20130310 konzept yogastadt

1.695 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieses Strategiepapier ist das Ergebnis aus einem sechsmonatigen Prozess, in dem im Rahmen von regelmäßigen Netzwerktreffen Visionen für Bad Meinberg entwickelt wurden.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.695
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
966
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20130310 konzept yogastadt

  1. 1. Bad  Meinberg  2030   Perspek3ven  für  eine  nachhal3ge   Entwicklung  als  Yogastadt  
  2. 2. Übersicht   1.  Situa3on   2.  Yoga  &  LOHAS   3.  Vision     4.  Ziele   5.  Umsetzung  
  3. 3. 1.  Situa3on  
  4. 4. •  Der  Rückgang  des  Kurbetriebs  hat  zu  einem  Abschwung  der   lokalen  WirtschaT  (Einzelhandel,  Tourismus  und   Gastronomie)  geführt.   •  Der  demografische  Wandel  hat  bereits  zur  Überalterung   der  Bevölkerung  geführt.     •  Der  Leerstand  von  Gewerbe-­‐  und  Priva3mmobilien  wird   weiter  anwachsen.   •  Frustrierte  Einwohner  durch  Iden1tätsverlust   •  Es  gibt  keine  erkennbare  Vision  für  die  langfris1ge   Stadtentwicklung.   1.  Situa3on  (-­‐)  
  5. 5. 1.  Situa3on  (+)   •  Bad  Meinberg  ist  durch  Yoga  Vidya  die  führenden  „Yoga-­‐ Des1na1on“  in  Europa  (80T  Übernacht./Jahr)     •  Bisher  haben  die  Yogatouristen  geringe  Auswirkungen   auf  die  Stadtentwicklung  und  die  lokale  WirtschaT.     •  Die  Verbindungen  zwischen  den  tradi3onellen  Bad   Meinbergern  Gesundheitsangeboten  wie  Moor  oder   Heilwasser  und  Yoga  sind  schwach  ausgeprägt,  besitzt   aber  viel  Potenzial.   •  Yoga  zieht  erste  Neubürger  an  (KaucraT,  Inves33onen,   Bürgerengagement).    
  6. 6. 2.  Yoga  &  LOHAS  
  7. 7. 2.  Yoga  &  LOHAS   •  Yoga  ist  eine  Massenbewegung  und  besitzt  viele   Schniestellen  zur  nachhal3gen  Entwicklung  (z.B.   Ernährung)     •  Yoga  besitzt  eine  hohe  Relevanz  in  der  soziokulturellen   Strömung  LOHAS.   •  LOHAS  sind  die  Treiber  wich3ger  sozialer,  ökonomischer,   ökologischer  und  kultureller  Innova1onen.   •  LOHAS  ist  ein  urbanes  Phänomen.  Es  gibt  erste   „Abwanderungstendenzen“  in  ländliche  Regionen   aufgrund  von  wachsendem  Druck.   •  LOHAS  suchen  die  GemeinschaT  von  Gleichgesinnten.  
  8. 8. 2.  Yoga  &  LOHAS   •  Bad  Meinberg  ist  nachhal1g  aJrak1v  für  den  Kern  der   LOHAS-­‐Bewegung:   •  Ökologisch:  Naturparadies  mit  guter  LuT,  Heil-­‐Wasser,   Moor,  S3lle  etc.   •  Sozial:  Anschluss  an  die  wachsende  Yoga-­‐Werte-­‐ gemeinschaT.   •  Ökonomisch:  Güns3ge  Immobilienpreise,  zentrale  Lage   in  Deutschland.   •  Kulturell:  Krise  als  Chance  -­‐  Bad  Meinberg  ist  ein   idealer  Pionierstandort.  
  9. 9. 3.  Vision  2030  
  10. 10. YOGA   GESUNDHEIT   NACHHALTIGKEIT   Bad  Meinberg  ist  eine  Modellstadt  für  Lebensqualität   und  einen  neuen  Wohlstand  im  ländlichen  Raum.     3.  Vision  2030  
  11. 11. 3.  Vision  2030   •  Bad  Meinberg  besitzt  eine  sehr  hohe  Lebensqualitätund   besitzt  die  höchsten  alterna3ven  Wohlstandsindikatoren.   •  Regionale  WirtschaWskreisläufe  sichern  die   Grundbedürfnisse  auf  hohem  ökologischen  Niveau  und   schaffen  sinns3Tende  nachhal3ge  Wertschöpfung.   •  Es  leben  und  arbeiten  relevante  Vordenker  der   deutschen  LOHAS  Bewegung  in  Bad  Meinberg.     •  Das  kulturelle  Leben  und  das  Gemeinwohl  prosperiert.   •  Als  führender  Seminarstandort  besuchen  Menschen  aus   der  ganzen  Welt  Bad  Meinberg,  um  Inspira1on  für  den   sozialen  Wandel  zu  erhalten.    
  12. 12. 4.  Ziele  
  13. 13. 4.  Ziele   •  Neubürger  gewinnen     •  Sinnvolle  Arbeitsplätze  schaffen   •  Inves33onen  /  Fördermieel  akquirieren  
  14. 14. 5.  Umsetzung  -­‐  Wie?  
  15. 15. 5.  Umsetzung  –  Wie?   1.  Erstellung  eines  Strategiekonzeptes  für  die  langfris3ge   Stadtentwicklung  (Einordnung  in  die   Nachhal3gkeitsstrategie  des  Landes  NRW)   2.  Akquisi3on  von  Ziel2-­‐Mieeln  aus  dem  europäischen   Strukturfond  für  regionale  Entwicklung  (EFRE).   •  Brücken  zwischen  Yoga-­‐Vidya  und  dem  Ort  bauen.   •  Entwicklung  des  Seminar-­‐  und  Kongressstandortes  für   die  touris3sche  Vermarktung.  
  16. 16. •  Externe  Kommunika3on:  Posi3onierung  als  die   lebenswerte  Stadt  für  yogaaffine  Menschen   •  Arbeitsplätze  schaffen   – Regionale  Yogaprodukte  entwickeln   – Andere  Seminarhäuser  ansiedeln   – Umstrukturierung  für  nachhal3gen  Tourismus   •  Iden3tätsentwicklung:  Engagement  im  Ort  z.B.   Kulturzentrum,  Senioren-­‐Yoga,  Kurmusik  ...  etc     5.  Umsetzung  –  Wie?  
  17. 17. 5.  Umsetzung  –  Wie?   •  Analyse  (Expertengespräche,  ZukunTsworkshops)     -­‐>  Q3  2013   •  Koopera3onspartner  aus  Poli3k,  WirtschaT  und   WissenschaT  suchen  -­‐>  Q3  2013   •  Strategiepapier  entwickeln  -­‐>  Q4  2013   •  Ziel2-­‐Antragsstellung  -­‐>2014  
  18. 18. Mehr  Infos  unter  www.yogastadt.de  und   info@yogastadt.de   Kontakt:     Christoph  Harrach   Tel.  05234-­‐8979463   Christoph@karmakonsum.de  

×