Vertrieb mit Social Media
3
http://ethority.de/social-media-prisma/#
Digital ist heute längst nicht mehr nur ein Kommunikationskanal.
Digital ist das Betriebssystem für Marketing, Vertrieb un...
Social Media ist für Unternehmen wie
eine Gartenparty.
Wir sind netterweise eingeladen.
Über uns wird gesprochen – ob wir
...
6
•  Kundenservice in Social Media
Kanälen ist für den Kunden
selbstverständlich.
•  Kunden erwarten auf ihre Social
Media...
!
Erfahrungen!
Komplexität!
!
Bankfiliale !
Servicecenter!
Kundenbetreuer!
Homepage!
Dokumentation!
7
Marketing
Stimulus
Fi...
!
Erfahrungen!
Komplexität!
!
Bankfiliale !
Servicecenter!
Kundenbetreuer!
Homepage!
Dokumentation!
8
Marketing
Stimulus
Fi...
9
Quelle: Trommsdorff&Drüner und Google, 2013, Digital Data Insights im Energiemarkt
Aktivierung Information Abschluss
Die...
Aktivierung:!
!
Die entscheidene Frage ist: !
Was passiert vorher?!
Guter, relevanter und
spannender Content ist gut.
!
Aber wir brauchen genau die Inhalte, die in der !
Entscheidungsphase d...
12
Und jetzt…
verkaufen!
13
Veränderung der Steuerungsmodelle
Der Fokus verlagert sich von der Transaktions- zur Kunden-Perspektive
Customer Values...
14
Customer Journey:
Kanal- und Geräteübergreifender Weg zum Produkt
15
Automatisierung des digitalen Ökosystems:
Direkt-Vermarktung über Gebote anstatt persönlichem Inventar-Handel
!
!
!
!
!
!
!
!
!
16
Dominanz der Werbenetze mit
Nutzerdaten
CRM-Daten im !
sozialen / digitalen !
Ökosystem !
nutzen!
Content-Interaktionen!
nutzen und mit der !
Abverkaufsmaschine !...
18
Beispiel-Kampagne: Online-Upsale für definierte Kundengruppe
Abgleich
auf Basis von
• Name
• Anschrift
mit Facebook
Jet...
19
Wie erwische ich „Thermografie-Interessierte Hausbesitzer“
Landingpage
mit Lead Formular
Distribution
im Blog
Verpixelu...
CRM-Daten im !
sozialen / digitalen !
Ökosystem !
nutzen!
Content-Interaktionen!
nutzen und mit der !
Abverkaufsmaschine !...
SOCIAL =! ?!
falls!
SOCIAL =!
- Datengetrieben!
- Richtiger Content für die richtigen Nutzer zur richtigen !
Zeit!
- Als d...
JAN HAARHOFF marketing solutions
mail@jan-haarhoff.de
0152 / 22915719
Johann Huber, Google Germany
johannhuber@google.com
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vertrieb über Socialmedia

418 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auszug aus der Keynote: "Vertrieb über Socialmedia."
Gemeinsam gehalten mit Johann Huber (Google) bei den Energieforen in Leipzig am 3.2.2015.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
418
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vertrieb über Socialmedia

  1. 1. Vertrieb mit Social Media
  2. 2. 3 http://ethority.de/social-media-prisma/#
  3. 3. Digital ist heute längst nicht mehr nur ein Kommunikationskanal. Digital ist das Betriebssystem für Marketing, Vertrieb und Service. 2. Content 3. Advertising 1. Kunden-Beziehungs-Management
  4. 4. Social Media ist für Unternehmen wie eine Gartenparty. Wir sind netterweise eingeladen. Über uns wird gesprochen – ob wir wollen oder nicht. Und nur, wenn wir die Einladung annehmen können wir mitreden.
  5. 5. 6 •  Kundenservice in Social Media Kanälen ist für den Kunden selbstverständlich. •  Kunden erwarten auf ihre Social Media Anfrage binnen 2 Stunden eine Antwort. •  Erhalten sie gar keine Antwort verringert sich die Kaufwahrscheinlichkeit um 88 %. •  71 % der Kunden die positive Erfahrungen mit Social Customer Service gemacht haben, empfehlen die Marke weiter. Quelle: Conversocial: "Evolving Social Customer Service - A Report on Social Customer Service in 2012 and Forecasts for 2013" •  Notwendigkeit einer hochwertigen Antwort in der Öffentlichkeit. •  Präsenzen in Sozialen Netzwerken kanalisieren die Kundenanfragen auf eigene Kanäle, die eine strukturierte Bearbeitung im Kundenservice ermöglichen. •  Empathische Social Media Agents schaffen nicht nur zufriedene Kunden, sondern gewährleisten eine positive Grundstimmung (Klima) der Community. •  Öffentlich gelöste Anliegen helfen, individuelle Service Anliegen zu reduzieren. •  spannende Geschichten erzählen •  ! Content Kundenbetreuung Deeskalation Unterhaltung
  6. 6. ! Erfahrungen! Komplexität! ! Bankfiliale ! Servicecenter! Kundenbetreuer! Homepage! Dokumentation! 7 Marketing Stimulus First Moment of Truth Second Moment of Truth
  7. 7. ! Erfahrungen! Komplexität! ! Bankfiliale ! Servicecenter! Kundenbetreuer! Homepage! Dokumentation! 8 Marketing Stimulus First Moment of Truth Second Moment of Truth ! Kunden recher-! chieren und ! empfehlen, insbe- sondere online, ! bevor sie kaufen! Zero Moment of Truth
  8. 8. 9 Quelle: Trommsdorff&Drüner und Google, 2013, Digital Data Insights im Energiemarkt Aktivierung Information Abschluss Die Customer Journey zum Vertragsabschluss wird immer länger.
  9. 9. Aktivierung:! ! Die entscheidene Frage ist: ! Was passiert vorher?!
  10. 10. Guter, relevanter und spannender Content ist gut. ! Aber wir brauchen genau die Inhalte, die in der ! Entscheidungsphase des Kunden relevant sind.! !
  11. 11. 12 Und jetzt… verkaufen!
  12. 12. 13 Veränderung der Steuerungsmodelle Der Fokus verlagert sich von der Transaktions- zur Kunden-Perspektive Customer Values werden nicht nur in der Neukundengewinnung, sondern in Zukunft eine zentrale Rolle auch bei der Kundenbindung und –Rückgewinnung (CRM) einnehmen. ! ! ! ! CLV Prognosemodelle und CRM werden zukünftig eine entscheidende Rolle in der Marketingsteuerung spielen. ! ! ! ! CPO Decision-Centric CLV User-Centric
  13. 13. 14 Customer Journey: Kanal- und Geräteübergreifender Weg zum Produkt
  14. 14. 15 Automatisierung des digitalen Ökosystems: Direkt-Vermarktung über Gebote anstatt persönlichem Inventar-Handel
  15. 15. ! ! ! ! ! ! ! ! ! 16 Dominanz der Werbenetze mit Nutzerdaten
  16. 16. CRM-Daten im ! sozialen / digitalen ! Ökosystem ! nutzen! Content-Interaktionen! nutzen und mit der ! Abverkaufsmaschine ! neue Kunden generieren!
  17. 17. 18 Beispiel-Kampagne: Online-Upsale für definierte Kundengruppe Abgleich auf Basis von • Name • Anschrift mit Facebook Jetzt wechseln 40-70% Trefferquote CRM-Auszug mit Bestandskunden Zielgenaue Auslieferung auf Facebook
  18. 18. 19 Wie erwische ich „Thermografie-Interessierte Hausbesitzer“ Landingpage mit Lead Formular Distribution im Blog Verpixelung um erfolgreiche Conversions zu messen Social: Content Social: Advertising Entwicklung vom statistischen Zwillingen auf Basis von 10.000 Merkmalen Optmierung durch Daten-Nutzung Werbe-Ausliefung an genau diese Person Blog Content Verpixelt um relevante und interessierte Nutzer zu markeiren
  19. 19. CRM-Daten im ! sozialen / digitalen ! Ökosystem ! nutzen! Content-Interaktionen! nutzen und mit der ! Abverkaufsmaschine ! neue Kunden generieren! Identifikation der ! (richtigen!) Bestandskunden! ! Welcher Bestandskunde will kaufen?! Welcher Bestandskunde sollte aus ! Retention-Gründen angesprochen werden?! Den richtigen Content zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zeigen! ! Wo und wie kann ich erfolgreich Vertrieb mit mei nen Bestandskunden machen?! Reichweite!Qualität! Reichweite!Qualität!
  20. 20. SOCIAL =! ?! falls! SOCIAL =! - Datengetrieben! - Richtiger Content für die richtigen Nutzer zur richtigen ! Zeit! - Als digitales Ökosystem (nicht nur wo sich Nutzer aufhal en, sondern der gesamte Bereich der Vermarktung)!
  21. 21. JAN HAARHOFF marketing solutions mail@jan-haarhoff.de 0152 / 22915719 Johann Huber, Google Germany johannhuber@google.com 089 / 83930 - 9124

×