Nsb

1.633 Aufrufe

Veröffentlicht am

Studentische Präsentation zum Thema Neue Soziale Bewegungen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.633
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Nsb

  1. 1. von Georgios MacaronisNEUE SOZIALE BEWEGUNGEN I und Annkatrin LandfriedInstitut für PolitikwissenschaftWS 2012/13Seminar: Soziale Bewegungen in DeutschlandLeitung: Herr Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  2. 2. GLIEDERUNG Literaturgrundlage Zum Autor: Prof. Dr. Ruud Koopmans Einleitung 5 Perioden unterschiedlicher Voraussetzungen für außerparlamentarischen Protest Zwischenfazit Erklärungsansätze Strukturmerkmale nach Tarrow Fazit Quellen11.12.2012 2
  3. 3. NEUE SOZIALE  Koopmans, Ruud (1995). BEWEGUNGEN I Democracy from Below. New Social Movements and the Political System Literatur- in West Germany. Boulder, San grundlage Francisco, Oxford: Westview, S. 85- 103, 109-155.11.12.2012 3
  4. 4. ZUM AUTOR: PROF. DR. RUUD KOOPMANS Geboren am 02.Feb. 1961 in Uithoorn,Niederlande For schungsthemen:Einwanderungs- und Integrationspolitik , Europäische Integration,Evolutionäre Soziologie, Soziale Bewegungen, Rechtsradikalismus Eckdaten Lebenslauf :  1987: MA in Politikwissenschaften, Universität Amsterdam  1992: Ph.D. in Politik – und Sozialwissenschaften an der Universität Amsterdam. Dissertationsthema: "Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West Germany". Supervisor: Hanspeter Kriesi  seit 2007: Direktor der Forschungsabteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)  seit 2010: Gastprofessur im Fachbereich Politikwissenschaften der Universität Amsterdam11.12.2012 4
  5. 5. EINLEITUNG11.12.2012 5
  6. 6. EINLEITUNG Sozialdemokraten scheinen unter den etablierten Parteien West-Deutschlands als am meisten wahrscheinliche Alliierte für neue soziale Bewegungen  beide zählen zum linken Wahlspektrum Daher liegt Koopmans Augenmerk im Verlauf des Textes vor allem auf der Politik der SPD im Bezug auf die neuen sozialen Bewegungen In West-Deutschland lassen sich 5 Perioden unterschiedlicher Voraussetzungen außerparlamentarischen Protests ausmachen:11.12.2012 6
  7. 7. 1) DIE ADENAUER ÄRA: DIE SPDUND DIE FRIEDENSBEWEGUNG,1949-196111.12.2012 7
  8. 8. 1 ) D I E A D E N AU E R Ä R A : D I E S P D U N D D I E F R I E D E N S B E W E G U N G ,1 9 4 9 - 1 9 61 3 Protestwellen der Friedensbewegung:  „Ohne Mich“ 1950-51  Paulskirchenbewegung 1954-55  „Kampf dem Atomtod“ 1957-58 Godesberger Programm Friedensprotesten der 1950er fehlte es an Unabhängigkeitvon den etablierten Parteien11.12.2012 8
  9. 9. 2) WECHSELNDEAUSRICHTUNGEN: DER WEGDER SPD ZUR MACHT UND DERAUFSTIEG DERAUßERPARLAMENTARISCHENOPPOSITION, 1961-196911.12.2012 9
  10. 10. 2 ) W E C H S E L N D E AU S R I C H T U N G E N : D E R W E G D E R S P D Z U R M AC H TU N D D E R AU F S T I E G D E R AU ß E R PA R L A M E N TA R I S C H E N O P P O S I T I O N ,1 9 61 - 1 9 6 9 Große KoalitionVerstärkung desaußerparlamentarischen Protests,Bsp. Ostermärsche Erklärungsansätze:  Internationale Faktoren  Aufstieg der neuen Mittelklasse  Nachkriegs-„baby boom“-Generation und Verbreitung post- materialistischer Werte  BildungsexpansionVeränderungen im Wahlverhalten, nur teilweise für SPD11.12.2012 10
  11. 11. 2 ) W E C H S E L N D E AU S R I C H T U N G E N : D E R W E G D E R S P D Z U R M AC H TU N D D E R AU F S T I E G D E R AU ß E R PA R L A M E N TA R I S C H E N O P P O S I T I O N ,1 9 61 - 1 9 6 9 Innerparteiliche Veränderungen bei der SPD radikalisierender Ef fekt günstige Möglichkeiten erklärten das Entstehen starker außerparlamentarischer Opposition nicht ausreichend außerparlamentarische Opposition ist das Ergebnis einer als von der etablierten Politik ausgehend wahrgenommenen Bedrohung„The Grand Coalition narrowed the range of politicalalternatives and left the country without an ef fectiveparliamentary opposition. Such alternatives were of fered by anumber of extrapaliamentary organisations […]“11.12.2012 11
  12. 12. 2 ) W E C H S E L N D E AU S R I C H T U N G E N : D E R W E G D E R S P D Z U R M AC H TU N D D E R AU F S T I E G D E R AU ß E R PA R L A M E N TA R I S C H E N O P P O S I T I O N ,1 9 61 - 1 9 6 9 Die radikalisierenden Ef fekte dieser Situation wurden durch Repressionen gegenüber den Protestierenden verstärkt:  Benno Ohnesorg: von der Polizei bei seiner ersten Demonstration (gegen den Besuch des Schahs von Iran in Berlin), am 2. Juni 1967 erschossen  Rudi Dutschke: prominentester Wortführer der Studentenproteste, starb 1979 an Spätfolgen eines Attentats vom 11.04.196811.12.2012 12
  13. 13. 3) DIE REFORMISTISCHENJAHRE UND DIE PARTIELLEINTEGRATION DERAUßERPARLAMENTARISCHENOPPOSITION, 1969-197411.12.2012 13
  14. 14. 3 ) D I E R E FO R M I S T I S C H E N J A H R E U N D D I E PA R T I E L L E I N T E G R AT I O ND E R AU ß E R PA R L A M E N TA R I S C H E N O P P O S I T I O N , 1 9 6 9 - 1 974 Neue programmatische Ausrichtung der SPD als Reaktion auf die ProtesteWilly Brandt´s Slogan: „Mehr Demokratie wagen“ SPD profitierte von Politisierungder jüngeren Generationen Hof fnung auf Reform von oben und die Integration vieler früherer außerparlamentarischer Oppositionsanhänger in die SPD führte zu einem Rückgang der außerparlamentarischen Aktivitäten Integration nur partiell11.12.2012 14
  15. 15. 3 ) D I E R E FO R M I S T I S C H E N J A H R E U N D D I E PA R T I E L L E I N T E G R AT I O ND E R AU ß E R PA R L A M E N TA R I S C H E N O P P O S I T I O N , 1 9 6 9 - 1 974 Vergleich neuen linken Protests Deutschland – Niederlande:  Protest Aktivitäten in Deutschland neigten dazu radikaler zu sein (51,1%)  Gewalt wurde in Deutschland bei 29,1% der Protestaktionen gebraucht Erklärungsansatz: In Deutschland standen dieaußerparlamentarische Bewegungen der parlamentarischenOpposition klar gegenüber11.12.2012 15
  16. 16. 4) KONSERVATIVESZURÜCKRUDERN: DIE SOZIAL-LIBERALE KOALITION UNTERSCHMIDT, 1974-198211.12.2012 16
  17. 17. 4 ) KO N S E R VAT I V E S Z U R Ü C K R U D E R N : D I E S O Z I A L - L I B E R A L EKOA L I T I O N U N T E R S C H M I DT, 1 974 - 1 9 8 2 SPD verlor an Attraktivität für jüngere Wähler, Politik der Regierung stand der der sozialen Bewegungen wieder klarer gegenüber Innerparteiliche Opposition der SPD wurde immer stärkerAbkehr der FDP, Konzentration der Angst, weil kein anderer ernst zu nehmender Konkurrent an linker Seite zu finden Gegnerschaft zu Strauß schweißte SPD wieder etwas zusammen11.12.2012 17
  18. 18. 4 ) KO N S E R VAT I V E S Z U R Ü C K R U D E R N : D I E S O Z I A L - L I B E R A L EKOA L I T I O N U N T E R S C H M I DT, 1 974 - 1 9 8 2 1970: Entstehung vieler Bürgerinitiativen Bsp. Atomkraftwerk Wyhl Wiederaufflammen derAnti- Atom Proteste in ganz Deutschland Konsequenz: Erfolg lässt Druck zur Radikalisierung schwächer werden, Attraktivität der Bewegungen steigt für eine breitere Masse der Gesellschaft Entstehung und Aufstieg der Grünen11.12.2012 18
  19. 19. 5) DER DURCHBRUCH DERNEUEN POLITIK UNTERKONSERVATIVER REGIERUNG,1982-199011.12.2012 19
  20. 20. 5 ) D E R D U R C H B R U C H D E R N E U E N P O L I T I K U N T E R KO N S E R VAT I V E RREGIERUNG, 1982-1990 1982: Helmut Kohl wird neuer Kanzler Veränderte politische Anordnung übt Druck aus auf die konservative Koalition, auf die Forderungen der neuen sozialen Bewegungen einzugehen immer mehr Länder werden von SPD oder SPD/Grünen Koalition regiert  SPD erreicht 1990 Mehrheit im Bundesrat Konservative Regierung richtet eigenes Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ein11.12.2012 20
  21. 21. 5 ) D E R D U R C H B R U C H D E R N E U E N P O L I T I K U N T E R KO N S E R VAT I V E RREGIERUNG, 1982-1990 Veränderungen in der Zusammensetzung der Macht waren besonders förderlich für die Entwicklung der neuen sozialen Bewegungen Die neuen sozialen Bewegungen haben in den Grünen einen engen parlamentarischen Verbündeten gefunden mehr Eigenständigkeit Aufgrund dieser jahrzehntelangen Erfahrungen sind sich dieneuen sozialen Bewegungen der 80er der negativen Effekte einerzu engen Allianz mit etablierten politischen Akteuren sehr bewusstund bestehen auf eine Zusammenarbeit nach ihren Regeln11.12.2012 21
  22. 22. ZWISCHENFAZIT11.12.2012 22
  23. 23. ZWISCHENFAZIT„The preceding comparativ analysis of the impact ofpolitical opportunities on the development of newsocial movements in West Germany allows us toanswer a number of fundamental questions:Why is it that the NSMs have become so strong andideologically pronounced in Germany?Why has their role in the political debate been somuch more important than in other countries?And why have they produced such violent side-effectsin the form of terrorism?“11.12.2012 23
  24. 24. ZWISCHENFAZIT Antwort liegt in der Natur und der Entwicklung des politischen Systems West-Deutschlands:  Wehrhafte/streitbare DemokratieResultat dieser Ausgrenzung und Unterdrückung war eine Welle extremistischer Gewalt, welche die Republik in ihrem Fundament erschütterte Gleichzeitig bietet die institutionelle Struktur der föderalen Republik eine Vielzahl an Möglichkeiten den politischen Entscheidungsfindungsprozess zu beeinflussen11.12.2012 24
  25. 25. ZWISCHENFAZIT Fehlendes Interesse gegenüber der Bewegungen unter den etablierten Parteien führte zur Gründung der Grünen Dieser Durchbruch neuer Politik brachte eine Umorientierung der etablierten Parteien mit sich insbesondere die SPD wurde Ende der 80er die am stärksten „erneuerte“ sozialdemokratische Partei in West -Deutschland11.12.2012 25
  26. 26. MUSTER DERUNERKLÄRBARKEIT,1965-198911.12.2012 26
  27. 27. MUSTER DER UNERKLÄRBARKEIT, 1965 -1989 Protest tritt gewöhnlich in Wellen auf „what needs to be explained is not why people periodocally petition, strike, demonstrate, riot, loot and burn, but rather why so many of them do so at particular times in their history, and if there is a logical sequence to their actions“Lassen sich Muster erkennen in der scheinbaren Unerklärbarkeit von Protestwellen? Welche Rolle spielt die internationale Ausbreitung von Protesten und warum entwickeln sich ähnliche Protestwellen oft gleichzeitig in Ländern mit größtenteils unterschiedlichen political opportunity structures?11.12.2012 27
  28. 28. MUSTER DER UNERKLÄRBARKEIT, 1965 -1989 Protest hat in West -Deutschland seit 1965 in zwei großen Wellen sattgefunden, mit Spitzen in den späten 1960ern und frühen 1980ern Auf die Frage nach dem Umfang der Protestwellen gibt es zwei Erklärungsmodelle:  Das ökologische Modell  Das Ausbreitungs/Streuungs Modell11.12.2012 28
  29. 29. DAS ÖKOLOGISCHE MODELL Bezieht sich auf biologische Analogien 2 Grundannahmen:  Wie natürliche Umgebungen, haben soziale Systeme eine endliche und relativ stabile Aufnahmekapazität  es gibt nur Raum für eine begrenzte Zahl an Organisationen, sozialen Problemen oder sozialen Bewegungen  Die Mitglieder eines sozialen Systems befinden sich in Konkurrenz um limitierte Ressourcen zueinander, welche durch einen Prozess der Selektion zugewiesen werden11.12.2012 29
  30. 30. DAS AUSBREITUNGS/STREUUNGS MODELL Beschreibt eine sich gegenseitig verstärkende Beziehung zwischen verschiedenen Bewegungen Ausbreitung findet statt durch „ imitation, by extension, and especially by people who react to the results of the actions of earlier participants“11.12.2012 30
  31. 31. SCHWÄCHEN DER MODELLE Schwächen des ökologischen Modells:  Hauptproblem ist die Unfähigkeit des Modells die wesentlichen Schwankungen in der Entstehungsphase des Protests darzustellen  Organisationen können, im Gegensatz zu Pflanzen, intentional ihre Umgebung und Ressourcen verändern  Es gibt keinen Beweis für eine direkte Konkurrenz zwischen den neuen sozialen Bewegungen und anderen Formen des Protests Schwächen des Ausbreitungs/Streuungs Modells: Beide Modelle sind nicht in der Lage die Entwicklung von neuensozialen Bewegungen in Relation mit anderen Arten vonBewegungen darzustellen11.12.2012 31
  32. 32. ERKLÄRUNGSANSÄTZE11.12.2012 32
  33. 33. 2 ERKLÄRUNGSANSÄTZE ZUMVERSTEHEN VON PROTESTBEWEGUNGEN Karstedt-Henke: The Counterstrategies of Authorities (externe Faktoren) Tarrow: Competition among Organizations (interne Faktoren) Protesbewegungen führen zur Gewalt und Institutionalisierung
  34. 34. PROTEST ALS INNOVATIVER PROZESS Taktisch: Einführung neuer Protestformen/Organisationsmuster Neue Akteure betreten pol. Bühne neue Allianzen entstehen Agendasetting 2 Optionen gehen in der politischen Landschaft auf oder die Alte Ordnung bleibt bestehen
  35. 35. URSACHEN 1960er neue Protestformen aus USA Folge der Bürgerrechts-, und Friedensbewegung. ( Ziviler ungehorsam) Wachsender Wohlstand breite Mittelschicht verändern das politische Gefüge Klassische Cleavages erste Erodierungserscheinungen
  36. 36. VERLAUF DER PROTESTBEWEGUNG Breiten sich von Großstädten aus, peak 1968 ländliche Gebiete 1971 2 Welle Peripherie entscheidend. Trugschluss das Rückgang in den Städten die gesamte Bewegung betrif ft Erklärung Zentren leben meist die Meinungsführer, mediale Aufmerksamkeit!
  37. 37. FOLGEN FÜR BRD Bildung der APO unerwartetes Ereignis, Jugend als apolitisch abgestempelt! „Protestwellen entspringen häufig dann wenn man sie am wenigsten erwartet und sind umgekehrt weniger Erfolgreich wenn man sie erwartet“ Erfolg der Grüne durch Bildung neuer Allianzen (Linke aus Isolation befreit)
  38. 38. STRUKTURMERKMALENACH TARROW11.12.2012 38
  39. 39. STRUKTURMERKMALE NACH TARROWGewaltfreie, konfrontative Handlungen (Blockaden etc. ) am AnfangModerate formen im Anschluss, Gewalt erst zu einem späten Stadium wenn die anderen Formen sich im Abwärtstrend befinden.Institutionalisierung äußert sich verschieden: Zugang zu Medien, Wandel der Parteienlandschaft. Bewegung vertritt moderatere Ziele austritt aus Protest Szene
  40. 40. MÖGLICHKEITEN PROTEST ZU ERWIDERN Repression and Facilation, Model hinkt da es demnach immer zu Terror kommt. Akteure mit radikalen Zielen sehen sich Repression gegenüber, Folge weitere Radikalisierung. Moderatere divide and rule strategy teilhabe am System
  41. 41. BEDEUTUNG DER ORGANISATIONTaarow zufolge spielen die Organsationen und deren Konkurrenz entscheide Rolle.Beginn beflüglende Wirkung, sind gezwungen Gewalt zu propagieren um sich behaupten zu können.Piven and Cloward sehen Protest als Folge von Veränderungen im institutionellen Gefüge. Nicht das Ergebnis von Organisationen und deren Führerern.
  42. 42. FAZIT11.12.2012 42
  43. 43. FAZITDatenlage stütz eher Karstedt-Henke‘s Ansatz für die Erklärung der Protestwellen in den 4 Fallbeispielen. Repression and facilitation Ansatz ergiebig als Tarrow‘s Fokussierung auf die Organisationen Karstedt Henke: Organisationen und die Sozialbewegungen die sie vertreten haben keine Chance sich den politischen Autoritäten zu widersetzen.
  44. 44. Werden also ihnen zufolge gezwungen sich durch facilitation und repressionen in Radikalisierung und Institutionalisierung zu spalten. Aber Autoritäten haben keinen Einfluss auf die Wahl der Strategie!Soziale Bewegungen erhalten Macht aus der Größe ihrer Mitgliederzahl, diese zumeist auch Wähler.Das neue verhilft ihnen weil sich die Eliten unvorbereitet gegenüber stehen, sind flexibler.
  45. 45. Gewalt zwar direkteste Quelle von Macht aber zugleich gefährlichste. Kosten für den Einzelnen sehr hoch, Gefahr das die Bewegung durch Repression zum erliegen kommt.3 Quellen der Macht treten in unterschiedlichen Phasen des Protest aufNeuheit zu Beginn, noch keine breite Mobilisierung, Gewalt keine Option schreckt ab tendieren zu unkonventionellen Formen
  46. 46. Bedeutung von Organisationen variiert im Verlauf der Protestbewegung.Dann werden Organisationen erst dann wieder wichtig wenn Bewegung ihren Peak erreicht hat. Unterscheiden sich dann von denen am Anfang.Zu Beginn bedarf es loser Strukturen, die sich darauf konzentrieren die Gemeinsamkeiten der Aktivisten zu einen und strategisch den Protest koordinieren.
  47. 47. Organisationen schwächeln, wenn Protest nachlässt. Angewiesen auf Ressourcen oder einer starken IdentitätGewalt zieht Medien an. Soziale Bewegung die ihren Vorteil aus dem neu sein generieren sind ab einem gewissen Punkt gezwungen eben diesen Verlust zu kompensieren durch die Größe ihrer Mitgliedzahlen oder aber durch Gewalt
  48. 48. WEITERE QUELLEN http://www.wzb.eu/de/personen/ruud-koopmans, download: 09.12.2012. http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/frueh ere_bundestagswahlen/btw1965.html, download: 08.12.2012.11.12.2012 48
  49. 49. BILDER http://www.wzb.eu/de/personen/ruud -koopmans, download: 09.12.2012 http://www.kas-mellendorf.de/resources/220px - Bundesarchiv_B_145_Bild-F078072- 0004%242C_Konrad_Adenauer.jpg , download: 09.12.2012 http://www.hdg.de/lemo/objekte/pict/JahreDesAufbausInOst UndWest_photoUnterzeichnungPariserVertraege/200.jpg , download: 09.12.2012 http://www.hdg.de/lemo/objekte/pict/DieZuspitzungDesKalte nKrieges_programmSPDGodesberg/index.jpg , download: 09.12.2012 http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/frueh ere_bundestagswahlen/btw1965.html , download: 09.12.201211.12.2012 49
  50. 50. BILDER http://www.unserekirche.de/data/images/520/2704005833 96.jpg, download: 09.12.2012 http://www.contraste.org/images/BennoOhnesorg_1.jpg , download: 09.12.2012 http://www.bpb.de/cache/images/1/49211 -3x2- original.jpg%3F4AB37, download: 09.12.2012 http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.443297.1357 572782!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/208x156_fit/ image.jpg, download: 09.12.2012 http://www.welt.de/img/morgenpost/crop101379283/44007 13221-ci3x2l-w580-aoriginal-h386-l0/ostern-12-kudamm-DW- Politik-Berlin.jpg, download: 09.12.201211.12.2012 50
  51. 51. BILDER http://dailygumboot.ca/wp-content/uploads/2010/10/mehr - demokratie-wagen.jpg, download: 09.12.2012 http://d1.stern.de/bilder/politik/2008/14/helmutschmidt25 0_fitwidth_420.jpg, download: 09.12.2012 http://www.nrhz.de/flyer/media/14014/AKWWyhl -1.jpg, download: 09.12.2012 http://kulturmeister.de/quartett/wp - content/uploads/wyhl1982.jpg , download: 09.12.2012 http://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/2012/April/Gr uene_Geschichte/Parteitag_540.jpg , download: 09.12.2012 http://www.phoenix.de/fm/8/Kohl_dpa_final.jpg , download, 09.12.201211.12.2012 51
  52. 52. BILDER http://www.dw.de/image/0,,1641686_4,00.jpg , download, 09.12.201211.12.2012 52

×