SAP Net Weaver Enterprise Portal

4.079 Aufrufe

Veröffentlicht am

Proudly licensed under Creative Commons BY-SA
Architektur der NetWeaver-Plattform und des Enterprise Portals und Anwendung anhand eines praktischen Integrationsprojekts.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.079
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
63
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
98
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SAP Net Weaver Enterprise Portal

  1. 1. Datum, Ort Architektur und Anwendungen
  2. 2. Agenda Theoretischer Teil 1.  Die Netweaver-Plattform im SAP- Produktportfolio 2.  Das SAP Enterprise Portal Praktischer Teil 3.  Integration eines Document Management System Fazit
  3. 3. Aufgaben, Eigenschaften, Bestandteile, Architektur 1. DIE NETWEAVER- PLATTFORM IM SAP- PRODUKTPORTFOLIO
  4. 4. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Aufgabe im Gesamtsystem Seit SAP ERP 2004: Basis für alle SAP Produktfamilien mySAP Business mySAP Suite Solutions mySAP CRM SAP mySAP SCM ERP mySAP PLM mySAP SRM R/3 … Enterprise R/3 SAP NetWeaver Web AS Basis
  5. 5. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Was ist der SAP NetWeaver? “ SAP NetWeaver is the open integration and application platform that lowers TCO and enables the Enterprise Services Architecture. „ Nach: SAP AG
  6. 6. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Eigenschaften  Technologieplattform (Middleware)  Zwei Kernaufgaben  Integration  Applikationsausführung  Architektur ist  Modular  Erweiterbar  Skalierbar  Offene Standards
  7. 7. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Bestandteile  Server-Anwendungen  Java Application Server (AS)  ABAP Application Server (AS)  Kommunikationsschnittstellen, z.B.  RFC  SOAP  Entwicklungs-Frameworks  Programmierschnittstellen  Entwicklungs- und Administrationsplattform
  8. 8. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION Multi Channel Access COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration INFORMATION INTEGRATION LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt Master Data Management PROCESS INTEGRATION Integration Bus. Process Broker Management APPLICATION INTEGRATION J2EE ABAP DB and OS Abstraction
  9. 9. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION People Integration Multi Channel Access  Benutzer-Zugang überall COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration INFORMATION INTEGRATION  Informationszugriff LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt  Zusammenarbeit Master Data Management PROCESS INTEGRATION  Kommunikation Integration Broker Bus. Process Management  Überblick  Verteilung APPLICATION INTEGRATION J2EE ABAP DB and OS Abstraction
  10. 10. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION Information Integration Multi Channel Access  Zugriff auf Informationen COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration  Strukturiert INFORMATION INTEGRATION LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt  Unstrukturiert Master Data Management  Verarbeitung, PROCESS INTEGRATION Aufbereitung, Integration Broker Bus. Process Management Aggregation  Verteilte Informationen APPLICATION INTEGRATION J2EE ABAP  Einheitlicher Zugriff DB and OS Abstraction
  11. 11. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION Process Integration Multi Channel Access  Kommunikation COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration zwischen INFORMATION INTEGRATION Informationssystemen LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt Master Data Management  Zentraler PROCESS INTEGRATION Kommunikationspunkt Integration Broker Bus. Process Management  Geschäftsprozesse in heterogener APPLICATION INTEGRATION Systemlandschaft J2EE ABAP DB and OS Abstraction  Standardisierte Protokolle
  12. 12. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION Application Integration Multi Channel Access  Ausführung von COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration Geschäftsanwendungen INFORMATION INTEGRATION  Skalierbarkeit LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt Master Data Management  Datenbank- PROCESS INTEGRATION Abstrahierung Integration Bus. Process Broker Management  Zwei Applikationsserver APPLICATION INTEGRATION  Java J2EE ABAP  ABAP DB and OS Abstraction  Interoperabel (Jco)
  13. 13. Die NetWeaver-Plattform im SAP-Produktportfolio Architektur SAP NetWeaver PEOPLE INTEGRATION CAF, LCM Multi Channel Access COMPOSITE APPLICATION FRAMEWORK Portal Collaboration Unterstützt INFORMATION INTEGRATION LIFE CYCLE MANAGEMENT Bus. Intelligence Knowledge Mgmt  Entwicklung Master Data Management  Administration PROCESS INTEGRATION Integration Bus. Process  Change Management Broker Management APPLICATION INTEGRATION J2EE ABAP In allen Bereichen DB and OS Abstraction
  14. 14. Portale Allgemein, Aufgaben und Nutzen, Endanwenderperspektive, Software-Architektur 2. DAS SAP ENTERPRISE PORTAL
  15. 15. Das SAP Enterprise Portal Allgemeine Definition eines Portal-Systems Evolution in den vergangen 10-15 Jahren  Web-Präsenz  Informationsplattform  Integration von Applikationen  Plattform für effiziente Zusammenarbeit Information Kommunikation Transaktion Collaboration Steigender Funktionsumfang
  16. 16. Das SAP Enterprise Portal Aufgaben und Funktionen Portalinfrastruktur  Browserbasierter Zugriff  20 Sprachen  Erweiterbarkeit (Transaktionen, Reports, Web Dynpos) Collaboration  Chatrooms  Integration von GroupWare, Exchange etc.  Diskussionsforen Knowledge Management  Veröffentlichen, Suchen, Versionieren von Dokumenten
  17. 17. Das SAP Enterprise Portal Motivation und Nutzen Zentraler Einstiegspunkt zu Informationen und Diensten wie  Transaktionale Systeme und Legacy-Systeme  Data-Warehouse-Lösungen  Websites und -services  Fileserver, Ablagesysteme für Content und Dokumente Personalisierte, rollenbasierte Benutzeroberfläche Single Sign-On Sicherer Zugang von überall
  18. 18. Das SAP Enterprise Portal Endanwenderperspektive
  19. 19. Das SAP Enterprise Portal Software-Architektur Collaboration und Knowledge Management bilden eine Komponente, die in der Portal SAP Enterprise Portal Runtime läuft Collaboration Die Portalplatform benötigt SAP Messenger, Chaträume, Foren … NetWeaver Application Server Java Knowledge Management Konnektor-Framework integriert SAP- Content Management Search and Classification fremde Datenquellen Portalplattform (Enterprise Portal Core) Portal Content Directory ist zentrale Portal Runtime Persistenzschicht für Portal- Konnektor-Framework Content-Objekte wie Portal Content Directory   Rollen   Seiten   iViews
  20. 20. Das SAP Enterprise Portal Portal-Content-Objekte - iView iViews sind Programme, die interne oder externe Daten anzeigen können SAP Enterprise Portal SAP Backend Systeme SAP Gui für HTML SAP Transaktion SAP Gui für Java SAP IView Transaktion SAP Gui für Windows SAP Web Web Dynpro Dynpro IView SAP Web SAP BW Report IView Report Portal Component Business Mit iView Object Externe Backend Systeme Portal Component Mit iView
  21. 21. Das SAP Enterprise Portal Portal-Content-Objekte Seiten definieren das Layout von iViews Worksets gruppieren Seiten und iViews und bilden eine Hierarchie ab Rollen stellen Worksets einer Benutzergruppe zur Verfügung
  22. 22. Umgebung, Planung, Definition, Entwurf, Implementierung Praxisbeispiel DMS- Integration
  23. 23. Praxisbeispiel DMS-Integration Projektumgebung  Revisionssichere Archivierung  Dokumentenmanagement (Ad-Hoc-Workflow)  Dokumenten-Workflows  Vorhandene Integration (ERP, CRM)  Basis für Lösungen (z.B. Vertragsverwaltung, Service Mangement)
  24. 24. Praxisbeispiel DMS-Integration Projektplanung Ziel: Informationen sind •  Zentral im Blickfeld •  Auf einer Höhe mit weiteren Benachrichtigungen (GroupWare) •  Aus dem Portal direkt aufrufbar Integration der Kommunikationkomponenten des DMS d.3 mit SAP EP
  25. 25. Praxisbeispiel DMS-Integration Projektdefinition Ist-Situation: •  Proprietäres Benachrichtigungssystem für Dokumente •  Nicht integriert Anforderungen: •  Anzeige von Dokumenten-Wiedervorlagen („Postkorb“) •  Aufruf dieser Dokumente •  Wiedervorlage quittieren
  26. 26. Praxisbeispiel DMS-Integration Projektentwurf Verwendung Benachrichtigung • Fluss-Steuerung • Abstraktion • Oberflächendesign • Geschäftslogik • Benutzerinteraktion • Datenhaltung
  27. 27. Praxisbeispiel DMS-Integration Projektimplementierung Benutzeranfrage Datenaktualisierung Ausgabe veranlassen verwendet Fragt Daten nach • Markup (HTMLB) • User Storage • Script (JSP) • d.3 API
  28. 28. Praxisbeispiel DMS-Integration Software-Bereitstellung SAP NetWeaver Composition Environment Upload & Deploy Portal Content Directory Local Run NetWeaver IDE SAP NetWeaver Server Developer Studio Portal Application Runtime Debug & Test Develop Administrate & Configure
  29. 29. Das SAP Enterprise Portal Fazit -  Steigert Arbeitseffizienz -  Geringer Integrationsaufwand -  Mindert Verwaltungsaufwand -  Erhöht Kommunikationseffizienz -  Umfangreiche Anbindungsmöglichkeiten Vielen Dank!
  30. 30. Quellen Goebel, Arnd; Ritthaler, Dirk: SAP Enterprise Portal. Technology and Programming. Bonn: Galileo Press, 2005 SAP AG: EP120. SAP NetWeaver Portal Development Paticipants Hanbook. Aufl. 2006 Q2. Walldorf: SAP AG, 2006 SAP AG: SAPEP. SAP NetWeaver Portal Grundlagen. Teilnehmerhandbuch. Aufl. 2006 Q2. Walldorf: SAP AG, 2006 Nicolescu, Valentin; Dr. Wittges, Holger: SAP HCC Kurs NetWeaver 04. SAP HCC, 2006 SAP AG: Collaboration mit SAP NetWeaver. Internet: www.sap.com/germany/media/50063152.pdf [20.06.09]

×