Anforderungen an die Wissensrepräsentation  im Social Semantic Web Dr. (des.) Katrin Weller   Abteilung für Informationswi...
Agenda <ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Einführung: Wissensrepräsentation im  </li></ul><ul><li>Social Semantic Web </li><...
1. Einführung <ul><li>Wissensrepräsentation </li></ul>Wissensrepräsentation   (im Sinne der Informationswissenschaft) KOS ...
1. Einführung <ul><li>Semantic Web plus Social Web </li></ul>Semantic Web Zusätzliche Metadaten für Retrieval und Informat...
1. Einführung <ul><li>Zusammenhang Social Semantic Web und KOS </li></ul><ul><li>Je mehr Inhalte im WWW, desto mehr werden...
1. Einführung <ul><li>KOS im Semantic Web und im Social Web </li></ul>Semantic Web Ontologien   als  neue Form von KOS.  F...
2. Effekte & Potentiale <ul><li>Spektrum der Wissensrepräsentationsmethoden   </li></ul>Ontologie Strukturelle Komplexität...
2. Effekte & Potentiale <ul><li>Social Web-Effekte </li></ul><ul><li>Nutzerbeteiligung und teilweise auch aktive Zusammena...
2. Effekte & Potentiale <ul><li>Collaboration vs. Collection </li></ul>„ Collaboration“ bei Wikipedia „ Collection“ bei Bi...
2. Effekte & Potentiale <ul><li>Beispiel: Semantic Wikipedia </li></ul>Quelle: Völkel, M., Krötzsch, M., Vrandecic, D., Ha...
2. Effekte & Potentiale  <ul><li>Social Semantic Web Bausteine  </li></ul><ul><li>Nutzer-Communities, die eigene Inhalte i...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>1.  Integrative Aspekte der Wissensrepräsentation </li></ul><ul><li> Anfor...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche:  </li></ul><ul><li>„ klassisches“ Semantic Web Thema: Mapping, Me...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen Vernetzung und Wiederverwertung <ul><li>Lösungsansätze: </li></ul><ul><li>Definitio...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen 2.  Konzeptionelle Aspekte der Wissensrepräsentation     Anforderung: Standards
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Semantic Web: technische Standards, z.B. Ontolo...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Lösungsansätze: </li></ul><ul><li>Thematisierung von Modellierungsfragen in...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>3.  Soziale Aspekte der Wissensrepräsentation </li></ul><ul><li>   Anforde...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Web Nutzer in den Ontologieaufbau einbeziehen? ...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Lösungsansätze </li></ul><ul><li>Explizite Unterstützung von Community-Inte...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen 4.  Anwendungsorientierte Aspekte der Wissensrepräsentation    Anforderung: Indexi...
3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche:  </li></ul><ul><li>Social Web: Indexierung ↔ Semantic Web: Wissen...
Fazit & Ausblick <ul><li>Trends:  </li></ul><ul><ul><li>Praktikable Ansätze wichtiger als Ontologiesprachenmächtigkeit </l...
Für Kommentare, Rückfragen und Anregungen:  [email_address]  oder @kwelle bei Twitter Diese Präsentation ist bei Slideshar...
Literatur (Auswahl) <ul><li>ANKOLEKAR, Anupriya; KRÖTZSCH, Markus; TRAN, Duc T.; VRANDECIC, Denny: The Two Cultures: Mashi...
Links <ul><li>DBPedia:  http://dbpedia.org/About   </li></ul><ul><li>Cyc Factory:  http://game.cyc.com/game.html   </li></...
Quellen der verwendeten Abbildungen <ul><li>Screenshot „Wikipedia“ Folie 9:  http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:R%C3%...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web

2.137 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der DGI Konferenz 2010, Frankfurt a.M., 07.10.2010

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.137
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Und spezieller: Wie kann die Entwicklung und die Anwendung formaler semantischer KOS (nämlich Ontologien) von aktuellen Entwicklungen des Web 2.0 bzw. Social Web profitieren. Die Doktorarbeit enthält: Einen ausführlichen Überblick über den Stand der Wissensrepräsentation sowohl aus klassischer Sicht, im Semantic Web und im Web 2.0. Dazu wurden verschiedene Perspektiven berücksichtigt, z.B. Informationswissenschaft und Informatik.
  • Computation and inference over collected information can lead to answers and discoveries that cannot be found in the individual contributions. In this way, new values are created from the collected data. He refers to this as “emergent knowledge” (Gruber, 2008).
  • Hier ansprechen, was es sonst noch gibt, z.B semantic Blogging.
  • Ehem. Folie 11
  • Die größten Chancen zur Einbeziehung großer Communities bestehen also dann, wenn die Nutzer wenig Vorarbeit leisten müssen (z.B. nicht zunächst OWL erlernen), wenn an kleinen Teilaufgaben gearbeitet werden kann oder vorgefertigte Datenstrukturen nur weiter angereichert werden müssen, sowie wenn geeignete Anreizmechanismen oder Belohnungen an eine Aufgabe gekoppelt sind (z.B. Reputation, Spaß oder ein unmittelbar verbesserter Zugang zu Informationen).
  • Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web

    1. 1. Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web Dr. (des.) Katrin Weller Abteilung für Informationswissenchaft Institut für Sprache und Information Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Frankfurt am Main, Oktober 2010
    2. 2. Agenda <ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Einführung: Wissensrepräsentation im </li></ul><ul><li>Social Semantic Web </li></ul><ul><li>Effekte & Potentiale des Social Semantic Web </li></ul><ul><li>Diskussionsbereiche & Kernanforderungen </li></ul><ul><li>Fazit & Ausblick </li></ul>
    3. 3. 1. Einführung <ul><li>Wissensrepräsentation </li></ul>Wissensrepräsentation (im Sinne der Informationswissenschaft) KOS : Knowledge Organization System Aufbau von KOS Indexierung Retrieval z.B. Thesaurus- aufbau, Ontology Engineering z.B. Schlagworte vergeben, klassifizieren z.B. Suche mit kontrolliertem Vokabular
    4. 4. 1. Einführung <ul><li>Semantic Web plus Social Web </li></ul>Semantic Web Zusätzliche Metadaten für Retrieval und Informations-integration. Social Web (Web 2.0) Nutzergenerierter Content, Social Software, Nutzer-Interaktion. Social Semantic Web z.B. Nutzer-Content + formale Metadaten, semantisch verlinkte Communities.
    5. 5. 1. Einführung <ul><li>Zusammenhang Social Semantic Web und KOS </li></ul><ul><li>Je mehr Inhalte im WWW, desto mehr werden strukturierte Zugänge benötigt. </li></ul><ul><li>Communities sollen bei Aufbau und Pflege von Metadaten sowie bei der Indexierung mithelfen. </li></ul>WWW User Activities Metadaten Social Semantic Web
    6. 6. 1. Einführung <ul><li>KOS im Semantic Web und im Social Web </li></ul>Semantic Web Ontologien als neue Form von KOS. Formale Representation. Social Web (Web 2.0) Folksonomies als neue Form von KOS. Nutzer steht im Mittelpunkt. Wissensrepräsentation Methodenspektrum an KOS wird erweitert. Neue Forschungsfragen kommen auf.
    7. 7. 2. Effekte & Potentiale <ul><li>Spektrum der Wissensrepräsentationsmethoden </li></ul>Ontologie Strukturelle Komplexität Größe der abgebildeten Domäne Thesaurus Klassifikation Nomenklatur Folksonomy Neu durch Semantic Web Forschung: mehr Struktur Neu durch Web 2.0 Nutzeraktivität: mehr Kapazität Klassische Methoden, normierte Formate
    8. 8. 2. Effekte & Potentiale <ul><li>Social Web-Effekte </li></ul><ul><li>Nutzerbeteiligung und teilweise auch aktive Zusammenarbeit von Nutzern wird selbstverständlich. </li></ul><ul><li>Große Datensammlungen (user-generated content) sind neu verfügbar und spiegeln verschiedene Interessen und Perspektiven wider. </li></ul><ul><li>Grundprinzipien der Inhaltserschließung werden für den Nutzer durch Social Tagging leicht verständlich. </li></ul><ul><li>Netzwerke unterstützen die Verlinkung sowohl von Nutzern als auch von Dokumenten. </li></ul>
    9. 9. 2. Effekte & Potentiale <ul><li>Collaboration vs. Collection </li></ul>„ Collaboration“ bei Wikipedia „ Collection“ bei Bibsonomy  „Emergent Knowledge“
    10. 10. 2. Effekte & Potentiale <ul><li>Beispiel: Semantic Wikipedia </li></ul>Quelle: Völkel, M., Krötzsch, M., Vrandecic, D., Haller, H., & Studer, R. (2006). Semantic Wikipedia. In Proceedings of the 15th International Conference on World Wide Web (pp. 585–594). New York: ACM.
    11. 11. 2. Effekte & Potentiale <ul><li>Social Semantic Web Bausteine </li></ul><ul><li>Nutzer-Communities, die eigene Inhalte im Web veröffentlichen und dort miteinander interagieren. </li></ul><ul><li>Technologien, die den Nutzern einen einfachen Informationsaustausch ermöglichen. </li></ul><ul><li>Vernetzungen zwischen einzelnen Tools und zwischen deren „Elementen“, z.B. zwischen Nutzern oder Dokumenten. </li></ul><ul><li>Kennungen (Identifier) für diese Elemente. </li></ul><ul><li>Metadaten und KOS, welche die einzelnen Elemente </li></ul><ul><li>und ihre Beziehungen untereinander beschreiben. </li></ul><ul><li>Mash-Ups und Neu-Kombinationen vorhandener </li></ul><ul><li>Daten und Dienste. </li></ul>
    12. 12. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>1. Integrative Aspekte der Wissensrepräsentation </li></ul><ul><li> Anforderung: Vernetzung und Wiederverwertung </li></ul>
    13. 13. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>„ klassisches“ Semantic Web Thema: Mapping, Merging, Integration </li></ul><ul><li>Neu: Vernetzung verschiedenartiger KOS (Ontologien, klassische KOS, Web 2.0 Ressourcen, „Standard“ Web Ressourcen) </li></ul><ul><li>Einheitliche Formate </li></ul><ul><li>Aktualität und Versionen </li></ul>Vernetzung und Wiederverwertung
    14. 14. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen Vernetzung und Wiederverwertung <ul><li>Lösungsansätze: </li></ul><ul><li>Definitionen für KOS-Typen / Meta-KOS </li></ul><ul><li>Identifikation von Wissensressourcen für die Wiederverwertung </li></ul><ul><li>Transfer in semantische Formate: DBPedia, SKOS </li></ul><ul><li>Semantische Upgrades und Tag Gardening </li></ul><ul><li>Linked Data Ansätze </li></ul>
    15. 15. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen 2. Konzeptionelle Aspekte der Wissensrepräsentation  Anforderung: Standards
    16. 16. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Semantic Web: technische Standards, z.B. Ontologiesprachen. </li></ul><ul><li>Dennoch: keine Standard-Ontologiesprache (Kandidaten: OWL, RDF, SKOS…) </li></ul><ul><li>Es fehlen Standards auf konzeptioneller Ebene, vergleichbar zu DIN und ISO Normen für klassische KOS. </li></ul><ul><ul><li>Z.B. Modellierung und Benennung von semantischen Relationen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Was ist eine Ontologie im Vergleich zu anderen KOS? </li></ul></ul><ul><li>Darauf aufbauend: Vernetzungsproblem + Vernetzungsstandards </li></ul>Standards im Social Semantic Web
    17. 17. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Lösungsansätze: </li></ul><ul><li>Thematisierung von Modellierungsfragen in der Community </li></ul><ul><li>Leitlinien für Ontologieplanung </li></ul><ul><li>Standards z.B. für Semantische Relationen </li></ul><ul><li>Meta-KOS </li></ul><ul><li>Wünschenswert: Standard Referenzen (z.B. Wikipedia) </li></ul><ul><li> Problem: Einbeziehung der Social Semantic Web Nutzer </li></ul>Standards im Social Semantic Web
    18. 18. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>3. Soziale Aspekte der Wissensrepräsentation </li></ul><ul><li> Anforderung: Einbeziehung der Nutzer </li></ul>
    19. 19. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Web Nutzer in den Ontologieaufbau einbeziehen? </li></ul><ul><li>Collaborative Ontology Engineering ≠ Community-based Ontology Engineering </li></ul><ul><li>Nutzermotivation (Anreizsysteme) </li></ul><ul><li>Vermittlung von Prinzipien der Wissensrepräsentation </li></ul><ul><li>Nutzertypen ? </li></ul>Einbeziehung der Nutzer
    20. 20. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Lösungsansätze </li></ul><ul><li>Explizite Unterstützung von Community-Interaktion in Ontologieeditoren </li></ul><ul><li>einfache Interfaces und „versteckte“ Semantik </li></ul><ul><ul><li>Übersetzung von informalen in formale Wissensbausteine </li></ul></ul><ul><ul><li>Controlled Natural Languages </li></ul></ul><ul><ul><li>Games with a Purpose (GWAP) – Anreizsysteme </li></ul></ul><ul><ul><li>Community Knowledge Bases </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswertung bestehender sozialer Resourcen / Tag Gardening </li></ul></ul><ul><ul><li>Beispiele: Open Mind Project, Cyc Factory Game, Freebase </li></ul></ul><ul><li>Nutzerstudien </li></ul>Einbeziehung der Nutzer
    21. 21. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen 4. Anwendungsorientierte Aspekte der Wissensrepräsentation  Anforderung: Indexierungsstrategien
    22. 22. 3. Diskussionsbereiche & Anforderungen <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Social Web: Indexierung ↔ Semantic Web: Wissensrepräsentation? </li></ul><ul><li>Können/wollen Laien mit kontrollierten Vokabularen arbeiten? </li></ul><ul><li>Was ist ein „Dokument“ im Social Semantic Web? </li></ul><ul><li>Indexierungskonsistenz? KOS Versionen? </li></ul><ul><li>Indexierung mit komplexen OWL-DL Ontologien? </li></ul><ul><li>Neue Retrievalmodelle? </li></ul><ul><li> Viele offene Fragen, wenige konkrete Ansätze. </li></ul>Indexierungsstrategien
    23. 23. Fazit & Ausblick <ul><li>Trends: </li></ul><ul><ul><li>Praktikable Ansätze wichtiger als Ontologiesprachenmächtigkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswertung vorhandener Daten für neue Zwecke </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswertung von impliziten Nutzeraktivitäten (Kollektion vor Kollaboration) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verknüpfungen und Mehrfachverwertungen </li></ul></ul><ul><li>Zukunfts-Themen: </li></ul><ul><ul><li>Indexierung und Retrieval im Social Semantic Web </li></ul></ul><ul><ul><li>Interaktionen von Menschen und Daten </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzerstudien und interdisziplinäre Ansätze </li></ul></ul>
    24. 24. Für Kommentare, Rückfragen und Anregungen: [email_address] oder @kwelle bei Twitter Diese Präsentation ist bei Slideshare verfügbar: http://www.slideshare.net/katrinweller Vielen Dank und viele Grüße aus Düsseldorf!
    25. 25. Literatur (Auswahl) <ul><li>ANKOLEKAR, Anupriya; KRÖTZSCH, Markus; TRAN, Duc T.; VRANDECIC, Denny: The Two Cultures: Mashing Up Web 2.0 and the Semantic Web. In: Proceedings of the 16th International World Wide Web Conference (WWW 2007) . Red Hook: Curran, 2007, 825-834. </li></ul><ul><li>AUER, Sören; BIZER, Chris; MÜLLER, Claudia; ZHDANOVA, Anna V. (Hrsg.): The Social Semantic Web: Proceedings of the 1st Conference on Social Semantic Web (CSSW) . GI-Edition Proceedings, 113. Bonn: Gesellschaft für Informatik, 2007. </li></ul><ul><li>BIZER, Chris; HEATH, Tom; AYERS, Danny; RAIMOND, Yves: Interlinking Open Data on the Web. In: Proceedings of the Demonstrations Track, 4th European Semantic Web Conference (ESWC2007), 2007. </li></ul><ul><li>BRESLIN, John G.; PASSANT, Alexandre; DECKER, Stefan: The Social Semantic Web . Berlin: Springer, 2009. </li></ul><ul><li>HEPP, Martin; BACHLECHNER, Daniel; SIORPAES, Katharina: Harvesting Wiki Consensus: Using Wikipedia Entries as Ontology Elements. In: IEEE Internet Computing, 11 (2007), Nr. 5, S. 54-65. </li></ul><ul><li>KRÖTZSCH, Markus; VRANDECIC, Denny; VÖLKEL, Max: Wikipedia and the Semantic Web: The Missing Links. In: Proceedings of Wikimania 2005: The First International Wikimedia Conference . Wikimedia Foundation, 2005. </li></ul><ul><li>PETERS, Isabella; WELLER, Katrin: Tag Gardening for Folksonomy Enrichment and Maintenance. In: Webology, 5 (2008), Nr. 3. </li></ul><ul><li>VÖLKEL, M., KRÖTZSCH, M., VRANDECIC, D., HALLER, H., & STUDER, R. (2006). Semantic Wikipedia. In Proceedings of the 15th International Conference on World Wide Web (pp. 585–594). New York: ACM. </li></ul>
    26. 26. Links <ul><li>DBPedia: http://dbpedia.org/About </li></ul><ul><li>Cyc Factory: http://game.cyc.com/game.html </li></ul><ul><li>Freebase: http://www.freebase.com </li></ul><ul><li>FOAF: www.foaf-project.org </li></ul><ul><li>Linked Data: http://linkeddata.org/ </li></ul><ul><li>Open Mind Project: http://commons.media.mit.edu/en/ </li></ul><ul><li>SKOS: http://www.w3.org/2004/02/skos/ </li></ul>
    27. 27. Quellen der verwendeten Abbildungen <ul><li>Screenshot „Wikipedia“ Folie 9: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:R%C3%B6mische_Wandmalerei . </li></ul><ul><li>Screenshot „Bibsonomy Tagcloud“ Folie 9: http://www.bibsonomy.org / . </li></ul><ul><li>Foto „Wegweiser 1“ Folie 12: http://www.mefmab.ch/html/kontakt.html . </li></ul><ul><li>Foto „Wegweiser 2“ Folie 12: http://www.drjost.ch/162,0,beispiele-gruppe-2,index,0.php . </li></ul><ul><li>Grafik: „Linked Data Cloud“, Folie 14 : http://www4.wiwiss.fu-berlin.de/bizer/pub/lod-datasets_2009-07-14_colored.png . </li></ul><ul><li>Foto „Kleiderschrank“ Folie 15: http://www.flickr.com/photos/molamoni/754750979/ . </li></ul><ul><li>Foto „Großraumbüro“ Folie 18: http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article3017482/Arbeit-im-Grossraumbuero-macht-krank.html . </li></ul><ul><li>Foto „Post-its“ Folie 21: http://www.core77.com/corehome/2005/04/i-am-stuck-on-post-its-cuz-post-its.html </li></ul><ul><li>(jeweils Stand 26.05.2010) </li></ul>

    ×