OPENTRANSFER – WIE
SICH SOZIALE
INNOVATIONEN DIGITAL
VERBREITEN
Katarina Peranic: Social Media Week Berlin, 27. September ...
Hallo
 Katarina
Peranic, Vorstand bei der
Stiftung Bürgermut
 Twitter @staranov
 katarina.peranic@buerg
ermut.de
Was macht die Stiftung Bürgermut?
Mit
Weltbeweger,
openTransfer
und dem Enter
Magazin
fördern wir den
digitalen und
realen...
Was wir unter sozialen Innovationen
verstehen
 von Bürgern für Bürger
 lokal entwickelt und erprobt
 bottom up statt to...
Was ist openTransfer?
Nichts ist wirksamer als die
richtige Idee zur richtigen Zeit
Viele erfolgreiche soziale Modellprojekte
schaffen es nicht,...
Gemeinhin gilt es, seine Ideen zu
schützen - den Code eines guten
Projektes nicht zu teilen. Wir
glauben, dass gute Ideen ...
Ein Beispiel, das jede/r kennt
Das Tafel Modell
wurde 1993 in
Berlin gegründet.
Inzwischen gibt
es bundesweit
900 Tafeln m...
Warum überhaupt skalieren/verbreiten?
Warum skalieren?
 Größere Wirkung
 Erprobtes Konzept birgt
nicht so viele Risiken
 Effektiverer Einsatz von
Ressourcen
...
Wie sehen die Risiken und Nebenwirkungen aus?
 Zusätzliche Kosten
und Zeitaufwand
 Anforderung an
Management und
Kommuni...
Weichenstellung
Sind wir bereit für den Transfer?
 Überzeugung und Bereitschaft
 Managementkompetenz
 Replizierbarkeit sicher stellen
...
Wie verbreitet man digital?
Drei Trends, die openTransfer
begünstigen
Open
Source
DIY
Sharing
Mit einem wichtigen Zusatz: Im Fokus
steht nicht das EGO...
In welchen Bereichen es digital
besonders gut funktioniert
 Finanzierung
 Petitionen
 Vernetzung
 Aktivierung von Mits...
Pfandgeben – Kontakte und Unterstützung für
Menschen in schwierigen finanziellen Situation
Facts zu Pfandgeben
Gegründet:
Juli 2011
Facebook
Fans: 8.560
Standorte
heute:
Hunderte von
Aachen bis
Zwickau
Carrotmob: Klimawandel bekämpfen
Facts zu Carrotmobs
Gegründet:
2008 in San
Francisco
Facbook
Fans:
18.265
Carrotmobs:
Weltweit 250
Carrotmobs
in 20
Länder...
socialmedia surgery: Probono für
Non-Proifts
Facts zu socialmedia surgeries
Gründung:
Oktober
2008
Standorte:
Mehr als 130
in unter-
schiedlichen
Ländern
 1:1 socialm...
Mein privates Transferprojekt: smSBerlin
1. Projekt beim openTransfer Camp
Köln kennengelernt
2. Kontakt zum Initiator
auf...
HUB – openTransfer.de
Ziele openTransfer
 Community rund um das Thema offener
Wissens- und Projekttransfer in der
Zivilgesellschaft schaffen
 ...
Danke für Eure Aufmerksamkeit.
Sehen wir uns am 23.11. in Berlin?
Jetzt seid ihr dran!
Quellen und Hinweise
 www.weltbeweger.de
 www.entermagazin.de
 www.opentransfer.de
 www.carrotmob.org
 www.pfandgeben...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Katarina Peranic @SocialMediaWeek opentransfer - wie sich soziale innovationen digital verbeiten

447 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was haben Projekte wie Urban Gardening, Carrotmobs, Tauschakademien, Stadtwikis, Socialbars, oder Kiez-Brauer gemeinsam?
Sie alle befriedigen ein aktuelles gesellschaftliches Bedürfnis und sie verbreiten sich viral.

Durch das Öffnen ihre Konzepte zur Weiterverwendung und Entwicklung,dem OpenSource-Gedanken folgend, betreiben diese Projektmacher openTransfer. Welche Rolle soziale Medien im Verbreitungsprozess spielen, wurde im Rahmen der Social Media Week Berlin am 27.09.2013 in diesem Workshop anhand von kreativen Beispielen aus der Praxis gezeigt und mit den Workshop Teilnehmern diskutieren werden. Und wer weiß, vielleicht starten die Teilnehmer nach diesem Workshop gleich mit ihrem eigenen openTransfer Projekt?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
447
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
31
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Katarina Peranic @SocialMediaWeek opentransfer - wie sich soziale innovationen digital verbeiten

  1. 1. OPENTRANSFER – WIE SICH SOZIALE INNOVATIONEN DIGITAL VERBREITEN Katarina Peranic: Social Media Week Berlin, 27. September 2013. Hosted by openTransfer.de und Digital Media Women Berlin
  2. 2. Hallo  Katarina Peranic, Vorstand bei der Stiftung Bürgermut  Twitter @staranov  katarina.peranic@buerg ermut.de
  3. 3. Was macht die Stiftung Bürgermut? Mit Weltbeweger, openTransfer und dem Enter Magazin fördern wir den digitalen und realen Erfahrungsaust ausch von engagierten Menschen. Wir wollen soziale Innovationen und nachahmenswerte Bürgerprojekte bekannter machen und sie beim Wachstum und bei der Verbreitung unterstützen.
  4. 4. Was wir unter sozialen Innovationen verstehen  von Bürgern für Bürger  lokal entwickelt und erprobt  bottom up statt top down  kreative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen  ergänzen bestehende Praktiken  sind übertragbar
  5. 5. Was ist openTransfer?
  6. 6. Nichts ist wirksamer als die richtige Idee zur richtigen Zeit Viele erfolgreiche soziale Modellprojekte schaffen es nicht, ihre Wirkung über die Pilotregion hinaus zu verbreiten. Das Rad wieder immer wieder neu erfunden. Anstatt auf die Erfahrungen und das Wissen erfolgreicher Lösungsansätze zu setzen, verwenden viele Organisationen viel Zeit und Geld, einen bereits vorhandenen Ansatz selbst zu entwickeln.
  7. 7. Gemeinhin gilt es, seine Ideen zu schützen - den Code eines guten Projektes nicht zu teilen. Wir glauben, dass gute Ideen nur wachsen können, wenn Wissen weitergegeben und -entwickelt wird. Projekttransfer bedeutet die strategische Verbreitung eines wirksamen Ansatzes in andere Regionen, in dem das Projekt vor Ort von anderen Partnern oder eigenständigen Organisationen durchgeführt wird. Dabei gibt es verschieden Methoden der Verbreitung, zum Beispiel openTransfer, Social Franchising oder Branching. TRANSFER OPEN
  8. 8. Ein Beispiel, das jede/r kennt Das Tafel Modell wurde 1993 in Berlin gegründet. Inzwischen gibt es bundesweit 900 Tafeln mit 3.000 Ausgabestellen. Die Verbreitung erfolgt zunächst viral . Eine professionelle Netzwerkstruktur kam erst viel später.
  9. 9. Warum überhaupt skalieren/verbreiten?
  10. 10. Warum skalieren?  Größere Wirkung  Erprobtes Konzept birgt nicht so viele Risiken  Effektiverer Einsatz von Ressourcen  Feedbacks aus der Transfercommunity  mehr Menschen werden aktiviert  öffentlicher Druck erhöht  Imagegewinn gesteigert  Konzept weiterentwickelt  Impulse für Organisationsentwicklung gegeben
  11. 11. Wie sehen die Risiken und Nebenwirkungen aus?  Zusätzliche Kosten und Zeitaufwand  Anforderung an Management und Kommunikation wachsen
  12. 12. Weichenstellung
  13. 13. Sind wir bereit für den Transfer?  Überzeugung und Bereitschaft  Managementkompetenz  Replizierbarkeit sicher stellen  Mobilisierung von Ressourcen  Legitimation und Reputation  Netzwerke on-/offline
  14. 14. Wie verbreitet man digital?
  15. 15. Drei Trends, die openTransfer begünstigen Open Source DIY Sharing Mit einem wichtigen Zusatz: Im Fokus steht nicht das EGO, sondern die gesellschaftliche Wirkung des Projekts.
  16. 16. In welchen Bereichen es digital besonders gut funktioniert  Finanzierung  Petitionen  Vernetzung  Aktivierung von Mitstreitern/Ehrenamtlichen  Projektdesign
  17. 17. Pfandgeben – Kontakte und Unterstützung für Menschen in schwierigen finanziellen Situation
  18. 18. Facts zu Pfandgeben Gegründet: Juli 2011 Facebook Fans: 8.560 Standorte heute: Hunderte von Aachen bis Zwickau
  19. 19. Carrotmob: Klimawandel bekämpfen
  20. 20. Facts zu Carrotmobs Gegründet: 2008 in San Francisco Facbook Fans: 18.265 Carrotmobs: Weltweit 250 Carrotmobs in 20 Ländern.  Mehr als 100.000 Carrotmobber haben mit über $1Million dazu beigetragen, Unternehmen weltweit zu mehr Nachhaltigkeit zu bewegen und Klimaschutz aktiv zu betreiben.
  21. 21. socialmedia surgery: Probono für Non-Proifts
  22. 22. Facts zu socialmedia surgeries Gründung: Oktober 2008 Standorte: Mehr als 130 in unter- schiedlichen Ländern  1:1 socialmedia Beratung für engagierte Bürger oder Non Profit Organisationen.  1 x Monat a 2-3 Stunden  In Deutschland gibt es bisher die Standorte Hamburg und Köln und seit gestern auch Berlin 
  23. 23. Mein privates Transferprojekt: smSBerlin 1. Projekt beim openTransfer Camp Köln kennengelernt 2. Kontakt zum Initiator aufgenommen 3. Socialmedia Surgeries International gefunden und für Berliner Standort eingetragen. Zusage kam sehr schnell 4. Einladung zur Deutschen SMS Google+ Community. Weitere Beratung und Motivation 5. Mitstreiter gefunden und los gelegt.
  24. 24. HUB – openTransfer.de
  25. 25. Ziele openTransfer  Community rund um das Thema offener Wissens- und Projekttransfer in der Zivilgesellschaft schaffen  Kollaborativ erstelltes E-Book  openTransfer CAMPs (regional & thematisch)  Beratung von Praktikern für Praktiker
  26. 26. Danke für Eure Aufmerksamkeit. Sehen wir uns am 23.11. in Berlin?
  27. 27. Jetzt seid ihr dran!
  28. 28. Quellen und Hinweise  www.weltbeweger.de  www.entermagazin.de  www.opentransfer.de  www.carrotmob.org  www.pfandgeben.de  www.socialmediasurgery.org  www.mudraub.de  www.betterplacelab.de  http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/95485.htm  http://www.stiftungen.org/de/projekte/projekttransfer.html

×