Digital Natives oder
Digital Naïves?
Wie Jugendliche mit Daten im Netz umgehen!
!

Jakob Steinschaden, Salzburg, 3. Februa...
Kurz über mich:
•

Publizistikstudium in Wien

•

leidenschaftlicher Journalist
seit ca. 7 Jahren

•

Autor von „Phänomen
...
Wo ich publiziere:
Der Fahrplan für die
nächsten 40 Minuten:
•

Analoge Jugend vs. digitale Jugend

•

Datenexplosion dank Social Web und Sma...
Meine (fast) analoge Jugend (1990er):
15 Jahre später:

Social

Mobile

Local
Kinder & Jugendliche heute:
•

41 Prozent der ö. Kinder im
Vorschulalter nutzen das
Internet mindestens einmal die
Woche (...
Der Facebook-Versuch:

Experiment mit 2
Salzburger
Schulklassen im
Juli 2011
Ein paar Fundstücke:
Neulich in einer Wiener Schule:
Aber blauäugig sind
Jugendliche sicher nicht:
•

Gegenüber Facebook sind
Jugendliche in Österreich am
kritischsten, wenige...
Sorge um Daten steigt:
•

Mehr als die Hälfte der
ÖsterreicherInnen sorgt sich
um persönliche Daten Tendenz steigend

•

N...
Zwischenfazit: 

Junge wie Alte wissen, wie kritisch der
Umgang mit den eigenen Daten ist, aber
verzichten will auch niema...
Unglaubliche Datenmengen?
•

Facebook: Pro Tag werden Like-Buttons etwa
4,5 Mrd. Mal geklickt, 350 Mio. Fotos geladen
und ...
Nicht aus Sicht des Einzelnen:
•

Facebook mit 1,23 Mrd. Nutzern: 3
Statusmeldungen, 3 Likes und jeden
dritten Tag ein Fot...
Wir verändern unser Verhalten:
<- Selfies

Phubbing ->
Internet-Firmen scheffeln Daten und Milliarden:

Facebook 2013:
7,87 Mrd. US-Dollar

Google 2013: 

55,5 Mrd. US-Dollar
Aber es könnte auch ernster kommen:
Edward Snowden hat
uns gezeigt, was
noch mit unseren
Daten passiert.

Wird uns die
Übe...
Die NSA zapft alles an:
Junge Menschen wachsen heute in
einer Atmosphäre der Überwachung auf:

Rückzug in privatere digitale
Bereiche, etwa WhatsA...
Lösungsvorschlag Nr. 1:
Daten löschen
•

„Das Internet muss vergessen
lernen, Daten müssen mit
einem Ablaufdatum versehen
...
Lösungsvorschlag Nr. 2:
Daten verschlüsseln
•

„Echter Schutz bietet nur die
Verschlüsselung unserer
Daten“, NSA-Forscher ...
Lösungsvorschlag Nr. 3:
Kompetenzen steigern
•

„Datenschutz muss Teil des
Lehrplans sein“, fordert der
SPÖ-EU-Abgeordnete...
Wo stehen wir heute?
!

•

Die Politik hat noch keine echten Maßnahmen zum
Schutz unserer Daten unternommen

•

Wirklich s...
Was können wir tun? Ein
paar praktische Tipps:
!
•

Postkartenregel

•

Visitenkarte-Regel

•

Seht Facebook als
öffentlic...
Privatsphäre zurückgewinnen
in Zeit und Raum:
•

Macht Partys, auf denen
keiner ein Smartphone
mitnimmt und nicht fotografi...
Kurze Werbeeinblendung:
Danke für die
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Digital Natives oder Digital Naives? Leben zwischen Facebook und NSA

1.527 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unser digitales Leben zwischen Facebook und NSA - für Schüler, Lehrer und Eltern aufbereitet.

Veröffentlicht in: Soziale Medien, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.527
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digital Natives oder Digital Naives? Leben zwischen Facebook und NSA

  1. 1. Digital Natives oder Digital Naïves? Wie Jugendliche mit Daten im Netz umgehen! ! Jakob Steinschaden, Salzburg, 3. Februar 2014
  2. 2. Kurz über mich: • Publizistikstudium in Wien • leidenschaftlicher Journalist seit ca. 7 Jahren • Autor von „Phänomen Facebook“ (2010) und „Digitaler Frühling“ (2012) • Blogger auf www.jakkse.com
  3. 3. Wo ich publiziere:
  4. 4. Der Fahrplan für die nächsten 40 Minuten: • Analoge Jugend vs. digitale Jugend • Datenexplosion dank Social Web und Smartphone • Studienergebnisse & der Facebook-Versuch • Privatsphäre im Facebook-NSA-Zeitalter • Ein paar Tipps
  5. 5. Meine (fast) analoge Jugend (1990er):
  6. 6. 15 Jahre später: Social Mobile Local
  7. 7. Kinder & Jugendliche heute: • 41 Prozent der ö. Kinder im Vorschulalter nutzen das Internet mindestens einmal die Woche (Games, Fotos, Videos, Musik) • 1,2 Prozent der Jugendlichen in EU-Ländern sind Internetsüchtig, knapp 13 Prozent gefährdet • 71 Prozent der deutschen Jugendlichen sagen, dass ihren Eltern egal ist, was sie im Internet machen Quellen: saferinternet.at, Universität Mainz, McAfee
  8. 8. Der Facebook-Versuch: Experiment mit 2 Salzburger Schulklassen im Juli 2011
  9. 9. Ein paar Fundstücke:
  10. 10. Neulich in einer Wiener Schule:
  11. 11. Aber blauäugig sind Jugendliche sicher nicht: • Gegenüber Facebook sind Jugendliche in Österreich am kritischsten, weniger kritisch gegenüber WhatsApp • Frühere Facebook-Postings werden oft als peinlich empfunden • Kontaktanfragen werden überprüft und nicht sofort bestätigt Quelle: Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung an der FH Oberösterreich
  12. 12. Sorge um Daten steigt: • Mehr als die Hälfte der ÖsterreicherInnen sorgt sich um persönliche Daten Tendenz steigend • Nur 12% sehen ihre Daten im Internet als „sicher“ bzw. nur 1% als „sehr sicher“ an • Hohe Risikobereitschaft bei Apps: Viertel würde gefährliche Apps verwenden • Auf Facebook und WhatsApp wollen die wenigsten verzichten Quelle: A1 Social Impact Studie 2013
  13. 13. Zwischenfazit: 
 Junge wie Alte wissen, wie kritisch der Umgang mit den eigenen Daten ist, aber verzichten will auch niemand auf die neuen Dienste und Produkte.
  14. 14. Unglaubliche Datenmengen? • Facebook: Pro Tag werden Like-Buttons etwa 4,5 Mrd. Mal geklickt, 350 Mio. Fotos geladen und 4,75 Mrd. Statusmeldungen geschrieben • Twitter: pro Tag werden 500 Millionen Tweets verschickt • Instagram: Pro Tag werden im Schnitt 55 Millionen Fotos mit der App gemacht, die pro Tag insgesamt 1,2 Mrd. Likes bekommen • WhatsApp: Pro Tag werden 18 Mrd. Nachrichten und 400 Mio. Fotos verschickt
  15. 15. Nicht aus Sicht des Einzelnen: • Facebook mit 1,23 Mrd. Nutzern: 3 Statusmeldungen, 3 Likes und jeden dritten Tag ein Foto • Twitter mit 232 Mio. Nutzern: 0,46 Tweets, weil viele passiv mitlesen • Instagram mit 150 Mio. Nutzern: jeden zweiten Tag ein Foto, aber 9 Likes pro Tag • WhatsApp mit 430 Mio. Nutzern: Pro Tag vier Nachrichten und nicht ganz ein Foto
  16. 16. Wir verändern unser Verhalten: <- Selfies Phubbing ->
  17. 17. Internet-Firmen scheffeln Daten und Milliarden: Facebook 2013: 7,87 Mrd. US-Dollar Google 2013: 
 55,5 Mrd. US-Dollar
  18. 18. Aber es könnte auch ernster kommen: Edward Snowden hat uns gezeigt, was noch mit unseren Daten passiert. Wird uns die Überwachung einschüchtern und Selbstzensur fördern?
  19. 19. Die NSA zapft alles an:
  20. 20. Junge Menschen wachsen heute in einer Atmosphäre der Überwachung auf: Rückzug in privatere digitale Bereiche, etwa WhatsApp statt Facebook
 • 
 • Verlangen nach Löschung der Daten wächst, etwa bei Snapchat
  21. 21. Lösungsvorschlag Nr. 1: Daten löschen • „Das Internet muss vergessen lernen, Daten müssen mit einem Ablaufdatum versehen werden.“ - Viktor MayerSchönberger • Auch die EU wollte ein „Recht auf Vergessen“ einführen, aber bis dato ist noch nichts passiert (Bild:Kommissarin Viviane Reding)
  22. 22. Lösungsvorschlag Nr. 2: Daten verschlüsseln • „Echter Schutz bietet nur die Verschlüsselung unserer Daten“, NSA-Forscher Steve Wright • Auch Google-Chef Eric Schmidt sieht in der Kryptografie die Lösung für das Problem
  23. 23. Lösungsvorschlag Nr. 3: Kompetenzen steigern • „Datenschutz muss Teil des Lehrplans sein“, fordert der SPÖ-EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer. • Die Initiative saferinternet.at unterstützt Lehrer dabei, Datenschutz und Privatsphäre im Unterricht zu vermitteln
  24. 24. Wo stehen wir heute? ! • Die Politik hat noch keine echten Maßnahmen zum Schutz unserer Daten unternommen • Wirklich sichere Verschlüsselungstechnologien sind kompliziert und noch nicht massentauglich • In der Schule hat die Vermittlung von Datenschutz und Privatsphäre noch keinen verpflichtenden Charakter, sondern ist noch freiwillig
  25. 25. Was können wir tun? Ein paar praktische Tipps: ! • Postkartenregel • Visitenkarte-Regel • Seht Facebook als öffentliche Plattform, auf der man seine Anliegen verbreiten, auf Missstände hinweisen und seine Talente präsentieren kann
  26. 26. Privatsphäre zurückgewinnen in Zeit und Raum: • Macht Partys, auf denen keiner ein Smartphone mitnimmt und nicht fotografiert wird • Definiert Räume wie das Schlafzimmer oder den Essenstisch, in denen Internet und Computer nichts verloren haben • Probiert VerschlüsselungsTechnologie aus und überzeugt eure Freunde
  27. 27. Kurze Werbeeinblendung:
  28. 28. Danke für die Aufmerksamkeit!

×