Ns II

607 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
607
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ns II

  1. 1. Rechte Bewegungen und der Aufstieg des Nationalsozialismus II SA-Marsch 30.01.1933 Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland (WiSe 2012/13) Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer Referenten: Daniel Church, Christoph Döbele04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 1
  2. 2. Der Aufstieg des Nationalsozialismus aus Sicht des ‘Ressource Mobilization‘ Ansatzes04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 2
  3. 3. Gliederung 1. Basisannahmen 2. Single Members der NSDAP 3. Zusammenfassung 4. Kritik 5. Literatur04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 3
  4. 4. Literaturgrundlage: • Anheier, Helmut (2003): Movement Development and Organizational Networks: The Role of ‘Single Members‘ In the German Nazi Party, 1925-30; in: Diani, Mario / McAdam, Doug (Hrsg): Social Movements and Networks: Relational Approaches to Collective Action, Oxford: Oxford University Press.04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 4
  5. 5. 1. Basisannahmen Stimmenanteil der NSDAP bei den Reichstagswahlen 1924-1933 in % 1924 1928 1930 1932 I 1932 II 1933 NSDAP 3,0 2,6 18,3 37,4 33,1 43,9 Quelle: Falter 1991: 25 Mitgliederzahlen der NSDAP 1925 – 1930 1925 1928 1930 Mitglieder 27.117 108.717 130.000 Quelle: Anheier 2003: 5704. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 5
  6. 6. 1. Basisannahmen Ziel der Studie: • Untersuchung der Ausbreitung und Institutionalisierung des Nationalsozialismus • als ein Netzwerk • von lokalen Ortsgruppen der NSDAP • Organisationen und • verwandten Vereinigungen  Welche Rolle spielen dabei lokale Partei-Aktivisten?04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 6
  7. 7. 1. Basisannahmen Lokale Partei-Aktivisten = Unternehmer der sozialen Bewegung • Nutzenmaximierung • Maximierung • Mitgliederzahl • Einfluss der soz. Bewegung  Erfolg der soz. Bewegung04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 7
  8. 8. 1. Basisannahmen Hypothese: „[A]ctivists created and combined an important part of the organizational infrastructure upon which the NSDAP […] expanded into more and more areas of the country‘s social and political life“ (Anheier 2003: 51). Untersuchungszeitraum: 1925 – 1930 Datengrundlage: Berlin Document Center (BDC)04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 8
  9. 9. 2. Single Members der NSDAP Single Members: • NSDAP Parteimitglieder • Wohnhaft in Regionen ohne Ortsgruppe / Gau04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 9
  10. 10. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 10
  11. 11. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 11
  12. 12. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 12
  13. 13. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 13
  14. 14. 2. Single Members der NSDAP Neugründung von Ortsgruppen: • Single Members besonders aktiv • Höhepunkt zu Beginn der Reorganisation der Partei 1925-27 • Mit Ausbau regionaler Parteistrukturen sinkt Bedeutung der Single Members  Lokale Aktivisten zentral für Aufbauphase einer soz. Bewegung04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 14
  15. 15. 2. Single Members der NSDAP Sozialdemographisches Profil von Single Members: 1. Männer der „lost generation“ 2. Mittelschicht 3. Städtisch bzw. kleinstädtisch 4. In allen Wirtschaftsbranchen vertreten  Kein Unterschied zu NSDAP Mitgliedern insgesamt außer Überrepräsentation der oberen Mittelschicht und der Oberschicht.  Mehr ökonomische und statusbezogene Ressourcen04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 15
  16. 16. 2. Single Members der NSDAP Single Members als Unternehmer der soz. Bewegung: Ziel: • Maximierung: • Mitgliederzahl • Einfluss der soz. Bewegung Mittel: • Überdurchschnittlich viele Ressourcen Weg: • ???04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 16
  17. 17. 2. Single Members der NSDAP Weg: • Nutzung bestehender Strukturen durch Mitgliedschaft in mehreren Organisationen des rechten politischen Lagers Aber: 75% der Single Members waren nur Mitglied der NSDAP  25% in mehreren Organisationen04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 17
  18. 18. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 18
  19. 19. 2. Single Members der NSDAP = 25%04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 19
  20. 20. 2. Single Members der NSDAP = 25%04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 20
  21. 21. 2. Single Members der NSDAP Andere Organisationen des rechten politischen Lagers: • Alldeutscher Verband • Völkischer Schutz- und Trutzbund • Völkischer Block / Großdeutsche Volksgemeinschaft • Bund Oberland • Freikorp Epp • Einwohnerwehr • Bund Bayern und Reich • Stahlhelm • Thule Gesellschaft • Organisation Consul • Bund Wiking04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 21
  22. 22. 2. Single Members der NSDAP04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 22
  23. 23. 2. Single Members der NSDAP Schlussfolgerung: • Existenz einer verbindenden Infrastruktur zwischen den verschiedenen Organisationen des NS (NS-Netzwerk) • Single Members nutzten Elemente dieses Netzwerkes zur Unterstützung der NSDAP (Neugründung von Ortsgruppen)  organisatorische Entwicklung der Partei04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 23
  24. 24. 3. Zusammenfassung Zusammenfassung: • Single Members nicht allein verantwortlich für Erfolg der NSDAP, spielen aber wichtige Rolle • Single Members etablierten verhältnismäßig viele Ortsgruppen • Besonders wichtig nach Neugründung der Partei • Verlust von Bedeutung mit Wandlung der NSDAP zur etablierten Organisation • Einbettung in bereits bestehende nationale, anti-demokratische Netzwerke • Erfolg einer soz. Bewegung ist abhängig von der Fähigkeit ihrer Kernorganisation, Verbindungen zu verwandten Organisationen und Netzwerken zu knüpfen.04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 24
  25. 25. 4. Kritik Kritik: • Unsaubere Begriffsverwendung: Wandel von soz. Bewegung zur Organisation  Definition soz. Bewegung und Organisation? • Ungenügende Datengrundlage • Mangelhaft begründeter Zusammenhang zwischen zunehmender Etablierung der NSDAP und Rückgang der Neugründungen durch Single Members. • Kontraintuitive/falsche Tabellen (Tabelle 3.2) und Karten (Fig.3.2 vs. Fig. 3.3.)04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 25
  26. 26. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 26
  27. 27. 5. Literatur Literaturverzeichnis: • Anheier, Helmut (2003): Movement Development and Organizational Networks: The Role of ‘Single Members‘ In the German Nazi Party, 1925-30; in: Diani, Mario / McAdam, Doug (Hrsg): Social Movements and Networks: Relational Approaches to Collective Action, Oxford: Oxford University Press. • Falter, Jürgen W. (1991): Hitlers Wähler, München: Verlag C.H. Beck.04. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 27
  28. 28. Diskussionsanregung Quelle: Hummel 2012: 1604. Dezember 2012 Daniel Church, Christoph Döbele 28

×