Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
Qualitus GmbH<br />
Warum LMS und m-Learning?<br />Perspektiven:<br />LMS und Content<br />Lernen am Arbeitsplatz: industrielleFertigung<br />...
LMS sind als zentraler Ort für e-Learning in vielen Institutionen vorhanden<br />Lehr-/Lernprozesse sollten so einfach wie...
Was ist eine Lernplattform? (1)<br />Lernen unterstützen<br />Lehren unterstützen<br />Administrieren unterstützen<br />
Was ist eine Lernplattform? (2)<br />
Was bedeutet m-Learning für eine Lernplattform?<br />m-Learning<br />m-Administration<br />m-Teaching<br />
Warum braucht m-Learning ein LMS? (2)Probleme informellen e-Learnings in Unternehmen<br />Lernende / Mitarbeiter in Untern...
Eine lernförderliche Infrastruktur muss informelles und formelles Lernen unterstützen.
LMS können bzw. sollten dies leisten können. </li></li></ul><li>Perspektiven / Konsequenzen Technik<br />Konsequenz von m-...
Content muss für unterschiedliche Endgeräte präsentiert werden können.</li></li></ul><li>Bsp.: Anpassung des LMS ILIAS<br ...
Bsp.: Automatisierte Bereitstellung der Inhalte nach Endgerät (1)<br />
Bsp.: Automatisierte Bereitstellung der Inhalte nach Endgerät (2)<br />
Bsp.: Funktionen wie Podcasts:Überlebenstraining für Spanier – Karneval in Köln<br />
Perspektive 1:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Industrielle Fertigung <br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <...
M-Learning am Arbeitsplatz: Projekt Inforob<br />
Perspektive 2:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Einzelhandel<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
M-Learning im Einzelhandel<br />
Perspektive 3:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Gesundheits-/ Pflegebranche<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg...
M-Learning am Arbeitsplatz: Gesundheits-/ Pflegebranche<br />
Perspektive 4:Organisatorische Herausforderungen<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
Umgang mit Lernzeiten<br />Erreichbarkeit der Teilnehmer / Attendance<br />…<br />Organisatorische Herausforderungen in de...
Perspektive 5:Didaktische Herausforderungen<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
Didaktisches Design von m-Learning strukturieren, um den Zusammenhang zu wahren<br />Selbstlernkompetenz und Strukturierun...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning

756 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
756
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning

  1. 1. Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  2. 2. Qualitus GmbH<br />
  3. 3. Warum LMS und m-Learning?<br />Perspektiven:<br />LMS und Content<br />Lernen am Arbeitsplatz: industrielleFertigung<br />Lernen am Arbeitsplatz: Einzelhandel<br />Lernen am Arbeitsplatz: Gesundheits-/Pflegebranche<br />Organisatorische Herausforderungen<br />Didaktische Perspektiven<br />Übersicht<br />3<br />
  4. 4. LMS sind als zentraler Ort für e-Learning in vielen Institutionen vorhanden<br />Lehr-/Lernprozesse sollten so einfach wie möglich gehalten werden<br />Personalentwickler sollten sich um integrierte Lernumgebung bemühen<br />Warum braucht m-Learning ein LMS? (1)<br />
  5. 5. Was ist eine Lernplattform? (1)<br />Lernen unterstützen<br />Lehren unterstützen<br />Administrieren unterstützen<br />
  6. 6. Was ist eine Lernplattform? (2)<br />
  7. 7. Was bedeutet m-Learning für eine Lernplattform?<br />m-Learning<br />m-Administration<br />m-Teaching<br />
  8. 8. Warum braucht m-Learning ein LMS? (2)Probleme informellen e-Learnings in Unternehmen<br />Lernende / Mitarbeiter in Unternehmen<br />benötigen ggf. formale Zertifikate<br />verfügen ggf. teilweise über nicht ausreichende Selbstlernkompetenz<br />Unternehmen / Institutionen <br />müssen wissen und ggf. nachweisen, ob ihre Angestellten bestimmte Lernziele erreicht haben.<br /><ul><li>Bedarf an Funktionalitäten, mit denen die Lernenden (tutoriell) unterstützt (betreut) werden können und mit denen die Unternehmen eine Übersicht über die Lernaktivitäten erhalten.
  9. 9. Eine lernförderliche Infrastruktur muss informelles und formelles Lernen unterstützen.
  10. 10. LMS können bzw. sollten dies leisten können. </li></li></ul><li>Perspektiven / Konsequenzen Technik<br />Konsequenz von m-Learning für LMS<br />Technische Lösungen: Apps, Skin-Anpassung, “Wrapper“<br />Existierende Funktionen überdenken? (Mediacasts, RSS-Feeds, iCal)<br />Kommunikation des mobilen Endgerätes mit LMS ermöglichen<br />Konsequenz von m-Learning für Content<br /><ul><li>Content muss in kleineren Einheiten bereit gestellt werden können.
  11. 11. Content muss für unterschiedliche Endgeräte präsentiert werden können.</li></li></ul><li>Bsp.: Anpassung des LMS ILIAS<br />Hier: Uni Luzern<br />Später im Workshop:<br />ILIAS touch<br />
  12. 12. Bsp.: Automatisierte Bereitstellung der Inhalte nach Endgerät (1)<br />
  13. 13. Bsp.: Automatisierte Bereitstellung der Inhalte nach Endgerät (2)<br />
  14. 14. Bsp.: Funktionen wie Podcasts:Überlebenstraining für Spanier – Karneval in Köln<br />
  15. 15. Perspektive 1:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Industrielle Fertigung <br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  16. 16. M-Learning am Arbeitsplatz: Projekt Inforob<br />
  17. 17. Perspektive 2:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Einzelhandel<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  18. 18. M-Learning im Einzelhandel<br />
  19. 19. Perspektive 3:Lernen am Arbeitsplatz, hier: Gesundheits-/ Pflegebranche<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  20. 20. M-Learning am Arbeitsplatz: Gesundheits-/ Pflegebranche<br />
  21. 21. Perspektive 4:Organisatorische Herausforderungen<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  22. 22. Umgang mit Lernzeiten<br />Erreichbarkeit der Teilnehmer / Attendance<br />…<br />Organisatorische Herausforderungen in der PE<br />
  23. 23. Perspektive 5:Didaktische Herausforderungen<br />September 2011<br />Dr. Jens Breuer | Hamburg | <br />
  24. 24. Didaktisches Design von m-Learning strukturieren, um den Zusammenhang zu wahren<br />Selbstlernkompetenz und Strukturierung von Arbeits- und Lernphasen fördern<br />E-Tutoring auf Trainerseite fördern<br />Lernen in Arbeitsprozesse integrieren; räumliche und zeitliche Lernorte bereitstellen<br />(Stoller-Schai 2010, Oppermann/Specht 2003)<br />Didaktische Herausforderungen bei m-Learning<br />
  25. 25. Kontakt<br />Dr. Jens Breuerbreuer@qualitus.de<br />Qualitus GmbH<br />Widdersdorfer Str. 248-252<br />50933 Köln<br />http://www.qualitus.de<br />Tel: +49 221 788705-0<br />Fax: +49 221 788705-29<br />24<br />

×