Massive Open Online Courses (MOOCs) - auch ein Thema für Unternehmen?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Massive Open Online Courses (MOOCs) - auch ein Thema für Unternehmen?

am

  • 2,246 Views

Vortrag gehalten am 19. März 2013 im Rahmen des SAP-Forums für Personalmanagement in Karlsruhe

Vortrag gehalten am 19. März 2013 im Rahmen des SAP-Forums für Personalmanagement in Karlsruhe

http://www.sap.com/germany/events/forum-personalmanagement

Statistiken

Views

Gesamtviews
2,246
Views auf SlideShare
1,534
Views einbetten
712

Actions

Gefällt mir
3
Downloads
23
Kommentare
0

4 Einbettungen 712

http://www.scoop.it 548
http://www.weiterbildungsblog.de 161
http://webcache.googleusercontent.com 2
https://twitter.com 1

Zugänglichkeit

Kategorien

Details hochladen

Uploaded via as Adobe PDF

Benutzerrechte

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Sind Sie sicher, dass Sie...
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Processing...
Kommentar posten
Kommentar bearbeiten

Massive Open Online Courses (MOOCs) - auch ein Thema für Unternehmen? Presentation Transcript

  • 1. Massive Open Online Courses (MOOCs) – auch ein Thema für Unternehmen?www.hq.de Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH Karlsruhe, 19. März 2013 1
  • 2. Was ist ein MOOC?Massive: +150 TeilnehmerOpen: offen; zumindest kostenlose TeilnahmeOnline: im WebCourse: Anfang & Ende; über einen definierten Zeitraum 2
  • 3. MOOCs in den Schlagzeilen MIT Technology Review, 27. September 2012New York Times,2. November 2012 3
  • 4. MOOCs in den Schlagzeilen ... auch hierzulandeSpiegel Online,27. September 2012 FAZ.net, 14. Dezember 2012 CHECKpoint eLearning, Januar 2013 4
  • 5. Wie alles anfing ... 5
  • 6. Die MOOC-Premiere “Connectivism and Connective Knowledge” (CCK08)  zwei Facilitators: Stephen Downes, Georges Siemens  12 Wochen: 8. September – 30. November 2008  ca. 2.200 Teilnehmer (25 paid enrollments)  Certificate: Extended Education and Learning Technologies Centre, University of Manitoba 6
  • 7. Die Infrastruktur des CCK08 7
  • 8. Die Aktivitäten der CCK08-Teilnehmer 8
  • 9. Die Philosophie des CCK08: Connectivism  Wissen ist verteilt und vernetzt.  Lernen bedeutet, Verbindungen in sozialen und techno- logischen Netzwerken herzustellen.  „Know where and know who are more important today thanSiemens, Knowing Knowledge, 2006 knowing what and how.“ 9
  • 10. Die Grundprinzipien des CCK08  die Vernetzung der Teilnehmer und Informationen fördern („sharing by tagging“)  kein verbindliches Curriculum  keine verbindlichen Lernziele  keine Wissenstests oder Lernerfolgskontrollen  keine Zeugnisse oder DiplomeSiemens, Knowing Knowledge, 2006  dezentrale Struktur 10
  • 11. Dann ein Sprung ... 11
  • 12. Der MOOC-Einstieg von Stanford„Introduction to Artificial Intelligence“ (AI) zwei Facilitators: Sebastian Thrun, Peter Norvig Oktober – Dezember 2011 160.000 Teilnehmende https://www.ai-class.com/ 12
  • 13. Die Bausteine des Stanford-AI: Video Lessons, Quizzes, Foren Online Introduction to Artificial Intelligence, You Tube 13
  • 14. Sebastian Thrun: „I can’t teach at Stanford again.”You Tube, 9. Dezember 2011 DLD Conference, 24. Januar 2012 14
  • 15. Von Stanford zu Udacity 15
  • 16. ... zu edX 16
  • 17. ... zu Coursera 17
  • 18. Coursera (II.) Coursera, 21. Februar 2013 18
  • 19. Von Stanford nach Potsdam, Lüneburg ...Hasso-Plattner-Institut Leuphana Universität Lüneburg 19
  • 20. Die Diskussion hat gerade erst begonnen ... 20
  • 21. „As Undercover Students in MOOCs“ Eindrücke:  überholte Didaktik  wenig Feedback und Interaktionen  hohe Abbrecherquoten  keine seriösen Prüfungsmodelle  viele Themen, aber kein Curriculum  keine anerkannten Abschlüsse  fehlende Geschäftsmodelle 21
  • 22. Also: xMOOCs & cMOOCs! 22
  • 23. Geschäftsmodelle für xMOOCs?  kostenpflichtige Zertifikate?  MOOC-Plattformen als Rekruting-Instrumente?  Premium-Services, z.B. Beratung oder Coaching für Lernende?  Verkauf von Kursen bzw. Curricula an Universitäten?  ... 23
  • 24. 5 Hinweise, wie Unternehmen von MOOCsprofitieren können 24
  • 25. 1. Unternehmen nehmen gezielt einzelne MOOCs in ihre eigenen Curricula der Fachausbildung oder Führungskräfte- entwicklung auf. 25
  • 26. 2. cMOOCs, die mehr auf die Vernetzung der Teilnehmer und den Einsatz von Social Media setzen, sind hervorragende Lern- und Experimentierfelder. 26
  • 27. 3. MOOCs unterstützen und verstärken Trends im Online-Lernen. 27
  • 28. 4. MOOCs setzen Trends im Online-Lernen.  Gamification  Learning AnalyticsKhan Academy  Badges 28
  • 29. 5. Warum nicht im eigenen Unternehmen oder der eigenen Organisation einen (small) MOOC organisieren? Joachim Sucker, Februar 2013 29
  • 30. Weitere Begegnungen mit MOOCs imPersonalmanagement sind jederzeit möglich!“Hallo Herr Dr. Robes,nächste Woche fängt bei uns eineneue Mitarbeiterin an. ZurVorbereitung (und aus purerEigeninitiative) hat sie den Kurs“CS 101: Building a SearchEngine” auf Udacity absolviert.Ist Ihnen Udacity ein Begriff?Herzliche Grüße, Ihr NN”E-Mail v. 25. Oktober 2012 30
  • 31. Zusammenfassung Massive Open Online Courses (MOOCs) sind ein aktueller Trend, der neue Möglichkeiten des Online-Lernens eröffnet. cMOOCs setzen stärker auf die Vernetzung der Teilnehmer und Inhalte sowie den Einsatz von Social Media. xMOOCs wollen definierte Curricula und Themen für eine möglichst große Zahl von Teilnehmern öffnen. MOOCs können die Weiterbildung in Unternehmen und Organisationen verändern:  durch neue Trends im Online-Lernen  durch Möglichkeiten des selbstorganisierten, vernetzten Lernens  durch die Integration von Kursen in die unternehmensinternen Curricula 31
  • 32. Herzlichen Dank!Kontakt:Dr. Jochen RobesHQ Interaktive Mediensysteme GmbH,Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden+49 611 – 99 212-0, jr@hq.deWeiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.deinfo@weiterbildungsblog.deXing: https://www.xing.com/profile/Jochen_RobesSlideshare: http://www.slideshare.net/jrobesTwitter: http://twitter.com/jrobesGoogle+: Corporate Learning Community 32
  • 33. Referenzen: Referenzen: Slide 1: https://www.edx.org/ Slide 20: Trevor Pritchard http://www.flickr.com/photos/tcp909/132665279 Slide 2: Ben Heine http://www.flickr.com/photos/benheine/3569837350 Slide 21: Lecture2go http://lecture2go.uni-hamburg.de/konferenzen/- Slide 5: /k/14447 http://wallpapers.brothersoft.com/2001-a-space- odyssey-59859-1920x1080.html Slide 22: Taqi http://www.flickr.com/photos/al-taqi/4135841914 Slide 6: sbzondergeld http://www.flickr.com/photos/46407290@N00/8781 Joshua Mahan 6520 http://www.flickr.com/photos/fangorn81/369001657 5 WayneKLin http://www.flickr.com/photos/waynel78/4421835962 Slide 23: Ian Britton http://www.flickr.com/photos/freefoto/3239197673 Slide 7: Matthias Melcher http://www.flickr.com/photos/37794987@N00/2843 Slide 24: Mike Baird 707657 http://www.flickr.com/photos/mikebaird/341933718 3 Slide 8: Fleep Tuque http://www.flickr.com/photos/fleep/2854065193 Slide 26: Cristóbal Cobo Romaníwww.hq.de 11: http://www.flickr.com/photos/ergonomic/388001819 Slide 6 http://mattsfilmreviews.blogspot.de/2011/07/2001- space-odyssey-1968.html Slide 27: Elliott Masie http://masie.com/Video-for-Learning-LAB- Slide 12: World Economic Forum Seminar/video-for-learning-lab-a-seminar.html http://www.flickr.com/photos/worldeconomicforum/8 409920540 Online Educa http://www.online-educa.com/video-educa Betsy Devine http://www.flickr.com/photos/betsythedevine/27462 42050 33