Kurzeinführung Buchhaltung

5.132 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.132
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.930
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kurzeinführung Buchhaltung

  1. 1. Kurzeinführung Buchhaltung Grundlagen Buchhaltung
  2. 2. Aufgaben des Rechnungswesens <ul><li>Dokumentation </li></ul><ul><ul><li>Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeitlich und sachlich geordnet </li></ul></ul><ul><li>Rechenschaftslegung und Information </li></ul><ul><ul><li>Jährliche Bilanz und Jahresabschluss f. Steuerberechnung und Information der Gläubiger </li></ul></ul><ul><li>Kontrollaufgabe </li></ul><ul><ul><li>Überwachung der Wirtschaftlichkeit u. Zahlungsfähigkeit </li></ul></ul><ul><li>Disposition </li></ul><ul><ul><li>Grundlage für alle Planungen und Investitionen </li></ul></ul>
  3. 3. Teilgebiete des Rechnungswesens <ul><li>Buchführung </li></ul><ul><ul><li>Erfasst die Höhe und Veränderungen des Vermögens und der Schulden </li></ul></ul><ul><li>Kosten- und Leistungsrechnung </li></ul><ul><ul><li>Befasst sich mit den wirtschaftlichen Daten des Unternehmens (Produktion und Absatz) </li></ul></ul><ul><li>Statistik </li></ul><ul><ul><li>Aufbereitung und Auswertung der Zahlen aus der Buchhaltung </li></ul></ul><ul><li>Planung </li></ul><ul><ul><li>Berechnet die zukünftige Entwicklung des Unternehmens </li></ul></ul>
  4. 4. Gesetzliche Grundlagen <ul><li>Jeder Kaufmann ist verpflichtet Bücher zu führen und die Lage seines Vermögens und der Schulden ersichtlich zu machen </li></ul><ul><ul><li>HGB, §238 </li></ul></ul><ul><li>Jeder Nichtkaufmann ist ebenso verpflichtet seine Bücher zu führen wenn </li></ul><ul><ul><li>Jahresumsatz über 500.000 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Jahresgewinn über 30.000 € </li></ul></ul><ul><ul><li>AO, §140 </li></ul></ul>
  5. 5. Inventur <ul><li>Ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt </li></ul><ul><ul><li>Körperliche Inventur </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle körperlichen Vermögensgegenstände durch zählen, wiegen, messen oder schätzen erfassen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Buchinventur </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle nicht körperlichen Vermögensgegenstände und Schulden (Bank, Forderungen, Verbindlichkeiten) erfassen </li></ul></ul></ul>
  6. 6. Inventurarten <ul><li>Stichtagsinventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme zeitnah innerhalb einer Frist von 10 tagen vor bzw. nach dem Abschlussstichtag </li></ul></ul><ul><li>Verlegte Inventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme innerhalb der letzten 3 Monate vor oder 2 Monate nach dem Abschlussstichtag </li></ul></ul><ul><li>Permanente Inventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme anhand fortgeführter Werte aus Lagerkartei </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorraussetzung: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Min 1x im Jahr Lagerkartei mit Bestand vergleichen </li></ul></ul></ul><ul><li>Stichprobeninventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme mittels mathematischer Funktionen anhand Stichproben </li></ul></ul>
  7. 7. Inventar <ul><li>= Bestandsverzeichnis der Zahlen aus der Inventur </li></ul><ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Vermögen – Schulden = Eigenkapital </li></ul></ul>
  8. 8. Vermögen <ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Anlagevermögen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle Positionen, die dem Unternehmen langfristig dienen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Grundstücke und Bauten, Maschinen, Fuhrpark… </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Umlaufvermögen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle Positionen, die sich kurzfristig ändern </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bank, Forderungen, Rohstoffe, Kasse… </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>Das Vermögen wird nach steigender Liquidität der Mittel geordnet </li></ul><ul><ul><li>Also nach dem Grad, wie schnell sie in Geld umgesetzt werden können </li></ul></ul>
  9. 9. Schulden <ul><li>Die Schulden (=Fremdkapital) werden im Inventar nach ihrer Fälligkeit geordnet </li></ul><ul><ul><li>Langfristige Schulden </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Hypotheken, Darlehen… </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kurzfristige Schulden </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verbindlichkeiten aus LL, Mietschulden… </li></ul></ul></ul>
  10. 10. Eigenkapital <ul><li>Wird Berechnet indem man die Schulden vom Vermögen abzieht </li></ul><ul><li>Eigenkapital = Vermögen - Schulden </li></ul>
  11. 11. Beispiel Inventar
  12. 12. Eigenkapitalvergleich <ul><li>Ist eine Methode den Erfolg eines Unternehmens zu ermitteln (Betriebsvermögensvergleich) </li></ul>
  13. 13. Bilanz <ul><li>Ist eine kurz gefasste Aufstellung des Inventars in Kontenform </li></ul><ul><li>Auf der linken Seite (Aktiva) stehen alle Vermögensteile </li></ul><ul><ul><li>Anlagevermögen </li></ul></ul><ul><ul><li>Umlaufvermögen </li></ul></ul><ul><li>Auf der rechten Seite (Passiva) stehen alle Schulden und das Eigenkapital als Ausgleich </li></ul>
  14. 14. Beispiel Bilanz

×