Haushaltsgrößen                                          201060%40%20%0%Personen   imHaushalt   1            2            ...
Haushaltsgrößen                                                  201060%                    Alleinerziehende              ...
Lebensstile 2020                             SilverPreneure                                   Super DaddiesCommuniTeens   ...
Suche nach Anregung und     Gemeinschaft   Warum Deutsche im Alter      arbeiten möchten         (in Prozent)             ...
Netzwerk Vorteile                   Arbeitsplätze                                         UnabhängigkeitAuswahl           ...
Was denken Bürger?88%befürworten die                                                    81%Veröffentlichung nicht-        ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Städte

390 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
390
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • - die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 um knapp eine Million steigen, \n- die der Zweipersonenhaushalte gar um 1,35 Millionen.\n• Folge: Atomisierung der Gesellschaft, traditionelle soziale Netzwerke werden brüchig, werden z.T. durch Wahlverwandtschaften ersetzt\n\n\n
  • \n
  • \n
  • • This is a complete paradigm shift for the industry, comparable to the move from mainframes to PCs\n• Tomorrow‘s key question are: \n- Are we able to move from central to local solutions. \n- Are we able to move from old, hierarchical monopolies to smart, flexible networks.\n• The benefits of the new grid are\n- it caters for a variety of technologies, meaning more innovation opportunities\n- it offers modern consumption, choice\n- Local production will make distribution safer and more efficient and less energy will be lost on the way. \n- it will create regional employment\n- and distributed, decentralized solutions will allow for more citizen involvement, which ist crucial \n\n
  • \n
  • Städte

    1. 1. Haushaltsgrößen 201060%40%20%0%Personen imHaushalt 1 2 3 4 5 Quelle: Statistisches Bundesamt, 2006/2007; Prognose: BMFSFJ, 2007
    2. 2. Haushaltsgrößen 201060% Alleinerziehende mit 1 Kind Patchwork- Singles Familien Nomadische40% Kinderlose Haushalte Paare Familien mit 2 Kindern20% Retro- Großfamilien0% Senioren Familien mit Homosexuelle 1 KindPersonen Paare imHaushalt 1 2 3 4 5 Quelle: Statistisches Bundesamt, 2006/2007; Prognose: BMFSFJ, 2007
    3. 3. Lebensstile 2020 SilverPreneure Super DaddiesCommuniTeens Very-Important -Baby-Familien Tiger LadiesInBetweens Netzwerk-Familien GreyHopper Latte-Macchiato-Familien
    4. 4. Suche nach Anregung und Gemeinschaft Warum Deutsche im Alter arbeiten möchten (in Prozent) Geistige Anregung 24% Soziale Kontakte Geld 19% Körperlich aktiv bleiben 18% Sinnvolle Beschäftigung 17% 17% Source: HSBC Future of Retirement Research 2006
    5. 5. Netzwerk Vorteile Arbeitsplätze UnabhängigkeitAuswahl Sicherheit Technikvielfalt Bürgerbeteiligung
    6. 6. Was denken Bürger?88%befürworten die 81%Veröffentlichung nicht- glauben, dass die Bürgerpersonenbezogener dadurch mehr amInformationen durch die politischen GeschehenBehörden. teilhaben könnten. 16% sehen Gefahren für den Datenschutz. 76% sind sich sicher, dass die Behörden dadurch einen stärkeren Anreiz hätten, effektiver zu arbeiten. Die Netzgesellschaft, Zukunftsinstitut, SAS Deutschland; Basis 1.018 Bundesbürger

    ×