Drehen  |  Schneiden  |  Texten Faustregeln aus der TV-Praxis Ralph Kühnl deltanews.de twitter.com/kirscheplotzer
Film planen: <ul><li>Format
Zielgruppe
Länge
Erzählfaden (Treatment) </li></ul>Drehen  |  Schneiden  |  Texten Daraus ergeben sich: <ul><li>Kameraführung
Schnittrhythmus
Interviewanteile
Bildübergänge
Verwendung von Musik </li></ul>
 
Drehen  |  Schneiden  |  Texten <ul><li>Lichtsituation checken (Weißabgleich, Blende)
Hintergrund checken
Faustregel: Nur eine Kamerabewegung pro Einstellung
Bei Schwenk, Fahrt und Zoom: Stand vor und nach der Kamerabewegung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Videocamp 09 - Session "TV-Beitrag"

1.191 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Session, die einige Faustregeln in der Produktion von kurzen Beiträgen (0'30 - 2'30) für Nachrichten- und Magazin-Formate betrachtet. Die Erkenntnisse sind nicht "lehrbuchhaft", sondern stammen aus der täglichen Redaktions-Praxis.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.191
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Videocamp 09 - Session "TV-Beitrag"

  1. 1. Drehen | Schneiden | Texten Faustregeln aus der TV-Praxis Ralph Kühnl deltanews.de twitter.com/kirscheplotzer
  2. 2. Film planen: <ul><li>Format
  3. 3. Zielgruppe
  4. 4. Länge
  5. 5. Erzählfaden (Treatment) </li></ul>Drehen | Schneiden | Texten Daraus ergeben sich: <ul><li>Kameraführung
  6. 6. Schnittrhythmus
  7. 7. Interviewanteile
  8. 8. Bildübergänge
  9. 9. Verwendung von Musik </li></ul>
  10. 11. Drehen | Schneiden | Texten <ul><li>Lichtsituation checken (Weißabgleich, Blende)
  11. 12. Hintergrund checken
  12. 13. Faustregel: Nur eine Kamerabewegung pro Einstellung
  13. 14. Bei Schwenk, Fahrt und Zoom: Stand vor und nach der Kamerabewegung
  14. 15. Szenen auflösen (auf Anschlüsse achten)
  15. 16. Neutrale Bildein- und ausgänge anbieten
  16. 17. Unterschiedliche Einstellungsgrößen beachten (Bildsprünge)
  17. 18. Zwischenschnitte nicht vergessen
  18. 19. Auf die Achse achten! </li></ul>
  19. 21. Drehen | Schneiden | Texten <ul>Bildkomposition <li>Vorder-, Mittel-, Hintergrund
  20. 22. Bewusster Einsatz von Unschärfen
  21. 23. „ Dreiecks-Regel“ </li></ul>
  22. 24. Drehen | Schneiden | Texten Wieviel muss ich drehen? (1/2) <ul><li>Faustregel: Ein Bild (Einstellung) steht im fertigen Beitrag durchschnittlich 3 – 6 Sekunden (Standbild kürzer, Schwenk & Zoom länger)
  23. 25. Eine Szene ist ca. 20 – 30 Sekunden lang.
  24. 26. Das heißt (je nach Charakter des Beitrags):
  25. 27. Pro Szene: 4 – 10 Einstellungen
  26. 28. Pro Sendeminute: 13 – 16 Einstellungen </li></ul>
  27. 29. Drehen | Schneiden | Texten Wieviel muss ich drehen? (2/2) <ul><li>Jede Einstellung auf dem Rohmaterial hat Vorlauf und Nachlauf
  28. 30. Es gibt Verschnitt, mehrere Versuche etc.
  29. 31. Jede Einstellung nimmt durchschnittlich 30 Sek. (+/-) Rohmaterial in Anspruch
  30. 32. -> Faustregel: in der aktuellen Berichterstattung produziert man in einem Drehverhältnis ca. 1:8 – 1:10
  31. 33. -> Aus 15 Min. Rohmaterial kann ein Beitrag von ca. 2 Min entstehen </li></ul>
  32. 34. Drehen | Schneiden | Texten O-Töne <ul><li>Platz für Bauchbinde einplanen
  33. 35. Gesprächspartner muss ins Bild schauen
  34. 36. Richtungen wechseln
  35. 37. Als Reporter auf klaren Satzbau des Gesprächspartners achten
  36. 38. Hintergrund sollte mit Gesprächspartner korrespondieren
  37. 39. Hintergründe mit Tiefe bevorzugen </li></ul>
  38. 40. Drehen | Schneiden | Texten <ul><li>„ Der Film entsteht im Schnitt“
  39. 41. Filmaufbau: Stärkstes Bild an den Anfang, ggfls. Treatment ändern
  40. 42. Faustregel: Totale auf Totale geht nicht; groß auf groß geht
  41. 43. Anschlüsse und Achsen beachten
  42. 44. Umschnitte möglichst in die Bewegung schneiden
  43. 45. O-Töne geben einer Geschichte Authentizität
  44. 46. O-Töne sollten persönliche Befindlichkeiten des Gesprächspartners ausdrücken; keine reinen Erklär-O-Töne </li></ul>
  45. 47. Drehen | Schneiden | Texten Der „klassische Zweiminüter“ <ul><li>0'20 Einstieg in den Beitrag (nah am Bild)
  46. 48. 0'20 O-Ton 1 (z.B. Experte)
  47. 49. 0'40 Erklärteil (ausführlich, abstrakt)
  48. 50. 0'20 O-Ton 2 (Gegenposition oder „vox pops“)
  49. 51. 0'20 Resümee, Ausblick </li></ul>
  50. 52. Drehen | Schneiden | Texten <ul><li>Das Bild antexten, aber nicht vorlesen
  51. 53. Text-Bild-Scheren vermeiden
  52. 54. Einfache Sätze, konkrete Angaben
  53. 55. „ Mut zum Punkt“
  54. 56. Keine Fremdwörter
  55. 57. Keine modalen Hilfsverben
  56. 58. Keine Passivkontruktionen
  57. 59. Keine Substantivierungen / Keine -ung-Wörter
  58. 60. Sätze müssen keine Sätze sein </li></ul>
  59. 61. Drehen | Schneiden | Texten <ul><li>Wellenförmig texten – Zuschauer auch bei komplexen Themen wieder zurück an den Beitrag führen </li></ul>
  60. 62. Drehen | Schneiden | Texten Ralph Kühnl Sender: www.rnf.de Blog: deltanews.de Twitter: twitter.com/kirscheplotzer

×