IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Selbstregulierung bei Computerspielen
Erkenntnisse aus der...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Zielsetzung und Methode
Erfassung von Computerspiel-Selbst...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Performance/Leistungsbeurteilung (4A-Ansatz)
 Elternbefra...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
 Ganzer Markt erfasst?
 Signalisierung?
 Orientiert man...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Branchenverband der Computerspiele
Seite 5
SIEA/PEGI Code ...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Film-/Spielesektor Regulatorischer Mehrwert der Selbstregu...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Seite 7
85
15
32
20
11
6
48
26
8
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Seite 8
Offline-Testkäufe, n= 54
Ergebnisse der Offline-Te...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Ergebnisse der Online-Testkäufe
Nein, 67 Nein, 67
Ja, 33 J...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Empfehlungen
Verbände
• Regelmässige Kontrollen (Testkäufe...
IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
Link zum offiziellen Be...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ws 9 ppt_wallace_d

536 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fachforum 2015/Forum national 2015

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
536
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Kontext
    Programm «Jugend und Medien» (2010-2015)
    Im Auftrag des Bundesamts für Sozialversicherungen

    Untersuchung des Wirksamkeit des Jugendmedienschutzes in der Schweiz - Ist zusätzliche (staatliche) Regulierung nötig?

    Mandat 1: Nutzungstrends und Gefahren/Risiken
    Mandat 2: Regulierung der Kantone
    Mandat 3: Selbstregulierung der Industrien
    Mandat 4: Regulierungsmodelle anderer Staaten
  • Untersuchungsdimensionen und Parameter im Detail:

    Assessment der Kontextfaktoren erfolgt v.a. mittels theoretischer Analyse
    Faktoren die wir hier berücksichtigen sind z.B.:
    Der Nutzen einer Selbstregulierung für die Industrie
    Die Interventionskapazität des Staates («stick»)
    Risiken in Folge eines Regulierungsversagens, Marktfragmentierung
    Verfügbarkeit von Branchenorganisationen

    Evaluierung der Initiativen nach Erfolgsfaktoren erfolgt mittels empirischer Erhebung:
    Stellenwert des Jugendschutzes, Stakeholder Involvierung
    Beschwerdemanagement, Kontrolle und Sanktionierung
    Verfügbare Ressourcen

    Evaluierung von Performance Indikatoren erfolgt durch Interviews, Befragung und Wirksamkeitstests
    Elternbefragung im rahmen des WIP (323) zu Alterskennzeichnung und Nutzung von Internetfiltern
    Testkäufe (online, offline)
  • britische Regulierungsbehörde Ofcom entwickelt und angewendet wurde, wird auch für die Evaluation des Schweizer Jugendmedienschutzes angewendet

    Die Dimension Einführung/Etablierung (Adoption) geht von der Beobachtung aus, dass es in vielen regulatorischen Fragen zu keiner Einführung von Selbstregulierungsmassnahmen durch die Industrie kommt. In dieser Evaluierungsdimension geht es daher um die Fragen, ob und wie Branchen auf regulatorische Herausforderungen reagieren, ob und welche Initiativen zur Selbstregulierung sie schaffen, durch welche Akteure die Initiativen initiiert und getragen werden und wie viele der potenziell betroffenen Unternehmen sich der Initiative anschliessen. Des Weiteren geht es darum, welche konkreten Ziele die Initiative verfolgt, welche Strukturen und Prozesse bestehen und ob diese problemadäquat gewählt und angemessen implementiert sind.
     
    Die Dimension Aufmerksamkeit/Bekanntheit (Awareness) geht von der Überlegung aus, dass Initiativen ein adäquates Bekanntheitsniveau bei relevanten Stakeholdern aufbauen müssen, um Wirkung entfalten zu können. Dabei ist nicht nur die Bekanntheit innerhalb der betroffenen Branche relevant, sondern häufig auch jene unter betroffenen Stakeholdern, wie z.B. Konsumenten und staatlichen Stellen. Ein hoher Bekanntheitsgrad gilt vielfach als Voraussetzung für eine positive Leistung (Performance).
     
    Die Dimension Anerkanntheit/Akzeptanz (Attitude) geht von der Überlegung aus, dass die Leistung der Initiativen davon abhängt, ob die relevanten Stakeholder der Initiative gegenüber eine positive Einstellung/Haltung zeigen, diese entsprechend anerkennen, schätzen und unterstützen. Dazu gehören v.a. die teilnehmenden Unternehmen, die den Nutzen der Initiative sehen und deren Autorität anerkennen sollten. Es geht dabei aber auch um die Wertschätzung, die den Initiativen durch andere relevante Stakeholder entgegengebracht wird. Ein hohes Mass an Wertschätzung kann sowohl als Voraussetzung als auch als Indikator für eine positive Leistung herangezogen werden.
     
    Schliesslich geht es im Rahmen einer Evaluierung auch zentral um die regulatorischen Handlungen (Action), die zur Umsetzung der Ziele dienen. Dazu gehören die Handlungen jener Akteure, die regulierend tätig sind (z.B. die Durchsetzung von Sanktionen durch zuständige Organisationen), die Handlungen jener Akteure, die reguliert werden (z.B. die Regelbefolgung/Compliance durch die Industrie) und die Handlungen jener Gruppen, die von der Regulierung betroffen sind (z.B. das Konsumverhalten von Eltern und Kindern). Analysen entlang von Handlungsindikatoren ermöglichen eine Bewertung der Wirksamkeit der gesetzten Massnahmen.
  • SIEA  Selbstregulierung im weiten Sinn:
    «personelle» Involvierung staatlicher Vertreter im PEGI-Rat (international)

    Kontext staatliche Regulierung: Strafrecht: Pornographie, Gewalt; tlw. kantonale Vorgaben (Film)

  • Ich darf zu Beginn kurz noch einmal die allgemeinen Untersuchungsziele in Erinnerung rufen.
  • Erfahrungen zeigen, dass regelmässige Kontrollen und die Kommunikation der Testergebnisse die Einhaltung der Vorgaben verbessern;

    Gemeinsame europäische Lösung: Länder- / produkt- / kanalübergreifende Klassifizierung
    International: Selbstcodierung; automatisierte Bewertung (ggf. Mit nationalen Spezifika) , Experten-Kontrolle => europäische Basisklassifzierung für Signalisierung der Covers
    National: Korrekturmöglichkeiten; ggf. Coversignal überkleben; Logistik? Kosten?

  • Ws 9 ppt_wallace_d

    1. 1. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Selbstregulierung bei Computerspielen Erkenntnisse aus der Evaluation der Selbstregulierung in der Schweiz im Auftrag des BSV 3. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz, 7.9.2015 in Bern Workshop 12: Jugendschutz und Regulierung im Bereich der Computerspiele und von Apps Julian Wallace Abteilung für Medienwandel und Innovation IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Universität Zürich j.wallace@ipmz.uzh.ch
    2. 2. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Zielsetzung und Methode Erfassung von Computerspiel-Selbstregulierung in der Schweiz 1. Analyse der Selbstregulierung • Interviews mit Institutionenvertretern und anderen Stakeholdern • Dokumenten- & Sekundäranalyse 2. Evaluation der Leistungen zum Jugendmedienschutz Governance-Choice-Ansatz – 4-A-Ansatz (nach Latzer, Price, Saurwein, Verhulst 2007) • Repräsentative Elternbefragung zum JMS (WIP-CH 2013) • Online-Testkäufe & Mystery-Shopping Seite 2
    3. 3. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Performance/Leistungsbeurteilung (4A-Ansatz)  Elternbefragung (n=323, WIP-CH)  Testkäufe offline (n=120, Blaues Kreuz)  Testkäufe online (n=90) Seite 3 Theoretische Analysen  Nutzen von Selbstregulierung für die Industrie  Risiken in Folge von Regulierungsversagen Initiativen/Erfolgsfaktoren: Empirische Erhebung (Dokumentenanalyse, Interviews)  Stellenwert des Jugendschutzes in der Trägerorganisation  Reichweite der Selbstregulierungsinitiative  Beschwerdemanagement und Sanktionierung Abbildung 1: Schematische Darstellung des Analyseansatzes
    4. 4. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung  Ganzer Markt erfasst?  Signalisierung?  Orientiert man sich daran?  Alterskontrolle, Sanktion? Governance-Choice Ansatz • Analyseschema für Evaluierung der Leistungen von Selbstregulierungsinstitutionen  Einführung/Etablierung (Adoption)  Bekanntheit/Aufmerksamkeit (Awareness)  Anerkanntheit/Akzeptanz (Attitude)  konkrete regulatorische Handlung (Action) Seite 4 Einschätzung der Trägerschaft der Selbstregulierung: Qualitat. Analyse Sichtbarkeit von Alterskennzeichnungen: Elternbefragung Überprüfung der Verkaufskontrolle: Testkäufe
    5. 5. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Branchenverband der Computerspiele Seite 5 SIEA/PEGI Code of Conduct Wirkungsbereich: interaktive Unterhaltungsmedien Altersklassifikation Abgabekontrolle
    6. 6. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Film-/Spielesektor Regulatorischer Mehrwert der Selbstregulierungsinitiativen Problemorientierung Adressierung von prioritären Problemlagen mit hohem Risiko + Normsetzung/ Standards Differenziertes Klassifikationssystem, das deutlich über die rechtlichen Mindestanforderungen hinausgeht + Normdurchsetzung/ Implementierung Signalisierung: ++ (vermutlich) hohe Abdeckung der Produkte mit Altersfreigabe – teilweise Defizite (Platzierung, Grösse, Mehrfachkennzeichnung) Abgabenkontrolle: 45% Abgabe ungeeigneter Produkte bei Testkäufen +/– Normdurchsetzung/ Sanktionierung gegeben (regelmässige Kontrolle; fallweise Sanktionierung) + Wirkungsbereich Sektoren mit starker Nutzung durch Jugendliche, teilweise regionale Abdeckungslücken; beschränkter Einfluss auf internationale Plattformen; keine Wirkung in nicht-monetären Märkten, tendenziell sinkende Bedeutung des national kontrollierbaren stationären Handels +/– Evaluierungsergebnisse: Film- & Spielesektor Seite 6
    7. 7. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Seite 7 85 15 32 20 11 6 48 26 8 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% ja nein immer häufig manchmal nie sehr etwas gar nicht Bekanntheit der Altersklassifizierung Nutzung der Alterklassifzierung zur Orientierung Nützlichkeit der Alterklassifizierung Bekanntheit - Nutzung - Nützlichkeit * n=323 Eltern mit Kindern unter 18 Jahre, WIP-CH Alterskennzeichnung aus Sicht der Eltern (Spiele & DVDs)
    8. 8. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Seite 8 Offline-Testkäufe, n= 54 Ergebnisse der Offline-Testkäufe 54% 36% 0 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5 0.6 Computerspiele Verkauf ungeeigneter Produkte nach Altersklassifikation (in %, n=54) 16+ 18+
    9. 9. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Ergebnisse der Online-Testkäufe Nein, 67 Nein, 67 Ja, 33 Ja, 33 Ja, 100 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Monetäre Anbieter Monetäre Anbieter ohne CoC Nicht-monetäre Anbieter Konnten jugendgefährdende Inhalte bezogen werden? Nein Ja Online-Testkäufe, n = 45 (je 15 Plattformen) Seite 9
    10. 10. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Empfehlungen Verbände • Regelmässige Kontrollen (Testkäufe) durch SIEA; evtl. gemeinsame Testkäufe Spiele und Filme (Synergieeffekte) • Kommunikation der Ergebnisse • Hinwirken auf bessere Umsetzung, Sanktionsinstrumente bei Bedarf einsetzen • Abgabenkontrolle Online: 18+ Titel nur mit Kreditkarte oder Altersverifikation Staat/Behörden: • Kooperation / finanzielle Unterstützung der Testkäufe Optional: • Längerfristig ggf. gemeinsame europäische Lösung bei Klassifizierungssystemen • Ggf. Abschätzung der Möglichkeiten und des Mehrwerts einer Ko-Regulierung Seite 10
    11. 11. IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Link zum offiziellen Bericht: http://www.mediachange.ch/media//pdf/publications/11- 15d_eBericht1_offiziell.pdf Seite 11

    ×