Beteiligungsgerechtigkeit und
Partizipationsmöglichkeiten
in einer digital vernetzen
Gesellschaft

KA-Konferenz 29. Novemb...
Digitale Gesellschaft
und Sozialwort 10+
• 2003 waren
Digitalisierung, Internet, Smartphones, Net
zpolitik noch kein Thema...
Die Kirchen wollen mit ihrer Medienarbeit auch den
Stimmlosen, den Minderheiten eine Stimme geben. Sie
schaffen auch Kommu...
SEHEN

Die Verbreitung des Internets ist ein
medialer und gesellschaftlicher Umbruch,
vergleichbar mit den Errungenschafte...
URTEILEN

Armut wäre ein
Stichwort, dass die
Theologie in die Debatte
um das Internet und in
die Diskussion mit
Digital Na...
URTEILEN

Kirchen positionieren sich
… noch etwa zaghaft
• Stellungnahmen des Vatikan, insbesondere zum
jährlichen Welttag...
HANDELN

Netzpolitik als Gestaltung der
Lebenswelt Internet
HANDELUNGSFELDER

Zugangsvoraussetzungen
• Technische Infrastrukturen (z.B. Breitband in
ländlichen Regionen, weltweiter Z...
HANDELUNGSFELDER

Medienmündigkeit
• Internet bietet viele Chancen und erweitert
Freiheitsräume der Menschen.
• Medienkomp...
HANDELUNGSFELDER

Informationelle
Selbstbestimmung
• Kontrolle über eigene Daten, über Daten, die
andere über mich preis g...
HANDELUNGSFELDER

Politische Partizipation
• Viele zivilgesellschaftliche Experimente neuer
Beteiligungformen, z.B. Liquid...
HANDELUNGSFELDER

Offene Daten und
offenes Wissen
• Transparenz der öffentlichen
Verwaltung, Whistleblower schützen.
• Ope...
HANDELUNGSFELDER

UrheberInnenrecht
• Entstanden v.a. in der Industriegesellschaft des
19. Jahrhundert entstanden.
• Es nu...
Wollen wir an diesen
Themen der
digitalen Gesellschaft
im Kontext Sozialwort 10+
weiterdiskutieren?
Braucht das Sozialwort...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten

736 Aufrufe

Veröffentlicht am

Input bei der Konferenz der Katholischen Aktion OÖ

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
736
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Die Grundaussagenweisen auf die Relevanzhin.
  • 55% der ÖsterreicherInnennutzten 2003 das Internet, heutesindes 81%.84,6% der Menschen zwischen 16 und 24 habenein Smartphone und nutzenesfür mobiles Internet.89% der Menschen zwischen 14 und 29 sagen, siekönnensicheinLebenohne Internet nichtvorstellen. NSA stehtjeden Tag in der Zeitung.
  • GutesLebenalsHorizont
  • KleineVeranstaltung der KA und KAB Sozialwort 2.0Papers verteilen
  • ExemplarischeHandlungsfelder der Netzpolitik
  • Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten

    1. 1. Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten in einer digital vernetzen Gesellschaft KA-Konferenz 29. November 2013 Andrea Mayer-Edoloeyi
    2. 2. Digitale Gesellschaft und Sozialwort 10+ • 2003 waren Digitalisierung, Internet, Smartphones, Net zpolitik noch kein Thema für das Sozialwort. • Im Medienkapitel werden Medien als “Klassische Medien” verstanden. • Das “neue Netz”, das Social Web ist interaktiv und dialogisch. • Neue Freiheitsräume, neue Fragen und neue Herausforderungen sind entstanden.
    3. 3. Die Kirchen wollen mit ihrer Medienarbeit auch den Stimmlosen, den Minderheiten eine Stimme geben. Sie schaffen auch Kommunikationsmittel für Gruppen, die sonst keine Beachtung finden. (59) Die Kirchen fördern in ihrer Bildungsarbeit das kritische Bewusstsein im Umgang mit Medien. (60) Die Kirchen beteiligen sich an der medienpolitischen Debatte und fördern die Entwicklung und Umsetzung medienethischer Kriterien. Dazu bedarf es auch im Bereich der Kirchen geeigneter professioneller Institutionen und entsprechend qualifizierter Personen. (61) - Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, 2003)
    4. 4. SEHEN Die Verbreitung des Internets ist ein medialer und gesellschaftlicher Umbruch, vergleichbar mit den Errungenschaften des Buchdrucks, von Radio und Fernsehen. [...] In einer zunehmend digitalisierten und globalisierten Welt ist der freie Zugang zum Internet Teil des Grundrechts auf Information und eine Voraussetzung für die Teilnahme am kulturellen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Leben. - Partizipationsmöglichkeiten und Beteiligungsgerechtigkeit in der digital vernetzten Gesellschaft, Stellungnahme des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Oktober 2013
    5. 5. URTEILEN Armut wäre ein Stichwort, dass die Theologie in die Debatte um das Internet und in die Diskussion mit Digital Natives einbringen könnte. - Monika Jerolitisch, Gott wohnt nicht im Cyberspace, Diakonia 31/2001
    6. 6. URTEILEN Kirchen positionieren sich … noch etwa zaghaft • Stellungnahmen des Vatikan, insbesondere zum jährlichen Welttag der sozialen Kommunikationsmittel • Medienethisches Impulspapier Virtualität und Inszenierung der Deutschen Bischofskonferenz, 2011 • Einrichtung der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz, 2012 • Stellungnahme Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten in einer digital vernetzen Gesellschaft, Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, 2013
    7. 7. HANDELN Netzpolitik als Gestaltung der Lebenswelt Internet
    8. 8. HANDELUNGSFELDER Zugangsvoraussetzungen • Technische Infrastrukturen (z.B. Breitband in ländlichen Regionen, weltweiter Zugang zum Internet) • Technische Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen, technische Barrierefreiheit/Barrierearmut des Web • Möglichkeiten der Anonymisierung z.B. für Menschen mit sozialen Phobien. Besonders wichtig in Diktaturen. • Netzneutralität: Der “diskriminierungsfreie” Transport von Daten ist gefährdet, weil Konzerne eine “Überholspur” fordern.
    9. 9. HANDELUNGSFELDER Medienmündigkeit • Internet bietet viele Chancen und erweitert Freiheitsräume der Menschen. • Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz einer digitalen Gesellschaft und Voraussetzung für Beteilungsgerechtigkeit. • Informelle und formelle Bildung. • Was passiert, wenn es viele Informationen nur noch online gibt? Digitalen Graben abbauen: Frauen 60+ sind diejenigen Gruppe, die am wenigsten online ist. • Auswirkungen auf Arbeitsverhältnisse
    10. 10. HANDELUNGSFELDER Informationelle Selbstbestimmung • Kontrolle über eigene Daten, über Daten, die andere über mich preis gegeben haben und über Daten, die Betreiber sammeln. • Ein öffentliche Regulierungsaufgabe mit Blick auf Datenschutz als Grundrecht. • Gegenüber den Staaten: – – – – – NSA Vorratsdatenspeicherung Internetsperren Flugdaten Gesundheitsdaten • Gegenüber marktbeherrschenden Konzernen wie Google und Facebook.
    11. 11. HANDELUNGSFELDER Politische Partizipation • Viele zivilgesellschaftliche Experimente neuer Beteiligungformen, z.B. Liquid Democracy. • Partizipation online und traditionelle Formen der politischen Mitbestimmung durch Wahlen: wer ist mit dabei, wer draussen? • “Wählen online” mit vielen datenschutzrechtlichen Problemen. • JournalistInnen verlieren immer mehr ihre Gatekeeper-Funktion in der politischen Kommunikation durch das Social Web. • Wie ist Qualitätsjournalismus online finanzierbar?
    12. 12. HANDELUNGSFELDER Offene Daten und offenes Wissen • Transparenz der öffentlichen Verwaltung, Whistleblower schützen. • OpenData: Zugang zu Daten des öffentlichen Sektors (≠ persönliche Daten der BürgerInnen) • Freier Zugang zu wissenschaftlicher Forschung, die öffentlich finanziert wurde (z.B. Patente auf Medikamente). • Open Educational Ressources: Freier Zugang zu Lehr- und Lernunterlagen öffentlicher Einrichtungen. • Freie Software • Fair produzierte Hardware z.B. Fairphone
    13. 13. HANDELUNGSFELDER UrheberInnenrecht • Entstanden v.a. in der Industriegesellschaft des 19. Jahrhundert entstanden. • Es nutzt großen Konzeren (Pharmaindustrie, Hollywood, Musikindustrie) und RechteverwerterInnen (AKM, Filmfirmen, Sportrechteverwerter) mehr als individuellen UrheberInnen. • Kreatitivität und Kultur bauten immer schon auf Bestehendem auf. Die Bibel ist ein Remix. • Die prekäre Situation von Kulturschaffenden ist durch das UrheberInnenrecht nicht zu lösen. • Creative Commons als Alternatives Modell einer Kultur des Teilens.
    14. 14. Wollen wir an diesen Themen der digitalen Gesellschaft im Kontext Sozialwort 10+ weiterdiskutieren? Braucht das Sozialwort ein digitales Update?

    ×