Effektive Zusammenarbeit
im Kontext der EU-Verordnung
im besten Sinne der Patienten
AGAH-Workshop „Was ändert sich mit der...
“Wir müssen die richtigen Dinge tun,
nicht nur die Dinge richtig.”
Bettina Ryll, 28 Feb 2014
Video:
http://is.gd/bettinary...
Die öffentliche Wahrnehmung der
Forschung verzögert klinische Forschung
?Nur ca. 6% der Krebspatienten nehmen
überhaupt an...
Wir Patientengruppen haben uns
für eine Revision der CTD stark gemacht
 Zusammenarbeit mit Klinikärzten, um
Einfluss der ...
Wir begrüßen an der CTR…
 Weniger Fragmentierung der Regeln in Zeiten der
Orphanisierung/Personalisierung der Medizin
 A...
Wir bedauern an der CTR…
 den Widerstand der EU-Mitgliedsstaaten (inkl. DE) zum
Thema Patientenbeteiligung und “Empowerme...
Wir wollen…
 Forschung und Fortschritt. Null Risiko für Patienten wäre
optimal, aber null Therapieoptionen sind auch
lebe...
Wir können…
 Essentielles von
Bestätigendem trennen
 Risiken und Nutzen abwägen
 den Kontext zum
Erkrankungsalltag hers...
“Manche wollen bloß ihre Arbeitsplätze
behalten… wir die Leben von Menschen,
die uns etwas bedeuten.”
B. R., 6. Juni 2014
...
Patienten(gruppen) sind kompetente
Partner von Forschern und Behörden,
nicht nur Organisationen von Probanden.
Jan Geißler...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der Patienten

278 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der Patienten ", präsentiert durch Jan Geissler beim AGAH-Workshop „Was ändert sich mit der EU-Verordnung zu klinischen Arzneimittelprüfungen?“

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
278
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der Patienten

  1. 1. Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der Patienten AGAH-Workshop „Was ändert sich mit der EU-Verordnung zu klinischen Arzneimittelprüfungen?“ 6.6.2014, Bonn Jan Geißler Leukämie-Online / LeukaNET / CML Advocates Network / EUPATI
  2. 2. “Wir müssen die richtigen Dinge tun, nicht nur die Dinge richtig.” Bettina Ryll, 28 Feb 2014 Video: http://is.gd/bettinaryll (zumindest Minuten 15:10-20:30)
  3. 3. Die öffentliche Wahrnehmung der Forschung verzögert klinische Forschung ?Nur ca. 6% der Krebspatienten nehmen überhaupt an klinischen Studien teil
  4. 4. Wir Patientengruppen haben uns für eine Revision der CTD stark gemacht  Zusammenarbeit mit Klinikärzten, um Einfluss der CTD v.a. auf nichtkommerzielle Forschung zu verstehen (Kompetenznetze)  Gemeinsame Positionen entwickelt mit den Verbänden und Arbeitsgruppen (EHA, EFGCP, ELN, etc)  Patientenstimme bei EU-Kommission und EU-Parlament vorgebracht  Patientenstimme bei Fachkonferenzen hörbar gemacht (DIA, EFGCP)
  5. 5. Wir begrüßen an der CTR…  Weniger Fragmentierung der Regeln in Zeiten der Orphanisierung/Personalisierung der Medizin  Abbau der Bürokratie zugunsten von ebenso sicherer, aber mehr Forschung – auch akademischer Studien, • z.B. eine Sprache, zentrale Datenbank, Sicherheitsberichte, wo sinnvoll, nicht wo technisch möglich  Risikoadaptierte Bewertung von Studien (unter Einbeziehung der Patienten)  Mehr Transparenz, Veröffentlichung von Studienergebnissen, Laienzusammenfassungen
  6. 6. Wir bedauern an der CTR…  den Widerstand der EU-Mitgliedsstaaten (inkl. DE) zum Thema Patientenbeteiligung und “Empowerment”  die fehlende Beteiligungspflicht von Patienten bei der “laienfreundlichen Zusammenfassung”  die fehlende Definition des Beteiligungsprozesses von Patienten, u.a. auch in Ethikkommissionen
  7. 7. Wir wollen…  Forschung und Fortschritt. Null Risiko für Patienten wäre optimal, aber null Therapieoptionen sind auch lebensgefährlich  Beteiligung von Patientengruppen, wenn 'Schutzbedürfnis' und ‚Prioritäten‘ diskutiert werden • in der Politik • in der Planung von klinischen Studien • in Behörden und Ethikkommissionen  unsere Kernkompetenzen einbringen… • Fokus auf dem, was Patienten wirklich brauchen • Risiko/Nutzen-Abwägung in Studiendesign und -Bewertung, v.a. Diagnostik, Risiken und Nebenwirkungen • Bessere und mehr Patienteninformation
  8. 8. Wir können…  Essentielles von Bestätigendem trennen  Risiken und Nutzen abwägen  den Kontext zum Erkrankungsalltag herstellen  die Gemeinschaft befragen  Patienteninformationen verständlich machen  mit Behörden und Ethikkommissionen arbeiten “Therapieoptimierung bei neu diagnostizierten CML-Patienten in chronischer Phase mit Nilotinib-basierter Induktion und Nilotinib- oder Interferon-alpha-Erhaltungsphase (EudraCT 2010-024262-22)” >100 Zentren in Deutschland
  9. 9. “Manche wollen bloß ihre Arbeitsplätze behalten… wir die Leben von Menschen, die uns etwas bedeuten.” B. R., 6. Juni 2014 Nutzen Sie unser Wissen, unsere Passion, unsere Energie, unsere Risikobereitschaft, unseren Willen dafür, gemeinsam das Richtige zu tun.
  10. 10. Patienten(gruppen) sind kompetente Partner von Forschern und Behörden, nicht nur Organisationen von Probanden. Jan Geißler  jan@leukaemie-online.de  Twitter @jangeissler, @cmlnet  http://www.leukaemie-online.de  http://www.cmladvocates.net  http://www.patientsacademy.eu

×