Gamification

852 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Vortrag wurde als der erste von drei kurzen ergänzenden Vorträgen in der Vorlesung Interaktionsdesign gehalten.

Ich habe einen Einblick und Denkanstoß in das Thema "Gamification" gegeben und erläutert, wieso man auf die Idee kommt, spielerische Elemente in Anwendungssoftware einzubringen. Die Diskussion mit den Teilnehmern über mögliche Einsatzzwecke und weitere Beispiele rundete das Ganze ab.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
852
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gamification

  1. 1. Gamification Julian Fietkau Universität Hamburg 29. Juni 2011
  2. 2. Julian FietkauOrganisatorisches vorweg Diese Folien sind unter CC-BY-SA 3.0 freigegeben. Alle Grafiken und Illustrationen sind von mir selbst erstellt oder stammen aus dem OpenClipArt-Projekt bzw. basieren auf Inhalten von dort. Folien-Download und Feedback-Möglichkeit: http://www.julian-fietkau.de/gamification_einfuehrung2 / 10
  3. 3. Julian FietkauEin Zitat zum Einstieg „When I use a direct manipulation system (. . . ) I do think of myself not as using a com- puter but as doing the particular task. The computer is, in effect, invisible. The point cannot be overstressed: make the computer system invisible.“ – Don Norman (Quelle) Kann das unser höchstes Ziel sein? 3 / 10
  4. 4. Julian Fietkau4 / 10
  5. 5. Julian Fietkau Ihr Profil ist zu 60% vollständig.5 / 10
  6. 6. Julian FietkauWas ist Gamification?→ Einbringen von spielerischen Elementen in ansonstennicht-spielerische Kontexte. Leistungsmessung und -bewertung Wettbewerb (soziale Komponente) Interaktive GeschichtenBegriff erstmals aufgetaucht in der zweiten Hälfte von 2010, heißesThema ca. seit Beginn 2011. 6 / 10
  7. 7. Julian FietkauDos und Don’tsGamification gelingt, wenn. . . . . . Herausforderungen stets gut lösbar sind. . . . die Mechaniken Spaß bringen. . . . das Design zum Inhalt passt. . . . etc.Gamification kann auch schiefgehen, wenn. . . . . . das nächste Ziel zu fern liegt. . . . die Mechaniken nicht auf den Inhalt abgestimmt sind. . . . etc. 7 / 10
  8. 8. Julian FietkauEin Negativbeispiel „Oh nein! Deine Freunde wurden von bösen Aliens entführt! Übersetze die folgenden Latein-Vokabeln um sie zu retten: hic, mox, videre, occupare, caput, cadere, olim, argentum, vivere“ 8 / 10
  9. 9. Julian FietkauViel Spaß mit Gamification! Prinzessin retten9 / 10
  10. 10. Julian FietkauWeblinksWikipedia: Gamificationhttp://en.wikipedia.org/wiki/GamificationAudrey Crane: A Gamification Framework for InteractionDesignershttp://uxmag.com/design/a-gamification-framework-for-...-designersDaniel Cook: What actitivies can be turned into games?http://www.lostgarden.com/2008/06/what-actitivies-...-into.htmlGamification Bloghttp://gamification.co/10 / 10

×