+    Kleider machen Schule!
+    Das Problem:       Kleider-“mobbing“       Schüler und Schülerinnen fühlen sich durch unangemessene        Kleidung...
+    Ziel: dresscode       Zur Vermeidung des „mobbings“ auf Grund des äusseren        Erscheinungsbild       Äusserlich...
+    Wie wollen wir das erreichen?       Gezielte Einbindung von Lehrpersonen           Problematik thematisieren       ...
+    Was soll der dresscode beinhalten?       Definition von sogenannten „NO-GO‘s“           Zum Bespiel: zu freizügige ...
+    Wann?       Erarbeitung eines konkreten Dresscodes bis ende Februar       Vorbereitung der Präsentationen für Schül...
+    Plan B?       Stärkung der Thematik „Mobbing“       Freiwilliger dresscode durch Schülerinitiative       In Form v...
+    Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

VoVe 2012 - Schuluniform / Kleider machen Leute

1.657 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.657
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
27
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

VoVe 2012 - Schuluniform / Kleider machen Leute

  1. 1. + Kleider machen Schule!
  2. 2. + Das Problem:  Kleider-“mobbing“  Schüler und Schülerinnen fühlen sich durch unangemessene Kleidung gestört und abgelenkt  Das tägliche „Was soll ich anziehen?“-Problem stellt für viele eine Belastung dar  Vorurteile auf Grund des Äusserens treten zu häufig auf  Durch sexistische Bemerkungen fühlen sich die Schüler und Schülerinnen nicht wohl
  3. 3. + Ziel: dresscode  Zur Vermeidung des „mobbings“ auf Grund des äusseren Erscheinungsbild  Äusserlichkeiten treten in den Hintergrund  Abgrenzung zwischen Schul- und Freizeit  Vermeidung des Zeitverlustes durch Styling  Mehr Freiheiten im Gegensatz zur Schuluniform  Entlastung und Klarheit von Eltern und Schülern  Marken- sowie Trendorientierung fällt weg
  4. 4. + Wie wollen wir das erreichen?  Gezielte Einbindung von Lehrpersonen  Problematik thematisieren  Durch direkten Austausch die Möglichkeiten herausfinden  Einbindung der Elternvereinigung  Einbindung von Schulsozialarbeiter  Einbindung von aussenstehenden zum Bespiel: Eltern  Durch die Klassensprecher, Präsentationen an den einzelnen Schulen:  Thematisierung in den Klassenstunden  Schüler zu Schüler  Über Jubel
  5. 5. + Was soll der dresscode beinhalten?  Definition von sogenannten „NO-GO‘s“  Zum Bespiel: zu freizügige Ausschnitte, zu kurze Röcke bzw. Hosen...  Farbdefinitionen  Die Anschaffung der Kleidung ist jedem selbst überlassen, jedoch wollen die Schüler eine einheitliche Richtung vorgeben
  6. 6. + Wann?  Erarbeitung eines konkreten Dresscodes bis ende Februar  Vorbereitung der Präsentationen für Schüler, Eltern, Lehrer und weitere: Beginn März  in Form von Rundbrief  Unterstützt durch Flyer  Informationsarbeit: März und April  Ausarbeitung der Reaktionen: mit anschliessender Aktion  ...  Im August 2012 soll die konkrete Umsetzung des dresscodes stattfinden
  7. 7. + Plan B?  Stärkung der Thematik „Mobbing“  Freiwilliger dresscode durch Schülerinitiative  In Form von Umfragen mehrere Personen ansprechen  Unterschriftensammlungen  ...
  8. 8. + Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

×