Projekttransfer: Social Franchising           Vom Prototyp zum ProjektnetzwerkStiftung Kultur für KinderFörderstiftung, Si...
S T I F T U N G                                                         32006 gegründet, Sitz in Osterholz/Bremen•   Ausla...
2008 in Düsseldorf gegründet Künstlerin Claudia Seidensticker     Ziel: Kinder- und Jugendförderung durch Kunst und Kultur...
Auswahl von Krass e.V. - Projekten                                     7                                     8            ...
II             Warum Projekttransfer ?            Warum Social Franchising ?                                              ...
Was ist Social Franchising?•   Weitergabe eines Projekts an rechtlich eigenständige    Organisationen•   Vertraglich basie...
•   Aufbau und Entwicklung des Systems durch Projektgeber•   Effektive Anpassung des Konzeptes an die lokalen Besonderheit...
1.      Den richtigen Projektnehmer finden                                                    15Der richtige Projektnehmer...
2.         Beobachten & Vertrautmachen                                                            17•   Gründungsgespräch ...
3.                      Franchise-Vertrag                                                               19§ 3 Allgemeine P...
•   in jedem Quartal einen Newsletter für den Projektnehmer zu    versenden•   dem Projektnehmer den Zugang zum Intranet z...
•   die im Handbuch festgelegten Standards von KRASS umzusetzen•   Zusätzliche, nicht im Projektstandard enthaltene Projek...
§ 5 Rechte des ProjektgebersDer Projektgeber ist insbesondere berechtigt,•   die Weisungs- und Kontrollbefugnisse auszuste...
§ 7 Berichterstattung•    Der Projektnehmer verpflichtet sich, neben dem Bericht über die     Mittelbeschaffung und –verwe...
§ 8 Öffentlichkeitsarbeit•   Die Öffentlichkeitsarbeit wird von dem Projektgeber und dem    Projektnehmer durchgeführt. Es...
- Fördergeldern         - Einnahmen aus der Projekttätigkeitgeneriert und eigenverantwortlich, unter dem Vorbehalt derPfli...
•   wenn eindeutige Absprachen zur Mittelverwendung durch den    PN nicht eingehalten werden•   wenn die Marke und das Log...
•   Vorstellung der Organisation Stiftung & Krass e.V.•   Konzept: Persönlichkeitsentwicklung durch kulturelle Bildung•   ...
Handwerkszeug:•   Mittelakquisition•   Projektmanagement•   Finanzen•   Verwaltung & Recht•   Personal•   Kommunikation   ...
Einladen:•      sämtliche Kinder- und Jugendeinrichtungen vor Ort•      Zuständige der Kultur- und Jugendämter•      Leite...
Unterstützung bei•   Anpassung an örtliche Gegebenheiten•   Zielgruppenansprache•   rechtliche Beratung•   Professionalisi...
Qualitätssicherung•   Standardisierung des Materials•   Berichtspflicht (1 x jährlich)•   Marketing/ PR•   Buchführung•   ...
Für Projektnehmer:•   Professionalisierung der Organisation                         des Angebots                         d...
Vielen Dank!               47                    24
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

openTransfer CAMP - Projekttransfer bei der Stiftung Kultur für Kinder

410 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
410
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

openTransfer CAMP - Projekttransfer bei der Stiftung Kultur für Kinder

  1. 1. Projekttransfer: Social Franchising Vom Prototyp zum ProjektnetzwerkStiftung Kultur für KinderFörderstiftung, Sitz in DüsseldorfZiel: Stärkung und nachhaltige Förderung von Kindern und Jugendlichen durch Vermittlung von Kunst und Kultur & sozialpäd. Betreuung, Bildungsprojekte• Persönlichkeitsentwicklung• Stärkung des Selbstbewusstseins• Entdeckung der eigenen Stärken & Lebensperspektive 2 1
  2. 2. S T I F T U N G 32006 gegründet, Sitz in Osterholz/Bremen• Auslandsstandprojekt Griechenland• Verselbständigungswohnungen (sozialpäd. Betreuung)• Ambulante Jugendarbeit• Systemische Familienberatung2012 Beginn Projekttransfer nach NRW 4 2
  3. 3. 2008 in Düsseldorf gegründet Künstlerin Claudia Seidensticker Ziel: Kinder- und Jugendförderung durch Kunst und Kultur • Kursangebot: Kinderkunsthaus • Programme: „Krass in Schulen“, „Kunstbus“ • Projekte: Größtes Kinderatelier, EU-Leinwand etc.2010 Beginn des Projekttransfers Errichtung von „Krass-vor-Ort“-Standorten 5 6 3
  4. 4. Auswahl von Krass e.V. - Projekten 7 8 4
  5. 5. II Warum Projekttransfer ? Warum Social Franchising ? 9Warum Projekttransfer?Vision: „In jeder Hauptstadt der Welt ein Standort“• Sicherung der Qualität des Projekts (verschiedene Schwerpunkte setzen) & finanzielle Einsparungen (jeder nicht alles anbieten)• KnowHow-Transfer zwischen „Krass e.V.“ und „Krass vor Ort“• gemeinsame Nutzung von Ressourcen (Material, Personal)• Erhöhung des Spendenaufkommens für Projektgeber und -nehmer <= verbesserte Wahrnehmbarkeit in der Öffentlichkeit 10 5
  6. 6. Was ist Social Franchising?• Weitergabe eines Projekts an rechtlich eigenständige Organisationen• Vertraglich basierte Kooperation zwischen Projektgeber und - nehmer mit klarer Aufgabenteilung• Klare Regeln für die Durchführung des Projekts vor Ort• Lizenz zur Nutzung des Logos und anderer projektrelevanter Materialien 11Warum Social Franchising?„Ressourcen einsparen, Flexibilität gewinnen“• Nutzung bereits existierender Strukturen• Geringer Steuerungsaufwand• Rechtliche Verantwortung und hoher Grad an Unabhängigkeit für die Umsetzung beim Projektnehmer• Erprobter Prototyp: Minimierung des Risikos für die Stiftung 12 6
  7. 7. • Aufbau und Entwicklung des Systems durch Projektgeber• Effektive Anpassung des Konzeptes an die lokalen Besonderheiten• Leichte Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter durch lokale Franchisenehmer 13 III Wie erfolgt der Projekttransfer? 14 7
  8. 8. 1. Den richtigen Projektnehmer finden 15Der richtige Projektnehmer?• Suche und gesucht werden• Voraussetzungen prüfen - Status und Auftritt der Organisation? - Bestehende Infrastruktur & Netzwerke? - Ausreichendes KnowHow & Erfahrungen? - Logistische Möglichkeiten?• Feedback, Beurteilung einholen 16 8
  9. 9. 2. Beobachten & Vertrautmachen 17• Gründungsgespräch mit zwei Mitarbeitern in Düsseldorf• Besuch vor Ort - Prozesse des Tagesgeschäftes beobachten - mit Personal & Stakeholdern sprechen• regelmäßige Treffen (3 bis 12 Monate) 18 9
  10. 10. 3. Franchise-Vertrag 19§ 3 Allgemeine Pflichten des Projektgebers• Hiermit wird der Projektgeber verpflichtet:• dem Projektnehmer das Recht zu übertragen, KRASS als Projekt durchzuführen• das Projekthandbuch und Materialien zur Durchführung des Projektes auf seine eigenen Kosten dem Projektnehmer zu überlassen.• dem Projektnehmer elektronische Basisdaten für die Öffentlichkeitsarbeit, die für die Repräsentation des Projektnehmers verwendet werden sollen, auszuhändigen 20 10
  11. 11. • in jedem Quartal einen Newsletter für den Projektnehmer zu versenden• dem Projektnehmer den Zugang zum Intranet zu ermöglichen• den Projektnehmer persönlich zu beraten• mindestens einmal jährlich Treffen aller Projektnehmer zu organisieren. 21§ 4 Allgemeine Pflichten des ProjektnehmersDer Projektnehmer wird auch dazu verpflichtet:• verpflichtet, die oben erwähnten Handlungen zur Verfolgung gemeinnützigen Zweck / Verwendung des Corporate Designs des PG in einer Frist von einem Monat vor ihrer geplanten Durchführung per elektronische Post dem PG mitzuteilen.• dem PG einen quartalsmäßigen Bericht über Mittelbeschaffung und Verwendung zur Verfügung zu stellen• dem PG Belegexemplare der angefertigten Druckmaterialen zur Verfügung zu stellen 22 11
  12. 12. • die im Handbuch festgelegten Standards von KRASS umzusetzen• Zusätzliche, nicht im Projektstandard enthaltene Projektelemente müssen mit dem Projektgeber beraten und ggfls. genehmigt werden.• Geldsammlungen im Sinne der Sammlungsgesetze der Länder müssen durch den Projektgeber genehmigt werden.• Pressemitteilungen müssen vorab dem Projektgeber zur Kenntnis in einer Frist von zwei Wochen vor der Veröffentlichung vorgelegt werden. Die Veröffentlichung setzt die vorherige Genehmigung des Projektgebers voraus. 23• den in der Präambel dargestellten Zweck mit den ihm von dem Projektgeber übertragenen Mitteln ausschließlich in Zusammenarbeit mit dem Projektgeber zu verfolgen. Die Zusammenarbeit mit einem anderen Vertragspartner bedarf die ausdrückliche vorherige Genehmigung des Projektgebers. 24 12
  13. 13. § 5 Rechte des ProjektgebersDer Projektgeber ist insbesondere berechtigt,• die Weisungs- und Kontrollbefugnisse auszustellen• die Standards an aktuellen Entwicklungen anzupassen• bei jeder Zuwiderhandlung auf der Seite des Projektnehmers sowie bei jeder Handlung des Projektnehmers, die nicht im Rahmen des gemeinnützigen Zwecks liegt, den vorliegenden Vertrag fristlos und einseitig per eMail zu kündigen. Der Projektgeber kann den Projektnehmer per eMail warnen, sich der außerhalb des Rahmens des gemeinnützigen Zweckes vorliegenden Handlung zu enthalten. […] 25§ 6 Rechte des Projektnehmers• Der Projektnehmer ist berechtigt, die in der Präambel dargestellten Mittel des Projektgebers nur im Rahmen der Verfolgung des gemeinnützigen Zweckes zu verwenden und zu nutzen. Dieses Recht ist unübertragbar. In jedem anderen Fall verbleibt beim PG das Recht der fristlosen und einseitigen Kündigung.• Der Projektnehmer hat das Recht, den vorliegenden Vertrag mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende schriftlich zu kündigen. Die Kündigung kann per eMail erfolgen. 26 13
  14. 14. § 7 Berichterstattung• Der Projektnehmer verpflichtet sich, neben dem Bericht über die Mittelbeschaffung und –verwendung, mindestens einmal pro Quartaljahr über die Projektumsetzung zu berichten. Der Inhalt dieses Berichts umfasst mindestens: - die Anzahl der erreichten Personen aus den lt.Projekthandbuch definierten Zielgruppen - Anzahl der im Projekt tätigen Mitarbeiter - Presseberichte - Fotos 27 - Jede zur Verfolgung des gemeinnützigen Zweckes relevante Information, beispielsweise und nicht erschöpfend hier erwähnt: Quittungen, Rechnungen, offiziellen Briefaustausch mit Behörden und Sponsoren. 28 14
  15. 15. § 8 Öffentlichkeitsarbeit• Die Öffentlichkeitsarbeit wird von dem Projektgeber und dem Projektnehmer durchgeführt. Es gelten die im vorliegenden Vertrag geregelten Bedingungen zur Verwendung der Marke und des Logos von KRASS e.V. und die in § 4 des vorliegenden Vertrags festgelegten Pflichten des Projektnehmers. 29§ 9 Mittelbeschaffung und -verwendung• Mittel werden durch den Projektnehmer vor Ort eingeworben in Form von beispielweise - finanziellen Spenden - Sponsorengeldern - Sachspenden (auch: Bereitstellung von Räumen) 30 15
  16. 16. - Fördergeldern - Einnahmen aus der Projekttätigkeitgeneriert und eigenverantwortlich, unter dem Vorbehalt derPflichten des Projektnehmers, verwendet wie sie in § 4geregelt sind. Der Nachweis darüber wird in Form der imHandbuch festgelegten Buchhaltungsgrundsätzequartalsmäßig dem Projektgeber zur Verfügung gestellt. 31§ 12 Vertragsdauer und Kündigung• Der vorliegende Vertrag und die damit dem Projektnehmer übertragenen Rechte haben eine Dauer von 3 Jahren. Der Vertrag verlängert sich jeweils automatisch um 1 Jahr, sofern nicht fristgerecht vor Ablauf der Vertragsdauer gekündigt wird.• Zusätzlich zu dem in anderen Stellen des vorliegenden Vertrags Erwähnten kann der Projektgeber in jedem Fall bei einer Zuwiderhandlung des gemeinnützigen Zweckes auf der Seite des Projektnehmers kündigen. Beispielweise und nicht erschöpfend hier erwähnt, liegt eine solche Zuwiderhandlung vor:• wenn Spenden-/Ertrags- oder Effektivitätserwartungen nicht erfüllt werden 32 16
  17. 17. • wenn eindeutige Absprachen zur Mittelverwendung durch den PN nicht eingehalten werden• wenn die Marke und das Logo von KRASS e.V. für sachfremde Zwecke verwendet werden• Jede Zuwiderhandlung gegen die im vorliegenden Vertrag geregelten Pflichten des Projektnehmers .• Eine Kündigung vom vorliegenden Vertrag auf der Seite des Projektnehmers kann mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende erfolgen. 33 4. Das Handbuch 34 17
  18. 18. • Vorstellung der Organisation Stiftung & Krass e.V.• Konzept: Persönlichkeitsentwicklung durch kulturelle Bildung• Projektbeispiele für sofortige Umsetzung Bildende Kunst I (Malerei, Grafik, Fotographie) Bildende Kunst II (Bildhauerei, Architektur, Kunsthandwerk) Literatur (Epik, Dramatik, Lyrik) Darstellende Kunst (Theater, Tanz) Musik (Komposition, Interpretation – vokal u. instrumental)• Einführung in Zielgruppenansprache 35Pädagogische Standards• Kreativität• Handwerkliche Fähigkeiten• Verantwortung• Teilhabe• Selbstbewusstsein• Teamwork• Ausdauer• Motivation• Wahrnehmung 36 18
  19. 19. Handwerkszeug:• Mittelakquisition• Projektmanagement• Finanzen• Verwaltung & Recht• Personal• Kommunikation 37 5. Die Eröffnungsveranstaltung 38 19
  20. 20. Einladen:• sämtliche Kinder- und Jugendeinrichtungen vor Ort• Zuständige der Kultur- und Jugendämter• Leiter der örtlichen Schulen• ausgesuchte Unternehmen• Kinder und Jugendliche des StadtteilsIm Vorfeld: Gemeinsame Planung mit Stadtmarketing => Den Stadtteil des Standortes mit einbeziehen 39 6. Umsetzungsphase 40 20
  21. 21. Unterstützung bei• Anpassung an örtliche Gegebenheiten• Zielgruppenansprache• rechtliche Beratung• Professionalisierung der Organisation• Lernprozessen im Tagesgeschäft=> Optimierung des Projekts & Gewährleistung von Nachhaltigkeit 41 7. Qualitätssicherung 42 21
  22. 22. Qualitätssicherung• Standardisierung des Materials• Berichtspflicht (1 x jährlich)• Marketing/ PR• Buchführung• Verwaltungspauschale: 10 % aller Spenden an uns zurück• Evaluationen• Kostenrahmenpläne• halbjährliche „Krass vor Ort“ - Treffen 43 IV Wirkungen des Projekttransfers? 44 22
  23. 23. Für Projektnehmer:• Professionalisierung der Organisation des Angebots des Marketings / PR• Erleichterung bei Mittelakquisition / Zugang zu anderen Fördertöpfen• Zugang zu unserem Netzwerk• Freie inhaltliche & organisatorische Ausgestaltung des Projektes 45Für Projektgeber:• Umsetzung der Vision• Zugriff auf andere Netzwerke• Höheres Spendeneinkommen 46 23
  24. 24. Vielen Dank! 47 24

×