Architekt
Bei Ferienzeit und Hochsaison
Die Urlaubsaison ist überhaupt die schlimmste Zeit, die eine Firma haben kann. Wenn das
ganz...
können, welches mir in jeder Hinsicht behilflich sein konnte und habe sofort angerufen, um
ein Termin zu vereinbaren.
Im G...
Ich habe aber keine Zeit gehabt, mich darum zu kümmern und habe einfach mit der Arbeit
weiter gemacht. Da der Fachmann wie...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Architekt

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Urlaubsaison ist überhaupt die schlimmste Zeit, die eine Firma haben kann.

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Architekt

  1. 1. Architekt
  2. 2. Bei Ferienzeit und Hochsaison Die Urlaubsaison ist überhaupt die schlimmste Zeit, die eine Firma haben kann. Wenn das ganze Personal auf Betriebsferien geht, ist es schon eine andere Geschichte, weil man seine Männer so eigentlich nie zur Stelle hat, wenn man sie benötigt. Und diese dann aufhalten geht ja auch nicht. Ich habe mich dann mit meinem Chef ausgesprochen und habe die Sache dann so hingebogen, dass wir für diese Zeit einfach einen Architekt Zürich engergieren. Anders wär unserer ja nur schlecht gelaunt gewesen, was dann auch Auswirkungen auf die Arbeit gehabt hätte. Dieses Projekt haben wir auch nicht in die Länge schieben können und haben unsere Männer einfach im Urlaub geschickt. Sie arbeiten sehr hart und solche Sachen kann man ja nicht vorhersehen und musste aber die volle Verantwortung auch für die Bauleitung Zürich übernehmen. Ich habe im Internet nach einem geeigneten Architekturbüro Zürich gesucht und habe mir einige Stichpunkte aufschreiben lassen, die man bei so einer Arbeit beachten musste. Es sind schon sehr viele gewesen und fing an mir einige Sorgen zu machen. Mir blieb aber nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass die Fachmänner besser in der Architektur Zürich waren, als ich. Dann habe ich ein Unternehmen auffindig machen
  3. 3. können, welches mir in jeder Hinsicht behilflich sein konnte und habe sofort angerufen, um ein Termin zu vereinbaren. Im Gespräch mit dem Fachmann, sprach er mich dann auf dieBaubewilligungen Zürich an und habe in der Liste nachgeschaut, welches auch drauf stand und ich fast übersehen hatte. Ich habe bemerken können, dass er viel mehr über die Architektur Zürich verstand und habe mich auch beruhigen können. Dann haben wir uns über das Projekt unterhalten und auch einen neuen Termin vereinbart. In der Zwischenzeit habe ich auch meine Arbeit erledigen können und bekam auch einen Architekt Zürich vor Ort, der sich um die Bauleitung Zürich kümmerte. Ich muss sagen, dass ich ganz schön begeistert gewesen bin und habe eigentlich auch an nichts denken müssen, was unsere Männer gemacht haben und habe keinen Unterschied zu ihnen bemerken können. Meinem Chef fiel meine Gelassenheit natürlich auf und suchte dann das Gespräch mit mir. Er wollte wissen, was da vor sich ging und fand es auch sonderbar einen fremden Menschen so einfach die Zügeln in die Hand zu geben. Dann habe ich ihm von meinem ersten Treffen mit ihm erzählt und wie ich auf sie aufmerksam geworden bin. Dann hatte er sich das Architekturbüro Zürich auch mal anschauen wollen und hatte seitdem auch kein Wort mehr über dieses Thema verloren, bis das Projekt zum Ende kam. Mir gingen schon tausende Gedanken über den Kopf, was ich nun darüber denken sollte.
  4. 4. Ich habe aber keine Zeit gehabt, mich darum zu kümmern und habe einfach mit der Arbeit weiter gemacht. Da der Fachmann wieder an dieBaubewilligungen Zürich gedacht hatte, ist es die halbe Miete für mich gewesen und haben auch das bestmögliche Resultat erzielen können. Als unsere Männer wiederkamen sind sie auch sehr begeistert gewesen und haben sich dann gemeinsam um den Rest gekümmert. Unser Chef ist mit allem zufrieden gewesen, was beim Kunden auch nicht anders war, was eigentlich auch am wichtigsten war.

×