro- ten Schritt. Sind Kunden mit ungenügenderzent der Schweizer Firmen weiterhin täglich Bonität im Portfolio, können die Kundendatenkostenlose Blankokredite. Und zwar in Form mit der Crefo- SCORE Bonitätsampel ab Daten-von Rechnungen. Dabei ist es so einfach wie bank angereichert werden. Das Mitglied hatwirtschaftlich, seine Risiken zu kennen. damit die Möglichkeit, die Kreditlimite be- Bonitätsstruktur eines Kundenportfolios grafisch kannter Risiken sofort zu reduzieren und Ver- dargestellt.«Als wir den Kunden prüften, mussten wir fest- luste kurzfristig zu vermeiden.stellen, dass er seit Jahren Betreibungen und In einem letzten Schritt wird festgelegt, welche ment effizient organisieren. Dazu gehört einVerlustscheine hatte.» Es dürfte eigentlich mittleren und grösseren Risiken regelmässig striktes Mahnen (zweiwöchentlicher Zyklus).nicht erstaunen, dass Kunden in der letzten mit recherchierten Bonitätsauskünften über- 6. Säumige Zahler fair, aber konsequent be-Mahnstufe ein Bonitätsproblem haben. Es prüft werden sollen. Diese Auskünfte bieten handeln. Angedrohte Massnahmen mit Hilfebringt auch wenig, sich bestätigen zu lassen, neben höherer Prognosefähigkeit eine risiko- eines Inkassospezialisten umsetzen.was man ja schon selber festgestellt hat. Kun- und kostenadäquate Möglichkeit, Verluste 7. Bei Schuldnern, welche die Forderung be-den, neue, wie auch bestehende, müssen zwin- mittelfristig erfolgreich zu minimieren. streiten, die Rechtsöffnung erwirken. Wenn esgend vor Leistungserbringung auf deren Boni- Ausgewiesene Spezialisten im Creditoren- sein muss, prozessieren.tät geprüft werden. Nicht umsonst spricht und Debitorenmanagement stehen Ihnen 8. Verlustscheine bis zu ihrer Verjährung be-man von Prävention. Jeden Kunden mit einer kostenlos beratend zur Seite. Vereinbaren Sie wirtschaften. Verloren geglaubtes Geld kannBetreibungsauskunft zu überprüfen ist teuer, noch heute einen Beratungstermin. noch eingebracht werden.langsam, aufwendig und wenig aussagekräf- 9. Die eigenen Kundendaten analysieren. Dastig. Risikoadäquat bedeutet kleine Risiken Forderungsausfälle vermeiden: 12 Schritte ist die Basis für eine risikogerechte Überprü-schnell mit günstigen Bonitätsdaten ab Daten- für mehr Sicherheit und Erfolg fung von Neu- und Bestandeskunden.bank zu checken, mittlere Risiken mit recher- 1. Alle Neukunden vor Vertragsabschluss 10. Auskünfte mit hoher Prognosefähigkeitchierten Bonitätsauskünften zu prüfen und auf ihre Bonität prüfen. Wirtschaftliche Ver- verwenden. Die Ausfallwahrscheinlichkeit ei-grosse Risiken mittels detaillierten Vollaus- flechtungen müssen bekannt sein. ner Firma muss bekannt sein.künften mit höchster Prognosefähigkeit abzu- 2. Jedem Neukunden eine Kreditlimite zutei- 11. Systemanbindung optimieren. Das ge-sichern. Nur so lassen sich Verluste wirtschaft- len. Auch der Verkauf muss den «Wert» des währt schnelle Bonitätsinformationen und ei-lich und effizient vermeiden. Kunden mit Boni- Kunden kennen. ne elektronische Übergabe der Inkassofälle.tätsdaten anreichern Ein erster und einfacher 3. Eine intelligente Kundensegmentierung 12. Klare Strukturen schaffen. Damit werdenSchritt kann darin bestehen, aktive Kunden in verwenden. Auch Bestandeskunden sind ein auch die gesetzlichen Vorgaben im Bereicheinem automatisierten Batchverfahren zu ana- Risiko. der internen Kontrolle (IKS) erfüllt.lysieren. Das Resultat ist eine numerische und 4. Alle Kunden entsprechend ihrem Risiko lau- Hans Farmangrafische Auswertung der bestehenden Boni- fend überwachen (Monitoring). Nicht alle sind Weitere Infos und Adresse Seite 30tätsstruktur. Mitglieder des Schweizerischen gleich wichtig.Gläubigerverbands Creditreform erhalten die 5. Das Forderungsmanage-Anzeigen Creditreform Luzern Vogel AG Bonitätsauskünfte und Inkasso Seeburgstrasse 20 CH-6000 Luzern 15 Über 12’000 Unternehmen in Tel. +41 (0)41 370 19 44 der Schweiz zahlen im Jahr Fax +41 (0)41 370 19 46 CHF 480.00 für eine Mitgliedschaft info@luzern.creditreform.ch bei Creditreform. www.creditreform.ch Warum? Darum! Weil sie mehr Sicherheit durch KMU Aktion 2009 – Vorzugskonditionen für Neumitglieder Wirtschafts-und Bonitätsauskünfte bekommen. Weil sie so Ihre Liquidi- tät markant verbessern und ihre Verluste verringern können. Weil sie fünf kostenlose Auskünfte pro Monat ein holen können und freien Online-Zugriff auf allgemeine Wirtschafts- und Konkurs informa- tionen haben. Viele weitere Vor- teile erfahren Sie direkt. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE.
  11. 11. ERFOLG Wirtschaft Ausgabe 6 Juni 09 11 Die Krise ist in der Schweiz angekommen angespannten wirtschaftlichen Situation be- höhte Arbeitsbelastung als Folge von Entlas- troffen (Top-2-Boxen «etwas bis stark betrof- sungen nennen 10.1%. Anderseits ist mit fen»). Wie erwartet bilden die 50 – 59jährigen 47.9% der Anteil jener, deren Arbeitsplatz von den Hauptharst (59.3%). der Krise «überhaupt nicht» tangiert wird, re- lativ hoch. Deutlich kleiner geschrieben wird der Pessi- mismus bei den 14- bis 19jährigen, in jener Al- Auf keinen Fall akzeptiert wird die von den tersgruppe also, die unmittelbar vor dem Ein- Betroffenen oft als wohlfeiler Trost empfun- tritt ins Erwerbsleben steht oder diesen gera- dene These, wonach eine Krise (auch) eine de erst vollzogen hat: Hier fühlen sich bloss 2% Chance darstelle. Das sehen bloss 0.8% so. 42.8% der Bevölkerung in der Schweiz fühlt von der Krise «stark betroffen» und 28% «et- sich von der angespannten wirtschaftli- was betroffen». Grössere Flexibilität im Beruf chen Situation mehr oder weniger stark be- Um den Job zu behalten oder einen neuen zu troffen. Dabei stellen die Beschäftigten ih- Die Aussichten auf eine baldige wirtschaftli- finden, würden 42.6% der Befragten den ren Arbeitgebern kein gutes Zeugnis aus. che Erholung werden weitgehend skeptisch Wechsel in einen neuen Bereich in Kauf neh- 75.3% geben an, in ihrer Firma bestehe kein beurteilt. Jeder vierte Respondent rechnen mit men. Annähernd gleich viele (40.7%) wären zu Massnahmenplan, der über die Anordnung einer bis zu einem Jahr anhaltenden Krise, einer Reduktion der Arbeitszeit bereit. Eine Er- von Entlassungen hinausreiche. Das ergibt 38.8% gehen davon aus, dass bis deren Über- höhung der Arbeitszeit würden 30.1% akzep- eine repräsentative Studie des Online- windung bis zu 3 Jahren verstreichen werden. tieren, fast gleich viele (29%) wären willens, Markt- und Meinungsforschungsinstituts 45.2% der Befragten sind daher überzeugt da- sich umschulen zu lassen. Mit einer Lohnein- Marketagent.com Schweiz AG zu den Aus- von, dass sie in nächster Zeit die Krise «eher busse bis 10% könnten sich 26.3% einverstan- wirkungen der gegenwärtigen Krise auf die schon» am eigenen Leib zu spüren bekommen den erklären. 26.1% nähmen einen weiteren berufliche Situation. Befragt wurden Ende werden; weitere 12.6% sind sich dessen ganz Arbeitsweg auf sich. April 500 web-aktive Personen zwischen 14 sicher. und 59 Jahren in der Deutschschweiz. Unflexible Arbeitgeber Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Für immerhin Kein gutes Zeugnis stellen die Befragten ih- Der Augenschein entlang der Zürcher Shop- 36.6% erscheint gewiss, dass die Krise sie nicht ren Arbeitgebern punkto unternehmerische ping-Meile, an den Kassen der Warenhäuser noch stärker betreffen wird. Weitsicht und Flexibilität aus. Die Bereit- und bei den Grossverteilern ergibt den Befund schaft der Unternehmen, der Krise nicht mit «Business as usual «. Aber der Augenschein Verschlechtertes Arbeitsklima Entlassungen, sondern alternativen Model- trügt – wie so oft. Die seit Herbst fast täglich Welche konkreten Probleme verursacht die len – Reduktion des Pensums, unbezahlter negative Schlagzeilen liefernde Finanz- und Krise am Arbeitsplatz? 15.7% der Responden- (Bildungs-)Urlaub – zu begegnen, ist offen-208mm breit x 70mm Wirtschaftskrise ist endgültig im Bewusstsein ten monieren eine Verschlechterung des Ar- bar an einem kleinen Ort. 75.3% der Respon- von Herrn und Frau Schweizer angekommen. beitsklimas, annähernd gleich viele, 15.2% denten geben an, es gebe «keine Anordnun- geben an, dass unter den heutigen Umstän- gen bzw. Möglichkeiten seitens der Firma». Keine baldige Entspannung in Sicht den ein Jobwechsel erschwert werde. Auf Ursula Kaspar Heute fühlen sich 42.8% der Befragten von der Lohnkürzungen verweisen 11.7%, eine er- Weitere Infos und Adresse Seite 30 Anzeigen psycon bietet das erste Berufsbildungszertifikat mit der Möglichkeit zur SQS- Zertifizierung (Einzelzertifikat oder Ergänzung zu bestehenden Zertifikaten) Dr. Cornelia Nussle Psychologin FSP, Mitglied SGAOP psycon forscht für Sie nach den Persönlichkeitsfaktoren, welche verantwortlich sind für die erfolgreiche Bewältigung von Stress, Angst und Burnout. Wir testen Unternehmensberatung, ein völlig neues Konzept zum wirkungsvollen Einsatz in der Rekrutierung Personalentwicklung und Coaching und im Coaching. psycon gmbh Birkenstrasse 49 psycon ist Ihre professionelle Partnerin für: CH-6343 Rotkreuz Telefon +41 (0)41 790 75 45 Qualitative Unternehmensberatung – Change Management Coaching bei Führungsfragen und für persönliche Standortbestimmung cornelia.nussle@psycon.ch Aussagekräftige Team-Klima-Analysen und effizientes Team-Coaching www.psycon.ch
  12. 12. 12 ERFOLG Informatik Ausgabe 6 Juni 09Digicomp sucht den «Überflieger 2009»Online-Spiel mit KarrierechancenIn hektischen Zeiten sind gut ausgebildeteMitarbeiter besonders gefragt. Der führen-de IT-Wissensvermittler der Schweiz, Digi-comp, sucht gemeinsam mit T-Systems, Mi-crosoft, LPI und ECDL den «Überflieger2009» mit einem Online-Karriere-Spiel.Communications beim IT-SchulungsanbieterDigicomp, ist die Analyse klar: «Globalisierung,Personenfreizügigkeit, demografischer Wan-del- verstärkt durch die weltweite Wirtschafts-krise – verändern das Profil des erfolgreichenIT-Arbeitnehmers. Er muss noch flexibler undnoch besser ausgebildet sein». Wer morgen alsMitarbeiter noch erfolgreich sein will, mussheute in seine Weiterbildung investieren, istseine Konklusion.Flexibilität und WeiterbildungGestützt wird Müllers Analyse durch eine aktu-elle Studie des Zürcher GfS-Forschungsinsti-tut. Sie kommt zum Resultat, dass Schweizer IT. Nirgends veraltet Wissen so schnell wie in nen extrem lohnen». Denn die KombinationUnternehmen in Zukunft noch stärker auf Fle- dieser Branche». von höherer Effizienz nach Weiterbildungenxibilität und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter und flexiblen Arbeitszeiten gebe einem Unter-setzen . Während Flexibilität hauptsächlich auf Für das Ausbildungsinstitut Digicomp mit Fo- nehmen einen bedeutenden Konkurrenzvor-Arbeitszeitmodelle abzielt, versuchen die Fir- kus Informatik ist deshalb klar, dass die Wis- teil. «Beste Voraussetzungen für ein raschesmen mit Förderung der Weiterbildung das in- sensvermittlung einer jener Bereiche ist, der Wachstum nach der Wirtschaftskrise», freutterne Potenzial ihrer Mitarbeiter voll auszu- für einen schnellen Aufschwung eminent sich Kupper.schöpfen. wichtig ist. Unternehmen brauchen in schwie- «Weiterbildung stärkt aber auch die PositionMüller kann diesen Trend bestätigen. «Die Not- rigen Zeiten nicht neue, aber effizientere und der Angestellten». Oliver Müller ist überzeugt,wendigkeit einer guten und profunden Aus- qualitativ bessere Mitarbeiter», sagt Peter Kup- dass ein Mitarbeiter seine Attraktivität auf dembildung ist von den meisten Unternehmen er- per, CEO von Digicomp. Viele Unternehmen Arbeitsmarkt durch Flexibilität und Weiterbil-kannt worden. Denn beim Wirtschaftsauf- hätten dies erkannt und investieren - gemäss dung enorm verbessere. «Neues Wissen nachschwung sind Mitarbeiter jene Ressource, die Studie sind es 61 Prozent der befragten Unter- einer Ausbildung verleiht Selbstvertrauen undein Unternehmen am schnellsten voran nehmen - derzeit in die Weiterbildung ihrer freie Kapazitäten, da die Aufgaben schnellertreibt», erklärt Müller und präzisiert: «dies gilt Mitarbeiter. «Anders als früher haben die Un- erledigt werden und Raum für neue Projektevor allem für die rasanten Lebenszyklen in der ternehmer gemerkt, dass sich diese Investitio- entsteht», ergänzt Müller. Nicht vergessen dür-Anzeigen Möchten Sie sich von Ihrer Drive your life. Konkurrenz abheben? Kuster Werbung AG Ihr IT Bildungspartner Werbeagentur für KMU Postfach 436 600 Seminare, 40 Lehrgänge, 10 Bootcamps – als Präsenzunterricht oder CH–8603 Schwerzenbach E-Learning. Für Manager, Anwender, IT Professional oder Developer. Fon/Fax 044 887 08 88 www.digicomp.ch kuster werbung marketing pr max.kuster@kusterwerbung.ch www.kusterwerbung.ch Digicomp Academy AG, Telefon 0844 844 822 Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Genève, Lausanne, Lugano, Bellinzona
  13. 13. ERFOLG Informatik Ausgabe 6 Juni 09 13fe man dabei auch die Work-Life-Balance, die Spass und Ernst Über Digicompsich dramatisch verbessere. «Glückliche Mitar- Die Absicht des Karriere-Spiels «Überflieger Digicomp ist mit über 650 verschiedenen Se-beiter sind gesundere Mitarbeiter sind besse- 2009» ist es, auf den ernsten Zustand des minarthemen, 40 Lehrgängen, 20 Bootcampsre Mitarbeiter. Eine simple Konklusion», meint Schweizer IT Arbeitsmarktes spielerisch hinzu- und 350 erfahrenen Trainern der führendeMüller. weisen. Während die Firmen mehr denn je professionelle IT- und Management Bil- nach hoch qualifizierten, bestens ausgebilde- dungspartner der Schweiz. Mit eigenen, äus-Karriere-Spiel «Überflieger» ten Arbeitskräften suchen, muss der Arbeit- serst zentral gelegenen Seminarzentren inMit einem Online-Spiel macht nun Digicomp nehmer auf der anderen Seite aufgrund der Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Lausanne undmit seinen Partner T-Systems, Microsoft, LPI unsicheren Wirtschaftslage um seine Stelle Genf und den Partnerstandorten in Luzernund ECDL auf die Wichtigkeit von Weiterbil- fürchten. und Bellinzona unterstützt Digicomp jährlichdung spielerisch aufmerksam. Hoch hinaus ist Lebenslanges Lernen und aktuelle Weiterbil- 14’000 Kursteilnehmende, ihre beruflichendas Motto des Überfliegers: Wer mit seiner dungen lösen die Probleme sowohl auf der und privaten Ziele zu erreichen.Spielfigur am höchsten fliegt, gewinnt interes- Anbieter- als auch auf der Nachfrageseite des Die Dienstleistungen der Digicomp sindsante Preise, die seine Karriere beflügeln kön- Arbeitsmarktes. Diese Kernbotschaft des Benchmark im Schweizer Bildungsmarkt.nen. Zum Beispiel Kursgutscheine, Voucher für Spiels wird aber nicht nur spielerisch themati- Dank einer Kundenzufriedenheit von über 95Prüfungen, kostenlose Beratung, aber auch z. siert, sondern durch die Karriere-Preise, durch Prozent und maximaler Lerneffizienz trägt Di-B. Kinogutscheine oder eine Xbox von Micro- die Aktionen und Events in die «ernste» Welt gicomp dazu bei, die Mitarbeitenden unzäh-soft für einen spannenden Ausgleich nach Fei- der persönlichen Karriereplanung und –förde- liger Firmen im Arbeitsalltag nachhaltig wei-erabend. Jeden Monat wird ein karriereför- rung transferiert. terzubringen und ihre Produktivität und ihrdernder Preis verlost – bis 18. Juni beispiels- Know-how zu steigern.weise gibt es einen Kursgutschein von Mehr Infos zu den Aktionen rund um die Über-Digicomp in der Höhe von CHF 500.- zu gewin- flieger-Initiative:nen. Die Preise und Aktionen werden laufend www.digicomp.ch/ueberfliegerauf der Überflieger Webseite angekündigt. Oliver MüllerDas gesamte Spiel dauert bis 15. November Weitere Infos und Adresse Seite 302009. Der Gewinner des Hauptpreises hebt imwahrsten Sinne des Wortes ab: Er gewinnt ei-nen Flug- und Feriengutschein in der Höhe «Überflieger 2009»von 3000.- Schweizerfranken. Beim Überflie-ger herrscht dabei Chancengleichheit, der Wer in der IT hoch hinaus will, muss sein Wis-Gutschein wird unter allen Teilnehmern am sen regelmässig updaten – am besten bei Di-Karriere-Spiel verlost. gicomp. Mit seinem unterhaltenden und kar- rierefördernden Onlinespiel «Überflieger»Abgerundet wird das Online-Spiel durch Ver- (http://ueberflieger.digicomp.ch/) kann eineanstaltungen und Aktionen zur Förderung der Spielerin oder ein Spieler auf unterhaltsameIT-Karriere in der Schweiz: Infoabende zu Zer- Weise erleben, wie man mit dem Sammelntifizierungen bei Digicomp, Erfolgsgarantien von Kursattesten von Digicomp zum Über-bei Kursbesuch, Spezial-Rabatt für Überflie- flieger wird. Ein Spiel, das sich lohnen kann.ger-Spieler auf Digicomp Lehrgänge und Part- Denn neben Sofortpreisen, die die Karrierenerzertifizierungen, Karriereprogramm von T- von IT Professionals und Anwendern weiter-Systems, Second Shot Aktion von Microsoft, bringen kann, wird unter den Mitspielern einZertifizierungsevents von LPI und ECDL. Alle Gutschein in der Höhe von CHF 3‘000 fürPartner beim Überflieger-Spiel tragen einen Flugtickets verlost.Beitrag zum Karriereschub bei.Anzeigen Daten- und Netzwerksicherheit Malware-Analyse www.norman.ch Managed Security Services +41 (0) 61 317 25 25 verkauf@norman.ch
  14. 14. 14 ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09Jetzt im Full-Service:Berufskleidung für alle Branchen stimmt, kann der Service beginnen: MEWA lie- fert zu vereinbarten Terminen saubere Texti- lien an und holt gebrauchte Kleidung ab. In modernen Anlagen werden die Textilien um- weltschonend gewaschen und durchlaufen anschliessend eine strenge Qualitätskontrol- le. Reparaturen werden ausgeführt und ver- schlissene Teile ersetzt. Am Schluss werden die Textilien wieder an den Kunden ausgeliefert – ein perfekter Kreislauf. Transparenz bei den Kosten Das MEWA Full-Service-Prinzip schafft Kosten- transparenz durch fest kalkulierbare, dem Be- darf angemessene Raten, nimmt Organisati-Viele kleine und mittlere Unternehmen ha- kann flexibel reagiert werden: neue Mitarbei- ons- und Verwaltungsaufwand ab und löst La-ben ein gut entwickeltes Corporate Design. ter werden schnell eingekleidet und überzäh- gerhaltungs- und Logistikprobleme. Für denNebst dem Firmenlogo, der Visitenkarte lige Garnituren zurückgenommen. Kunden ist dieses Servicesystem eine zeitspa-oder dem beschrifteten Geschäftswagen rende und professionelle Alternative zum Kaufgehört inzwischen eine ansprechende und Berufskleidung im Full-Servicesystem von Berufskleidern – also eine rundum guteeinheitliche Kleidung für das ganze Team Ist die Ausstattung in Menge und Grösse be- Sache! Weitere Infos und Adresse Seite 30dazu. Kluge Unternehmer setzen dabei aufdie Zusammenarbeit mit einem externenDienstleister und überlassen die Ausstat- Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Putztücher – textiler Rundum-Service von MEWAtung der Mitarbeiter mit Berufskleidern ei-nem Profi. Die Firma MEWA Service AG in Die 1908 gegründete MEWA mit Sitz in Wiesbaden ist an 41 Standorten europaweit tätig undRothrist sorgt mit ihrem zuverlässigen Full- gehört zu den führenden Textildienstleistern. 3900 Mitarbeiter betreuen über 135 000 Ver-Service dafür, dass die Mitarbeiter stets ein- tragskunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Gewerbe und Gastronomie. Die Grundidee deswandfrei gekleidet sind. Textil-Mehrweg-systems umfasst das Bereitstellen, Bringen, Holen und Pflegen der Textilien sowie das Instandhalten und Ersetzen bei Verschleiss.Ein kleidsames Firmenimage Die MEWA Niederlassung Schweiz in Rothrist bietet nebst Berufs- und Schutzkleidung auchWer hätte das nicht gern: schmutzige Berufs- textile Putztücher sowie Ölauffang- und Fussmatten im Full-Service an. Zudem verfügt MEWAkleidung einfach in den Sammelcontainer über eine Vielzahl von Artikeln des Arbeitsschutzes und des technischen Bedarfs.werfen und sich nicht mehr darum kümmernmüssen. Und einige Tage später liegt sie wie-der sauber im innerbetrieblichen Schrank. Derfehlende Knopf wurde ersetzt, die aufgerisse-ne Naht repariert – ein Service, bei dem sich „Corporate Sana“der Kunde um nichts zu kümmern braucht, we-der um Lagerung, Pflege noch Neubeschaf- Die Gesundheit Ihres Unternehmens ist unser Anliegen!fung.Am Anfang steht das GesprächBerufskleidung sollte perfekt auf den Bedarfder unterschiedlichsten Branchen und Ar-beitsbereiche zugeschnitten sein. Um aus demvielfältigen Angebot die optimale Ausstattungfür den eigenen Betrieb zu finden, steht amAnfang das persönliche Beratungsgespräch.Dabei werden Anforderungen und Menge der Ihr Vertrauenspartner für strategische und nachhaltigebenötigten Kleidung ermittelt und der Um- Unternehmens- und Organisationsentwicklungfang der Dienstleistungen definiert. Jeder Mit-arbeiter bekommt seine eigene Kleidung nachMass. Auf Wunsch wird sie mit dem Firmenlo- www.corpsana.bizgo und dem Namen des jeweiligen Mitarbei- CS CorpSana AG, Hertnerstrasse 1, CH-4133 Pratteln, 061 825 50 90ters ausgestattet. Auf personelle Änderungen

×