Innovativ  wahrgenommen  werden –  Innovationskommunikation richtig nutzen
Präambel   Die Reputation und Wahrnehmung als innovatives Unternehmen hängt selbstverständlich von der tatsächlichen Innov...
I. Einführung und Definition <ul><li>Die  Innovationskommunikation  als bedeutsamer Teil der Unternehmens- bzw. Organisati...
Zielgruppen Zielgruppen der Innovationskommunikation sind alle Stakeholder eines  Unternehmens bzw. einer Marke: von der b...
Ziele und Aufgaben <ul><li>Extern : </li></ul><ul><li>Imagestärkung: Positionierung als leistungsstark, zukunftsorientiert...
Kriterien für innovative Unternehmen  (Innensicht ) <ul><li>Was macht ein innovatives Unternehmen aus?  </li></ul><ul><ul>...
Prinzipien der Innovationskommunikation <ul><li>Innovationskommunikation stellt Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten in den ...
Verständnis von Innovation <ul><li>Grundlegende Merkmale von </li></ul><ul><li>Innovationen:* </li></ul><ul><li>Neu: bishe...
Kulturelle Unterschiede Quelle: Ketchum eigene Netzwerk Umfrage D USA Japan Technologie-freundlichkeit Eher negativ Mittel...
Strategische Bausteine 1. Strategische Planung 2. Integration in laufende Unternehmens-kommunikation  3. Innovations-kampa...
Erfolgskritieren der Innovationskommunikation 5. Innovationsmanagement . 4. Visionen & Agenda-Setting. 3. Prestige-Projekt...
Formate für Innovationskommunikation <ul><li>Publikationen </li></ul><ul><ul><li>Pressemitteilungen </li></ul></ul><ul><ul...
Wir stehen Ihnen jederzeit zur Seite. Interessiert? Ihr Kontakt:  Petra Sammer ,  Partner | Chief Creative Officer,   Tele...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ketchum Pleon zu Innovationskommunikation

2.138 Aufrufe

Veröffentlicht am

Innovationskraft

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.138
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
48
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
29
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • We remain passionate, precise and beyond communications, with a foot in the present and an eye to the future.   We promise ourselves and our clients that Ketchum’s top priority is to break through.
  • Trends in der Unternehmenskommunikation: „kommunikationsmanager“ (Ausgabe Dezember 2010)
  • 45% der Journalisten sind davon überzeugt, dass Innovationen besonder gut anhand der beteiligten Personen (wie etwa der Erfinder) vermitteln lassen.
  • Ketchum Pleon zu Innovationskommunikation

    1. 1. Innovativ wahrgenommen werden – Innovationskommunikation richtig nutzen
    2. 2. Präambel Die Reputation und Wahrnehmung als innovatives Unternehmen hängt selbstverständlich von der tatsächlichen Innovationskraft eines Unternehmens ab. Zunehmend wichtiger wird jedoch die explizite Kommunikation sowie die bewußte Inszenierung dieser strategischen Unternehmensgröße. Innovationskommunikation ist schon lange ein etablierter Teil der Unternehmenskommunikation. Doch für 2011 sehen Kommunikationsexperten diesen Bereich klar im Trend: Immer mehr Unternehmen treten in den Wettbewerb, um sich innovativ darzustellen – gegenüber ihren Kunden, Mitarbeitern, Investoren, Bewerbern, Kooperationspartnern, Meinungsbildnern und der breiten Öffentlichkeit.
    3. 3. I. Einführung und Definition <ul><li>Die Innovationskommunikation als bedeutsamer Teil der Unternehmens- bzw. Organisationskommunikation, umfasst „die systematisch geplante, durchgeführte und evaluierte Kommunikation von Innovationen mit dem Ziel, Verständnis für und Vertrauen in die Innovation zu schaffen sowie die dahinter stehende Organisation als Innovator zu positionieren.“* </li></ul><ul><li>Innovation beschreibt die Einführung und wirtschaftliche Nutzung einer Neuerung. Der Begriff umfasst dabei technische Erfindungen ebenso wie soziale, kulturelle, organisatorische oder sonstige Neuerungen. Folglich beschreibt Innovation auch neuartige Management- oder Marketingansätze sowie Finanzierungsmodelle. Innovationen können sowohl kontinuierlich als auch disruptiv erfolgen. </li></ul><ul><li>Abgrenzen lässt sich Innovation gegenüber </li></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>der Invention (reinen Erfindung) und </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>der Diffusion (massenhaften Verbreitung) eines Produkts. </li></ul></ul></ul></ul></ul>* Quelle: Zerfaß/Sandhu/Huck 2004: 56
    4. 4. Zielgruppen Zielgruppen der Innovationskommunikation sind alle Stakeholder eines Unternehmens bzw. einer Marke: von der breiten Öffentlichkeit, über Kunden, Shareholder, Partnerunternehmen und Zulieferer, bis hin zu internen Zielgruppen wie Mitarbeiter und zukünftige Mitarbeiter.
    5. 5. Ziele und Aufgaben <ul><li>Extern : </li></ul><ul><li>Imagestärkung: Positionierung als leistungsstark, zukunftsorientiert und erfolgreich. </li></ul><ul><li>Absatzförderung: Setzen langfristiger Kaufimpulse und neuer Kaufanreize durch die Einführung und Durchsetzung einzelner Innovationen. </li></ul><ul><li>Agenda-Setting: Mitgestaltung des gesellschaftlichen Innovationsklimas. </li></ul><ul><li>Intern : </li></ul><ul><li>Stärkung der internen Innovationsfähigkeit und Aufbau innovationsrelevanter Austauschbeziehungen zum Unternehmensumfeld. </li></ul><ul><li>Mitarbeiterbindung: Förderung von Identifikation und Stolz leistungsbereiter Mitarbeiter. </li></ul><ul><li>Recruiting: Steigerung der Attraktivität gegenüber potentiellen Mitarbeitern und zukünftigen Bewerbern. </li></ul>
    6. 6. Kriterien für innovative Unternehmen (Innensicht ) <ul><li>Was macht ein innovatives Unternehmen aus? </li></ul><ul><ul><li>Die Unternehmen sehen vor allem im Markterfolg ein Zeichen ihrer Innovationskraft. </li></ul></ul><ul><ul><li>Quantitative Aussagen zu neuen Produkten und Patenten werden ebenfalls hoch eingeschätzt. </li></ul></ul><ul><ul><li>Kostensenkungen, Markenwert oder das Preisniveau werden dagegen selten als Indikatoren für die Innovationskraft genannt. </li></ul></ul>(Quelle: DIW Innovationsindikator 2005) Unternehmen stützen Einschätzungen zur Innovationskraft vorrangig auf wirtschaftliche Hard Facts.
    7. 7. Prinzipien der Innovationskommunikation <ul><li>Innovationskommunikation stellt Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation zeigt den Fortschritt, den eine Innovation bringen kann. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation vermeidet den Begriff Innovation. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation verbindet Information mit Emotion. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation erzählt Geschichten. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation geht selbst innovative Wege. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation beginnt beim organisationsinternen Innovationsklima. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation wartet den richtigen Zeitpunkt ab. </li></ul><ul><li>Innovationskommunikation sieht Neuerungen mit den Augen der Zielgruppe.* </li></ul>* Quelle: Mast/Huck/Zerfaß: Innovationskommunikation in dynamischen Märkten
    8. 8. Verständnis von Innovation <ul><li>Grundlegende Merkmale von </li></ul><ul><li>Innovationen:* </li></ul><ul><li>Neu: bisher unbekannte und umsetzbare Zweck-Mittel-Kombination </li></ul><ul><li>Disruptiv: Auslöser für Veränderung und z.T. Verunsicherung </li></ul><ul><li>Komplex: oft schwer überschaubare Wechselwirkungen </li></ul><ul><li>Abstrakt: der konkrete Nutzen ist oft schwer erkennbar </li></ul>*Quelle: Strebel, Heinz (2003): Innovations- und Technologiemanagement.
    9. 9. Kulturelle Unterschiede Quelle: Ketchum eigene Netzwerk Umfrage D USA Japan Technologie-freundlichkeit Eher negativ Mittel bis hoch Sehr hoch Reputation: „Made in Germany“ Vertraut Solide Modern / innovativ Innovations-verständnis Problemlösung The latest, newest, hippest HighTech-Lösung Innovations- und Kommunikations-kultur Problemdarstellung kommt vor Lösungsvorschlag „ Try & Error“: Fehler werden zugunsten Geschwindigkeit akzeptiert Nur voll ausgereifte Lösungen werden präsentiert (Stichwort: Gesichtsverlust) Innovationskraft kommt von … Guter Ausbildung Jungem Erfindergeist Altersweisheit
    10. 10. Strategische Bausteine 1. Strategische Planung 2. Integration in laufende Unternehmens-kommunikation 3. Innovations-kampagne <ul><li>Strukturierung und langfristige Zielsetzung </li></ul><ul><li>Definition Kernbotschaften </li></ul><ul><li>Schwerpunktthemen definieren (Visionen / Agenda-Setting) </li></ul><ul><li>Prestige-Projekte identifizieren </li></ul><ul><li>Organisation intern & Aufgabenverteilung </li></ul><ul><li>Interne Kommunikation </li></ul><ul><li>Themen und Projekte in laufende Kommunikation einbetten </li></ul><ul><li>Identifizierung Notwendigkeit zusätzlicher Maßnahmen </li></ul><ul><li>Externe Kommunikation </li></ul><ul><li>Themen und Projekte in laufende Kommunikation einbetten </li></ul><ul><li>Überprüfung laufender Aktivitäten </li></ul>Nutzung bestehender Kampagnen vs. Neue Kampagne
    11. 11. Erfolgskritieren der Innovationskommunikation 5. Innovationsmanagement . 4. Visionen & Agenda-Setting. 3. Prestige-Projekte. 6. Vordenker. 7. Innovatives Umfeld. 8. Netzwerke. 1. Visuelles Storytelling. 2. Inszenierung.
    12. 12. Formate für Innovationskommunikation <ul><li>Publikationen </li></ul><ul><ul><li>Pressemitteilungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Studien </li></ul></ul><ul><ul><li>Newsletter </li></ul></ul><ul><ul><li>Website </li></ul></ul><ul><li>Events </li></ul><ul><ul><li>Symposium </li></ul></ul><ul><ul><li>Roadshows </li></ul></ul><ul><ul><li>Bereitstellung einer Plattform (Hosting-Prinzip) </li></ul></ul><ul><ul><li>Innovation Award (intern/extern, Journalistenpreis) </li></ul></ul><ul><ul><li>Messen </li></ul></ul><ul><li>Community </li></ul><ul><ul><li>Science Club für Journalisten </li></ul></ul><ul><ul><li>Workshops </li></ul></ul><ul><ul><li>Innovationsagentur </li></ul></ul><ul><li>Kooperationen </li></ul><ul><ul><li>Medien (Innovationsbarometer, Themenserie) </li></ul></ul><ul><ul><li>Stiftungslehrstuhl </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung von Studiengängen mit Innovationsschwerpunkt </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung von Zukunftsforschungs-einrichtungen (z. B. Trendscouting) </li></ul></ul><ul><li>Architektur </li></ul><ul><ul><li>Themenraum </li></ul></ul><ul><ul><li>Erlebniswelt </li></ul></ul><ul><ul><li>Museum mit Veranstaltungsraum </li></ul></ul><ul><ul><li>Incubator Spaces </li></ul></ul><ul><li>Kampagnen </li></ul><ul><ul><li>Claim </li></ul></ul><ul><ul><li>Personen/Testimonial </li></ul></ul><ul><ul><li>Mythen </li></ul></ul>
    13. 13. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Seite. Interessiert? Ihr Kontakt: Petra Sammer , Partner | Chief Creative Officer, Telefon +49 89 590421103, E-Mail: Petra.Sammer@ketchumpleon.com http://www.ketchumpleon.com

    ×