Ausgabe 05-2011

3.482 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die starke Zeitung
für Selbstständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.482
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ausgabe 05-2011

  1. 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbstständige, Unternehmer und Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verbandes Existenzgründer Nummer 5 • Juni 2011 • 5. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug Schweizerischer KMU Verband a ktthem SKV KMU Golf Trophy 4/5 SKV an der suisse emex 2011 7 n werpu ternet Elevator Pitch 2011 in Lugano 8 h Mit Sc ch im In Datenschutz E-Mailadressen 9 Unternehmertreffen 13–20 i Politik Der Kontrollfunktionär 10 E rfolgre Steuerbefreiung Feuerwehrsold 11 Forum i te n KMU Schweizer Erfolgsrezept 12 Swis s CRM smöglichke rung Erfolgreich im Internet Finanzierungsmöglichkeiten 22–28 Fi n a n z ie Messe Swiss CRM Forum 29–36 Informatik Video Kommunikation 37 Mit dem Kunden verbunden 38 The Cloud – aufgewärmte Suppe 39 Power einer Workstation 40/41 Marketing Grösste 3 Marketingfehler 42/43 Rechtsberatung Abgeltungsverbot für Ferien 45 Spitzenruf Kolumne Wie Sie Chancen verdoppeln 46 Vorsorgeberatung Die gelungene Nachfolge 47 Gastro Grands Vins Mousseux 57 Unser Jubiläum. Ihr Geschenk. Zum 125-Jahr-Jubiläum schenkt Mercedes-Benz allen Flottenkunden 10 % Mehrausstattung zusätzlich zum Flottenrabatt. Sichern Sie sich jetzt Ihren Preisvorteil bis zum 30.06.2011. Der Countdown läuft: nur noch wenige Tage. AUTO KAISER ZUG Hinterbergstrasse 19 – 21, 6330 Cham, www.auto-kaiser.ch, info@auto-kaiser.ch, Telefon 041 711 24 24* Aktionsinhalt: kostenlose Sonderausstattungen im Wert von 10 % des Fahrzeuggrundpreises kumulierbar mit vollem Flottenrabatt. Gültig bei Vertragsabschluss bis 30.6.2011 und Immatrikulation bis 30.11.2011. Nichtkumulierbar mit anderen Angeboten oder Sondermodellen. Diese Aktion gilt für alle Mercedes-Benz Neuwagen, ausgenommen alle Sondermodelle sowie Viano, SLS AMG und B-Klasse. Angebot gültig für Unternehmenmit Handelsregister-Eintrag oder gültiger MwSt.-Nummer. Das Fahrzeug muss auf das Unternehmen oder auf einen Mitarbeiter immatrikuliert werden. Die Mindesthaltedauer beträgt 6 Monate.
  2. 2. 50% Preisvorteil bei 100% Service.Wenn es um Ihren Service geht, machen wir keine halben Sachen – ausser beim Preis! Profitieren Sie als KMU-Firmenkunde jetzt von unserem ausser-gewöhnlichen Angebot1: 50 % Preisvorteil2 auf Service & Verschleiss und 2,9 % Leasingzins3 bei der Anschaffung eines Neuwagens der MarkenVW, Škoda, Audi, SEAT und VW Nutzfahrzeuge.Detaillierte Informationen erhalten Sie unter www.amag-leasing.ch1 Die Aktion läuft vom 1. April 2011 bis 30. September 2011 und gilt für alle Neuwagen (Motorisierung max. 4 Zylinder) der Marken VW, Škoda, Audi, SEAT undVW Nutzfahrzeuge. Von dieser Aktion profitieren ausschliesslich Flottenkunden mit einer Wagenparkgrösse bis maximal 60 Fahrzeuge. 2Berechnungsbeispielmonatliche Dienstleistungsrate Service & Verschleiss: Passat Variant Trendlinie 1.6 l TDI CR DPF BlueMotion Technology, 105 PS, Normalpreis CHF 112.–, jetztCHF 56.–. Berechnungsgrundlage: 36 Monate Laufzeit, Fahrleistung 30 000 km pro Jahr. Nur in Kombination mit einem neuen Leasingvertrag mit der AMAG LEASING AG.Maximale Gesamtfahrleistung 120 000 km. 3Leasingbeispiel für Finanzierung über AMAG LEASING AG: effektiver Jahreszins 2,94 % (Laufzeiten 12 - 36 Monate,für Laufzeiten 37 - 48 Monate 3,97 %), Laufzeit 36 Monate (30’000 km/Jahr), Barkaufpreis: CHF 36 944.45, ohne Sonderzahlung. Leasingrate CHF 667.44/Mtexkl. Dienstleistung Service & Verschleiss, exkl. obligatorischer Vollkaskoversicherung. Alle Preise exkl. 8,0 % MwSt.
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 5 Juni 2011 3Editorial Nebst dem Networking auf dem Golfplatz Inhaltsverzeichnis gibt es in Kürze gleich drei weitere grosse Events, welche für aktive Unternehmerinnen und Unternehmer interessant sein könnten. Schweizerischer KMU Verband 4–9/48–49 Am 23. Juni findet das Swiss CRM Forum statt und über 60 Ausstellerinnen und Aussteller Politik präsentieren dort Ihre Lösungen im Bereich 10–12 CRM unter dem Slogan «Wachstumsschub durch CRM – Social Media zwischen Anspruch Unternehmertreffen und Wirklichkeit». Alle Infos dazu finden Sie 13–20 im Special «Swiss CRM Forum». Vom 23. – 25. August werden an der Suisse inkassoG e s c h ä t z t e L es e r i n n en u n d L es e r EMEX in Zürich rund 12‘000 Besucherinnen 21 und Besucher erwartet, welche sich überWieder einmal stehen wir kurz vor Redaktions- neue Marketingideen und Trends informie- Erfolgreich im Internetschluss und es obliegt mir als Verlagsleiter, ren wollen. Nach dem grossen Erfolg des KMU Finanzierungsmöglichkeiten 22–28das Editorial zu schreiben. Businessparks, welcher durch den SKV be- Messe Swiss CRM Forum 29–36Im vergangenen Monat haben wir das erste trieben wird, werden wir auch dieses JahrMal die SKV Golf Trophy auf den Golfplätzen dort präsent sein und zusammen mit verschie- InformatikHolzhäusern und Oberkirch ausgetragen und denen Partnern neue Marketingideen vorstel- 37–40hatten einen Riesenspass. Tatsächlich bietet len. Alle Infos dazu finden Sie auf Seite 7.sich eine spannende Runde Golf und das ge- Am 8. & 9. September findet dann erstmals Marketingmütliche Beisammensein bei und nach der in Cadro bei Lugano die Fachausstellung 42–43Rangverkündigung an, neue Kontakte zu «Elevator-Pitch» statt. Zu diesem Anlass wer-knüpfen. Ich würde mich freuen, wenn im den Firmen aus ganz Europa, China und den ImmobilienAugust und Oktober bei den nächsten bei- Vereinigten arabischen Emiraten eingeladen, 44den Turnieren noch mehr Golferinnen und um sich dort zu präsentieren, neue Invest-Golfer dabei wären und diese Möglichkeiten mentmöglichkeiten oder Investoren zu fin- Rechtsberatungnutzen. den und neue Kontakte zu knüpfen. Nach dem 45 grossen Erfolg im vergangenen Jahr in Chi- na und Italien, findet diese Messe nun erst- Spitzenruf KolumneIMPRESSUM mals in der Schweiz statt. Erwartet werden 46KMU Netzwerk Verlag GmbH rund 250 Aussteller und 1000 Besucher, wel-Eschenring 13, 6300 Zug VorsorgeberatungTel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 che hier aktiv sind. Sind Sie auch dabei? 47www.netzwerk-verlag.chverlag@netzwerk-verlag.ch Haben Sie die Beilage schon entdeckt? Aufproduktion@netzwerk-verlag.ch Franchise 28 Seiten stellen wir zusammen mit Google 48/49Geschäftsführer: die tollsten Marketingtools für KMU vor. Da-Roland M. Rupp mit Sie diese sofort umsetzen können, haben Versicherung wir zusammen mit Google die grösste Mar- 50Abonnementsverwaltung: ketingaktion gestartet, seit es den SKV gibt:Alexandra Ruppabo@netzwerk-verlag.ch Google schenkt im Wert von über 3.5 Mio Mehrwertpartner-Programm Franken allen SKV Mitgliedern und Lesern der 51Inserateverkauf: Zeitung «ERFOLG» Startguthaben für GoogleInserate@netzwerk-verlag.ch AdWords, so dass Sie Ihr Onlinemarketing so- GesundheitProduktion: fort starten können. Nehmen Sie gleich das 52/54produktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch Sonderheft zur Hand, folgen Sie der Schritt- für-Schritt Anleitung ab Seite 8 und begin- GastroAuflage: nen Sie mit Online-Werbung. 57Printauflage: 10000 Ex, Onlineauflage: 5000 ExErfolg ist offiziell WEMF beglaubigt Es grüsst Sie freundlich Roland M. Rupp Aus- und WeiterbildungErscheinung: Leiter der Geschäftsstelle SKV 58/62erscheint monatlich verlag@netzwerk-verlag.chPreise: ManagementJahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 59 Passwort für die Ausgabe 5: messeRedaktions-/Anzeigenschluss: Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- VeranstaltungenJeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin 60 herigen Ausgaben auch online anschauen:Copyright: 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.chDas Abdrucken von Texten und Inseraten nur 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» Veranstaltungskalendermit schriftlicher Genehmigung des Verlages. 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» 61Titelbild, Seite 52: 4. Tragen Sie das oben genannte Passwortchungking, ProMotion ein und klicken Sie auf (OK) Impressum 3
  4. 4. 4 ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011SKV KMU Golf TrophyTurnierdatenMittwoch 3.8.2011 im Golfpark Holzhäusern PreiseMontag 3.10.2011 im Golfpark Oberkirch Kategorie 1: 1. bis 3. Preis netto Kategorie 2: 1. bis 3. Preis netto Spezialpreise 1. Rang der BruttowertungTurnierausschreibung Nearest to the bottle KostenFür alle Golfbegeisterten (Damen und Her- Green Fee Gäste gemäss Golfclubren) führen wir in Einzelwertung die SKV Match Fee Fr. 35.–KMU Trophy 2011 durch. Am Loch 9 könnenSie sich mit Sandwiches, Früchten, Riegelnund Getränken zwischenverpflegen. Die Sponsoren derRang- und Preisverkündigung findet im Rah-men eines gemütlichen Apéros statt. Es er- SKV Golftrophywarten Sie tolle Preise im Wert von ca. CHF3000.–. Turniermeldung bei moreforscore,swissgolfnetwork.ch, kmuverband.ch und di-rekt im Club.SpielberechtigungSpielberechtigt sind alle Golfspielenden mitdem Mindestalter von 18 Jahren und einemHandicap ab Platzreife gemäss der Zulassungdes Golfclubs.Spielart und KategorienGespielt wird nach der Spielform Einzel Sta-bleford, Hcp wirksam, über 18 Löcher in 2Kategorien. Der Cut erfolgt in Absprache mitdem gastgebenden Golfclub entsprechend derTeilnehmerzahl und dem Durchschnittshandi-cap. Medienpartner
  5. 5. ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011 5 SKV KMU Golf Trophy Holzhäusern, 4. Mai 2011 Oberkirch, 16. Mai 2011Anzeigen Genossenschaft Migros Luzern Golfpark Oberkirch Golfpark Holzhäusern Am Hofbach 1 6343 Holzhäusern 6208 Oberkirch www.golfparks.ch
  6. 6. 360 MARKETINGWELT FACHMESSE & KONGRESS MARKETING KOMPETENZ FÜR IHR BUSINESS 23. - 25. August 2011 | Messe Zürich Die führende Schweizer „all-inclusive“ Fachmesse mit integriertem Kongress präsentiert Businesslösungen und Branchen-Trends. Über 12‘000 Fachbesucher, 350 Aussteller und 50 Referenten vernetzen sich. EMEX Management GmbHLindenbachstrasse 56 | CH-8006 Zürich | www.suisse-emex.ch | info@suisse-emex.ch
  7. 7. ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011 7SKV an der Über die SuisseEMEX SuisseEMEX‘11 – Die führende Schweizer B2B Fachmesse für Marketing, Kommuni- kation, Event und Promotion geht vom 23. bis 25. August 2011 in der Messe Zürich in die fünfte Runde. Ausgestellt werden Pro- dukte und Dienstleistungen rund um die Themen Marketing, Promotion, Werbemit- tel, Event und Live Communication. Als Mitglied des Schweizerischen KMU Verbandes profitieren Sie als Aussteller im KMU Business Park von attraktiven all-in- klusive Standlösungen. Die Vorbereitungen zur SuisseEMEX laufen auf Hochtouren und bereits jetzt haben sich rund 150 führende Unternehmen für eine Messebeteiligung an der SuisseEMEX entschieden. Ob im Startup Park, im Online Bereich, im KMU Businesspark, im CRM oder Promoti- onsbereich – für jedes Unternehmen der Marketing-, Kommunikation-, Event- undWie im vergangenen Jahr wird auch 2011 Kosten und andererseits von einer hohen Promotion-Branche bietet die SuisseEMEXder Schweizerische KMU Verband an der Präsenz, da der SKV den Anlass natürlich im attraktive Themenparks und Messeberei-SuisseEMEX, welche vom 23. – 25. August Vorfeld stark bewirbt und während der Ver- che für eine gezielte und erfolgreiche Un-2011 in der Messe Zürich stattfindet, das anstaltung wieder wie im vergangenen Jahr ternehmenspräsentation. Für interessiertePatronat für den KMU Businesspark über- eine Bar sowie ein kleines Bistro zum Verwei- Aussteller gibt es zahlreiche Möglichkei-nehmen. len und Networken unterhält. ten, sich in den verschiedenen Themenbe- reichen zu präsentieren.Auf 600 m2 werden an 20 Posten die ver- Am 24. August 2011 findet im KMU Business-schiedenen Bereiche des Marketing, der Wer- park eine Networkingparty statt, welche zu- Den Besucher erwartet ein Mix von Aus-bung und der Kommunikation vorgestellt. sätzliche Möglichkeiten zum Finden neuer stellern, die sich innovativ und erlebnis-Die einzelnen Posten zeigen interessierten Kooperationspartner und Synergien bieten reich präsentieren. Parallel zum Messege-Besuchern, wo der KMU überall mit Werbung soll. schehen findet auf sechs thematisch un-in Berührung kommt und welchen Nutzen Als wichtigste Neuerung wird in diesem Jahr terschiedlich gestalteten Fachbühnen einihm Marketing bringt. durch den SKV ein eigener Messeführer für hochkarätig besetztes Kongresspro-Mitglieder des Schweizerischen KMU Ver- den KMU Businesspark herausgegeben, wel- gramm statt. 80 Referenten informierenbandes erhalten wiederum die Möglichkeit, che alle Standpartner ausführlich vorstellt praxisnah über aktuellste Marketingthe-als Mitaussteller auf der Messe aufzutreten und portraitiert. men aus dem ganzen Marketing-Mix undund profitieren so einerseits von tieferen Roland M. Rupp zeigen auf wohin die Reise geht. Das The- menspektrum reicht von Online Marke- ting und Mobile Marketing, Social Media, Blog über Trends in der Werbung, Daten- schutz bis hin zu nachhaltigen Events und «grünen» Meetings. Erwartet werden über 12000 Fachbesu- cher, die auf der Suche nach zukunftswei- senden Strategien, aktuellsten Trends und professionellem Know-how in Sachen Marketing und Kommunikation sind und die SuisseEMEX als Schweizer Business- plattform für neue Kontakte und ihr per- sönliches Networking besuchen .
  8. 8. 8 ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011Elevator Pitch am 8. & 9. September in LuganoElevator Pitch 2011Die Veranstaltung «Elevator Pitch 2011» ist die grösste Fachmesse für Firmen welche• expandieren wollen• neue Absatzkanäle suchen• Ihre Produktion verlagern wollen• neue Produkte und Projekte suchen• sich neuen Kunden empfehlen wollen• Investoren für neue Produkte und Projekte suchen180 Aussteller und 1000 Besucher werden am 8. & 9. September in Cadro bei Lugano am Elevator Pitch 2011 erwartet.Attraktive Themenparks und Expertenforen sowie Kommunikationszonen laden zum Business-Networking ein.Als Aussteller profitieren Sie von einer interessanten Besuchergruppe, welche wahlweise Interesse an der Produktion von Gütern, dem Ver-trieb neuer Produkte und Dienstleistungen oder der Finanzierung hat. Erwartet werden Firmen aus der Schweiz, Italien, Deutschland, Öster-reich, Türkei, China, Vereinigte arabische Emirate und ganz Mitteleuropa. Die Veranstaltung «Elevator Pitch 2011» ist DIE Messe, wenn Sie neue Kooperationspartner, Absatzmärkte, Vertriebskanäle, Hersteller oder Investoren suchen. Branchenunabhängig treffen sich hier Firmen, welche aktives Business betreiben wollen. Datum: 8. & 9. September 2011 Ort: Lugano/Cadro Highlights: • Rund 250 Firmen aus Aussteller auf der Suche nach Vertriebspartnern, Herstellern & Investoren • 45 Referate & Seminare • Grosses Networking DinnerAlle Infos finden Sie auf www.elevator-pitch.chUnterstützt von:
  9. 9. ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011 9Dürfen E-Mailadressen für einen Newsletter verwendet werden,wenn man diese durch ein «Empfehlungstool» von Dritter Handerhalten hat?Newsletter zählen heutzutage zum festen dienen, da die betroffene Person nicht ein- Bedeutung, weil Verstösse gegen diese Be-Bestandteil der Unternehmenskommunika- schätzen kann, in was sie einwilligt. Werden stimmung nicht nur zivilrechtlich sonderntion. Firmen nutzen sie, um Stamm- und po- die Klauseln zu eng gefasst, decken sie unter auch strafrechtlich geahndet werden kön-tentielle Neukunden über die eigenen Pro- Umständen nur die Weitergabe an bestimm- nen.dukte und Dienstleistungen zu informieren. te Personen zu einem bestimmten Zweck ab. Um nicht mit ihm in Konflikt zu geraten,Für den Versand verwenden sie teilweise Keine Zustimmung in die Zusendung eines sollten Firmen beim Senden von Newslet-auch von Dritten, z.B. von Empfehlungs- Newsletters stellt die Publikation der eige- tern deshalb folgendes beachten:tools, erworbene E-Mailadressen. Dabei nen Adresse im Internet dar. Ebenso wenig 1. Newsletter darf man nur dann verschicken,müssen sie die rechtlichen Bestimmungen kann die Übergabe einer Visitenkarte, wo wenn der Empfänger ihrem Erhalt zuvor,in den Bereichen des Datenschutzes sowie die E-Mailadresse vermerkt ist, oder der Ver- d.h. vor dem ersten Versand, und ausdrück-des unlauteren Wettbewerbs befolgen. merk auf einem Briefkopf als gültige Einwil- lich zugestimmt hat (Opt-In-Lösung). ligung angesehen werden. 2. Der Absender der Werbung muss sich ein-Stammen E-Mailadressen vom Anbieter ei- In der Praxis sollte sich das Unternehmen deutig zu erkennen geben. Er muss seinenes Empfehlungstools, darf man sie nach vom «Empfehlungstool» (vertraglich) zusi- Adresse korrekt angeben und darf seineDatenschutzgesetz (DSG) nur verwenden, chern lassen, dass die E‑Mailadressen recht- Identität nicht hinter falschen oder unvoll-wenn sie rechtmässig beschafft wurden. mässig beschafft wurden und dass der ständigen Angaben verstecken.Dies ist dann der Fall, wenn der User des E‑Mailadressen Inhaber damit einverstan- 3. In jeder Werbemitteilung muss es der Ab-Tools klar über die Einzelheiten der Daten- den ist, von Dritten Newsletter zu erhalten. sender den Empfängern ermöglichen,bearbeitung informiert wurde und er ihr in weitere Werbesendungen einfach undder Folge freiwillig zugestimmt hat. Er hat Auch die Bestimmungen zur Massenwerbung kostenlos abzubestellen (Opt-Out).insbesondere das Recht, den Zweck der Be- beachtenarbeitung zu kennen und zu erfahren, an Für den Versand von Newslettern stellt sich Nicht zu vergessen ist schliesslich, dass beimwen seine Angaben weitergegeben werden. daneben auch die Frage, inwiefern diese ei- Versand die E-Mailadressen im Empfänger-Eine unrechtmässige Datenbeschaffung liegt nen Massenversand bzw. «Spam» darstellen, feld «An» oder im Feld «CC» für alle Mit-dann vor, wenn das «Empfehlungstool» die was gegen das Bundesgesetz über den un- empfänger sichtbar sind, was nach Daten-Adressen beispielsweise durch Täuschung, lauteren Wettbewerb (UWG) verstossen schutzrecht unzulässig ist. Deshalb sollteArglist oder Hacking erlangt hat. könnte. «Spamming» ist der automatisierte man die Adressen ins Feld für Blindkopien Versand von elektronischen Nachrichten an «BCC» eintragen.Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) eine Vielzahl von Empfängern ohne derenkönnen insofern als gültige Einwilligung die- Einwilligung. Der Absender solcher Werbe- Kosmas Tsiraktsopoulosnen, wenn für den Inhaber der E-Mailadresse botschaften oder Newsletter wird als «Spam- Leiter der Einheit 1daraus hervor geht, welche Art von Newslet- mer» bezeichnet. Eine zahlenmässige Gren- (Datenschutz im Privatbereich) beimter ihm zugeschickt werden und von wem. ze für Massenwerbung ist nicht festgelegt. Eidgenössischen Datenschutz- undIn der Praxis ist die Formulierung von gülti- Wenn mit einem Versand mehrere Empfän- Öffentlichkeitsbeauftragtengen AGB oft eine schwierige Gratwande- ger erreicht werden, kann das schon als Feldeggweg 1rung. Werden sie zu weit gefasst, können Massenwerbung gelten. Die Bestimmun- 3003 Bernsie nicht als Basis für gültige Einwilligung gen des UWG sind in der Praxis deshalb von www.derbeauftragte.chAnzeigen
  10. 10. 10 ERFOLG Politik Ausgabe 5 Juni 2011Der Bratwurst-Kontrollfunktionär War Ihr Hunger so gross und war die Brat- setzes – fortan seiner Kontrolle unterstellen. wurst so köstlich, dass Sie kurz darauf eine Dazu benötigt er Funktionäre. Viele Funktio- zweite, eine halbe Stunde später sogar noch näre: Bratwurstverspeisungs-Kontrollfunktio- eine dritte Bratwurst gekauft und genussvoll näre, Fettaufnahme-Kontrollfunktionäre. Und verspiesen haben? Funktionäre für viel anderes, das – glauben staatliche Funktionäre – dem Menschen auch Achtung! Sollten Sie in diesem Stil weiterfah- Unbill bereiten könnte. Es gibt gar viele Süch- ren, dürften Sie ein Fall für die neue Präventi- te, vor denen uns der Funktionärsstaat be- ons-Gesetzgebung der Schweiz werden, wel- wahren zu müssen glaubt. Heerscharen von che die Eidgenössischen Räte demnächst ver- Beaufsichtigungs- und Gängelungs-Funktio- abschieden sollen. näre werden diese Aufgabe übernehmen. Mit einer, mit zwei, mit drei Bratwürsten neh- Die staatliche Kontrolltätigkeit wird darob men Sie – wie Ihnen kaum entgangen sein geradezu krebsartig auswuchern und mit ihr dürfte – auch einen gewissen Anteil Fett zu die Kosten, die dafür den Steuerzahlern be- sich. Fett, im Übermass eingenommen, kann lastet werden sollen. Während all dem, was schädlich sein. Das wissen fast alle Leute. Menschen gelegentlich geniessen, Grenzen Weshalb selten ein Verrückter auf die Idee zu setzen sind, soll die Funktionärstätigkeit kommt, Bratwürste gleich dutzendweise zu der Verwaltung völliger Grenzenlosigkeit verspeisen. überlassen werden. Allerdings: Väterchen Staat glaubt dieser Ver- Schliesslich gibt es Firmen, Betriebe, Mittel- nunft im Menschen nicht mehr. Weshalb er – ständler, denen die Kosten für solche Funk- mit dem Ziel, den Menschen vor Gebresten zu tionärstätigkeit aufgrund irgend welcher Pa- schützen – Obergrenzen für den Bratwurstver- ragrafen aufgehalst werden dürfen. Damit – zehr und für die Fettaufnahme festlegen will. so glauben es die Funktionäre – drohe kei-Ulrich Schlüer, Nationalrat Er behauptet, dank solcher Anordnung das nerlei Schaden … Gesundheitswesen, die Spitäler, die Kranken-Haben Sie kürzlich – vielleicht zusammen kassen mittelfristig zu entlasten. Weil, wer we- Das Referdum gegen das Gesetz, das staat-mit Kindern, zusammen mit Enkeln – niger Fett zu sich nehme, weniger krankheits- lich eingesetzte Bratwurst-Kontrollfunktio-wieder einmal eine «Chilbi» besucht? Am anfällig sei. Das mag stimmen. Die meisten näre vorsieht, ist überfällig. Ergreifen wir es!Abend, nach der Arbeit. Sind Sie dabei, Menschen wissen das. Und verhalten sich gros- Ulrich Schlüer, Nationalrathungrig nach des Tages Arbeit, an einem so modo auch danach. Weil FettsüchtigkeitBratwurst-Stand vorbeigekommen? Wur- niemandes wirkliche Leidenschaft ist. Schweizerzeit Verlags AGden Sie vom feinen Bratwurstduft ver- Postfach 23führt, Ihren Hunger fürs erste mit einer Aber das will unser Staat – mit Hilfe des dem- 8416 FlaachBratwurst zu stillen? nächst zu verabschiedenden Präventionsge- www.schweizerzeit.chAnzeigen
  11. 11. ERFOLG Politik Ausgabe 5 Juni 2011 11Kantonale Volksinitiative zurSteuerbefreiung Feuerwehrsold? ERFOLG: wesen ebenfalls mit einem Nein antworten. Wie ist die Besteuerung des Der Bund legt im StHG die Grundsätze über Feuerwehrsoldes heute geregelt? die Harmonisierung der direkten Steuern RUTZ: Der Sold für den Feuerwehrdienst wird von Bund, Kantonen und Gemeinden fest. heute weder im Bundesgesetz vom 14. De- Dabei erstreckt sich die Harmonisierung auf zember 1990 über die direkte Bundessteuer die Steuerpflicht, den Gegenstand und die (DBG) noch im Bundesgesetz vom 14. Dezem- zeitliche Bemessung der Steuern, das Ver- ber 1990 über die Harmonisierung der direk- fahrensrecht und das Steuerstrafrecht. Von ten Steuern der Kantone und Gemeinden der Harmonisierung ausgenommen bleiben (StHG) als steuerfreie Einkunft angesehen und insbesondere die Steuertarife, die Steuer- unterliegt folglich nach geltendem Recht der sätze und die Steuerfreibeträge (Art. 129 BV). Einkommensbesteuerung. Hingegen gelten Art. 7 Abs. 4 bzw. Art. 9 Abs. 4 erster Satz StHG der Militärsold, der Sold für Schutzdienst und regeln die steuerfreien Einkünfte bzw. die das Taschengeld für Zivildienst als steuerfreie Abzüge von den steuerbaren Einkünften ab- Einkünfte. schliessend (BGE 125 II 188). Die Frage, wel- che Einkünfte der Einkommenssteuer unter- ERFOLG: liegen, betrifft den Gegenstand der direkten Gibt es da keinen Spielraum bei der Steuern von Bund, Kantonen und Gemein- Auslegung der Bestimmungen? den. Der Bund hat somit die Kompetenz,Michael Rutz RUTZ: Leider Nein. Gemäss Artikel 24 Buch- auch im StHG verbindlich zu umschreiben, stabe f DBG und Artikel 7 Absatz 4 Buchstabe welche Einkünfte aus Feuerwehrdienstleis-In seiner Botschaft zu Bundesgesetz über h StHG sind der Sold für Militär- und Schutz- tungen steuerfrei sind oder besteuert wer-die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes dienst sowie das Taschengeld für Zivildienst den.Gemäss Art. 7 Abs. 1 StHG unterliegenwollte der Bundesrat den Steuerfreibe- steuerfrei. Im geltenden Recht des DBG und alle wiederkehrenden und einmaligen Ein-trag auf 3000 Franken begrenzen. Zu- StHG ist hingegen der Feuerwehrsold nicht künfte der Einkommenssteuer. Das StHG hatdem wollte er zwischen steuerbefreitem ausdrücklich von der Steuer befreit. Eine Aus- in Art. 7 Abs. 4 für alle Kantone verbindlichSold und nicht befreiten Bezügen (Funk- legung von Artikel 24 Buchstabe f DBG und und abschliessend festgelegt, was als steuer-tionszulagen, Administrativarbeiten etc.) Artikel 7 Absatz 4 Buchstabe h StHG in dem frei zu bezeichnen ist.unterscheiden. Der Nationalrat folgte Sinne, dass auch der Feuerwehrsold steuer-dem Antrag Baader (SVP BL) und be- frei sein könnte, ist aufgrund des klaren Wort- Küng Rechtsanwälteschloss, den Steuerfreibetrag auf 5000 lauts der beiden Bestimmungen nicht mög- Haldenstrasse 6 / 10Franken zu erhöhen und auf die Unter- lich. Der Feuerwehrsold unterliegt deshalb 9200 Gossauscheidung zwischen steuerbefreitem Sold nach geltendem Recht der Einkommenssteu- www.kueng-law.chund steuerbaren Bezügen zu verzichten. er. Nichtsdestotrotz haben sieben KantoneDer Ständerat hat dagegen beschlossen, den Feuerwehrsold bereits heute in ihrenden Empfehlungen von Bundesrätin Wid- Steuergesetzen von den Einkommenssteuernmer-Schlumpf (BDP GR) zu folgen und an (Kanton und Gemeinde) befreit. Wie eine Um-der Unterscheidung festzuhalten. Beide frage der Feuerwehr Koordination SchweizVorhaben, die Begrenzung des steuer- FKS im Jahr 2008 ergeben hat, verzichtenfreien Betrages und die Unterscheidung faktisch 18 Kantone bereits heute ganz oderzwischen steuerfreiem Sold und steuer- teilweise auf eine Besteuerung der Entschä-baren Bezügen finden bei Feuerwehrleu- digungen (Sold und weitere Entgelte) austen wenig Verständnis. Es ist nämlich dem Milizfeuerwehrdienst. Sie begründennicht einzusehen, weshalb in Jahren mit diesen Verzicht damit, dass diese Entschädi-ausserordentlich hohen Belastungen der gungen einen Kostenersatz darstellen. Die-Feuerwehr, in denen der Sold ausnahms- ses Vorgehen der betreffenden Kantone hatweise 5000 Franken übersteigen kann, zwar etwas Sympathisches, streng rechtlichdas hohe Engagement mit Steuern be- gesehen, ist es aber nicht ganz unproblema-straft werden soll. In politischen Kreisen tisch.wird diskutiert, ob Vorstösse in den kan-tonalen Parlamenten erfolgen sollen oder ERFOLG: Thomas Költgenab gar kantonale Volksinitiativen zur Unsere Kantone sind demokratischSteuerbefreiung des Feuerwehrsolds lan- organisiert. Kann durch eine kantonaleciert werden sollen. ERFOLG stellte dazu Volksinitiative nicht einfach dieMichael Rutz, Rechtsanwalt und Notar in Steuerbefreiung beschlossen werden?Gossau SG verschiedene Fragen. RUTZ: Auch hier muss ich zu meinem Leid-
  12. 12. 12 ERFOLG Politik Ausgabe 5 Juni 2011KMU sind zentraler Bestandteil desSchweizer Erfolgsrezeptes nahmen hingegen die KMU nur massvoll Die Verpflichtung zur Rechnungslegung nach staatliche Hilfe in Anspruch. Dank ihrer internationalem Standard würde zudem dazu Innovation und ihrem Einsatz waren keine führen, dass die betroffenen Familiengesell- überrissenen Konjunkturpakete mit ent- schaften ihre stillen Reserven offen legen sprechenden marktverzerrenden Folgen müssten. Ferner könnten sie keine neuen stil- vonnöten. Es waren also die kleinen und len Reserven mehr bilden. Für zahlreiche kleinsten Unternehmen – sie stellen ein Unternehmen ist der stabilisierende Effekt Viertel unserer Arbeitsplätze – die sich als der stillen Reserven aber eminent wichtig, besonders standhaft erwiesen. Es ist des- wie die letzte Wirtschaftskrise gezeigt hat. Im halb im Interesse unserer Gesellschaft, Vergleich zum Ausland konnten Schweizer wenn ihnen Verwaltung und Politik nicht Unternehmen von diesem Puffer profitieren noch Steine in den Weg legen. und zahlreiche Entlassungen verhindern. Stille Reserven dienen als Puffer Weiterbildung durch KMU entlastet den Damit das so bleibt, ist es von Bedeutung, Staat dass die politischen Rahmenbedingungen Das reichhaltige Wissen von Fachkräften darf den KMU das Leben erleichtern und ihnen nicht verloren ging. Die Fachbetriebe sorgen nicht den Weg zum Erfolg mit einem Berg nicht nur durch die Erstausbildung, welche administrativer Anforderungen verbauen. Da- sie gewährleisten für viel Know-how, sie pfle- für setze ich mich ein, wenn in der Sommer- gen auch die Weiterbildung ihrer Angestellten session das Aktien- und Rechnungslegungs- und entlasten somit den Staat von Bildungs- recht in der zweiten Lesung behandelt wird. kosten. Das bewegte Umfeld, in dem sich die- Vor allem auf einen Punkt werde ich Acht ge- se Betriebe tagtäglich befinden, fördert aus-Esther Egger, Nationalrätin, Kanton Aargau ben: Gemäss dem Vorschlag des Bundesrates serdem die Flexibilität und die Vielfältigkeit und Ständerates sollen zukünftig grössere, ihrer Angestellten. Dies begünstigt die Inno-Immer wieder sind es die Grosskonzerne, konzernmässig organisierte Familiengesell- vation und erhöht die Attraktivität des Wirt-über welche regelmässig im Wirtschafts- schaften dazu verpflichtet werden, einen Kon- schafts- und Bildungsstandortes Schweiz. AlsRessort der Tageszeitungen berichtet wird. zernabschluss nach international anerkann- langjähriges Mitglied des SchulvorstandesSie produzieren die grösseren und spekta- tem Standard zu erstellen. Das ist für die be- der BerufsBildungBaden weiss ich, wie wich-kuläreren Schlagzeilen als die konstant troffenen Unternehmen zeitaufwändig, der tig diese hochwertigen Ausbildungen für dieund verlässlich arbeitenden Kleinunter- volkswirtschaftliche Nutzen hingegen ist mi- Schweiz sind. Sie garantieren den dringendnehmen. In den letzten Monaten und Jah- nim. Ausserdem würden bei den betroffenen notwendigen fachlichen Nachwuchs und dieren waren diese Schlagzeilen häufig sogar Unternehmen Mehrkosten in fünf- bis sechs- schwierigen Nachfolgeregelungen.negativ gefärbt: Während einige unserer stelliger Höhe anfallen. Es würden also nicht Esther Egger ist seit 2007 Nationalrätin der CVPGrossunternehmen in der Krise ins Strau- nur neue administrative Hürden erstellt, im und Mitglied der Finanz- und dercheln gerieten und auf substanzielle Bei- gleichen Zug würden den KMU auch zusätz- Staatspolitischen Kommission.träge des Bundes zurückgreifen mussten, liche Kosten aufgebürdet. www.esther-egger.chAnzeigen
  13. 13. ERFOLG Schweizerischer KMU Verband Ausgabe 5 Juni 2011 13Unternehmertreffen 2011Die TermineAuch 2011 führen wir zahlreiche Unterneh-mertreffen in allen Regionen der Deutsch-schweiz durch. Diese sind nicht vergleich- Termine für Unternehmertreffen 2011bar mit Publikums- oder Gewerbemessen,da ausschliesslich aktive Unternehmerinnenund Unternehmer zu diesen Anlässen ein-geladen werden. Monat Datum Kanton Ort Location Juni 16.06.2011 SG Balgach Mehrzweckhalle RietZiel dieser Anlässe ist die Vergrösserung des 30.06.2011 SO Niederbuchsiten World of Coffeeeigenen Netzwerkes und das Finden vonneuen Synergiepartnern sowie die Anbah- August 25.08.2011 ZH Wädenswil Kulturhalle Glärnischnung neuer Kontakte und Kooperationen.Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auch die September 15.09.2011 ZH Winterthur Alte Kaserneeigene Firma, Produkte & Dienstleistungen 22.09.2011 BS Pratteln KUSPOzu präsentieren. Aus diesem Grund wurdeextra eine Tischmesse angegliedert. An den Oktober 06.10.2011 SG Jona Kreuz, StadtsaalAnlässen nehmen je nach Region zwischen 13.10.2011 LU D4 Root D4 Businesscenter80 und 250 KMU teil. Wo sonst haben Sie die 20.10.2011 SO Solothurn LandhausMöglichkeit, an einem Abend so viele Kon- 27.10.2011 AG Wettingen Tägerhardtakte zu knüpfen? Die Kosten sind wiederumFr. 10.–/Person und wenn Sie als Aussteller November 03.11.2011 BE Thun Kongresshotel Seeparkteilnehmen möchten Fr. 75.–/Tisch. Weitere 10.11.2011 GR Landquart Forum RiedInfos zur Veranstaltung finden Sie auf den je- 17.11.2011 ZH Uitikon Üdiker Huusweiligen regionalen Plattformen sowie aufwww.kmuverband.ch.Aus organisatorischen Gründen ist eineAnmeldung im Voraus erforderlich.Jeweils sechs Wochen im Voraus kann mansich auf der entsprechenden Plattform (vonwww.netzwerk-basel.ch bis www.netzwerk-zug.ch) online anmelden.Die Unternehmertreffen beginnen jeweilsum 19h00 und enden um 22h30.Aussteller haben die Möglichkeit, ab 17h mitdem Aufbau zu beginnen.Anzeigen Hygiene. Funktionalität. Design. CWS ist die Schweizer Traditionsmarke für professionelle Waschraumlösungen und Schmutzfangmatten. Von Handtuch- Seifen- oder Duftspender über Damen- und WC-Hygiene bis hin zum Verbrauchsmaterial bietet CWS alles, was es für die Waschraumhygiene braucht. Full-Service inklusive. Kundendienst: 0800 800 297 www.cws-boco.ch
  14. 14. 14 ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011Unternehmertreffen in Lenzburg und EmmenbrückeKein Treffen ohne Event-SponsorenDie Unternehmertreffen des SKV, welche MAYBE (Parfum-Vertrieb), stüsaschriften Baar,schon seit über fünf Jahren in der ganzen ea Druck+Verlag AG, ELOTEC EB AG, EnergieDeutschschweiz und demnächst auch im Beratung, Win-Lux GmbH (Systemhaus fürTessin stattfinden, erfreuen sich nach wie kundenspezifische IT-Dienstleitungen mitvor grosser Beliebtheit, weil sie günstig dem Slogan: «neue Wege – erfolgreiche Zu-sind und einen relativ geringen Aufwand kunft» und decatron, media engineering, zuauslösen. Eine Präsentation an einer dieser den ständigen Eventpartner. InteressentenTisch-Messen ist auch vom zeitlichen Auf- wenden sich an den KMU-Verband (041 761 68wand für die «Chefetage» erträglich und 52 oder info@kmuverband.ch)im zeitlichen Rahmen angemessen. Für dieOrganisatoren dauert es etwas länger und Sowohl in Lenzburg (29.4.) als auch im Ger-ohne Event-Sponsoren geht es gar nicht. sag Center in Emmen (5.5) konnten viele neue Aussteller und Firmeninhaber begrüsst wer-Zahlreiche Firmen und Aussteller unterstützen den, was einmal mehr unterstreicht, dass dieden SKV als Eventpartner quer durch die Unternehmer und Unternehmerinnen daranSchweiz und verhelfen so den Anlässen zu interessiert sind, ihr Beziehungsnetz auszu-mehr Publizität und finanziellem Rückhalt. bauen, neues kennenzulernen und die eigeneDie Mitarbeiter rund um den Event-Manager Firma so im Markt zu positionieren, dass sieRoland M. Rupp sind meistens schon ab Mit- überregional bekannt ist und für die Kundentag mit der Anfahrt und dem Einrichten der zu einem interessanten Partner im Verkaufs-Säle und Hallen beschäftigt, damit die Veran- Marketing oder Dienstleistungssektor wird.staltungen am Abend reibungslos über die Werner RuppBühne gehen und einen positiven Eindruckhinterlassen. Die Unternehmertreffen sindnicht mit Gewerbeausstellungen oder Publi-kumsmessen vergleichbar. An den Unterneh-mertreffen haben aktive Unternehmer undUnternehmerinnen die Möglichkeit, sich zupräsentieren, neue Kooperationen zu suchenund Synergiepotential zu eruieren. Dazu be-steht die Möglichkeit, dass jede Firma sichselber an einem Tisch präsentieren kann. DieUnternehmertreffen sind ausschliesslich fürKMU und nicht öffentlich zugänglich. Zieldieser Veranstaltungen ist es, dass Unterneh-mer das eigene Netzwerk erweitern und sichmit andern Firmeninhabern austauschen kön-nen. Natürlich kann jedes KMU unabhängigvon seinem Firmensitz an jedem Unterneh-mertreffen teilnehmen, um so sein Kunden-,Lieferanten- und Beziehungsnetz überregio-nal ausbauen zu können. Der KMU-Verbanderteilt jederzeit Auskunft über die Termineund Ausstellungsorte.Event-Sponsoren und PartnerEgal ob Business-Software (Sage Schweiz AG),Talk Talk (Telekommunikation) oder eine an-dere Branche, als Eventpartner ziehen Sie dieAufmerksamkeit der Unternehmertreffen aufsich. Auch kleine Firmen nutzen die Plattform,um sich bei weit über 2000 Teilnehmern opti-mal ins Licht zu rücken und während der gan-zen «Ausstellung» präsent zu sein. So zählennebst den wechselnden örtlichen Sponsoreniba (Bürobedarfversand für Firmenkunden)
  15. 15. ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011 15Netzwerken? Wie gerne hätte ich mich jeweils aus dem Staub gemacht oder viel lieber den Service übernommen. Oberflächlichkeiten liegen mir Meldet sich da ein beklemmendes Gefühl? Ja, ein bisschen, doch da war grosse Zuversicht und Freude dabei. Durchatmen, anmelden,Klar! nicht. Bei meinem Abschied in die Selbststän- digkeit meinte mein damaliger Chef: «Du hast 1 Problem, du willst nicht netzwerken»! Recht Tisch reservieren. In angenehmer und ent- spannter Atmosphäre stellte ich in der Krone Lenzburg vielen Teilnehmenden meine hatte er, doch ich wollte es lernen, irgendwie. Dienstleistungen (Beratung, Unterstützung Kämen doch bloss einige Menschen auf mich und Umsetzung in den Geschäftsfeldern Per- zu, die mich in ihr Netzwerk einbeziehen. sonalselektion, Personalführung, Personalad- Geht doch! Die Einladung der Messeleitung ministration) vor, lernte neue Unternehmer AMA (Aargauer Messe Aarau), mich als Neu- kennen und mögliche Kooperationen. Mit ei- unternehmerin für einen Stand zu bewerben, nem guten Gefühl, dem Mut und der Gewiss- schlug bei mir wie eine kleine Bombe ein. Ich heit, dass es ganz von selber «netzwerkt», bekam den Stand! Meine Begeisterung war wenn das richtige Zielpublikum anwesend ist gross, das beklemmende Gefühl mit von der wollte ich von meinen Tischnachbarn wissen, Partie. 5 Tage lang präsentierte ich meine ob sie in Wettingen wieder dabei sein wer- Dienstleistungen, hoch motiviert. Ich gab den. Sie werden! Und ich hab bis dann ein mein Bestes im Wissen, dass potenzielle Kun- Roll up – von einem Netzwerkpartner und den für mich nicht erkennbar waren. Die Er- seit eben bin ich Mitglied des SKV! Ich freueUrsula Bopp fahrung war dennoch gut. Mir war klar, was mich, Sie in Wettingen kennen zu lernen! ich hätte besser machen können. Die zweite Ursula BoppIn meiner letzten Position als Personalleite- Einladung kam via Xing, beim Netzwerktreffen bopp personal managementrin und Geschäftsleitungsmitglied gehör- des SKV mitzuwirken. Netzwerktreffen – no! Jurastrasse 10ten gesellschaftliche Empfänge einfach da- Doch stopp mal. Das klingt ja spannend. Tisch- 5623 Boswilzu. Einfach? Nein! Die Aufforderung «komm, messe. Unternehmen. Und die Bilder der letz- Tel. 056 666 16 18 / 079 624 97 32small talken ist angesagt» löste Unbehagen ten Veranstaltung waren einladend. Das ist info@bopp-personal-management.chaus. doch genau die Plattform, die ich brauche! www.bopp-personal-management.chAnzeigen Durchhängitis Eine Krankheit, die’s bei uns nicht gibt. Unser Gesundheitsmanagement sorgt dafür, dass Ihre Mitarbeitende
  16. 16. 16 ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011Unternehmertreffen in Uitikon und Wil SGUnternehmer bitte Flagge zeigen…Erfreulich viele und erstmalige Teilnehmer Ein Schweizer Hersteller mit Potential und ei-aus den Netzwerken Zürich und St. Gallen ner übersichtlichen Homepagekonnte KMU-Geschäftsführer Roland M. (www.Fahnentschudi.ch).Rupp zu den Unternehmertreffen im Üdi-ker-Huus in Uitikon und im Stadthof in Wil Im Stadthof ebenfalls präsent war Hansjörgbegrüssen. «Flagge zeigen» bezieht sich Winiger von der Probody AG in St. Gallen.aber nicht ausschliesslich auf den Herstel- Massgemachte Anzüge, Mäntel, Hemden,ler von Fahnen, sondern ganz allgemein auf Gürtel und Schuhe zur Körnung Ihres per-die KMU-Unternehmen. Wer sich im Markt sönlichen und individuellen Styles! Je 500etablieren und gegen die «Grossen» durch- verschiedene, feinste Stoffe, für Business-An-setzen will, muss sich an solchen Events prä- züge und Hemden, Massschuhe- und Gürtel,sentieren, um sein Netzwerk zu erweitern. Krawatten, Socken und edelste Unterwäsche ergänzen das Sortiment. Handgefertigter Ak-In Uitikon imponierte die Firma CBO Consul- ten-Lederkoffer ist die Abrundung des per-ting mit einem TRAMOS Industriereiniger/ Ent- fekten Business-Looks. Zur Beratung, Vorlagefetter (96% biologisch abbaubar) und Attilio- und Ausmessung kommt Hansjörg Winigerwasser (von Attilo Ferrara). «Das Paradies zu zu Ihnen ins Büro oder privat nach HauseHause» – mit dem hoch energetisierten Attilio- und es besteht die Möglichkeit, ein Treffenwasser gönnen Sie sich reines, ursprüngliches im kleinen Präsentationsraum in der St. GallerQuellwasser bei Ihnen zu Hause, das Men- Innenstadt zu vereinbaren. MAEVA – Marke-schen, Tiere und Pflanzen schon nach kurzer ting & Eventagentur von Michael & EvelinaZeit nachhaltig beeinflusst. Brecht macht Marketing mit Leidenschaft,(www.cbo-consulting). Fairness, Jungen Flair, Innovation und Profes- sionalität. MAEVA bietet gezielte Dienstleis-In die gleiche Branche ist die CHRIST AQUA AG tungen nach ihrem ganz persönlichen Bedarfanzusiedeln. Mit der Erfahrung von 70 Jahren im Marketing an. Kosten sparen, Aufwandund mit rund 170 Mitarbeitern in der Schweiz minimieren mit qualitätsbewusster Arbeit undist CHRIST AQUA Ihr Partner für besseres viel Liebe zum Detail. Mehr unterWasser (www.christ-aquadrink.ch). Mit Engeli www.maevaagntur.ch.& Partner und der Aquellio PriWaTec GmbHbefassen sich noch weitere Firmen mit der Exklusive israelische Weine von Aviel Schnei-Wasserveredlung, Wasseraufbereitung, Kalk- der und Schlomo Aviton bot Chris Winery ausund Rostschutzgeräten (www.mediagon.ch Eggersriet an. Ein Jehuda 2008 aus den Ber-und www.aquellio.ch). gen Jerusalems (65% Cabernet Sauvignon, 20% Merlot, 15% Petit Verdot) beeindrucktDi BENNARDO AG ist ein Handelsunterneh- durch seine feinen Vanille- und Johannisbee-men, das sich auf das Premiumsegment ita- raromen, einer Note reifen Kirschen, Pflau-lienischer Gourmetprodukte spezialisiert hat. men und toastiger Eiche. Er ist von dunkel-Mit echten, ausgewogenen und edlen Natur- roter, fast schwarzer Farbe, voluminös undprodukten bietet es seinen Kunden reinen vollmundig mit langem weichem Abgang –Genuss. Kramer fashion & design macht Klei- ein Wein voller Charakter. Mehr Informatio-der – Kleider machen Leute. Mit individueller nen unter www.chris-winery.ch.Beratung, schnell, einfach und zu sensationel- Werner Rupplen Preisen (Masshemden ab 59 CHF undMassanzüge ab 299 CHF). Mehr Informatio-nen unter www.kramer-fashion.ch.Das Unternehmertreffen in Wil SG war eineeinmalige Gelegenheit, die von vielen KMU-Unternehmen wirklich genutzt wurde. Fah-nentschudi ist die Fahnenmarke von TschudiTechnology Wattwil – Pionier im Herstellenvon umweltfreundlichen Fahnen im Digital-druckverfahren. Fahnentschudi produziert inWattwil seit über 10 Jahren Fahnen und Wer-bung auf Stoff zu günstigen Preisen.
  17. 17. ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011 17 rnehmertreffen Ich bin beim Unte n dabeiJederzeit aktuelle Entscheidungsdaten in NiederbuchsiteSAP Business One – CashOne – PPS One • Berichtswesen: Erstellung, Verwaltung und • Sie stärken die Kundenbeziehungen: Verteilung von Berichten. Dank eines zentralen Datenzugriffs straffen Sie die Kundeninteraktion und können Weitere bedarfsbezogene Funktionen: Transaktionen und Verträge besser über- CashOne schauen. Die Kassenlösung für KMU • Sie senken IT-Kosten und verkürzen die Sie möchten die bestehende Kasse mit der Zeit bis zur Wertschöpfung: SAP Business ERP-Lösung SAP Business One verbinden und One lässt sich rasch einführen, leicht war- so von den gemeinsamen Stammdaten profi- ten und erfordert geringen Schulungsauf- tieren? Oder komplexe Verkaufstransaktionen wand für Ihre Anwender.Alfons Hubmann, CEO Dialog BS AG einfach abwickeln oder sogar in verschiede-Noch nie habe ich bei einer KMU-Gesamtlösung nen Filialen arbeiten? Dann ist die bewährte, Kompetente Beratung und Einführungein derart positives Leistungs- / Kostenverhältnis professionelle Kassenlösung «CashOne» (ein Bu- Die kompetente Beratung und Einführunggesehen! siness One AddOn) die richtige Lösung für Sie. in Ihrem Betrieb mit seinen individuellen An- • Belegerfassung inkl. Zahlung (auch offene forderungen ist ebenso wichtig wie die Qua-SAP Business One wurde speziell für die Lieferscheine) lität des Anwendungsprogrammes.Anforderungen kleiner Unternehmen ent- • Anbindung Kreditkartenterminals CH / EUwickelt. Mit der kostengünstigen Lösung • Kundenkartenverwaltung Unsere Berater haben bereits bei vielen klei-können Sie sämtliche Bereiche Ihres Unter- • Gutscheinverwaltung nen und mittleren Unternehmen SAP Busi-nehmens zentral steuern, etwa den Ver- • Auftrags-, Lieferschein- und Rechnungser- ness One erfolgreich eingeführt. Zusätzlichtrieb, das Kundenbeziehungsmanagement fassung haben wir uns spezialisiert mit der Entwick-oder den operativen Betrieb. Sie erhalten • On-/Offlinebetrieb jederzeit möglich lung und dem Einsatz unseres Kassensystemsso klare Sicht auf alle Aspekte Ihres Un- • GUI kann frei definiert werden (Masken- «CashOne», welches alle Daten integriert mitternehmens, straffen durchgängig die Ge- Designer) inkl. Fremdsprachen SAP Business One verarbeitet. Kassen-Hard-schäftsprozesse und stellen mit präzisen ware für Ihre internen und externen Verkaufs-Echtzeitinformationen nachhaltig den Un- PPS One die ideale Gesamtlösung für kleine stellen / POS, Wäge-Systeme, Zutritt-Barrie-ternehmenserfolg sicher. und mittlere Fertigungsbetriebe ren, EAN-Scanner und weitere Elemente hat Industrieunternehmen müssen heute in ei- unser Team erfolgreich auf optimale WeiseGeschäftliche Herausforderungen nem Markt bestehen, der sowohl national als zu dem vom KMU jeweils gewünschten, voll• Freiräume schaffen, um das Geschäft kon- auch international ständig wachsende und integrierten Gesamtsystem zusammengefügt. sequent auszubauen wechselnde Anforderungen stellt. Wer sich in• Entscheidungen auf Basis umfassender und Zukunft erfolgreich behaupten will, braucht Somit sind wir in der Lage auch ganz speziel- präziser Informationen treffen eine vollintegrierte und flexible Informatik- len Anforderungen gerecht zu werden, wie• Kundenbeziehungen aufbauen, pflegen und gesamtlösung mit einem hohen Reaktions- z.B.: intensivieren vermögen, die den schnellen Zugriff auf alle • SAP Business One mit voll integrierten• Redundante Dateneingaben, Fehler und wichtigen und aktuellen Informationen und Kassen-Systemen, inklusive Filialbetrieben. Verzögerungen minimieren betrieblichen Kenn- bzw. Führungszahlen ge- • Seil- und Bergbahnen, Skilifte mit Zutritts-• Den Chashflow zuverlässigen steuern und währleistet. Die Gesamtlösung SAP Business kontrolle (Drehkreuze, RFID-Scanning usw.) an den geschäftlichen Anforderungen aus- One mit PPS One erfüllt diese Kriterien und • Heilbäder, inklusive Dienstleistungs- und richten Anforderungen geradezu ideal. Warenverkauf sowie -Verwaltung. • Comestibles-Betriebe von A–Z: Einkauf,Die wichtigsten Funktionen Vollständige Integration der Anwendungen. Produktion, Verkauf, Rechnungswesen.• Finanz- und Rechnungswesen: Verwal- Vorteile für Ihr Unternehmen: • PPS und Projektverwaltung voll integriert tung des Hauptbuchs sowie aller Journale, • Sie haben mehr Zeit für den Ausbau Ihres mit SAP Business One. Budgets, Kreditoren und Debitoren Geschäftes: Automatisierte Prozesse ent- • Garage- und Carrosseriebetriebe mit• Vertrieb und Kundenbeziehungsmana- lasten Sie von Routineaufgaben. Touch-Screens für die Zeit- / Leistungser- gement: Steuerung des gesamten Ver- • Sie reagieren schnell auf Kundenwün- fassung. triebsprozesses – vom ersten Kontakt bis sche: Auf Basis fundierter Informationen zum Verkaufsabschluss, von der Kunden- können Sie schnell und richtig entschei- Fragen Sie uns, wir freuen uns, Sie unver- datenverwaltung bis zum Kundendienst den. bindlich beraten zu können. Alfons Hubmann• Einkauf und operativer Betrieb: Abwick- • Sie vermeiden Doppelaufwand und Feh- lung des gesamten Beschaffungsprozesses ler: Eine zentrale, integrierte Lösung erhöht VIS Consulting AG• Bestandsführung und Distribution: Ver- die Prozesseffizienz Ihres Unternehmens – Unternehmensberatung waltung der Lagerbestände in verschiede- so senken Sie Kosten, vermeiden Verzöge- Sternengässchen 1, Postfach 6620, 3001 Bern nen Lagern und an unterschiedlichen Stand- rungen und verbessern das Geschäftser- Tel.: 031 381 22 22, Fax: 031 534 22 23 orten inklusive aller Lagerbewegungen gebnis. sap@hubmann.ch
  18. 18. 18 ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011Bauen Sie Ihr persönliches Netzwerk ausDie nächsten Unternehmertreffen in Balgach SG und Niederbuchsiten SOSeit 2006 finden von März bis November dieser Anlässe ist die Vergrösserung desdie Unternehmertreffen jeweils am Don- eigenen Netzwerkes und das Finden von Event-Ablaufnerstag Abend in der Deutschschweiz neuen Synergiepartnern sowie die Anbah- ab 17:30 Aufbau durch Ausstellerstatt. An diesen Unternehmertreffen, wel- nung neuer Kontakte und Kooperationen. 19:15 Begrüssung der Networkerche nicht vergleichbar sind mit Publikums- durch Roland M. Ruppoder Gewerbemessen, da ausschliesslich Auf Wunsch vieler Firmen wurde bereits 2006aktive Unternehmerinnen und Unterneh- die Möglichkeit geschaffen, dass Firmen sich 19:25 Unternehmerevent mitmer zu diesen Anlässen eingeladen wer- auch direkt vor Ort präsentieren und als Aus- Tischmesseden, finden sich mittlerweile jedes Mal steller an der integrierten Tischmesse teilneh- 22:00 Event Endezwischen 100 und 200 Personen ein. Ziel men können. Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihr persönli- ches Netzwerk auszubauen, denn wo sonst ha- ben Sie die Gelegenheit, an einem Abend bis zu 100 qualifizierte Kontakte zu machen? Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihre Firma, Produkte und Dienstleistungen einem breiten Publikum zu präsentieren, aber auch neue Kontakte zu knüpfen und aktives Networking zu betreiben. Wiederum stehen mehrere Pinn- wände zur Verfügung, an welchen auch die Be- sucher kostenlos ein Firmenportrait sowie Ih- re Produkte und/oder Dienstleistungen publi- zieren können. Auf www.unternehmertreffen.ch finden sich übrigens zahlreiche weiterführende Informa- tionen, Fotos und Videos so dass Sie sich ein Bild machen können, was ein Unternehmer- treffen auch Ihnen und Ihrer Firma bringen kann. Nichts ersetzt den persönlichen Kontakt! Wir blicken auf 5 erfolgreiche Unternehmer- treffen seit März 2011 zurück, es konnten wieder gute Kontakte geknüpft werden. DasMehrzweckhallte Riet, Balgach positive Feedback und die ersten ErfolgsAnzeigen Wir sind beim Unternehmertreffen in Niederbuchsiten dabei
  19. 19. ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011 19World of Coffee, NiederbuchsitenStories, welche sich aus neuen Kooperationen Donnerstag, 30.06.2011 Niederbuchsiten / SOergeben haben, freut uns natürlich sehr und World of Coffeebeflügelt uns noch mehr, solche Unterneh-mertreffen durchzuführen. Es ist schön zu Werden Sie Eventpartner und profitieren Siesehen, wie aktiv die KMU sind und wie sie von einer starken Präsenz!das Networking entdecken. Der persönliche Wiederum bieten wir die Möglichkeit, dassKontakt, bietet einen Grundstein, um ein ver- Sie als Eventsponsor die vielfältigen Publi-lässliches Beziehungsnetz entstehen zu las- kationsmöglichkeiten nutzen können. Wirsen, welche im Business eine starke Bedeu- haben ein besonders interessantes Event-tung findet. Noch 16 Unternehmertreffen ste- package für Sie geschnürt. Hier sehen Sie,hen dieses Jahr auf dem Terminkalender. was wir Eventpartnern bieten können und welchen Nutzen Sie davon haben.Sind Sie auch bei den nächstenUnternehmertreffen im Juni mit dabei? Wir freuen uns, Sie an unserem Event be-Donnerstag, 16.06..2011 Balgach / SG grüssen zu dürfen. Jetzt sofort anmeldenMehrzweckhalle Riet unter: www.unternehmertreffen.chAnzeigen Zehntausende Schweizer KMU vertrauen uns Michael Kunz ist einer von mehr als zweihundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die hinter Sage stehen. Dem Schweizer Softwareunternehmen, das sich auf die Entwicklung von betriebswirtschaftlichen Gesamtlösungen spezialisiert hat. Wir bieten jedem Schweizer KMU die passende Business-Software – unabhängig der Branche und Unternehmensgrösse. Mehr als 60’000 Kunden in der ganzen Schweiz vertrauen uns. KMU Business-Software. Damit Ideen Erfolg haben. www.sageschweiz.ch
  20. 20. 20 ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 5 Juni 2011 hmer- eim Unterne Ich bin b h dabeiRegal aus dem Regal? treffen in BalgacDie Firma Bauhütte Design verfolgt einen anderen AnsatzDie Tatsache, dass Bauhütte Design in sei- Nachhaltiges Raumerlebnis – auch einenen 10 Jahren kein gleiches Möbelstück ge- Frage der Materialwahlbaut hat, unterstreicht den Anspruch, jedes Die Materialvielfalt für Möbel ist sehr gross. EinMöbelstück auf seine individuelle Situation paar Fragen führen bei der Auswahl weiter.abzustimmen. Diese Zielsetzung hat seine Neben Materialeigenschaften wie Stabilität,guten Gründe. Formbarkeit, Farbe und Haptik geht es auch um Fragen wie Ökologie, Beständigkeit undFunktionalität und Gestaltung auf den Werthaltung. Interessanterweise schneiden inPunkt gebracht dieser Hinsicht die traditionellen Möbelmate-Anforderungen und Vorstellungen über Funk- rialien nach wie vor sehr gut ab.tion und Wirkung von Möbeln sind je nach Unsere vielseitigen einheimischen HölzerRaum und deren Benutzenden verschieden. bringen sorgfältig bearbeitet und biologischMöbel geben dem Raum eine Bestimmung behandelt Qualität, Beständigkeit und eineund schaffen eine Ordnung für diese. Zusam- gute Umweltbilanz in unsere Arbeits- undmen mit einer guten Gestaltung beeinflussen Wohnräume. Zudem lässt sich Holz gut mit an-sie unsere Wohlbefinden. deren Materialien wie Metall, Glas, Plexiglas, Filz oder Stoff kombinieren.Es ist daher wichtig, sich beim Einrichten zuüberlegen, welche Aufgabe hat das Möbel- Gerne definiere ich mit ihnen, wie ihre Möbelstück, wer benutzt es und welche Wirkung soll aussehen sollen und freue mich darauf, mit Ih-es im Raum haben? nen eine funktionell wie gestalterisch indivi- duelle Lösung zu entwickeln.Im Gespräch werden funktionelle Aufgaben, Sprechen wir über Ihre Einrichtung für Ihreergonomische Anforderungen, Form und Ma- Wohn- oder Arbeitsräume.terialien definiert. Ein besonderes Augenmerk In diesem Sinne freue ich mich auf einen ers-gilt dem Design. Inspiriert von der reichen De- ten Gedankenaustausch:signgeschichte entwirft Jann Knaus neue Mö- Tel. 044 342 00 26 oderbelentwürfe mit einer eigenen Formenspra- info@bauhuettedesign.chche. Im Zentrum steht ein in jeder Hinsichtganzheitliches und nachhaltiges Raum- und Bauhütte DesignNutzungserlebnis. by Jann Knaus, Am Wasser 161, 8049 ZürichMöbel, die wirken. bauhütte design by Jann Knaus Zürich
  21. 21. ERFOLG Inkasso Ausgabe 5 Juni 2011 21Bei Auto-Center Ebikon AG gehen dieRechnungen aufMahnverfahren leicht gemacht: Das Inkas- Grenze nach oben gibt es nicht: Alle einge-so-Unternehmen inkassolution übernimmt reichten, offenen Rechnungen werden mit Sonderangebot für SKV Mitgliederdie Abwicklung offener Rechnungen grösster Sorgfalt und psychologischem Ge- schick bearbeitet. Auch die Fallübergabe or- Mahnverfahren leicht gemacht!Aziz Ahmeti ist erleichtert. Ein unangenehmes ganisiert das geschulte Team möglichstThema ist komplett vom Tisch. Keine frustrie- schnell und unkompliziert. Ob per E-Mail, Fax, Für nurrenden Anrufe mehr. Kein bedrückendes Post oder Online-Formular – alles findet in kür- Fr. 698.– JahresgebührNachhaken. Der Geschäftsführer der Firma Au- zester Zeit den richtigen Empfänger, der sich übernimmt das Inkasso-Unternehmento- Center Ebikon AG leitet die offenen Rech- dann umgehend um die Abwicklung küm- inkassolution die Abwicklung offenernungen von zahlungsunwilligen Kunden ein- mert. Rechnungen!fach an inkassolution weiter – und hat sich da-mit eines Ballasts entledigt, der ihm vorher Viel Service, wenig Wartezeit SKV-Mitglieder erhalten 20% Rabatt.einige Bauchschmerzen verursacht hat. Dabei ist die Sachlage immer gleich, die Fälle Als Mitglied sparen Sie Fr. 140.– und aber sehr verschieden. Bei einem Schuldner bezahlen nur noch Fr. 558!«Überfällige Rechnungen gehören einfach hilft der Samthandschuh, bei einem anderenzum Geschäftsleben. Das ewige Nachhaken die nötige Bestimmtheit. Manchmal wirken Weitere Infos:bei den Kunden, um dann die ausstehenden schon die Mahnkleber, die inkassolution kos- Milan MilicBeträge mit ein bisschen Glück doch noch zu tenlos an seine Mitglieder verteilt. «Seit die inkassolution GmbHerhalten, habe ich wirklich gehasst», sagt der Kunden sehen, dass wir einen Inkasso-Partner Hinterbergstrasse 2635-Jährige. Nicht nur Aziz Ahmeti sieht das haben, gibt es tatsächlich weniger Zahlungs- 6330 ChamHinterherlaufen bei Zahlungsverzug als unan- verzug», bestätigt Aziz Ahmeti.genehme Angelegenheit an: Seit der Grün- Die zuverlässige Bearbeitung und ein attrakti- Tel. +41 (0)41 748 43 44dung im Jahr 2009 verzeichnet inkassolution ves Rechnungsmodell ist dem Team jedoch Fax +41 (0)41 748 43 42grossen Kundenzuwachs. Ein Reiz mag die Er- noch nicht genug Service. Auf einer Online- milan.milic@inkassolution.chfolgsquote sein, die das Unternehmen vorwei- Plattform können die laufenden Fälle tagesak- www.inkassolution.chsen kann. tuell mit verfolgt werden. Eine Dienstleistung, die Aziz Ahmeti mittlerweile nicht mehr in An-Bereits ab zwei Inkasso-Fällen lohnend spruch nimmt: «Ich bin jetzt lange genug beiEs gibt aber noch andere Gründe, warum sich inkassolution, um zu wissen, dass es schnellso Viele für inkassolution entscheiden. «Mich geht und ich denen blind vertrauen kann.»hat anfangs vor allem überzeugt, dass ich kei-ne Gebühren für die einzelnen Verfahren tra- Für Rückfragen und weitere Informationengen muss», sagt Aziz Ahmeti. Das Unterneh- wenden Sie sich bitte an:men zahlt die volle Rechnungssumme ohne Milan Milic/ CEO Daniel ErnstErfolgsprovision aus. Dafür zahlen die Kunden 041 748 43 44 Torbzeine monatliche Gebühr von 58 CHF – und die milan.milic@inkassolution.chlohnt sich bereits ab zwei Fällen pro Jahr. Eine www.inkassolution.chAnzeigen
  22. 22. 22 Finanzierungsmöglichkeiten In Start-ups investieren Das investiere.ch Team: Laura Regazzoni, Lukas Weber, Steffen Wagner Ein neuer Typ von Venture-Capital-Firma investiere.ch ermöglicht Privatinvestoren Di- Fonds, sondern direkt. Die Mindestinvestitio- hat sich etabliert: die web-basierte Finan- rektinvestitionen in die meistversprechenden nen liegen bei CHF 10’000. Seit Februar 2010 zierungs-Plattform für Start-ups investie- Schweizer Jungunternehmen. Die Plattform gewann die Plattform 700 Investoren, die et- re.ch. Bewährte Methoden traditioneller bietet ein Online-Portfolio an, das aus sorg- wa CHF 1 Mio. in bislang 5 Start-ups inves- Venture-Capital-Firmen wurden mit den fältig geprüften kapitalsuchenden Start-ups tiert haben. Stärken von sozialen Medien kombiniert. besteht. Investiert wird aber nicht in einen Über die Plattform werden nur qualitativ hochstehende und zusammen mit Experten Anzeigen ausgewählte Eigenkapitaltransaktionen ab- gewickelt. Um die hohen Qualitätsstandards zu unterstreichen, erhält investiere.ch die Hälf- te der Gebühren in Form von Unternehmens- anteilen und bindet so den eigenen Erfolg klar an jenen der ausgewählten Start-ups. Steffen Wagner, Managing Partner Infos unter: www.investiere.ch www.facebook.com/investiere.ch investiere | Verve Capital Partners AG Zug Office: Feldhof 28 6300 Zug Zurich Office: Zollikerstrasse 44 8008 Zürich phone +41 44 3802935 fax +41 44 380293610122 mobile +41 79 2431470

×