Freude und Hoffnung, Trauer undAngst, besonders der Armenund Bedrängten …Inklusion & Social Web  #bckirche20 | 24. Nov. 20...
Armut wäre einStichwort, dass die Theologiein die Debatte um das Internetund in die Diskussion mitDigital Natives einbring...
Wie lässt sich die ‘Option fürdie Armen’ medieninhärent imSocial Web denken?
4 Dimensionenohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit Blick auf die Kommunikationswelt der Digital Natives• Digital Gap• ...
Digital Gap• Reminder an andere  Lebenswelten und  ihre Qualitäten• Generationen-  verbindende  Projekte z.B. bei 72  h oh...
KonnektivitätvonGehörlosen, Sehbehinderten, Mobilitätseingeschränkten,Menschen mit sozialen Phobien, …• Barrierefreiheit v...
Organisierung und WiderstandSelbstorganisation Prekärer über das SocialWeb, z.B. WissensarbeiterInnen• Arbeitnehmer_innenp...
Alternative Modelleder KooperationCreative Commons und freie Lizenzen,Open Educational Ressources, Open DataKultur des Tei...
Wo fangen wir an? ;-)
Wo fangen wir an? ;-)Was tun wir sowieso schon?
Credits• Foto “Sie hat kein Facebook …”  via FB-Page “Gefällt mir”
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Inklusion / Option für die Armen

725 Aufrufe

Veröffentlicht am

#bckirche20
http://kirche20.at/blog/das-war-das-barcamp-kirche-und-social-media-3

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
725
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
64
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Inklusion / Option für die Armen

  1. 1. Freude und Hoffnung, Trauer undAngst, besonders der Armenund Bedrängten …Inklusion & Social Web #bckirche20 | 24. Nov. 2012 Andrea Mayer-Edoloeyi
  2. 2. Armut wäre einStichwort, dass die Theologiein die Debatte um das Internetund in die Diskussion mitDigital Natives einbringenkönnte. Vgl. Jerolitisch, Monika, Gott wohnt nicht im Cyberspace, in: Diakonia 31/2000, 420-422, 422
  3. 3. Wie lässt sich die ‘Option fürdie Armen’ medieninhärent imSocial Web denken?
  4. 4. 4 Dimensionenohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit Blick auf die Kommunikationswelt der Digital Natives• Digital Gap• Konnektivität marginalisierter Gruppen• Organisierung marginalisierter Gruppen• Creative Commons, freie Lizenzen als alternatives Modell der Kooperation
  5. 5. Digital Gap• Reminder an andere Lebenswelten und ihre Qualitäten• Generationen- verbindende Projekte z.B. bei 72 h ohne Kompromiss
  6. 6. KonnektivitätvonGehörlosen, Sehbehinderten, Mobilitätseingeschränkten,Menschen mit sozialen Phobien, …• Barrierefreiheit von Websites und technischen Geräten• Möglichkeiten der Anonymisierung
  7. 7. Organisierung und WiderstandSelbstorganisation Prekärer über das SocialWeb, z.B. WissensarbeiterInnen• Arbeitnehmer_innenpastoral 2.0 ?Campaigning für soziale Anliegen• Kommunikation und Mobilisierung, Crowdfunding• Auch für „IT-Themen‟ bspw. fair gehandelte Handys, Öko-Strom, …
  8. 8. Alternative Modelleder KooperationCreative Commons und freie Lizenzen,Open Educational Ressources, Open DataKultur des Teilens – auch von Wissen, auchweltweit (Apg 2,44)• Linux User in den Kirchen• Offene Bibel• CC-Lizenzen für kirchlichen Content
  9. 9. Wo fangen wir an? ;-)
  10. 10. Wo fangen wir an? ;-)Was tun wir sowieso schon?
  11. 11. Credits• Foto “Sie hat kein Facebook …” via FB-Page “Gefällt mir”

×