Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“

1.879 Aufrufe

Veröffentlicht am

35. Pädagogiklehrertag 2015, Universtät Duisburg‐Essen, 30.9.2015

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.879
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“

  1. 1. Prof. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin.joerissen@fau.de Transformation von Identität im 
 Kontext des „Social Web“ 35.  Pädagogiklehrertag  2015   Universtät  Duisburg-­‐Essen,  30.9.2015
  2. 2. „Identität“ im Kontext
  3. 3. Erster Teil: Grundlagen 1) Historizität 2) Phänomenologie 3) Praxeologie
  4. 4. Zweiter Teil: Transformationen 4) Klassische Figurationen: Rolle, Identitätsbalance, Biographie 5) Neue Figurationen: Visualität, Netzwerk, Digitalität 6) Drei Deutungsansätze
  5. 5. 1. Kleine kulturhistorische Morphologie der Identität:
  6. 6. 1. Kleine kulturhistorische Morphologie der Identität: a) Inklusion b) Exemplarismus c) Innerlichkeit
  7. 7. 1a)  Inklusionsmodelle  (Antike) Altägypten:  hegemoniale  ethno-­‐ politische  Kollektividentität
  8. 8. 1a)  Inklusionsmodelle  (Antike) Psyche,  Polis,  Kosmos:  mytho-­‐politische   Einheit  (Platon,  Politeia) vernünftig (unsterblich) mutartig (sterblich) begehrlich (sterblich)
  9. 9. 1a)  Inklusionsmodelle  (18./19.  Jh.) voluntativ-­‐rational  (Rousseau:  volonté  générale)   moralisch-­‐rational  (Kant:  transz.  Subjekt;  kateg.  Imperativ)   ästhetisch  (Schiller:  Stoff+Form;  ästh.  Erziehung)   romantisch  (Schelling:  Geist  als  Naturprozess;  Poiesis)   dialektisch:  Vermittlung  des  Einzelnen  mit  dem  Allgemeinen   …  durch  Kultur  (W.  v.  Humboldt:  Bildung)   …  durch  Vernunft  (Hegel:  Absoluter  Geist  /  Rechtsphil.)   …  durch  nicht-­‐entfremdete  Arbeit  (Marx:  Kommunismus)
  10. 10. 1a)  Inklusionsmodelle  (20.  Jh.) kulturtheoretisch  (Dilthey,  Cassirer;  geisteswiss.  Pädagogik)   pragmatistisch  (Dewey:  „act“;  Mead:  I  -­‐>  me  =>  self)   rassistische/nationalistisch  („Volkskörper“)   psychosozial-­‐normativ  (A.  Freud:  Ich;  Erik  H.  Erikson:  Ich-­‐Id.)   kommunikativ  (Krappmann,  Habermas:  „ausbalancierte  Id.“)
  11. 11. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (Antike) Der  Heros  als  exemplarisches  Indidivuum Vernant,  Jean-­‐Pierre  (1998):  Individuum,  Tod,  Liebe.  Das  Selbst  und  der  andere  im  alten   Griechenland.  In:  Gebauer,  Gunter  (Hrsg.):  Anthropologie.  Leipzig  1998,  S.  22-­‐48
  12. 12. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (gr.  Antike) Die  Bildung  des  öffentlichen  Individuums   (Rhetor;  Philosoph) Platons  Akademie,  gegr.  387  v.u.Z.
  13. 13. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (Rom) Die  Trennung  von  Außen  und  Innen:  
 persona  vs.  anima Römische  Theatermasken  (Museo  Capitolino,  Mosaik,  um  100  v.  Chr.)
  14. 14. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (Rom) Die  Trennung  von  Außen  und  Innen:  
 persona  vs.  anima Römische  Theatermasken  (Museo  Capitolino,  Mosaik,  um  100  v.  Chr.)
  15. 15. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (Moderne) Das  moralisch  und  ökonomische  Subjekt  in   radikalisierter  Sichtbarkeit
  16. 16. Foucault,  Michel  (1977):     Überwachen  und  Strafen.  
 Die  Geburt  des  Gefängnisses.
  Frankfurt/M.:  Suhrkamp  (Abb.  17) Jeremy  Bentham  
 (1748-­‐1832)   Jurist,  Philosoph,  
 Sozialreformer
  17. 17. Das  Panoplcon  ist  eine  
        architektonische  Maschine,  die  einen                            einsei7gen  Kontrollblick     installiert.
  18. 18. ? ? Das  Panoplcon  ist  eine  
        architektonische  Maschine,  die  einen                            einsei7gen  Kontrollblick     installiert. !
  19. 19. „Eine  wirkliche  Unterwerfung  geht   mechanisch  aus  einer  fik7ven  Beziehung   hervor  [.…].“  
 (Foucault  1977,  260)
  20. 20. „Derjenige,  welcher  der  Sichtbarkeit   unterworfen  ist  [.…]  wird  zum  Prinzip   seiner  eigenen  Unterwerfung.“  
 (Foucault  1977,  260;  Herv.  B.J.)
  21. 21. Internalisierung  des  Disziplinarblicks:                                            Selbstbeobachtung  →  Selbstreflexivität  →              Selbstkontrolle  →  Selbstnormierung  →   Selbstbeobachtung  →  ...
  22. 22. Benthams     „Autoikone“ https://www.ucl.ac.uk/Bentham-­‐Project/who/autoicon
  23. 23. 1b)  Exemplarismus  und  öff.  Individuum  (Moderne) Geniekult  und   modernes   Starsystem:   Die   „massenmediale   Konstruktion   expressiver   Individualität“
  24. 24. 1c)  Innerlichkeit Die  Erfindung  der  Innerlichkeit  (Augustinus) Fragment  der  Confessiones  aus  dem  9.Jhd.,  Herzog-­‐August-­‐Bibliothek  Wolfenbüttel  (Cod.  Guelf.  Weissenburg.)
  25. 25. 1c)  Innerlichkeit   Die  Ambivalenz   der  Innerlichkeit:   vom  göttlichen   Gewissen  zur   unauslotbaren   inneren  Natur
  26. 26. 2. Phänomenologien der Identität
  27. 27. (Steinbruch  moderner   Selbstverhältnisse)
  28. 28. Medialität KulturalitätSozialität Körper
  29. 29. 3. Praxeologie der Identität
  30. 30. Medialität KulturalitätSozialität Körper
  31. 31. Medialität KulturalitätSozialität Körper Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen
  32. 32. Medialität KulturalitätSozialität Körper Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen
  33. 33. Identität  als  das: a)  stets  vorläufiges  Ergebnis b)  fortgesetzter  symbolischer –  ergo  medial  basierter  – Praktiken,  die c)  der  Stabilisierung  bedeutsamer  Positionen im  sozialen  Raum d)  auf  Basis  kulturell-­‐symbolischer  Formen dienen.
  34. 34. 4. Klassisch-moderne Figurationen: Rolle, Identitätsbalancierung, Biographie
  35. 35. Körper  als  Medium   repräsentativer   Gesten Kulturalität Körper Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen traditionale  Ordnung   Gemeinschaft   Milieu repräsentative   Identität   („Rolle“)
  36. 36. Kulturalität Körper Sprache  als  Medium   deliberativer   Kommunikation Demokratie,   herrschaftsfreier   öffentlicher  Diskursraum Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen deliberative   Identität   („Balance“)
  37. 37. Kulturalität Körper Erinnerung  und   Reflexivität  als   Medien  der  Verortung   und  Orientierung posttraditionale  Krisen-­‐   und  Risikogesellschaft Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen reflexive   Identität   („Biographie“)
  38. 38. 5. Transformationen: Visualität, Netzwerk, Digitalität
  39. 39. Selbstinszenierung  im   Medium  des  Bildes/
 der  Sichtbarkeit Kulturalität Körper visuell  dominierte,   panoptische  Erlebnis-­‐/ Inszenierungs-­‐  / Mediengesellschaft Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen inszenatorische   Identität
  40. 40. Gibt  es  besondere  (potenzielle)   Eigenschaften  digital  vernetzter   Sichtbarkeiten?
  41. 41. Gibt  es  besondere  (potenzielle)   Eigenschaften  digital  vernetzter   Sichtbarkeiten? Anonymität   Pseudonymität   Klarname
  42. 42. Anonymität   Pseudonymität   Klarname totalisierte   Sichtbarkeit (vermeintliche)
 Unsichtbarkeit fragmentierte   Sichtbarkeit
  43. 43. Anonymität   Pseudonymität   Klarname totalisierte   Sichtbarkeit (vermeintliche)
 Unsichtbarkeit →  Identitätsmanagement Persistenz   Auffindbarkeit Datenaggregation Kontrollverlust fragmentierte   Sichtbarkeit
  44. 44. Jeremy  Bentham  
 (1748-­‐1832)   Jurist,  Philosoph,  
 Sozialreformer
  45. 45. Inver7ertes  Panop7kon:   Sich  im  medialen  Raum  einer  nicht  sichtbaren,  also  nicht   kontrollierbaren  Öffentlichkeit  „zu  sehen  geben“.
  46. 46. Kommunikation  als   Medium  der  Vernetzung Kulturalität Körper Netzwerkgesellschaft,   Gesellschaft  als  Netzwerk Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen relationale   Identität
  47. 47. White, H. C. (2008). Identity and Control: How Social Formations Emerge. 
 Princeton University Press. Harrison  C.  White  (*1930)   Giddings  Lehrstuhl  für  Soziologie,   Columbia  University,  New  York
  48. 48. Identität Ressourcen- konflikte Chaos, KontingenzIdentität Unsicherheit
  49. 49. Identität Fundierung „footing“ Orientierung Kontrolle Bedeutung Einbettung Entkopplung Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Switching Ressourcen- konflikte Chaos, Narrationen („stories“) Narrationen („stories“) KontingenzIdentität Unsicherheit
  50. 50. Identität Fundierung „footing“ Orientierung Kontrolle Bedeutung Einbettung Entkopplung Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Switching Ereignis Kontrollaktionen sind Ereignisse Steigerung der Kontingenz für andere Ressourcen- konflikte Chaos, Narrationen („stories“) Narrationen („stories“) Kontingenz + Kontingenz – Kontrolle Identität Unsicherheit
  51. 51. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Gibt  es  besondere  (potenzielle)   Eigenschaften  digital  vernetzter   Sinndomänen?
  52. 52. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Informationsreduktion  +   Imagination  =  sozialer   Katalysator  (Einbettung)
  53. 53. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) relative  Unverbindlichkeit   =  flexible(re)  Entkopplung
  54. 54. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) „long  tail“-­‐Effekt     -­‐>  individualisierte   Anerkennungsräume
  55. 55. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Social  Software:   algorithmisch   „unterstützte“  Sozialität
  56. 56. Identität Einbettung Entkopplung SwitchingIdentität Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Netzwerk-
 Domäne („netdom“) Schwellensenkung     Unverbindlichkeit   Personalisierung    Automatisierung
  57. 57. Schwellensenkung     Unverbindlichkeit   Personalisierung    Automatisierung https://www.flickr.com/photos/methodshop/4385369861  by  methodshop.com;  cc-­‐by-­‐sa  2.0
  58. 58. Daten  &  Software  als   Medien  der  Verortung,   Erinnerung,  Orientierung Kulturalität Körper Sichtbarkeiten Dispositive Praktiken symbolische   Formen „digitale“   Identität Daten-­‐  und  algorithmen-­‐ basierte,  mobile,  ubiquitär   vernetzte,  globalisierte   „soziodigitale“  Gesellschaft
  59. 59. Das digitale Netz ist ein Myzel.Was uns gegenständlich – z.B. als pädagogisches Problem oder pädagogischer Gegenstand – begegnet, sind nur seine Manifestationen. Die Infrastruktur selbst bleibt unsichtbar. hzps://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heksenkring.jpg
  60. 60. 6. Identität im digitalen Zeitalter verstehen: panoptische Disziplinarsubjekte, Ästhetiken der Existenz, Selbstoptimierer im Zeichen der „Gouvernementalität“?
  61. 61. Michel  Foucault  (1926-­‐1984)   Professor  für  „Geschichte  der  
 Denksysteme“  am   Collège  de  France,  Paris
  62. 62. Disziplinierung Selbstverhältnis als Machteffekt
  63. 63. Selbstsorge Selbstverhältnis aus Freiheit
  64. 64. These:     Die  Ordnung  der  Sichtbarkeit   des  medialen  Panop7kums  wird   von  einer  Struktur  der   medialisierten  Selbstsorge   überlagert. Mark  Poster  (1941-­‐2012)   Professor  für  Geschichte,  Film  und  Media   Studies,  Univ.  of  Califonia  in  Irvine Poster,  Mark  (2008):  Die  Sorge  um  sich  im  Hyperrealen.  
 In:  Paragrana  17  (2008)  1,  S.  201-­‐227.
  65. 65. „Dies  ist  die  entscheidende  Wende   […]:  Indem  sie  sich  selbst  in  den   öffentlichen  Blick  einbringen  […],   bringen  sie  auch  den  Modus  der   Sorge  um  sich  direkt  in  die   medienvermizelte  Situalon  der   gegenwärlgen  Kultur.“   Poster,  Mark  (2008):  Die  Sorge  um  sich  im  Hyperrealen.  
 In:  Paragrana  17  (2008)  1,  S.  224.
  66. 66. Logik  der  „Sorge  um  sich“ Michel  Foucault:  
 Analylk  der  Macht.  
 Ff/M.:  Suhrkamp  2005
  67. 67. Macht  impliziert  Freiheit:   „...  es  [kann]  Machtbeziehungen  nur   in  dem  Maße  geben  ...,  in  dem  die   Subjekte  frei  sind.  ...  Das  heißt,  dass   es  in  Machtbeziehungen   notwendigerweise  Möglichkeiten  des   Widerstands  gibt  …  .“     
 Michel  Foucault:  Analy7k  der  Macht.  Ff/M.:  Suhrkamp  2005,  S.  288. Logik  der  „Sorge  um  sich“
  68. 68. Logik  der  „Sorge  um  sich“                                          Es  geht  um  
 Prak7ken  der  Freiheit  
 als  „Einwirkung  des  Subjekts  auf  
                  sich  selbst,                                      durch  die  man  versucht,   sich  selbst  zu  bearbeiten,                      sich  selbst  zu  transformieren  ….“     
 Michel  Foucault:  Analy7k  der  Macht.  Ff/M.:  Suhrkamp  2005,  S.  275.
  69. 69. Selbstführung Selbstverhältnis als „gute Regierung“
  70. 70. „Selbsmührung“  als  krea7ve,   produk7ve,  selbstop7mierende   Einpassung  in  Marktlogiken Selbstführung Selbstverhältnis als „gute Regierung“
  71. 71. 76
  72. 72. 78
  73. 73. favstar.fm   Externer  Service,  der  seit     2009  „Favsterne“  und  „Retweets“   eines  Users  sammelt  und  u.a.   in  „Leaderboards“  präsentiert.
  74. 74. Selbstführung Selbstverhältnis als „gute Regierung“
  75. 75. „Wie  ist  es  möglich,  daß  man  nicht   derar7g,  im  Namen  dieser  Prinzipien   da,  zu  solchen  Zwecken  und  mit   solchen  Verfahren  regiert  wird  –  
 daß  man  nicht  so  und  nicht  dafür  
 und  nicht  von  denen  da  regiert   wird?“ Selbstführung Selbstverhältnis als „gute Regierung“
  76. 76. Prof. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin.joerissen@fau.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 35.  Pädagogiklehrertag  2015   Universtät  Duisburg-­‐Essen,  30.9.2015

×