Social networks woll_sms2012

1.108 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media entwickelt sich zu einem Standard, dem sich kein Unternehmen entziehen kann. Deshalb muss genau geprüft werden, wo sich die Zielgruppen (Kunden, Multiplikatoren, Partner, Lieferanten) aufhalten, was ihre Bedürfnisse sind, und mit welchen Nutzenversprechen Sie sie abholen können.
Social Media wird meist mit potentieller Reichweite gleichgesetzt. Reichweite geht aber nicht mit Relevanz oder Qualität einher. Es ist sehr schwer, eine eigene Onlinereputation aufzubauen. Und viel schwerer, die Zielgruppen selber (nachhaltig und dauerhaft) zu aggregieren. Das ist oft auch gar nicht erforderlich, denn die haben sich längst in den sozialen Netzen zusammengefunden. Wenn es darum geht, qualifizierte Leads zu generieren, kann eine Zusammenarbeit mit Communities, Interessensgemeinschaften und Medienpartnern (online wie offline) schnell zu Erfolgen führen. Und wenn Sie den Dialog mit Ihren Zielgruppen suchen, sind Veranstaltungen mit oder für kuratierte (moderierte) Communities ein optimales Werkzeug.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.108
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social networks woll_sms2012

  1. 1. Lead-Generierung &Channelmarketing via Facebook,XING & Co.?Über die Trägheit der Massen. Relevanz,Nutzen und Zukunft von Social Networks.Sales Marketing Messe 2012Johannes F. Woll Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting XING Xpert Ambassador Media & Publishing XING Ambassador XING Community München © 2012 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting
  2. 2. Agenda Definition Social Networks Potenziale von Social Networks Was kann Social Media leisten? Social vs. Curated Networks. Cases Exkurs: Leadmachine Social Events. © 2012 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting
  3. 3. Top 1 DefinitionSocial Networks
  4. 4. Ein Beispiel für einsozialesNetzwerkdiagramm
  5. 5. A community of interest gathers atStonehenge, England, for the summersolstice.Quelle: Photograph © Andrew Dunn, 21 June 2005http://www.andrewdunnphoto.com/
  6. 6. Messen KongresseSeminare VerbändeInteressensgemeinschaften Vereine FreundeskreisNachbarschaft
  7. 7. The web is interaction between people[Tim Berners-Lee,Erfinder der Hypertext Markup Language (HTML) und Begründer des Webs 1989]
  8. 8. Aber:Social Network Services ≠Social Networks
  9. 9. Definition Social Network Sites (Services):Es sind Web basierte Dienste, auf denen(1) Nutzer ein Profil einstellen,(2) mit anderen Nutzern in Kontakt treten, und diese(3) schließlich pflegen und verwalten können.→ SNS sind die technische Grundlage für Social CommunitiesBoyd, D. M., Ellison, N. B.: Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-MediatedCommunication, 13(1), article 11, online im Internet, Aufgerufen am 02.01.2012Merkmale einer virtuellen Community:Es ist ein(1) Zusammenschluss von Menschen mit gemeinsamen Interessen[…],(2) die untereinander mit gewisser Regelmäßigkeit und Verbindlichkeit auf(3) computervermitteltem Wege(4) Informationen austauschen und Kontakte knüpfenMandl, H., Winkler K.: Virtuelle Communities – Kennzeichen, Gestaltungsprinzipien und Wissensmanagement-Prozesse In:Forschungsbericht Nr. 166 der LMU München, Department Psychologie, Institut für Pädagogische Psychologie, München,2004, S. 3, online im Internet, http://epub.ub.uni-muenchen.de/323/1/FB_166.pdf, Aufgerufen am 03.01.2012
  10. 10. Top 2 Potenziale vonSocial Networks (S)
  11. 11. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (1/3)Zahl der Internetnutzer weltweit 2,1 Milliarden (2011)Zahl der Nutzer sozialer Netzwerkeweltweit > 1 MilliardeE-Mail-Accounts weltweit (12/2011) 3,15 MilliardenE-Mails pro Account Ø 112 (täglich)(davon Spam) (72 %)Zahl der Websites weltweit 2011 550 Millionen (2010: 255 Mio.)Quelle: pingdom / comScore Media Metrix
  12. 12. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (2/3)Zahl der dt. Internetnutzer 52 MillionenZahl der dt. Nutzer in sozialenNetzwerken 40 MillionenZahl der Websites *.de 14,4 MillionenQuellen: Bitkom / denic / AGOF / www.schmidtmitdete.de
  13. 13. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (3/3) Zahl der Internetnutzer in DE: Zahl der Unternehmen in DE: 52 Mio. 3,6 Mio. Anzahl der dt. Internetnutzer, die Anzahl der dt. Unternehmen online recherchieren, mit einer eigenen Webseite bevor sie kaufen: 97 Prozent 58 Prozent Anzahl der dt. Internetnutzer, Anzahl der dt. Unternehmen die bereits online mit einem eigenem Online- gekauft haben: 86 Prozent Shop: 13 Prozent Quellen: AGOF, Google, BITKOM
  14. 14. social is normal![Claus Fesel, Ltg. Zentrales Marketing DATEV eG, Vorsitz AK Social Media Bitkom]
  15. 15. Top 3Was kann Social Media leisten
  16. 16. Chancen:… auf Dialog mit Zielgruppen… zur Interaktion mit Kunden… zur Aggregation von Nutzern und ihren Bedürfnisse... als offenes Unternehmen wahrgenommen zu werden,anfassbar zu werden, glaubwürdig zu wirken… eine neue Unternehmenskultur & Selbstverständnis zuentwickeln und zu leben… (qualified) Leads zu generieren? Beispiel Datev eG
  17. 17. Social Media statt Adwords und Recruiting
  18. 18. HuboderInsel?
  19. 19. Top 4Social vs. Curated Networks - Cases -
  20. 20. Reichweite vs.Zielgruppenansprache
  21. 21. Social Networks …… sind nichtFansFreundeGefolgschaftSondern bestenfalls einPublikumAdressaten
  22. 22. Europas größter Mediatender-Verband
  23. 23. Über 2.200 Ausschreibungen
  24. 24. Curated Networks …… sind der direkte Zugang zuKundenMultiplikatorenGeschäftspartnernPersonal Qualified Leads
  25. 25. ExkursLeadmachineSocial Events
  26. 26. Offizielle XING-GruppenDie größten offiziellen XING-Gruppen bieten Unternehmenzahlreiche Möglichkeiten, sich imRahmen von Veranstaltungenund der Gruppenkommunikationzu präsentieren.Offiziellen XING-Eventskönnen als Event-, Themenpartneroder als exklusiverBranchenpartner begleitet werden.
  27. 27. EventeinladungIm Kern der viralen Aktivitäten stehenThemen- oder Informations-veranstaltung(en).Einladungen wird in den von Ihnengewählten Regionen und Branchenausgesprochen.
  28. 28. Die LandingpageAkkreditierung und Anmeldung kannüber eine branded Landingpageerfolgen, die auch über andere Kanäleviral verstärkt werden kann.
  29. 29. Newsletter & GruppenstartseiteDie Veranstaltungen werden in denausgewählten Gruppen per Newsletterverstärkt und auch nachbereitet.Zudem ist die Präsenz (Logo) auf derGruppenstartseite möglich.Newseinträge auf der Startseite sorgenfür zusätzliche Sichtbarkeit.
  30. 30. Enterprisereiter & Social MediaDie Veranstaltung wird prominent ineinem eigenen Gruppenbereichangekündigt und bleibt auch nach derVeranstaltung sichtbar.Die jeweiligen Gruppenmoderatorenbeschicken flankierend weitere SocialMedia Kanäle. In der Regel sind dieGruppen auf Twitter und facebookpräsent
  31. 31. FazitSetzen Sie auch in Social Media aufQualität und nicht Quantität
  32. 32. Leads durch Kooperationen mit CommunitiesEine Online-Reputation kann nicht schnell aufgebaut werden.Vertrauen muss erst entstehen.Klassische Gatekeeper sind nicht mehr so wichtig für dieKommunikation.Vorgehen: Zielgruppen, Gemeinschauplätze und Influenzeridentifizieren. Bedürfnisse analysieren und antizipieren, dannAgendasetting: Was sind die wirklich relevanten Themen?Wichtig: Curated Networks sind ständig auf der Suche nachBenefit und Mehrwert. Wenn Sie den stiften können, sindspannende, kooperative Modelle schnell entwickelt.Nutzen Sie Social Events, um nachhaltige Leads zu generieren.
  33. 33. Johannes F. WollSchweizer Degen. Media & Publishing ConsultingAltheimer Eck 5, 80331 München089 / 201 86 18-15jwoll@schweizer-degen.com © 2012 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting

×