<ul><li>Bundesseminar für SchulbibliothekarInnen  22. bis 24. März, 2010  Strobl am Wolfgangsee </li></ul><ul><li>Mag.phil...
Überblick <ul><li>1. Der Leser </li></ul><ul><li>2. Der Text </li></ul><ul><li>3. Literacy </li></ul><ul><li>4. Medienbild...
Der „Tod des Autors“  - <ul><li>Roland Barthes (1967) Der Tod des Autors </li></ul><ul><li>Michel Foucault (1969) Was ist ...
Roland Barthes  (1915-1980)
Michel Foucault  (1926-1984)
Umberto Eco  (1932-)
Wolfgang Iser  (1926-2007)
Stuart Hall  (1932-)
Michel De Certeau  (1925-1986)
Der Tod des Autors <ul><li>gegen den seit dem 19. Jahrhundert vorherrschenden Ansatz der Literaturwissenschaft, Texte vorn...
Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>1. Die Vorzugslesart </li></ul><ul><li>2. die ausgehandelte Lesart </li></ul><ul><...
The Circuit of Culture
Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>1.  Die Vorzugslesart eines medialen Textes liegt dann vor,  “wenn die Zuseher die...
Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>2.  die ausgehandelte Lesart,  </li></ul><ul><li>  wenn die Zuseherinnen die domin...
Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>3.  die oppositionelle Lesart,  </li></ul><ul><li>  wenn das Publikum die Vorzugsl...
Das Aushandeln von Bedeutung <ul><ul><li>Polysemie: Medienbotschaften sind immer vieldeutig (Fiske) </li></ul></ul><ul><ul...
Kreislauf der Kultur
 
Die Botschaft wird bestimmt <ul><li>die Absicht des Autors und Produzenten </li></ul><ul><li>durch die Materialität des Me...
Literacy <ul><li>1. Literacy umfasst ein Bündel von interdependenten Fähigkeiten und Fertigkeiten des Verstehens und der A...
Literacy <ul><li>2. Literacy lässt sich nicht absolut definieren, sondern hängt vom kulturellen, gesellschaftlichen, wirts...
Literacy <ul><li>3. In einer industrialisierten und digitalisierten Gesellschaft reicht die Bedeutung von Literacy über di...
Literacy <ul><li>4. Literacy als ein Bündel dieser Kompetenzen beruht auf der Fähigkeit des Einzelnen täglich neuen Inform...
Was bedeutet das konkret? <ul><li>1. In Hinsicht auf Bibliotheken </li></ul><ul><li>2. In Hinsicht auf die Kinder und Juge...
1. Bibliotheken > Medienzentren
 
 
 
 
Defizit oder Guthaben?
LESEN/ HÖREN/ ANSCHAUEN/ SPIELEN Bilderbücher, Comics Bücher Zeitungen, Zeitschriften,  Werbung, Plakate Film, Fernsehen, ...
 
3. Medienbildung <ul><li>Analytisch-kritisches Verständnis über Medien, deren Wirkung und Funktion in unserer Gesellschaft...
Medienbildung <ul><li>Analog zu Lesen/Schreiben </li></ul><ul><li>Einbeziehung der Lebenswelt und der Medienerfahrungen vo...
Lesen  Schreiben <ul><li>analytisch </li></ul><ul><ul><li>verstehen  entschlüsseln  erkennen </li></ul></ul>kritisch hinte...
Four interrelated Roles of a Reader Meaning maker: How do I comprehend this text? This involves all the activities that fo...
Multiliteracies Map /CICT <ul><li>Functional User </li></ul><ul><li>operating equipment </li></ul><ul><li>locating icons <...
Lesen  Schreiben analytisch kritisch praktisch kreativ Sigrid Jones – some rights reserved
<ul><li>analytisch </li></ul><ul><li>Verstehen, Lesen, kulturelle Ebene  </li></ul><ul><li>Bedeutung entschlüsseln, Sinn e...
<ul><li>kritisch </li></ul><ul><li>Inhalte hinterfragen </li></ul><ul><li>Wahrheitsgehalt hinterfragen </li></ul><ul><li>R...
<ul><li>praktisch  </li></ul><ul><li>technisch, funktional, operativ </li></ul><ul><li>Geräte (Kamera, DVD Spieler, Comput...
<ul><li>kreativ </li></ul><ul><li>Kommunikation </li></ul><ul><li>Transfer, Transformation </li></ul><ul><li>Medientexte g...
<ul><li>reflexiv </li></ul><ul><li>Nachdenken und Sprechen  </li></ul><ul><ul><li>über Erfahrungen mit Medien </li></ul></...
Sigrid Jones – some rights reserved analytisch kritisch praktisch kreativ reflexiv Lesen  Schreiben
<ul><li>www.medienABC.at </li></ul><ul><li>http://bikum-mixxt.at </li></ul>DANKE!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bücher sind auch nur Medien

707 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
707
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • &lt;a rel=&amp;quot;license&amp;quot; href=&amp;quot;http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/at/&amp;quot;&gt;&lt;img alt=&amp;quot;Creative Commons License&amp;quot; style=&amp;quot;border-width:0&amp;quot; src=&amp;quot;http://i.creativecommons.org/l/by-nd/3.0/at/88x31.png&amp;quot; /&gt;&lt;/a&gt;&lt;br /&gt;Diese(s) Werk bzw. Inhalt von &lt;span xmlns:cc=&amp;quot;http://creativecommons.org/ns#&amp;quot; property=&amp;quot;cc:attributionName&amp;quot;&gt;Sigrid Jones&lt;/span&gt; steht unter einer &lt;a rel=&amp;quot;license&amp;quot; href=&amp;quot;http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/at/&amp;quot;&gt;Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 &amp;#214;sterreich Lizenz&lt;/a&gt;.
  • Freebody, P &amp; Luke, A. 1990. Literacies’ programs: Debates and demands in cultural context. Prospect, 5(3), 7–16. quoted in Hill, Susan (2004) Mapping Mulitliteracies
  • Bücher sind auch nur Medien

    1. 1. <ul><li>Bundesseminar für SchulbibliothekarInnen 22. bis 24. März, 2010 Strobl am Wolfgangsee </li></ul><ul><li>Mag.phil Sigrid Jones, MA </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul>Bücher sind auch nur Medien. Vorschläge für die Medienbildung in der Schule
    2. 2. Überblick <ul><li>1. Der Leser </li></ul><ul><li>2. Der Text </li></ul><ul><li>3. Literacy </li></ul><ul><li>4. Medienbildung </li></ul>
    3. 3. Der „Tod des Autors“ - <ul><li>Roland Barthes (1967) Der Tod des Autors </li></ul><ul><li>Michel Foucault (1969) Was ist ein Autor? </li></ul><ul><li>Umberto Eco (1962, 1973) Das offene Kunstwerk </li></ul><ul><li>Wolfgang Iser (1972) Der Implizite Leser (1976) Der Akt des Lesens </li></ul><ul><li>Stuart Hall (1973) Encoding - Decoding in the Television Discourse </li></ul><ul><li>De Certeau (1980) Practices of Everyday Life </li></ul>die Emanzipation des Lesers
    4. 4. Roland Barthes (1915-1980)
    5. 5. Michel Foucault (1926-1984)
    6. 6. Umberto Eco (1932-)
    7. 7. Wolfgang Iser (1926-2007)
    8. 8. Stuart Hall (1932-)
    9. 9. Michel De Certeau (1925-1986)
    10. 10. Der Tod des Autors <ul><li>gegen den seit dem 19. Jahrhundert vorherrschenden Ansatz der Literaturwissenschaft, Texte vornehmlich im Zusammenhang mit der Biografie des Autors zu deuten </li></ul><ul><li>gegen psychologisierende Lesarten </li></ul><ul><li>gegen Genie-Gedanken </li></ul><ul><li>gegen Dichotomie von Hochkultur und Populärkultur </li></ul>
    11. 11. Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>1. Die Vorzugslesart </li></ul><ul><li>2. die ausgehandelte Lesart </li></ul><ul><li>3. die oppositionelle Lesart </li></ul>
    12. 12. The Circuit of Culture
    13. 13. Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>1. Die Vorzugslesart eines medialen Textes liegt dann vor, “wenn die Zuseher die konnotative Bedeutung eines medialen Textes voll und ganz übernehmen; („Bedeutungen werden aber nach (Halls) Auffassung nicht wie bei der Propaganda aufgezwungen, sondern vorgeschlagen, bzw. nahegelegt.“ ) </li></ul>
    14. 14. Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>2. die ausgehandelte Lesart, </li></ul><ul><li> wenn die Zuseherinnen die dominanten Definitionen der dargestellten Ereignisse zwar akzeptieren, diese jedoch mit oppositionellen Elementen gemäß ihren eigenen sozialen Erfahrungen anreichern und </li></ul>
    15. 15. Stuart Hall „Encoding/Decoding“ <ul><li>3. die oppositionelle Lesart, </li></ul><ul><li> wenn das Publikum die Vorzugslesart zwar versteht, diese jedoch grundsätzlich ablehnt, da es sich in direkter Opposition zum hegemonialen Code befindet.“ </li></ul><ul><li> (nach Bauer, Winter 2003:155) </li></ul>
    16. 16. Das Aushandeln von Bedeutung <ul><ul><li>Polysemie: Medienbotschaften sind immer vieldeutig (Fiske) </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedeutung entsteht auch aus dem Kontext der Rezeption </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedeutung verändert sich aus historischer Perspektive </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedeutung: Prozess von Auseinandersetzungen und Verhandlungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedeutung wird immer wieder bestätigt, aber auch angepasst, umgeformt, verändert, sodass auch Elemente „von unten“, also seitens der „Konsumenten“, aufgenommen werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Widerstand, Eigensinn, Vergnügen </li></ul></ul>
    17. 17. Kreislauf der Kultur
    18. 19. Die Botschaft wird bestimmt <ul><li>die Absicht des Autors und Produzenten </li></ul><ul><li>durch die Materialität des Mediums </li></ul><ul><li>durch Genre, Formen, Konventionen, Codes </li></ul><ul><li>durch Referenz zu anderen Texte </li></ul><ul><li>durch den Akt des „Lesens“ </li></ul><ul><li>durch das Vorwissen des Lesers </li></ul><ul><li>durch den Kontext der Rezeption </li></ul>
    19. 20. Literacy <ul><li>1. Literacy umfasst ein Bündel von interdependenten Fähigkeiten und Fertigkeiten des Verstehens und der Anwendung der dominanten Zeichensysteme einer Kultur (Sprache, Schrift, Zahlen, Bilder, Symbole usw.) als Voraussetzung für individuelle Bildung und gesellschaftliche Entwicklung. </li></ul>
    20. 21. Literacy <ul><li>2. Literacy lässt sich nicht absolut definieren, sondern hängt vom kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, historischen, politischen, geographischen Kontext (und somit auch von Machtverhältnissen) ab, innerhalb derer sich die Bedeutung von Literacy konstituiert </li></ul>
    21. 22. Literacy <ul><li>3. In einer industrialisierten und digitalisierten Gesellschaft reicht die Bedeutung von Literacy über die operativen Fertigkeiten des Lesens, Schreibens und Rechnens hinaus und umfasst eine Reihe weiterer Kompetenzen im kritisch-analytischen und praktisch-kreativen Umgang mit Medien (Printmedien, audiovisuelle Medien, digitale Medien usw.) </li></ul>
    22. 23. Literacy <ul><li>4. Literacy als ein Bündel dieser Kompetenzen beruht auf der Fähigkeit des Einzelnen täglich neuen Informations-, Wissens- und Unterhaltungs- angeboten differenziert und kritisch zu begegnen und aktiv an gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Prozessen teilzuhaben. </li></ul>
    23. 24. Was bedeutet das konkret? <ul><li>1. In Hinsicht auf Bibliotheken </li></ul><ul><li>2. In Hinsicht auf die Kinder und Jugendlichen: „Guthaben“- Modell </li></ul><ul><li>3. Medienbildung - als ein erweitertes Verständnis von Lesen und Schreiben </li></ul>
    24. 25. 1. Bibliotheken > Medienzentren
    25. 30. Defizit oder Guthaben?
    26. 31. LESEN/ HÖREN/ ANSCHAUEN/ SPIELEN Bilderbücher, Comics Bücher Zeitungen, Zeitschriften, Werbung, Plakate Film, Fernsehen, DVD Webseiten, Social Media Email, SMS, Chat Hörbücher, Radio, iPod, Computer-, Videospiele SCHREIBEN/ PRODUZIEREN/ GESTALTEN Zeichnungen, Texte Bildgeschichten, Comics SMS, Email, Chat Fotos, Bildbearbeitung Power Point Weblog, Social Media Video, Videoschnitt Animation, Machinima Radio, Podcasts Sigrid Jones – some rights reserved 2. Defizit oder Guthaben?
    27. 33. 3. Medienbildung <ul><li>Analytisch-kritisches Verständnis über Medien, deren Wirkung und Funktion in unserer Gesellschaft </li></ul><ul><li>Kreative und praktische Medienkompetenzen </li></ul><ul><li>Fähigkeit zur Reflexion über Erfahrungen mit Medien und eigene Produktionsprozesse </li></ul>Sigrid Jones – some rights reserved
    28. 34. Medienbildung <ul><li>Analog zu Lesen/Schreiben </li></ul><ul><li>Einbeziehung der Lebenswelt und der Medienerfahrungen von Kindern </li></ul><ul><li>Lernen ÜBER Medien </li></ul><ul><li>Nachdenken ÜBER Medien </li></ul><ul><li>Reflektieren ÜBER Medienerfahrungen </li></ul><ul><li>Vermittlung einer Metasprache </li></ul><ul><li>Anwendung von Medien </li></ul>
    29. 35. Lesen Schreiben <ul><li>analytisch </li></ul><ul><ul><li>verstehen entschlüsseln erkennen </li></ul></ul>kritisch hinterfragen Wahrheit/ Fiktion unterscheiden <ul><li>praktisch </li></ul><ul><ul><li>technisch funktional operativ </li></ul></ul>kreativ gestalten anwenden transformieren Sigrid Jones – some rights reserved
    30. 36. Four interrelated Roles of a Reader Meaning maker: How do I comprehend this text? This involves all the activities that focus on comprehending the text, as well as illustrations, to gain knowledge and understanding from the text. Text user: What is the function and form of this text? Here the text user is involved in activities that help analyse the particular purpose of the text, its form and language features. Text critic: What does this text want me to feel, do or think? This involves a critical awareness of the intent or purpose of the text. Code breaker: How do I crack this code? This involves the activities related to the alphabetic code, punctuation, high frequency words and vocabulary. Freebody, P & Luke, A. 1990. Literacies’ programs: Debates and demands in cultural context.
    31. 37. Multiliteracies Map /CICT <ul><li>Functional User </li></ul><ul><li>operating equipment </li></ul><ul><li>locating icons </li></ul><ul><li>selecting tools </li></ul><ul><li>moving between ict cameras, </li></ul><ul><li>videos, computers </li></ul><ul><li>Meaning Maker </li></ul><ul><li>meanings </li></ul><ul><li>purpose </li></ul><ul><li>prior knowledge </li></ul><ul><li>multimodal meanings </li></ul><ul><li>Critical Analyser </li></ul><ul><li>discourse analysis </li></ul><ul><li>equity </li></ul><ul><li>power and position </li></ul><ul><li>appropriate mode/ software /hardware </li></ul><ul><li>Transformer </li></ul><ul><li>using skills and knowledge </li></ul><ul><li>in new ways </li></ul><ul><li>designing texts </li></ul><ul><li>producing new texts </li></ul>Hill, Susan (2004) Mapping Mulitliteracies
    32. 38. Lesen Schreiben analytisch kritisch praktisch kreativ Sigrid Jones – some rights reserved
    33. 39. <ul><li>analytisch </li></ul><ul><li>Verstehen, Lesen, kulturelle Ebene </li></ul><ul><li>Bedeutung entschlüsseln, Sinn erfassen </li></ul><ul><li>Form, Struktur, Details erkennen und </li></ul><ul><ul><li>benennen </li></ul></ul><ul><li>Funktion und Absicht verstehen </li></ul><ul><li>Vorwissen einsetzen </li></ul>
    34. 40. <ul><li>kritisch </li></ul><ul><li>Inhalte hinterfragen </li></ul><ul><li>Wahrheitsgehalt hinterfragen </li></ul><ul><li>Realität und Fiktion unterscheiden </li></ul><ul><li>Kontext verstehen </li></ul><ul><li>adäquate Medien einsetzen </li></ul>
    35. 41. <ul><li>praktisch </li></ul><ul><li>technisch, funktional, operativ </li></ul><ul><li>Geräte (Kamera, DVD Spieler, Computer Fernbedienung usw.) bedienen </li></ul><ul><li>Icons erkennen </li></ul><ul><li>Software auswählen und nutzen </li></ul><ul><li>Internet Browser öffnen </li></ul><ul><li>Geräteverbindung nutzen (z.B. Drucker) </li></ul>
    36. 42. <ul><li>kreativ </li></ul><ul><li>Kommunikation </li></ul><ul><li>Transfer, Transformation </li></ul><ul><li>Medientexte gestalten </li></ul><ul><li>Medientexte für eigene Zwecke schaffen </li></ul><ul><li>Wissen und Fertigkeiten anwenden </li></ul><ul><li>eigene Verbindungen knüpfen </li></ul>
    37. 43. <ul><li>reflexiv </li></ul><ul><li>Nachdenken und Sprechen </li></ul><ul><ul><li>über Erfahrungen mit Medien </li></ul></ul><ul><li>Nachdenken und Sprechen </li></ul><ul><ul><li>über eigene Produktion </li></ul></ul>
    38. 44. Sigrid Jones – some rights reserved analytisch kritisch praktisch kreativ reflexiv Lesen Schreiben
    39. 45. <ul><li>www.medienABC.at </li></ul><ul><li>http://bikum-mixxt.at </li></ul>DANKE!

    ×