3 SWIR Markt- Und Produktziele

1.142 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.142
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Ikea Schweiz mit 15 Prozent mehr Umsatz
    15.09 15:12
    900 Millionen Franken hat Ikea Schweiz im Geschäftsjahr 2007/2008 erwirtschaftet. Das sind 15 Prozent mehr als noch letztes Jahr. Zum Wachstum beigetragen hat die im September letzten Jahres eröffnete Filiale in St. Gallen, wie auch die Geschäftsbereiche Küche, Schlaf- und Wohnzimmer.
    Dass Ikea auch nächstes Jahr so stark weiter wächst, ist dagegen unwahrscheinlich. Anders Dahlvig, CEO der Ikea Gruppe, erwartet wegen der Konjunkturabschwächung künftig geringere Zuwächse. Und auch Christer Granstrand, Chef der Ikea Schweiz, sagt im Interview mit CASH daily: «Ich rechne mit einer Abkühlung.»
    Hinzu kommt, dass die auf 2009 geplante Filiale im luzernischen Rothenburg auf wackligen Füssen steht. Bei einem Nein zur dortigen Autobahnzufahrt müsste sich Ikea einen anderen Standort suchen, was den Bau und somit das Wachstum verzögerte. (dp)
    http://www.cash.ch/video/start.php?firstProjectID=4612
  • 3 SWIR Markt- Und Produktziele

    1. 1. Sorgenbarometer 2008
    2. 2. Sorgenbarometer 2008
    3. 3. Sorgenbarometer 2008 53 40 39 32 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    4. 4. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 40 39 32 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    5. 5. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 39 32 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    6. 6. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 32 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    7. 7. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    8. 8. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    9. 9. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 Neue Armut 28 27 24 20 20 0 20 40 60
    10. 10. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 Neue Armut 28 Persönliche Sicherheit 27 24 20 20 0 20 40 60
    11. 11. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 Neue Armut 28 Persönliche Sicherheit 27 AusländerInnen 24 20 20 0 20 40 60
    12. 12. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 Neue Armut 28 Persönliche Sicherheit 27 AusländerInnen 24 Umweltschutz 20 20 0 20 40 60
    13. 13. Sorgenbarometer 2008 Arbeitslosigkeit 53 Gesundheitsfragen / Krankenkasse 40 AHV / Altervorsorge 39 Inflation 32 Flüchtlinge 30 Neue Armut 28 Persönliche Sicherheit 27 AusländerInnen 24 Umweltschutz 20 Soziale Sicherheit 20 0 20 40 60
    14. 14. Markt- und Produktziele SWIR 3
    15. 15. Flops SWIR 3
    16. 16. 70%
    17. 17. Bedürfnisse SWIR 3
    18. 18. A B C D
    19. 19. Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    20. 20. Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    21. 21. Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    22. 22. Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    23. 23. Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    24. 24. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    25. 25. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    26. 26. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    27. 27. Zielgruppen SWIR 3
    28. 28. 70%
    29. 29. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
    30. 30. Marktstellung SWIR 3
    31. 31. 70%
    32. 32. Marktziele
    33. 33. Marktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen?
    34. 34. Marktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen?
    35. 35. Marktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    36. 36. Fallstudie 1: IKEA IKEA-Interview (15.09.2008) 1. Was ist der Grund für das Wachstum von IKEA? 2. Was ist der Erfolg von IKEA? 3. Welchen Marktanteil hat IKEA? 4. Was für Marktanteile will IKEA in Zukunft? 5. Wie sieht es mit der Preispolitik von IKEA aus? © Martin Blatter
    37. 37. Produktziele SWIR 3
    38. 38. 70%
    39. 39. Wie kann man das Bedürfnis „Unterhaltung am Freitagabend“ stillen?
    40. 40. Marktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    41. 41. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    42. 42. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    43. 43. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    44. 44. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG • PRODUKTION Welche Position im Wie viele Stück wollen wir Markt wollen wir herstellen? erreichen?
    45. 45. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG • PRODUKTION Welche Position im Wie viele Stück wollen wir Markt wollen wir herstellen? erreichen?
    46. 46. Marktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    47. 47. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE Was für ein Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    48. 48. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE Wessen Bedürfnisse wollen wir ansprechen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    49. 49. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG Welche Position im Markt wollen wir erreichen?
    50. 50. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG • PRODUKTION Welche Position im Wie viele Stück wollen wir Markt wollen wir herstellen? erreichen?
    51. 51. Marktziele Produktziele • BEDÜRFNISSE • Produkte Was für ein Bedürfnisse Was für eine Art von Produkt wollen wir ansprechen? wollen wir herstellen? • ZIELGRUPPE • SORTIMENT Wessen Bedürfnisse Wie viele Produkte? wollen wir ansprechen? Nischen? • MARKTSTELLUNG • PRODUKTION Welche Position im Wie viele Stück wollen wir Markt wollen wir herstellen? erreichen?
    52. 52. Produktlebenszyklus SWIR 3
    53. 53. ! S)#&"8$.1F+.1-+Y';;.16$"%6'1+"1F)&"**%+.1-+61%)1*6B)+,A+0)%#6)0)1H+V/*+ L#F)016*+*%6)F+-)#+7;*"%(+-)#+!"#$)+<6)-)#+$'1%61.6)#/689+.1-+)##)689%+D"*%+ ! <6)-)#+-"*+V0*"%(;"Z6;.;+B'1+3>>3H+ ! ! ! ! ! ! ! ! + ! + T[.)//)+7#*./"+]"1*)1^_9'#*%)1+])1161FR_9.#".^7/D+J89#"-)#H+ ,#'-.$%&'/6%6$+P+<<<H-.R-"#D*%H-)X+ ! +
    54. 54. 1 AUS 4/5 2 CAN 3 USA 4 ITA 5 CHE 6 FRA 7 NZL 8 GBR 9 JPN
    55. 55. http://tinyurl.com/
    56. 56. SWOT-Analyse SWIR 3
    57. 57. SWOT-Analyse
    58. 58. SWOT-Analyse
    59. 59. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“)
    60. 60. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) intern Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“) extern
    61. 61. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) intern Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“) extern
    62. 62. SWOT-Analyse intern extern © Handelsblatt.com
    63. 63. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) intern • keine Erfahrung bei • Etablierter Markenname Mundhygiene • Marke steht für sauber • nicht etabliert bei Mundhygiene Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“) • Markt hat enormes • Hohe Zahl von extern Wachstumspotenzial Mitbewerbern • Ausdehnung auf Zahnseide, • Marke steht beim Kunden für Mundspülung etc. möglich saubere Wäsche, nicht saubere Zähne © Handelsblatt.com
    64. 64. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) intern • keine Erfahrung bei • Etablierter Markenname Mundhygiene • Marke steht für sauber • nicht etabliert bei Mundhygiene Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“) • Markt hat enormes • Hohe Zahl von extern Wachstumspotenzial Mitbewerbern • Ausdehnung auf Zahnseide, • Marke steht beim Kunden für Mundspülung etc. möglich saubere Wäsche, nicht saubere Zähne © Handelsblatt.com
    65. 65. SWOT-Analyse Stärken Schwächen („Strengths“) („Weaknesses“) intern • keine Erfahrung bei • Etablierter Markenname Mundhygiene • Marke steht für sauber • nicht etabliert bei Mundhygiene Chancen Risiken („Opportunities“) („Threats“) • Markt hat enormes • Hohe Zahl von extern Wachstumspotenzial Mitbewerbern • Ausdehnung auf Zahnseide, • Marke steht beim Kunden für Mundspülung etc. möglich saubere Wäsche, nicht saubere Zähne © Handelsblatt.com

    ×