Kaufmännische Bildung an Hochschulen

912 Aufrufe

Veröffentlicht am

Karl Wilbers: Kaufmännische Bildung in Hochschulen: Eine Sichtung relevanter Dokumente. Vortrag auf den 17. Hochschultagen Berufliche Bildung 2013 an der Universität Duisburg-Essen

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
912
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kaufmännische Bildung an Hochschulen

  1. 1. Kaufmännische Bildung in Hochschulen:Eine Sichtung relevanter Dokumente Prof. Dr. Karl Wilbers Universität Erlangen-Nürnberg 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft – Zukunft der Arbeit Berufliche Bildung, Qualifikation und Fachkräftebedarf im Zeichen des demographischen Wandels 13.-15.03.2013, Universität Duisburg-Essen Fachtagung 19 - Wirtschaft und Verwaltung
  2. 2. Einbettung dieses Vortrages Fokus dieser Fachtagung Was macht den Kern kaufmännischer Arbeit aus? In welchen Ausprägungen lässt sich kaufmännische Bildung beschreiben und erfassen? Wie lässt sich kaufmännische Kompetenz (dimensional) strukturieren? Fokus dieses Vortrags Analyse für den Hochschulbereich Sichtung relevanter Dokumente (Codifikate)Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |217. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  3. 3. Dokumentenanalytische Methoden zur Strukturierungkaufmännischer Kompetenz im hochschulischen Bereich Analyse curricular-normativer Vorgaben für relevante Studiengänge  Analyse der curricular-normativen Vorgaben staatlicher und quasi-staatlicher Akteure  Analyse der curricular-normativen Vorgaben nicht-staatlicher Akteure Analyse codifizierter hochschulischer Praxis  Analyse von Studienplänen, Curricula bzw. Modulhandbüchern  Analyse von Prüfungen an Hochschulen  Analyse von Lehrbüchern Analyse von Instrumenten zur Erfassung kaufmännischer Kompetenz auf Hochschulebene  Analyse von Instrumenten zur Erfassung der Studienausgangsleistungen  Analyse von Instrumenten zur Erfassung von Studieneingangsleistungen, insbesondere bei konsekutiven Studiengängen Analyse von Dokumenten zu beruflichen Tätigkeiten kaufmännischer gebildeter Personen auf der HochschulebeneProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  4. 4. WiwiKom: Beispiel eines multimethodischen Vorgehens Modellierungszugang orientiert an Fachinhalten Modellierungsbasis im ersten Schritt  Analyse von Modulhandbüchern  Fach- und Lehrbuchanalyse  Experteninterviews  Rekonstruktion der Konzeption von Tests aufgrund des Manuals von EGEL & TUCE Ziel: Entwicklung reliabler Messinstrumente zur validen Erfassung von Kompetenzen Verwendetes Dömänenmodell in wiwiKom • BWL (EGEL-Dimensionen) • Organisation und Unternehmensführung • Finanzierung • Marketing • Personal/Human Resources • Rechnungswesen • VWL (TUCE-Dimensionen) • Mikroökonomie • Makroökonomie Quelle: http://www.wiwi-kompetenz.de/ und persönliche Auskünfte Prof. TroitschanskaiaProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |4 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  5. 5. ANALYSE CURRICULAR- NORMATIVER VORGABEN FÜR KAUFMÄNNISCH BILDENDE STUDIENGÄNGEProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |5 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  6. 6. Curricular-normative Vorgaben durch den Staat:Rahmenprüfungsordnung & Akkreditierungsvorgaben Staatliche Regulierung ‚vor Bologna‘  Regulierung der Studiengänge über Rahmenprüfungsordnungen bzw. fachspezifische Bestimmungen nach § 9 des Hochschulrahmengesetzes (HRG)  Beispiel: Rahmenordnung für die Diplomprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Universitäten und gleichgestellte Hochschulen (1994 ff.) Staatliche Regulierung ‚a la Bologna‘  Übergang zum „System der Qualitätssicherung durch Akkreditierung“ gem. Beschluss der KMK von 2002  Übergang der ‚Prüfprozesse‘ an AR-akkreditierte Agenturen als quasi-staatliche AkteureProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |6 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  7. 7. Curricular-normative Vorgaben durch den Staat:Curricular-normative Vorgaben bei Akkreditierungen Vorgabe: Formale Ausrichtung an Kompetenzmodellen  Primär: Ausrichtung am Kompetenzmodell des Qualifikationsrahmens für Deutsche Hochschulabschlüsse  Sekundär: Kompetenzmodell des DQR Weitere Vorgaben bei Akkreditierung grundständiger Studiengänge  Programmakkreditierungen legen im kaufmännischen Bereich kein für Domänen spezifiziertes Kompetenzmodell zugrunde  Institutionelle Akkreditierungen im kaufmännischen Bereich, z. B. Systemakkreditierung, legt kein spezifiziertes Kompetenzmodell zugrunde Weitere Vorgaben bei Akkreditierung für MBA-Studiengänge  Im MBA-Bereich dominieren institutionelle Akkreditierungen (EQUIS, AACSB, …)  Ausnahme: 13 Inhaltsgebiete der MBA Accreditation Criteria der AMBAProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |7 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  8. 8. AMBA Criteria for Accreditation MBA-Programmes:Purpose and Outcome In terms of knowledge and understanding, an MBA graduate will be able to  understand the concept of leadership through strategic management;  integrate new knowledge with previous learning and experiences;  know and understand organisations and their stakeholders, the external context in which they operate and how they are managed from a sustainable and long- term perspective;  integrate their learning from a comprehensive range of managerial subject areas to understand and address complex situations holistically;  be able to analyse, synthesise and solve complex unstructured business problems. Quelle: AMBA (Association of Masters in Business Administration- 2013): Criteria for the Accreditation of MBA Programmes. London: AMBAProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |8 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  9. 9. AMBA Criteria for Accreditation MBA-Programmes:Curriculum concepts, processes and institutions in the production and marketing of goods and/or services and the financing of business enterprise or other forms of organisation concepts and applications of accounting, of quantitative methods, and management information systems including IT applications; organisation theory, behaviour, HRM issues and interpersonal communications processes and problems of general management at the operational and strategic level Macro and micro economics business research methods and consultancy skills the impact of environmental forces on organisations including: legal systems; demographics; ethical, social, and technological change issues; explicit coverage of the ability to respond to and manage change business policy and strategy leadership and entrepreneurship understanding of the impact of sustainability, ethics and risk management on business decisions and performance further contemporary and pervasive issues, such as creativity, enterprise, innovation, e- commerce, knowledge management, and globalisation; international dimension to the above, including political risk and contemporary processes of regionalisation, emerging markets, global governance and globalisation.Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg |9 Essen, 13. März 201317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  10. 10. Curricular-normative Vorgaben durch nicht-staatlicheAkteure Curriculare Vorgaben hochschulinterner Akteure  Akteure  Wichtigster Akteur in D: Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB)  Wichtigster Akteur international: Academy of Management (AoM)  Vorgaben: Keine curricular-normativen Vorgaben dieser Akteure (im Gegensatz zu anderen wissenschaftlichen Fachgesellschaften) Curriculare Vorgaben hochschulexterner Akteure  Kaum curriculare Vorgaben hochschulexterner Akteure  Ausnahmen betreffen einzelne Bereiche, z. B. WPK-ReferenzrahmenProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1017. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  11. 11. Curricular-normative Vorgaben durch hochexternen, nichtstaatlichen Akteur: Der WPK-Referenzrahmen Prüfungsgebiete gemäߧ4 WiPrPrüfV  Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht  Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre  Wirtschaftsrecht  Steuerrecht Referenzrahmen der Wirtschaftsprüferkammer  Anerkennung von Studiengängen nach § 8a WPO und Studienleistungen nach § 13b WPO gemäß § 4 der Wirtschaftsprüfungsexamens-Anrechnung  Detaillierte Erläuterung („Die Prüfungsgebiete im Wirtschaftsprüfungsexamen. Konkretisierung des § 4 Wirtschaftsprüferprüfungsverordnung (WiPrPrüfV)“, 2008) des IDW/WPK-Arbeitskreis http://www.wpk.de/examen/referenzrahmen.aspProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1117. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  12. 12. ANALYSE CODIFIZIERTER HOCHSCHULISCHER PRAXIS: STUDIENPLÄNE, MODULHANDBÜCHER U. A.Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1217. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  13. 13. Bachelor-Studiengänge:Aufbau des BWL-Curriculums (BWL)FAU Erlangen-Nürnberg Mannheim St. GallenUnternehmer & Unternehmen,UnternehmensplanspielAbsatz Marketing MarketingJahresabschluss Bilanzierung und Steuerrecht UnternehmensbesteuerungProduktion, Logistik, Beschaffung Operations ManagementKostenrechnung & Controlling Grundlagen des Controlling und Rechnungslegung internen/betrieblichen RechnungswesensIT- und E-Business Foundations of Information Informations- Medien- und Systems, Integrated Technologiemanagement Information SystemsInternationale Unternehmensführung Strategic and International Strategisches Management, Management, Organization Organisieren und Führen and Human Resources ManagementInvestition und Finanzierung Investments and Asset Pricing, International Financial Accounting & BusinessProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Taxation | 1317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  14. 14. Bachelor-Studiengänge:Aufbau des BWL-Curriculums (neben BWL) FAU Erlangen-Nürnberg Mannheim St. GallenVWL Unternehmen, Märkte, Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaften (übersicht) Makroökonomie Makroökomomik Mikroökonomie Mikroökonomik Mikroökonomik Wirtschaft & StaatRecht Öffentliches Recht, Zivilrecht Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsrecht, SteuerrechtMethodi Mathematik Finanzmathematik, Analysis ForschungsmethodenscheGrundlagen Statistik Grundlagen der Statistik, Quantitative Methoden Buchführung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Schlüsselqualifikationsbereich, inkl. Ethik und Rhetorik Kontextstudium Sprachen Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg | 14 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  15. 15. Zwischenergebnis I Kaum curricular-normative Regulierung der kaufmännischen Bildung an Hochschulen durch interne und externe Akteure (im Vergleich zu schulischer Bildung, Dualer Ausbildung und Teilen der Weiterbildung) Starke Kanonisierung der grundlegenden kaufmännischer Bildung im Hochschulbereich (z. B. Konvergenz Lehrbücher, Module, …) Ausdifferenzierung bzw. Profilbildung bei der fortgeschrittener kaufmännischen Bildung im Hochschulbereich (höhere Semester im Bachelor, Master)Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Karl Wilbers Essen, 13. März 2013 | 1517. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  16. 16. ANALYSE VON INSTRUMENTEN ZUR KOMPETENZERFASSUNGProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1617. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  17. 17. Analyse von Verfahren derKompetenzfeststellung: ‚Eingangs-Tests‘ ‘Eingangs-Tests’  Studieneingangsleistungen bzw. Studienfähigkeitstests  Dokumentieren kompetenzorientierte Inputerwartungen Deutsche Hochschulen  Dominanz von HZB-orientierten Bachelor-Studiengängen  Dominanz von studiengangsspezifischen Verfahren zur Zulassungsprüfung bei Masterstudiengängen  Ausnahme: TM-WiSo (Test für Masterstudiengänge in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) an Uni Köln, Uni HH u. a.Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1717. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  18. 18. Analyse von Verfahren derKompetenzfeststellung: ‚Eingangs-Tests‘ Situation in der Schweiz  Größtenteils analog D  Z. T. spezifische Zugangsverfahren, meist für Ausländer, z. B. Uni St. Gallen Situation in Österreich  Bislang stark HZB-orientiert  Z. Zt. Neuregelung des Zugangsverfahren Wirtschaftswissenschaften an Universitäten in Österreich (2013-2015) Internationale Situation  Studienbeginn: Wenig ‘Vertrauen’ in HZB, Orientierung an testenden Verfahren, z. B. SAT  Fortgeschrittene Studien: Sonderrolle GMAT (Graduate Management Admission Test)Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1817. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  19. 19. Analyse von Verfahren derKompetenzfeststellung ‘Ausgangs-Tests’  Erfassung von Studienausgangsleistungen (‘university leaving’)  Dokumentieren kompetenzorientierte Outputerwartungen Situation in Deutschland  Keine nennenswerte Rolle von ‘Ausgangs-Tests’  Modularisierte Strukturen ≠ ‘Ausgangs-Tests’ International verfügbare Verfahren  Test of Understanding College Economics (TUCE)  ETS Major Field Test for Bachelors Degree (MFT)  Examen General para el Egreso de la Licenciatura (EGEL)Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 1917. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  20. 20. Struktur des EGEL-ADMON (Administración) Anzahl derBereich (Área) Gewichtung (poderaciòn) Aufgaben (reactivos)Organisationsverwaltung und Qualitätsmanagement 31,31 % 67(Administración organizacional y gestión de la calidad)Finanzverwaltung (Administración de las finanzas) 11,21 % 24Marketingmanagement 32,24 % 69(Administración de la mercadotecnia)Personalmanagement 25,23 % 54(Administración de los recursos humanos)Total 100 % 214 EGEL = Exámenes Generales de Egreso de la Licenciatura Zielgruppe ähnlich Absolvent(inn)en Bachelor-Studiengänge EGEL liegt für 35 Fachrichtungen vor Weitere Unterteilung (Subáreas) des EGEL-ADMON hier ausgeblendet Quelle: www.ceneval.edu.mx/ceneval-web/Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2017. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  21. 21. ETS Major Field Testfor the Bachelors Degree in Business ETS: Big player in der Testindustrie  MFT entwickelt von ETS (Educational Testing Service)  Marktführer für standardisierte Tests Beispiele für ETS-Produkte  TOEFL (Test of English as a Foreign Language)  SAT (Scholastic Reasoning Test)  MFT (ETS Major Field Tests) MFT-Domänen: 12 Undergraduates und drei Business Majors  Associate Degree in Business  Bachelor Degress in Business  Master of Business Administration (MBA) Quelle: http://www.ets.orgProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2117. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  22. 22. ETS Major Field Test for the Bachelors Degree inBusiness: Content Areas Accounting (15 %) Economics (13 %) Management (15 %) Quantitative Business Analysis (11 %) Information Systems (10 %) Finance (13 %) Marketing (13 %) Legal and Social Environment (10 %) International Issues (overlapping) Prozentzahlen: Ungefähre Verteilung der Testitems Quelle: http://www.ets.orgProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2217. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  23. 23. Zwischenergebnis II Input-Erwartungen  Zunehmende Bedeutung von Studieneingangs-und Studienfähigkeitstest  Größte Relevanz im Masterbereich (> divergierende Kompetenzmodelle)  Ausnahmerolle GMAT Output-Erwartung  EU/Bologna: Dominanz modualisierter Prüfungsstrukturen  Kaum regulierende Wirkung von Output-Erwartungen (im Vergleich zur schulischen Bildung, Dualen Ausbildung und Teilen der Weiterbildung, Bsp. IHK-Abschlussprüfung)Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2317. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  24. 24. ANALYSE VON SCHRIFTLICHEN SYSTEMATISIERUNGEN DER TÄTIGKEITSFELDER VON BETRIEBSWIRT(INN)ENProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2417. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  25. 25. Analyse der Systematik kaufmännischerBerufstätigkeit von Hochschulabsolvent(inn)en Systematik der KldB 2010 (IAB/BA-Klassifikation der Berufe 2010) Anforderungsniveaus Hochschule  Anforderungsniveau 3: Komplexe Spezialistentätigkeiten  Anforderungsniveau 4: Hoch komplexe TätigkeitenProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2517. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  26. 26. Kaufmännische Berufstätigkeit im KldB 2010:Kaufmännischer ‚Kernbereich‘Kaufmännische Dienstleistungen, Beispielhafte BerufstätigkeitenWarenhandel, Vertrieb, Hotel & Tourismus (Anforderungsstufe 4)Einkaufs-, Vertriebs- und Handelsberufe Exportmanager/inVerkaufsberufe Marktleiter/inTourismus-, Hotel- und Gaststättenberufe Leiter/in ReisebüroUnternehmensorganisation, Buchhaltung, Beispielhafte BerufstätigkeitenRecht & Verwaltung (Anforderungsstufe 4)Berufe in Unternehmensführung und - Business-Development-Manager/inorganisationBerufe in Finanzdienstleistungen, Portfoliomanager/inRechnungswesen und SteuerberatungBerufe in Recht und Verwaltung Krankenhausmanager/inProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 2617. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  27. 27. Kaufmännische Berufstätigkeit im KldB 2010:Kaufleute in verschiedenen BerufsbereichenKldB 2010 Berufsbereiche Beispiel kaufmännische Berufe Kaufmännische Berufstätigkeit (mit Anforderungsebene 4)Land, Forst- & Tierwirtschaft und Gartenbau Agrarökonom/in KaumRohstoffgewinnung, Produktion & Fertigung Wirtschaftsingenieur/in Fast nur im Bereich Produktionsplanung und –steuerungBau, Architektur, Vermessung & KaumGebäudetechnikNaturwissenschaft, Geografie & Informatik Informationsmanager/in Fast nur im Bereich der Informatik-, Informations- und KommunikationstechnologieberufeVerkehr, Logistik, Schutz & Sicherheit Verkehrsbetriebswirt/in Fast nur im Bereich der Kaufleute - Verkehr und LogistikKaufmännische Dienstleistungen, Vertriebsmanager/in Viele kaufmännische BerufeWarenhandel, Vertrieb, Hotel & TourismusUnternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht Kaufmännische/r Direktor/in Viele kaufmännische Berufe& VerwaltungGesundheit, Soziales, Lehre & Erziehung Gesundheitsökonom/in Kaum kaufmännische Berufe außerhalb LehrtätigkeitSprach-, Literatur-, Geistes-, Gesellschafts- & Betriebswirt/in (HS) Marktforschung Bereich Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Werbung,Wirtschaftswissenschaften, Medien, Marketing, Markt- und Meinungsforschung, sonst kaum kaufmännische BerufeKunst, Kultur & Gestaltung Programmplaner/in (Verlag) Verlags- und Medienwirtschaft, sonst kaum kaufmännische BerufeProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Militär Dr. Karl Wilbers Prof. ? Essen, 13. März 2013 | 2717. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  28. 28. DIE ROLLE DER INHALTLICHEN VORGABEN FÜR DIE FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK DER KMKProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Über Fußzeile Vortragsdatum einfügen | 2817. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  29. 29. Inhaltliche Anforderungen der KMK (FachrichtungWirtschaft & Verwaltung): KompetenzenDie Studienabsolventinnen und -absolventen  verfügen über einen umfassenden Überblick über den Gegenstandsbereich, die zentralen Denkfiguren, Modelle und Paradigmen der Betriebswirtschaftslehre, der Volkswirtschaftslehre sowie der Wirtschaftsdidaktik,  sind mit den Erkenntnis- und Arbeitsmethoden der Betriebswirtschaftslehre, der Volkswirtschaftslehre und der Wirtschaftsdidaktik vertraut, können diese in zentralen Bereichen anwenden, die Relevanz für die Berufsbildung beurteilen und sich neue Problemlagen und zugehörige Lösungsansätze erschließen,  verfügen über Fähigkeiten zur Analyse betrieblicher Strukturen und Prozesse sowie zur Entwicklung und Beurteilung strategischer und operativer Handlungsoptionen unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens,  sind in der Lage, zu aktuellen ökonomischen und bildungspolitischen Entwicklungen, Erscheinungen und Problemen fundiert Stellung zu beziehen, Quelle. KMK (2013): Ländergemeinsame inhaltliche Anforderungen für die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung. Bonn.Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Über Fußzeile Vortragsdatum einfügen | 2917. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  30. 30. Inhaltliche Anforderungen der KMK (FachrichtungWirtschaft & Verwaltung): Inhalte Betriebswirtschaftslehre (Einzelwirtschaftliche Prozesse) grundlegende Paradigmen und Modelle der Betriebswirtschaftslehre betriebliche Kernprozesse, insbesondere Beschaffungs-, Leistungserstellungs- und Absatzprozesse Supportprozesse, insbesondere zu Personalmanagement, Qualitätsmanagement, Informations- und Wissensmanagement, Investition und Finanzierung Managementprozesse, insbesondere bei der Gestaltung von Strategien, Strukturen und Systemen (wie betrieblicher Aufbau und Ablauf) sowie im operativen Management (z. B. Personalführung) Controlling sowie internes und externes Rechnungswesen branchenspezifische Vertiefungen: vertiefende einzelwirtschaftliche Betrachtung ausgewählter Branchen Einbettung des Unternehmens in die ökologische und wirtschaftsethische Umwelt Volkswirtschaftslehre (Gesamtwirtschaftliche Prozesse) grundlegende Paradigmen und Modelle der Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie, insbesondere Marktmodell, Theorie des Haushalts, Theorie der Unternehmung, Marktformen und Preisbildung Makroökonomie, insbesondere volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Rolle des Staates und (para)staatlicher Institutionen, Zielsysteme, Güter-, Geld- und Arbeitsmarkt, offene Volkswirtschaft, Zahlungsbilanz und Wechselkurse, Geld- und Fiskalpolitik, makroökonomisches Gleichgewicht und Instabilität Wirtschaftspolitik, insbesondere Ordnungspolitik, Konjunkturpolitik, Sozialpolitik, europäische und internationale Wirtschafts- und Währungspolitik, Weltwirtschaftsordnung, NachhaltigkeitProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 3017. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  31. 31. AUSBLICKProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg Essen, 13. März 2013 | 3117. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  32. 32. Rolle der überfachlichen Kompetenzen Repräsentative Befragung von (Fach-)Führungskräften in Switch Mode-Erhebung (CATI-Telefoninterview & Online- deutschen Unternehmen der FAU Befragung) N = 1.018Quelle: Christina Meyer; Bernhard Schrauth & Martin Abraham (2013): Einstellungskriterien für Hochschulabsolventenwirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern in Deutschland. Nürnberg:LASER Discussion Papers Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg | 32 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen
  33. 33. Prof. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen Repräsentative Befragung von (Fach-)Führungskräften in deutschen Unternehmen der FAU Hochschulreputation und individuelle Kompetenzen Switch Mode-Erhebung (CATI-Telefoninterview & Online-Befragung) N = 1.018 Quelle: Christina Meyer; Bernhard Schrauth & Martin Abraham (2013): Einstellungskriterien für Hochschulabsolventen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern in | 33 Deutschland. Nürnberg: LASER Discussion Papers
  34. 34. KontaktProf. Dr. Karl WilbersFAU (Universität Erlangen-Nürnberg)Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogikund Personalentwicklungkarl.wilbers@fau.dehttp://www.wirtschaftspaedagogik.dehttp://www.facebook.com/karl.wilbersProf. Dr. Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg | 3417. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

×