An alle freiheits- und demokratieliebenden Bürger aller Landen, an jene die nichtwissen wie sie ihren Kindern etwas zu ess...
Fordert, meine Freunde, fordert! Gebt nicht nach! Lasst euch auf keine Kompromisse ein.Denn jeder Kompromiss ist ein Zuges...
Seid brüderlich und kämpf für Liebe, Gleichheit, Wohlstand und Brüderlichkeit. Denn diessind die Tugenden der Rechtschaffe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zorn

152 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein Manifest an den Wandel.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
152
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zorn

  1. 1. An alle freiheits- und demokratieliebenden Bürger aller Landen, an jene die nichtwissen wie sie ihren Kindern etwas zu essen kaufen können, an all jene die täglichzur Arbeit gehen und nicht mehr wissen warum sie diesem Beruf ursprünglichgewählt haben, an alle die die Leid tragen in diesen Zeiten, an die Alten die kaumdas nötigste haben um zu leben und den Jungen denen die Perspektive genommenwurde, an das Fundament dieser Gesellschaft, an die Armen welche den Reichenden Luxus ermöglichen durch ihren Schweiß und ihr Blut, an alle die sich ungerechtbehandelt fühlen und schlussendlich an das gesamte Volk dieser Erde welches nunlangsam erwacht und nach mehr Demokratie schreit!Meine Freunde,wacht auf! Erhebt euch! Bringt zu Tage was niemand für möglich oder denkbar gehaltenhat. Lasst die Erde beben bei jeder Demonstration auf den Strassen eurer Städte undDörfer. Schreit euren Zorn hinaus, auf das euch die Machthaber eures Landes selbsthinter Meter dicken Mauern, hinter denen sie sich verstecken, noch klar und deutlich hörenkönnen! Befreit euch! Emanzipiert euch! Lasst es euch nicht mehr gefallen das die oberen10% alles besitzen, ihr aber betteln müsst um jede soziale Zuwendung.Fordert ein was euch zusteht! Fordert das ein, was schon euren Eltern und Großelternversprochen worden ist. Fordert Gerechtigkeit und eine Gesellschaft in der nicht mehr derProfit zählt sondern das streben nach Glück, Wissen und Freiheit was euch jedem alsunerschütterliches Recht zugesprochen wurde, durch Gott, durch die Natur, durch dieEuropäische Union, durch die Machthaber dieser Welt und durch eure Politiker vor jederWahl! Lange genug fielen leere Worte! Nun aber ist es Zeit Taten sprechen zu lassen.Erhebt euch! Schreit hinaus das ihr nicht mehr könnt. Schreit hinaus das ihr nicht mehrwollt!Reisst die Fassade ein, in der ihr einem Scheinglück folgt. Gebt euch nicht der Werbunghin und lasst euch nicht mehr zu willenlosen Konsumsklaven verdammen. Wo ihr doch soviel mehr seid als bloße Konsumenten! Ermöglicht es euch, euren Kindern, euren Elternund allen die ihr liebt in Freiheit und gleichem Wohlstand zu leben. Gebt nicht auf! Ihrmüsst kämpfen. Friedlich! Durch Worte und in gutem Beispiel! Durch das demonstriereneurer großen Zahl auf den Strassen dieser Welt. Besetzt die Gebäude in denen euerLeben verhandelt wird als bloße kalte Zahl! Sucht Unterstützung und nicht Streit! Vereinigteuch und lasst euch nicht spalten. Denn nur durch Spaltung hat der Feind Macht übereuch. Nur durch Rassismus bleibt ihr unter Kontrolle und nur durch Neid treibt ihr dieMaschine an die euch das Leben und eure Freiheit kostet.Findet Liebe, Freiheit, Wohlstand und Brüderlichkeit in euch und teilt sie mit denMenschen die euch am nächsten stehen. Denn nur durch diese Prinzipien wollen wirhandeln. Kein Mensch hat das Recht über einem anderen zu stehen und ihm seinenWillen auf zu zwingen. Folgt dem Beispiel des arabischen Frühlings. Folgt dem Beispielder „Occupy Wallstreet“ Bewegung. Folgt der Jugend von Griechenland. Folgt eurenAhnen die sich Freiheit erkämpfen mussten um auszubrechen aus der Herrschaft derMonarchie.
  2. 2. Fordert, meine Freunde, fordert! Gebt nicht nach! Lasst euch auf keine Kompromisse ein.Denn jeder Kompromiss ist ein Zugeständnis an jene die euch in diese Lage gebrachthaben! Jene die mit Geld um sich schmeissen, jene die nichts halten von Freiheit da esderen Gewinne minimieren würde. Jene die noch ein Siegeszeichen machen wenn sieeigentlich verloren haben. Sie wussten es. Sie wussten das das System in voller Monturmit neuen Gesichtern weiter existieren wird.Aber sie haben Angst, meine Freunde! Sie zittern und wollen nicht wahr haben das wirhier sind. Wir - die wir alle genug haben von der Korruption, von der Vetternwirtschaft, vonVerträgen in Hinterzimmern ausgehandelt von Firmen und den Demokratien diktiert, vonKrieg und Leid in dieser Welt, von Täuschung, von leeren Wahlversprechen, vonSozialstaaten für die Reichen. Sie haben Angst! Und diese Angst ist begründet. Ja, siesollen Angst haben, sie sollen sehen wie das System zusammenbrechen wird unter derLast der Schuld die sie allem aufgetragen haben.Schreit es hinaus! Wir lassen uns nicht mehr Mundtod machen. Wir wollen nicht mehr dieArbeitsmaschinen sein von jenen die wir nicht kennen, die aber über unser Lebenbestimmen indem sie an unseren Fäden ziehen wie an jenen von Marionettenfiguren. Wirsind keine ruhige Minderheit mehr. Wir sind viele!Es ist Zeit aufzuwachen. Es ist Zeit zu verstehen wie unsere Welt funktioniert. Es ist Zeitfür unsere Kinder und alle jenen die wir lieben auf die Strassen zu gehen und zu schreien,zu brüllen und zu fordern. Die Zeit der Ruhe ist vorbei meine Freunde! Der Stillstand istvorbei in dem sich dieses System mit seinen Fangarmen um unseren Hals schlingenkonnte. Das System! Es ist ein Blender. Es verspricht uns Wohlstand. Es verspricht unsSicherheit. Es verspricht uns Glück und Erfüllung. Doch gebracht hat es uns nur Leid,Armut, Korruption, Misswirtschaft und Elend. Wir wurden beherrscht vom Kommerz undnicht vom Gedanken der Nächstenliebe und der Brüderlichkeit! Ein Schaf im Wolfspelz istes, mehr nicht!Erhebt euch nun und nehmt teil! Geht zu den Wahlen und trefft eine Entscheidung! Denndavor haben sie Angst. Sie haben Angst davor das ihr die richtige Wahl trefft. Wählt dasSystem ab. Demonstriert eure Macht! Demonstriert den Willen des Volkes und nicht denWillen jener die euch vorgaben nur helfen zu wollen. Denn es kam keine Hilfe. Das Elendsteigt weiter in rasender Zahl. Unterzeichnet Petitionen, Volksbegehren, Abstimmungenund nehmt Teil am Apparat der Demokratie die ihr fordert! Zurecht!Kämpft nicht gegen einander! Vereinigt euch! Seid stark! Seid ehrlich! Seid all das wozusie nicht mehr in der Lage sind da sie geblendet sind von der Gier und von der Macht.Schreit es hinaus, auf den Strassen, in euren Gemeinden! Verkündet allen die Botschaftdas sich etwas ändern wird in dieser Gesellschaft und das nicht mehr die oberen 10.000dieser Welt alle Macht und Besitz haben sonder ihr! Denn ihr seid das Votum bei jedemmenschenverachtenden Gesetzt. Ihr seid das „Nein“ bei jedem Versuch der Ausbeutung.Ihr seid das „Stop“ bei jedem aufbegehren des Machtmissbrauchs und ihr seid die jenigenwelche es nicht mehr akzeptieren werden das die Großindustrie als Gesetzgeberfungieren kann!
  3. 3. Seid brüderlich und kämpf für Liebe, Gleichheit, Wohlstand und Brüderlichkeit. Denn diessind die Tugenden der Rechtschaffenen. Lasst euch nicht spalten, verführen, auf fauleKompromisse ein oder blenden. Sonst geht es weiter wie gehabt. Nein! Wir wollen dasnicht mehr! Wir wollen ein gerechtes System für alle. Frei von Unterdrückung, Demütigungauf Ämtern und Behörden, frei von Repressalien jeder Art! Wir wollen mitreden und jeweniger sie uns zuhören desto lauter werden wir schreien. Wir sind über den Begriff desWutbürgers erhaben denn wir sind nicht mehr wütend. Wir sind zornig! Ein stetigwachsender Zorn der sich seinen Weg auf den Adern dieser Welt bahnt!Wacht auf meine Freunde, wacht auf und erhebt euch!cb

×