Praevsn Diplo Jds V3

389 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
389
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Praevsn Diplo Jds V3

  1. 1. Virtuelle soziale Vernetzung <br />und deren Auswirkung auf die Machtverhältnisse im Markt<br />Diplomandenkolloquium<br />Johannes Schatt<br />19. Jan. 2010<br />
  2. 2. Bindungen und Netzwerke<br />
  3. 3. Macht<br />Grundlegend sozialer Aspekt<br />Keine repressive Unterdrückung<br />Nach einem weitverbreiteten Verständnis des Wortes bezeichnet Macht die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen - im eigenen Sinn und Interesse - einzuwirken<br />
  4. 4. Was bedeutet Macht?<br />„Macht“ als das Zusammenwirken von freien Menschen zugunsten des Gemeinwesens. <br />Dabei geht es nicht um die Durchsetzung privater Interessen. Obwohl die Individuen pluralistisch handeln und unterschiedliche Perspektiven einnehmen, schließen sie sich dennoch zeitlich und örtlich begrenzt zu einer Gemeinsamkeit des Sprechens und Handelns zusammen<br />
  5. 5. Macht über Strukturen<br />Akteure sind „mächtig“, wenn sie Macht über Strukturen besitzen. <br />Mächtig sind Akteure also immer dann, wenn sie in der Lage sind, Strukturen so anpassen zu können, dass es dem eigen Vorteil gereicht und sich die andere anpassen müssen<br />
  6. 6. Machtarten<br />Entscheidungsmacht<br />Mobilisierungsmacht<br />Handlungsmacht<br />Verfügungsmacht<br />
  7. 7. Verkäufer- vs. Käufermarkt<br />
  8. 8. Entwicklungsstufen<br />
  9. 9. Einfluss des Web 2.0<br />Cluetrain Manifest formuliert: „Märkte sind Gespräche.“<br />Philosoph Francis: „Wissen ist Macht“<br />Berlin Telco Summit 2009 <br />gesellschaftliche und wirtschaftliche Machtverhältnisse<br />Transparenz steigt, Informationsasymmetrien<br />Unternehmen habe Schwierigkeiten zu patizipieren<br />
  10. 10. Einfluss des Web 2.0<br />stetig wachsende Marktteilnehmeranzahl =! Anhäufung von Kaufkraft <br />schnelleren und besseren Zugang zu Informationen (realistisch und vertrauenswürdig)<br />Communities und virtuellen Vermittler die hoch motiviert sowohl kommerziell als auch gemeinschaftlich motivierend, verbindend agieren<br />
  11. 11. Durchdringungs-geschwindigkeiten<br />
  12. 12. Paul Potts<br />Susan Boyle<br />K-fee<br />Knut<br />Flocke<br />unibrennt<br />„Märkte sind Gespräche“<br />Menschen nutzen Netzwerke immer gezielter um ihren persönlichen, politischen und wirtschaftlichen Willen Kraft zu verleihen.<br />Je höher die Vernetzungsdichte in den Systemen, desto stärker die Selbstaufschauklung durch Resonanzbildung.<br />Kliene Ursache = Große Wirkung<br />HYPES<br />Virales Marketing<br />
  13. 13. Kommunikation in den Netzwerken <br />IPhone<br />Dezember 2007<br />T-Mobile behält Exclusivrechte für Iphone Vetrieb<br />Januar 2008<br />Über tausend einträge die sas Iphone freischalten<br />DB<br />August 2008<br />DB führt 3% Bedienzuschlag ein<br />September 2008<br />Massive vernetzte Kritik zwingt deutsche Bahn in die Knie<br />
  14. 14. Blogs<br />200 Millionen Blogs weltweit<br />2/3 über Produkte, Dienstleistungen und Marken<br />Durch die Vernetzung werden Menschen informierter, aktiver und einflussreicher.<br />
  15. 15. CRM<br />Mittelpunkt des unternehmerischen Denkens und Handelns sollte davon geprägt sein, die profitabelsten Kunden auf dem vom Kunden präferierten Vertriebskanal anzusprechen, zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden.<br />
  16. 16. Grenzen werden aufgebrochen<br />
  17. 17. CMR<br />
  18. 18. Danke für die Mitarbeit!<br />Johannes Schatt / 03. Nov. 2009<br />Diplomandenkolloquium<br />

×