__________________________________________________________________                            Political Opportunity       ...
__________________________________________________________________    • Einleitung    • „Anti-Nuclear Movements“-Studie vo...
Einleitung  __________________________________________________________________    • Erste Studien: 1970er Jahren (Eisinger...
Studie von Herbert P. Kitschelt  __________________________________________________________________    • Grundlage        ...
Definition  __________________________________________________________________          „Political Opportunity Structures ...
Definition  __________________________________________________________________    • Zusatz zu Deprivationstheorie    • POS...
POS und das politische System I  __________________________________________________________________    • Betrachtet die In...
POS & Das politische System II  __________________________________________________________________    • Betrachtet die Out...
Studie von Herbert P. Kitschelt  __________________________________________________________________                       ...
POS & Strategien Sozialer Bewegungen  __________________________________________________________________    • Unterscheidu...
Studie von Herbert P. Kitschelt  __________________________________________________________________                      B...
POS & Effekte Sozialer Bewegungen  __________________________________________________________________    • Unterscheidung ...
Studie von Herbert P. Kitschelt  __________________________________________________________________              Beziehung...
Zusammenfassung  __________________________________________________________________    • POS sind strukturelle Rahmenbedin...
Zusammenfassung  __________________________________________________________________    • Poilitical Opportunity Structures...
Zusammenfassung  __________________________________________________________________    • Hypothese 1: POS erklären prozedu...
Zusammenfassung  __________________________________________________________________    • Hypothese 2: POS erklären substan...
Zusammenfassung  __________________________________________________________________    • Hypothese 3: POS erklären struktu...
Probleme & Kritik  __________________________________________________________________    • Kritikpunkt : Ungenaue Definiti...
Political opportunity structures
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Political opportunity structures

2.454 Aufrufe

Veröffentlicht am

Studentische Folien zu Political Opportunity Structures

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.454
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Political opportunity structures

  1. 1. __________________________________________________________________ Political Opportunity Structures ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  2. 2. __________________________________________________________________ • Einleitung • „Anti-Nuclear Movements“-Studie von Herbert P. Kitschelt • Definition • POS & das politische System • POS & Soziale Bewegungen • Zusammenfassung • Kritik ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  3. 3. Einleitung __________________________________________________________________ • Erste Studien: 1970er Jahren (Eisinger, 1973) • Zunahme von Veröffentlichungen seit 1990er Jahren • Erklärungsversuch Sozialer Bewegung und deren Strategien und Effekte anhand struktureller Rahmenbedingungen • Setzt auf der Makro-Ebene ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  4. 4. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ • Grundlage – Ziel: Vergleich der POS verschiedener Staaten und deren Effekt auf die Sozialen Bewegungen – Thema: Anti-Nuklearbewegung in Schweden, Frankreich, USA und Deutschland (West) – Zeitraum: 1970er ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  5. 5. Definition __________________________________________________________________ „Political Opportunity Structures are comprised of specific configurations of resources, institutional arrangements and historical precedents for social mobilization, which facilitate the development of protest in some instances and constrain them in others“ (Kitschelt, 1986) ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  6. 6. Definition __________________________________________________________________ • Zusatz zu Deprivationstheorie • POS als „Filter“ zwischen Mobilisierung, Vorgehensweise und Effekt soz. Bewegung • Betrachtet Unterschiede in Input/Output des pol. Systems und deren Folgen – Open/Closed bzw. Strong/Weak System – Assimilative vs. Confrontational strategies – Procedural, substantive, structural impacts ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  7. 7. POS und das politische System I __________________________________________________________________ • Betrachtet die Input-Seite des politischen Systems (Open vs. Closed) • Mindestens vier Faktoren: – Anzahl von Parteien, Fraktionen und Gruppen – Unabhängigkeit des Legislative von der Exekutive – Vermittlungsmöglichkeiten („patterns of intermediation“) zwischen Interessensgruppen und der Exekutive – Möglichkeiten zur Interessenaggregation ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  8. 8. POS & Das politische System II __________________________________________________________________ • Betrachtet die Output-Seite des politischen Systems (Strong vs. Weak) • Drei Dimensionen: – Zentralistisch vs. Föderalistisch – Einflussnahme des Staates auf die Wirtschaft – Rolle der Justiz ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  9. 9. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Open Closed Strong Schweden Frankreich Deutschland Weak USA (West) ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  10. 10. POS & Strategien Sozialer Bewegungen __________________________________________________________________ • Unterscheidung zwischen assimilative & confrontational strategies: • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems Assimilative Confrontational (open/strong) (closed/weak) „Gang durch die Außerhalb etablierter Kanäle Institutionen“ -Lobbying -Protest -Petitionen -Demonstrationen -Wahlen -Ziviler Ungehorsam -Direktdemokratische Elemente ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  11. 11. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Beziehung zwischen POS & Strategien Sozialer Bewegungen Länder Assimilative Strategien Assimilative Strategien Konfrontative (Inputorientiert) (Outputorientiert) Strategien Lobbyarbeit Volksentscheide Einflussnahme auf Rechtsstreitgkeiten Demonstrationen / Zulassungsverfahren Ziviler Ungehorsam Schweden ++ ++ ++ ++ -- (open/strong) USA ++ ++ -- -- +- (open/weak) Frankreich -- -- ++ ++ ++ (closed/strong) Deutschland (West) -- -- -- -- ++ (closed/weak) ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  12. 12. POS & Effekte Sozialer Bewegungen __________________________________________________________________ • Unterscheidung zwischen procedual, substantive & structural impacts • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems procedual substantive structural Änderung durch Policy-Änderungen POS-Änderungen Anerkennung ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  13. 13. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Beziehung zwischen POS & Effekten Sozialen Bewegungen Land Procedual Substantive Structural Schweden ++ ++ -- USA ++ +- -- Frankreich -- +- ++ Deutschland -- -- ++ (West) ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  14. 14. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • POS sind strukturelle Rahmenbedingungen des pol. Systems • POS variieren von Staat zu Staat (in föderalen Systemen auch von Land zu Land) • Strategien sozialer Bewegungen passen sich den POS an • Effekte von sozialen Bewegungen variieren, abhängig von den Eigenschaften der POS (open/closed & weak/strong) • Grundsätzlich ist die POS-Theorie auf alle Politikfelder übertragbar ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  15. 15. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Poilitical Opportunity Structures erklären – Prozeduale Effekte soialer Bewegungen • Hyptohese 1 – Substantielle Effekte (Policy-Änderungen) • Hypothese 2 – Strukturelle Effekte • Hypothese 3 Ist das so? ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  16. 16. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 1: POS erklären prozeduale Effekte – Anti-Nuklear Bewegung fanden in Ländern mit breiterem Parteienspektrum mehr Anerkennung (Schweden) • Assimilierung durch Oppositionsparteien – Fraktionszwang hindert Anerkennung sozialer Bewegungen (Deutschland/Frankreich vs. USA) • „Unabhängige“ Abgeordnete sind offener für soziale Bewegungen aus ihrer Heimatregion – Somit: Bestehendes Wahlrecht, Parteienlandschaft und politische Praxis beeinflussen durchaus die Effekte sozialer Bewegungen – Allerdings: Hintergrundvariablen unklar ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  17. 17. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 2: POS erklären substantielle Effekte – In offenen Systemen (Schweden, USA) kam es zwar zu Verzögerungen und Baustopps von Atommeilern aber, • Dies geschah auch in geschlosseneren Systemen (Deutschland) • Eventuelle Hintergrundvariablen zu Baustopps werden nicht berücksichtigt (z.B. wirtschaftliche Gründe) – Verzögerungen durch Rechtsstreitigkeiten (z.B. Deutschland) stellen keinen nachhaltigen, substantiellen Effekt dar – Auch hier: Hintergrundvariablen werden nicht berücksichtigt ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  18. 18. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 3: POS erklären strukturellen Effekt: – In geschlossenen Systemen entstehen zwar themenspezifische Parteien (Grüne Parteien) – Durchsetzen können sie sich allerdings nur in Deutschland und auch nur mit einem breiteren Themenspektrum – Die Grundsätzliche Legitimität des Systems wird weder in offenen noch in geschlossenen Systemen infrage gestellt ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  19. 19. Probleme & Kritik __________________________________________________________________ • Kritikpunkt : Ungenaue Definitionen – Input-Dimension: • Grad der Offenheit pol. Systeme nicht schlüssig erklärt -> bspw.: Parteienlandschaft o. „patterns of intermediation“ – Output-Dimension: • Effektivität von pol. Systemen nicht schlüssig erklärt -> bspw.: wirtschaftliche Einflussnahme des Staates – Insgesamt viele „weiche“ Formulierungen • Keine genaue Operationalisierungsregel • Gewisse „Beliebigkeit“ bei der Auswahl der Variablen ________________________________________________Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer

×