Massive Open Online Courses (MOOCs) - auch ein Thema für Unternehmen?
Nächste SlideShare
Wird geladen in ...5
×

Das gefällt Ihnen? Dann teilen Sie es mit Ihrem Netzwerk

Teilen

Massive Open Online Courses (MOOCs) - auch ein Thema für Unternehmen?

  • 2,312 Views
Uploaded on

Vortrag gehalten am 19. März 2013 im Rahmen des SAP-Forums für Personalmanagement in Karlsruhe ...

Vortrag gehalten am 19. März 2013 im Rahmen des SAP-Forums für Personalmanagement in Karlsruhe

http://www.sap.com/germany/events/forum-personalmanagement

Mehr in: Bildung
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Sind Sie sicher, dass Sie...
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Gesamtviews
2,312
Bei Slideshare
1,596
Aus Einbettungen
716
Anzahl an Einbettungen
4

Aktionen

Geteilt
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
3

Einbettungen 716

http://www.scoop.it 548
http://www.weiterbildungsblog.de 165
http://webcache.googleusercontent.com 2
https://twitter.com 1

Inhalte melden

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Massive Open Online Courses (MOOCs) – auch ein Thema für Unternehmen?www.hq.de Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH Karlsruhe, 19. März 2013 1
  • 2. Was ist ein MOOC?Massive: +150 TeilnehmerOpen: offen; zumindest kostenlose TeilnahmeOnline: im WebCourse: Anfang & Ende; über einen definierten Zeitraum 2
  • 3. MOOCs in den Schlagzeilen MIT Technology Review, 27. September 2012New York Times,2. November 2012 3
  • 4. MOOCs in den Schlagzeilen ... auch hierzulandeSpiegel Online,27. September 2012 FAZ.net, 14. Dezember 2012 CHECKpoint eLearning, Januar 2013 4
  • 5. Wie alles anfing ... 5
  • 6. Die MOOC-Premiere “Connectivism and Connective Knowledge” (CCK08)  zwei Facilitators: Stephen Downes, Georges Siemens  12 Wochen: 8. September – 30. November 2008  ca. 2.200 Teilnehmer (25 paid enrollments)  Certificate: Extended Education and Learning Technologies Centre, University of Manitoba 6
  • 7. Die Infrastruktur des CCK08 7
  • 8. Die Aktivitäten der CCK08-Teilnehmer 8
  • 9. Die Philosophie des CCK08: Connectivism  Wissen ist verteilt und vernetzt.  Lernen bedeutet, Verbindungen in sozialen und techno- logischen Netzwerken herzustellen.  „Know where and know who are more important today thanSiemens, Knowing Knowledge, 2006 knowing what and how.“ 9
  • 10. Die Grundprinzipien des CCK08  die Vernetzung der Teilnehmer und Informationen fördern („sharing by tagging“)  kein verbindliches Curriculum  keine verbindlichen Lernziele  keine Wissenstests oder Lernerfolgskontrollen  keine Zeugnisse oder DiplomeSiemens, Knowing Knowledge, 2006  dezentrale Struktur 10
  • 11. Dann ein Sprung ... 11
  • 12. Der MOOC-Einstieg von Stanford„Introduction to Artificial Intelligence“ (AI) zwei Facilitators: Sebastian Thrun, Peter Norvig Oktober – Dezember 2011 160.000 Teilnehmende https://www.ai-class.com/ 12
  • 13. Die Bausteine des Stanford-AI: Video Lessons, Quizzes, Foren Online Introduction to Artificial Intelligence, You Tube 13
  • 14. Sebastian Thrun: „I can’t teach at Stanford again.”You Tube, 9. Dezember 2011 DLD Conference, 24. Januar 2012 14
  • 15. Von Stanford zu Udacity 15
  • 16. ... zu edX 16
  • 17. ... zu Coursera 17
  • 18. Coursera (II.) Coursera, 21. Februar 2013 18
  • 19. Von Stanford nach Potsdam, Lüneburg ...Hasso-Plattner-Institut Leuphana Universität Lüneburg 19
  • 20. Die Diskussion hat gerade erst begonnen ... 20
  • 21. „As Undercover Students in MOOCs“ Eindrücke:  überholte Didaktik  wenig Feedback und Interaktionen  hohe Abbrecherquoten  keine seriösen Prüfungsmodelle  viele Themen, aber kein Curriculum  keine anerkannten Abschlüsse  fehlende Geschäftsmodelle 21
  • 22. Also: xMOOCs & cMOOCs! 22
  • 23. Geschäftsmodelle für xMOOCs?  kostenpflichtige Zertifikate?  MOOC-Plattformen als Rekruting-Instrumente?  Premium-Services, z.B. Beratung oder Coaching für Lernende?  Verkauf von Kursen bzw. Curricula an Universitäten?  ... 23
  • 24. 5 Hinweise, wie Unternehmen von MOOCsprofitieren können 24
  • 25. 1. Unternehmen nehmen gezielt einzelne MOOCs in ihre eigenen Curricula der Fachausbildung oder Führungskräfte- entwicklung auf. 25
  • 26. 2. cMOOCs, die mehr auf die Vernetzung der Teilnehmer und den Einsatz von Social Media setzen, sind hervorragende Lern- und Experimentierfelder. 26
  • 27. 3. MOOCs unterstützen und verstärken Trends im Online-Lernen. 27
  • 28. 4. MOOCs setzen Trends im Online-Lernen.  Gamification  Learning AnalyticsKhan Academy  Badges 28
  • 29. 5. Warum nicht im eigenen Unternehmen oder der eigenen Organisation einen (small) MOOC organisieren? Joachim Sucker, Februar 2013 29
  • 30. Weitere Begegnungen mit MOOCs imPersonalmanagement sind jederzeit möglich!“Hallo Herr Dr. Robes,nächste Woche fängt bei uns eineneue Mitarbeiterin an. ZurVorbereitung (und aus purerEigeninitiative) hat sie den Kurs“CS 101: Building a SearchEngine” auf Udacity absolviert.Ist Ihnen Udacity ein Begriff?Herzliche Grüße, Ihr NN”E-Mail v. 25. Oktober 2012 30
  • 31. Zusammenfassung Massive Open Online Courses (MOOCs) sind ein aktueller Trend, der neue Möglichkeiten des Online-Lernens eröffnet. cMOOCs setzen stärker auf die Vernetzung der Teilnehmer und Inhalte sowie den Einsatz von Social Media. xMOOCs wollen definierte Curricula und Themen für eine möglichst große Zahl von Teilnehmern öffnen. MOOCs können die Weiterbildung in Unternehmen und Organisationen verändern:  durch neue Trends im Online-Lernen  durch Möglichkeiten des selbstorganisierten, vernetzten Lernens  durch die Integration von Kursen in die unternehmensinternen Curricula 31
  • 32. Herzlichen Dank!Kontakt:Dr. Jochen RobesHQ Interaktive Mediensysteme GmbH,Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden+49 611 – 99 212-0, jr@hq.deWeiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.deinfo@weiterbildungsblog.deXing: https://www.xing.com/profile/Jochen_RobesSlideshare: http://www.slideshare.net/jrobesTwitter: http://twitter.com/jrobesGoogle+: Corporate Learning Community 32
  • 33. Referenzen: Referenzen: Slide 1: https://www.edx.org/ Slide 20: Trevor Pritchard http://www.flickr.com/photos/tcp909/132665279 Slide 2: Ben Heine http://www.flickr.com/photos/benheine/3569837350 Slide 21: Lecture2go http://lecture2go.uni-hamburg.de/konferenzen/- Slide 5: /k/14447 http://wallpapers.brothersoft.com/2001-a-space- odyssey-59859-1920x1080.html Slide 22: Taqi http://www.flickr.com/photos/al-taqi/4135841914 Slide 6: sbzondergeld http://www.flickr.com/photos/46407290@N00/8781 Joshua Mahan 6520 http://www.flickr.com/photos/fangorn81/369001657 5 WayneKLin http://www.flickr.com/photos/waynel78/4421835962 Slide 23: Ian Britton http://www.flickr.com/photos/freefoto/3239197673 Slide 7: Matthias Melcher http://www.flickr.com/photos/37794987@N00/2843 Slide 24: Mike Baird 707657 http://www.flickr.com/photos/mikebaird/341933718 3 Slide 8: Fleep Tuque http://www.flickr.com/photos/fleep/2854065193 Slide 26: Cristóbal Cobo Romaníwww.hq.de 11: http://www.flickr.com/photos/ergonomic/388001819 Slide 6 http://mattsfilmreviews.blogspot.de/2011/07/2001- space-odyssey-1968.html Slide 27: Elliott Masie http://masie.com/Video-for-Learning-LAB- Slide 12: World Economic Forum Seminar/video-for-learning-lab-a-seminar.html http://www.flickr.com/photos/worldeconomicforum/8 409920540 Online Educa http://www.online-educa.com/video-educa Betsy Devine http://www.flickr.com/photos/betsythedevine/27462 42050 33