„Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen,                        sondern auf sie gut vorbereitet zu sein.“ ...
Karl-Heinz BehrensVom Journalisten zum Medienexperten …1980 - 1983      TV-Redakteur (WDR/ZDF/Arcade)1983 - 1995      Deut...
Agenda:      Ein paar Grundannahmen…       1.                       2.   Veränderte               Vielfältige   Rahmenbedi...
Agenda:      Fitness-Check in 3 Schritten …       1.   Analyse der   Geschäftsfelder                                   2. ...
Rahmenbedingungen haben sich verändert.   Vom Informationsanbieter zum Multimedia-Dienstleister                Vom Treiber...
Der Markt hat viele Gesichter.                  Morgen mehr als gestern!                        Partnerschaften         Nu...
Community-Modell                       Das 3x3-Modell des                       Fachmedien-Instituts                      ...
Community-Modell                   Die Konsumenten- / Nutzerseite bei der                   Community-Konzeption erschließ...
Community-Modell 1                                                                                   Bundesliga-Club   Qua...
Community-Modell 1                       Bundesliga-Club                            Fans                                  ...
Die Marktperformance setzt Maßstäbe.                    Über Hard-Facts quantifizierbar:     Vertriebsmarkt               ...
Die Marktperformance setzt Maßstäbe.                         Über Soft-Facts qualifizierbar:     Kommunikationsstärke     ...
Die Vernetzung wird zur Herausforderung.                                    Je breiter je besser!            Events       ...
Resumee aus den Grundannahmen:                   Branchenstatus und Herausforderung Fachverlage networken, organisieren &...
Fitness-Check in 3 Schritten …                                         Analyse der Geschäftsfelder                        ...
Fitness-Check in 3 Schritten …                                    Analyse der Geschäftsfelder         Quantifizierung der...
Fitness-Check in 3 Schritten …                                        Analyse der Kompetenzen         Markt:              ...
Fitness-Check in 3 Schritten …                               Analyse der Kompetenzen    Betrachtung der Hard-Facts (Vertr...
Fitness-Check in 3 Schritten …      Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs
Fitness-Check in 3 Schritten …      Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs• Konsolidierte Analysen, Checks &  Beurt...
Print           Online          Service       E-commerceAnalyse:Medienfür denIT-Markt               generell         profe...
Analyse:Medienfür denIT-Markt               generell     professionell    hochprofessionell           Endverbraucher   Bus...
Die dritte DimensionAnalyse:Medienfür denIT-Markt                             Print / Online   Service       E-commerce   ...
Fitness-Check in 3 Schritten …       Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs• Konsolidierte Analysen, Checks &  Beur...
Ich freue mich auf das Gesprächmit Ihnen !Karl-Heinz BehrensAm Schwarzenstein 16a65366 Johannisberg / Rhg.T +49 6722 98061...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Verlage erfolgreich für die Zukunft aufstellen

736 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zukunftsfähigkeit - Den strategischen Handlungsbedarf bestimmen

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
736
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Verlage erfolgreich für die Zukunft aufstellen

  1. 1. „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern auf sie gut vorbereitet zu sein.“ Perikles Verlage erfolgreich aufstellen Part 1: Zukunftsfähigkeit Den strategischen Handlungsbedarf bestimmen - AbendgesprächStuttgart, 22.11.2011
  2. 2. Karl-Heinz BehrensVom Journalisten zum Medienexperten …1980 - 1983 TV-Redakteur (WDR/ZDF/Arcade)1983 - 1995 Deutscher Fachverlag: Chefredakteur & Objektleiter Neue Medien Leiter Vertriebsmarketing Verlagsleiter Vorsitzender VDZ-Kommission „Elektronisches Publizieren“1995 -1996 VNR AG: Geschäftsführer Wirtschaftszeitschriften2002- 2011 Vertriebsunion Meynen & mediaService: GeschäftsführerSeit 1996 Verleger Buch & Regionalmagazine Verlagsberater Strategie & Vertrieb
  3. 3. Agenda: Ein paar Grundannahmen… 1. 2. Veränderte Vielfältige Rahmenbedingungen Marktfacetten 3. 4. Marktperformance Vernetzung als entscheidet Herausforderung
  4. 4. Agenda: Fitness-Check in 3 Schritten … 1. Analyse der Geschäftsfelder 2. Analyse der Kompetenzen 3. Bestimmung des Handlungsbedarfs
  5. 5. Rahmenbedingungen haben sich verändert. Vom Informationsanbieter zum Multimedia-Dienstleister Vom Treiber zum Getriebenen Eindringen branchenfremder Marktplayer Zunehmende Kunden-Illoyalität Neues Mediennutzungsverhalten Wettbewerbsdruck Zunehmende Volatilität der Konjunktur Digitalisierung Umschichtung der Werbebudgets Sinkende Print-Auflagen Zunehmender Einfluss von SocialMedia Erweiterung der Wertschöpfungsketten Demokratisierung der Kunden Geringe Abo-Haltbarkeit Entwicklung des Internet
  6. 6. Der Markt hat viele Gesichter. Morgen mehr als gestern! Partnerschaften Nutzer Kapitalmarkt Informationsmarkt Leser Community Weiterbildungsmarkt Konsumenten Lieferanten Werbungtreibende Wettbewerbsmarkt Sponsoren
  7. 7. Community-Modell Das 3x3-Modell des Fachmedien-Instituts  qualifiziert und  quantifiziert Zielgruppen © fachmedienberater.de/2011
  8. 8. Community-Modell Die Konsumenten- / Nutzerseite bei der Community-Konzeption erschließt sich mittlerweile anders! Das Thema einer Community kann • Wunsch oder Bedürfnis getrieben • Nutzung oder Bedarf getrieben • Zugehörigkeit oder Gruppen getrieben sein! Die wesentlichen Fragen sind: • Wo liegt der kleinste gemeinsame Nenner • Worüber definiert sich die Gemeinschaft? • Was ist das Thema? © fachmedienberater.de/2011
  9. 9. Community-Modell 1 Bundesliga-Club Qualifikation Management Liga-Kader Authentizität gewinnt an Bedeutung Profi-Sportler Identifikation / Loyalität nimmt zu Partner Sponsoren Freunde 1.Grades VIP´s Freunde 2.Grades Dauerkarten- Inhaber Freunde 3.Grades Mitglieder Freunde 4.Grades Fans Sympathisanten Region © fachmedienberater.de/2011
  10. 10. Community-Modell 1 Bundesliga-Club Fans „Beim Fußball geht es Dauerkarten-Inhaber darum, dass sich die Leute mit einer Mannschaft Sponsoren Liga-Kader identifizieren. Wir müssen deshalb einen Stil und ein Management Team schaffen, die den Profi-Sportler Menschen wirklich etwas geben.“ VIP´s Jürgen Klinsmann 08/2011 in NewYork anlässlich seiner Ernennung zum Cheftrainer der US-Soccer Mitglieder Region „Themen-Setting“ © fachmedienberater.de/2011
  11. 11. Die Marktperformance setzt Maßstäbe. Über Hard-Facts quantifizierbar: Vertriebsmarkt Werbemarkt Anzeigenmarkt Kundenqualität Kapitalmarkt Produktakzeptanz© iStockphoto.com
  12. 12. Die Marktperformance setzt Maßstäbe. Über Soft-Facts qualifizierbar: Kommunikationsstärke Crowd-Sourcing Relevanz Glaubwürdigkeit Web 2.0 Affinitäten Uniqueness Authentizität Interaktion Innovationsstärke Faszination Customer-Sense Touch-Points© iStockphoto.com
  13. 13. Die Vernetzung wird zur Herausforderung. Je breiter je besser! Events Partnerschaften Awards Online Messen 360Grad-Perspektive Relevanz SocialMedia Focusgroups Stärke Offline Dialog© iStockphoto.com
  14. 14. Resumee aus den Grundannahmen: Branchenstatus und Herausforderung Fachverlage networken, organisieren & versorgen ihre Interessens- und Kundengemeinschaften. Zunehmend häufiger engagieren sie sich digital, gelegentlich auch auf Social Media Plattformen. Soziale Netzwerke leben nicht allein von analogen oder digitalen Medien. Offline-Events (Seminare, Kongresse, Partys...) sind die wahren Verstärker. Innovative Verlage setzen ihren Markt in Szene! Medien mutieren zur Improvisationsbühne. Nichts mehr ist Standard, nichts hat feste Struktur. Unsicherheit ist die Basis der Geschäftsmodelle.
  15. 15. Fitness-Check in 3 Schritten … Analyse der Geschäftsfelder 1. Analyse der Geschäftsfelder Markt: Medien: Kritische Faktoren:  Branchen & Segmente  Print  Wettbewerb  Leser- & Nutzermärkte  Online  Technologie  Zielgruppen &  Mobile  Human Ressources Communities  Apps  Wissensmanagement  Werbe- &  Video / TV  Innovations- Sponsorenmarkt  Hörfunk / PodCast management  Vertriebskanäle  Event  Kommunikation  Touch-Points  Seminare  Social Media  Key-Player &  Webinare  Konjunktur Multiplikatoren  Software  Finance  Organe, Verbände &  Services  Politik / Behörden Institutionen  Corporate Publishing  Datenschutz© iStockphoto.com
  16. 16. Fitness-Check in 3 Schritten … Analyse der Geschäftsfelder  Quantifizierung der aktuell bearbeiteten Märkte  Ermittlung der Community aus Leser-/Nutzer-/Werber-& Sponsoren-Gruppen und Potenzialen  Benennung von angrenzenden und Rand-Märkten  Analyse der aktuellen Marktleistung und des Angebots (eigen und fremd)  Identifikation aller Marktplayer und ihrer Gewichtung / Bedeutung  Ermittlung der „Kritischen Faktoren“ für das aktuelle Geschäft© iStockphoto.com
  17. 17. Fitness-Check in 3 Schritten … Analyse der Kompetenzen Markt: Medien: Performance:  Ausschöpfungsgrad  Kundennähe  Vision  Marktposition  Nutzwert  Innovationstreiber  Produkt-Führerschaft  Mehrwert  Produktentwicklung  Attraktivität  Print  Content-  Uniqueness  Online Management  Angebotsform  Services  Produkt-  Pricing  Kommunikation Management  Vertriebsstruktur  Relevanz  Portfoliokompetenz  Netzwerk  Vernetzung  Markenkompetenz  Innovation  Prozess-Strukturen
  18. 18. Fitness-Check in 3 Schritten … Analyse der Kompetenzen  Betrachtung der Hard-Facts (Vertriebs- und Werbe- Marktentwicklung)  Qualitative Analyse der Soft-Facts (Markt- und Kommunikationsverhalten, Relevanz und Akzeptanz)  Kategorisierung des Medien- und Produktangebots  Identifizierung von USP‘s und Besonderheiten in der Performance  Identifizierung und Beurteilung von Markt-Adaptoren und Rezeptoren  Analyse des Netzwerks und der Vernetzung  Beurteilung der Markt- und Wettbewerbspositionierung
  19. 19. Fitness-Check in 3 Schritten … Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs
  20. 20. Fitness-Check in 3 Schritten … Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs• Konsolidierte Analysen, Checks & Beurteilungen• Lücken-, Nischen- und/oder Potenzialbetrachtung
  21. 21. Print Online Service E-commerceAnalyse:Medienfür denIT-Markt generell professionell hochprofessionell Endverbraucher Business-User Spezialisten © fachmedienberater.de/2011
  22. 22. Analyse:Medienfür denIT-Markt generell professionell hochprofessionell Endverbraucher Business-User Spezialisten © fachmedienberater.de/2011
  23. 23. Die dritte DimensionAnalyse:Medienfür denIT-Markt Print / Online Service E-commerce © fachmedienberater.de/2011
  24. 24. Fitness-Check in 3 Schritten … Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs• Konsolidierte Analysen, Checks & Beurteilungen• Lücken-, Nischen- und/oder Potenzialbetrachtung• Management-Strategie-Audit • Stärken- / Schwächen-Analyse • Match von Fremd- und Selbstbild • Definition von Start- und Zielpositionen• Wertentwicklungs-Optionen • Wachstum, Konsolidierung, (Re-)Strukturierung • Werte schöpfen, Werte entwickeln • Make-or-buy
  25. 25. Ich freue mich auf das Gesprächmit Ihnen !Karl-Heinz BehrensAm Schwarzenstein 16a65366 Johannisberg / Rhg.T +49 6722 980611M +49 171 180 8873khb@fachmedienberater.de für die erfolgreiche Zukunft des Publishings

×