Erfinderland Steiermark … zum Markterfolg. Von der Idee... SFG  22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at Me...
INNOVATION    VOM  MENSCHEN  GEMACHT! MitarbeiterInnen StudentInnen ErfinderInnen GründerInnen UnternehmerInnen <ul><li>A...
INNOVATION    IN UNTERNEHMEN IDEE MARKTERFOLG ~ 6% „… wird nur  jedes sechzehnte  der offiziell eingeleiteten Innovations...
©  pic by Thomas Ludescher_pixelio IDEE MARKTERFOLG MARKT PRODUKTION TEAM KAPITAL PROTOTYP BUSINESSPLAN MACHBARKEIT VERKAU...
Netzwerke Organisation Kapital Infrastruktur HR back up Eigenmotivation Flexibilität Gestaltungsfreiheit Sachmittel Selbst...
IDEEN  FÜR MEHR INNOVATION ©  pic by Alfred-Patuschka_pixelio Idee – UpStart NEUEN RAUM FÜR INNOVATION SCHAFFEN KOMPETENZE...
INNOVATION     ERFOLGSFAKTOREN  <ul><li>IDEE:  Orientierung am Kunden-/Marktproblem </li></ul><ul><li>MENSCH:  Biz-Tech-T...
Herzlichen Dank  für die Aufmerksamkeit! Fail Early.  AND Cheap.  BUT Learn! SFG  22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.i...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von der Idee zum Markterfolg (online)

1.642 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zu den Herausforderungen von GründerInnen und InnovatorInnen.

Veröffentlicht in: Business, Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.642
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von der Idee zum Markterfolg (online)

  1. 1. Erfinderland Steiermark … zum Markterfolg. Von der Idee... SFG 22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at Mensch Methode Struktur & Rahmenbedingungen Idee
  2. 2. INNOVATION  VOM MENSCHEN GEMACHT! MitarbeiterInnen StudentInnen ErfinderInnen GründerInnen UnternehmerInnen <ul><li>Autonomiebedürfnis </li></ul><ul><li>Teamerfahrung </li></ul><ul><li>Kreativität </li></ul><ul><li>klare Wertorientierung . </li></ul><ul><li>Specht et al. 2002 </li></ul><ul><li>Flexibilität </li></ul><ul><li>Optimismus </li></ul><ul><li>Selbstbewusstsein </li></ul><ul><li>Resilienz </li></ul><ul><li>Kontaktstärke </li></ul><ul><li>Roland Kopp-Wichmann </li></ul><ul><li>Unabhängigkeits streben </li></ul><ul><li>gesunde Risikobereitschaf t </li></ul><ul><li>Eigeninitiative </li></ul><ul><li>Leistung sorientierung </li></ul><ul><li>soziale Kompetenz </li></ul><ul><li>Emotionale Stabilität </li></ul><ul><li>Urs Tschanz, Bernhard Thomet </li></ul>„ The Three Percent“
  3. 3. INNOVATION  IN UNTERNEHMEN IDEE MARKTERFOLG ~ 6% „… wird nur jedes sechzehnte der offiziell eingeleiteten Innovationsprojekte zu einem kommerziellen Markterfolg.“ (Innovations-Report, 10.01.2007) Phase I Ideenbewertung Phase II Konzept & Produktplanung Phase III Entwicklung Phase IV Prototypenbau, Pilotanwendung Phase IV Produktion, Markteinführung
  4. 4. © pic by Thomas Ludescher_pixelio IDEE MARKTERFOLG MARKT PRODUKTION TEAM KAPITAL PROTOTYP BUSINESSPLAN MACHBARKEIT VERKAUF/MARKETING PARTNER PERSONAL PATENT INNOVATION  ÜBER GRÜNDUNG ERFINDER
  5. 5. Netzwerke Organisation Kapital Infrastruktur HR back up Eigenmotivation Flexibilität Gestaltungsfreiheit Sachmittel Selbstverantwortung F&E Konzentration auf F&E <ul><li>Probleme (u.a.) </li></ul><ul><li>Eigenmotivation/Teamgeist </li></ul><ul><li>Schnittstellen </li></ul><ul><li>ggf. nicht optimale Prozesse / Fertigung </li></ul><ul><li>u.U. weniger direkter Marktkontakt F&E </li></ul><ul><li>geringe Aufnahmefähigkeit für neue Ideen </li></ul><ul><li>„ Trägheit gewachsener Systeme“ </li></ul><ul><li>Probleme (u.a.) </li></ul><ul><li>Kapitalmangel </li></ul><ul><li>keine Infrastruktur </li></ul><ul><li>keine Strukturen/Organisation </li></ul><ul><li>ggf. Kompetenzlücken im Gründerteam </li></ul><ul><li>Gründer zunächst „Mädchen für alles“ </li></ul><ul><li>mangelnde Reputation / Markterfahrung </li></ul>Marktzugang Teamgeist RAHMENBEDINGUNGEN FÜR INNOVATION in UNTERNEHMEN in START-UPs
  6. 6. IDEEN FÜR MEHR INNOVATION © pic by Alfred-Patuschka_pixelio Idee – UpStart NEUEN RAUM FÜR INNOVATION SCHAFFEN KOMPETENZEN & RESSOURCEN BÜNDELN Idee – I-CELL
  7. 7. INNOVATION  ERFOLGSFAKTOREN <ul><li>IDEE: Orientierung am Kunden-/Marktproblem </li></ul><ul><li>MENSCH: Biz-Tech-Talente in Teams / Zusammenarbeit F&E, Marketing Produktion </li></ul><ul><li>METHODE: </li></ul><ul><ul><li>Einbeziehung von Kunden </li></ul></ul><ul><ul><li>Early Stage Prototyping </li></ul></ul><ul><ul><li>Frühe „Go / No-Go Entscheidung treffen“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Offene Kommunikation leben. </li></ul></ul>Rahmenbedingungen <ul><li>STRUKTUR/RAHMENBEDINGUNGEN: </li></ul><ul><ul><li>Rahmen schaffen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung geben. </li></ul></ul><ul><ul><li>Konzentration ermöglichen. </li></ul></ul>
  8. 8. Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Fail Early. AND Cheap. BUT Learn! SFG 22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at

×