Vorstellung Projekt 
Wasserkraftwerk Traunleiten
Energiewirtschaft Wels
Stromversorgung seit 1899 
Jährlich liefert die Wels Strom GmbH für 
ca. 70.000 Menschen ca. 485 Kilowattstunden Strom, 
d...
Energiebilanz 2013 
4 
2013 
Veränderung zu 
2012 
Stromnetz 501.467 MWh 1,81 % 
Fernwärmenetz 184.939 MWh 6,77 % 
FHK – E...
Stromverkauf in Wels (inkl. Netzverluste) 
1945 - 2013 
WSG-Zukauf Andere Stromhändler 
Erzeugung W GWh K Erzeugung FHK Fr...
Erzeugungskoeffizient (Hydraulizität) 
6 
1.8 
1.7 
1.6 
1.5 
1.4 
1.3 
1.2 
1.1 
1.0 
0.9 
0.8 
0.7 
0.6 
0.5 
0.4 
Monat...
Energieverkauf in Wels in GWh 
7 
1,600 
1,500 
1,400 
1,300 
1,200 
1,100 
1,000 
900 
800 
700 
600 
500 
400 
300 
200 ...
Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten 
„KWT 2.0“ 
September 2014
Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten 
Die Wels Strom GmbH betreibt an der Traun 
drei Wasserkraftwerke: 
Wehrkraftwerk: 15m...
Standorte WehranlagWeels 
Traunleiten 
Breitenbach Ausleitungs-kanal, 
Wehranlage 
Länge 2km 
Traun
WasserkraftwPreojrekk tT Wraausnselerkitreafntwerk Traunleiten 
Krafthaus 
Rechenanlage 
Leerschuss
Geschichte Traunleiten 
Leistung: 400 kW 
1899
8. Geschichte (1913) 1913
8. Potential Wasserkraft Traun1le9i2te8n 
M2 M1
M1 M2 
M3 
M4 
1952
Vollausbau PTrroajuekntl eWitaessne mrkriat fMtw5erk Traunleiten 
Ausbauwassermenge: 80 m³/s 
Maximale Leistung. 9,68 MW 
...
Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten 
Übersichtsbild
Neubau Traunleiten 
Krafthaus 
Rechenanlage 
Leerschuss 
Ausbauwassermenge: 150 m³/s 
Maximale Leistung: 17,4 MW 
Jahresar...
Lageplan 
20
Schnitt Krafthaus 
21
Schnitt Leerschuss 
22
Ansicht Nord-Ost 
23
Ansicht Süd-Ost 
24
Stauziel 
Dauerhafter 326,70 m ü.A. 
Wasserspiegel
Einlaufbereich 
Dauerhafter 
Wasserspiegel 
Verbreiterung Oberwasserkanal
Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen 
 Stauzieloptimierung => Stauraumverlängerung und teilweiser 
Einstau einer Schotterfläc...
Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen 
N Nebengerinne 
gest. Länge 315 m 
2,5 – 3 m³/s bei 0,7 – 1,2 m/s 
max. Sohlbreite 6m 
m...
Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen 
 Erhöhung der Ausbauwassermenge von 80 auf 150 m³/s => 
führt zu einer Reduzierung der ...
Bauphase 
 Zufahrt zu Baustelle: Teil 1
Bauphase 
 Detail: Baustraße beim Noitzmühltunnel
Bauphase 
 Detail: Wasserschutzgebiet
Weiter Eckpunkte 
 Zufahrt zu Baustelle: Teil 2
Weiter Eckpunkte 
 Zufahrt zu Baustelle: Teil 3
Baustelle 
 Dauer gesamt: 26 Monate 
 Geplanter Beginn April 2016 
 Bauphasen: 
 Bauphase I: Baugrube, Betonarbeiten n...
 Baustelle Phase I: 
Weiter Eckpunkte
Zeitplan des Gesamtprojektes 
Zeitplan Ausbau Traunleiten 
20.01.2014 
2011 2012 2013 2014 2015 2017 2018 
Zeit in Monaten...
Projektorganisation für die Phase UVP Verfahren 
Projektlenkungsausschuss 
Inführ, Pöttinger, Rechberger, 
Meditz 
Projekt...
Fachbereichsersteller 
 Koordination Technik: Dipl. Ing. Feldbauer – BHM-Ingenieure 
 Koordination Umwelt: Dipl. Ing. St...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

WelsStrom Kraftwerk Traunleiten 2.0

2.405 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neubau des WelsStrom GmbH Kraftwerkes Traunleiten 2.0

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.405
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.043
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

WelsStrom Kraftwerk Traunleiten 2.0

  1. 1. Vorstellung Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten
  2. 2. Energiewirtschaft Wels
  3. 3. Stromversorgung seit 1899 Jährlich liefert die Wels Strom GmbH für ca. 70.000 Menschen ca. 485 Kilowattstunden Strom, der bis zu zwei Drittel aus Wasserkraft und dem neuen Fernheizkraftwerk produziert wird. Neben der Stadt Wels werden auch umliegende Gemeinden mit elektrischer Energie versorgt.
  4. 4. Energiebilanz 2013 4 2013 Veränderung zu 2012 Stromnetz 501.467 MWh 1,81 % Fernwärmenetz 184.939 MWh 6,77 % FHK – Erdgasbezug 2013 206.234 MWh 8,36 %
  5. 5. Stromverkauf in Wels (inkl. Netzverluste) 1945 - 2013 WSG-Zukauf Andere Stromhändler Erzeugung W GWh K Erzeugung FHK Fremdstrom Durchleiter 5 525 500 475 450 425 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 100 75 50 25 0 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010
  6. 6. Erzeugungskoeffizient (Hydraulizität) 6 1.8 1.7 1.6 1.5 1.4 1.3 1.2 1.1 1.0 0.9 0.8 0.7 0.6 0.5 0.4 Monatswert Jahresmittelwert
  7. 7. Energieverkauf in Wels in GWh 7 1,600 1,500 1,400 1,300 1,200 1,100 1,000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 1920 1925 1930 1935 1940 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 Erzeugung WK Erzeugung FHK Fremdstrom Durchleiter Fernwärme Gas Kunden Gas Durchleiter GWh
  8. 8. Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten „KWT 2.0“ September 2014
  9. 9. Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten Die Wels Strom GmbH betreibt an der Traun drei Wasserkraftwerke: Wehrkraftwerk: 15m³/s; 1,2 MW KW Breitenbach: Traunturbine 30m³/s; 2,6 MW Breitenbachturbine 8m³/s; 0,2 MW Traunleiten (Fünf Turbinen): 80m³/s; 9,7 MW
  10. 10. Standorte WehranlagWeels Traunleiten Breitenbach Ausleitungs-kanal, Wehranlage Länge 2km Traun
  11. 11. WasserkraftwPreojrekk tT Wraausnselerkitreafntwerk Traunleiten Krafthaus Rechenanlage Leerschuss
  12. 12. Geschichte Traunleiten Leistung: 400 kW 1899
  13. 13. 8. Geschichte (1913) 1913
  14. 14. 8. Potential Wasserkraft Traun1le9i2te8n M2 M1
  15. 15. M1 M2 M3 M4 1952
  16. 16. Vollausbau PTrroajuekntl eWitaessne mrkriat fMtw5erk Traunleiten Ausbauwassermenge: 80 m³/s Maximale Leistung. 9,68 MW Jahresarbeitsvermögen: 54 GWh 1969 M5
  17. 17. Projekt Wasserkraftwerk Traunleiten Übersichtsbild
  18. 18. Neubau Traunleiten Krafthaus Rechenanlage Leerschuss Ausbauwassermenge: 150 m³/s Maximale Leistung: 17,4 MW Jahresarbeitsvermögen: 86,5 GWh
  19. 19. Lageplan 20
  20. 20. Schnitt Krafthaus 21
  21. 21. Schnitt Leerschuss 22
  22. 22. Ansicht Nord-Ost 23
  23. 23. Ansicht Süd-Ost 24
  24. 24. Stauziel Dauerhafter 326,70 m ü.A. Wasserspiegel
  25. 25. Einlaufbereich Dauerhafter Wasserspiegel Verbreiterung Oberwasserkanal
  26. 26. Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen  Stauzieloptimierung => Stauraumverlängerung und teilweiser Einstau einer Schotterfläche auf der rechten Uferseite bei Niederwasser,  Ausgleichsmaßnahmen:  Nebengerinne bei der der Stauwurzel  zusätzliche Schotterfläche an der linken Uferseite  Einbringen von Totholzstrukturen in der Stauwurzel und im Staubereich
  27. 27. Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen N Nebengerinne gest. Länge 315 m 2,5 – 3 m³/s bei 0,7 – 1,2 m/s max. Sohlbreite 6m mittl. Fließtiefe 0,7 m (MQ)
  28. 28. Änderungen / Ausgleichsmaßnahmen  Erhöhung der Ausbauwassermenge von 80 auf 150 m³/s => führt zu einer Reduzierung der Dynamik in der Restwasserstrecke  Ausgleichsmaßnahmen:  Erhöhung der Restwassermenge auf mindestens 20% der aktuellen Wassermenge in der Traun (QZV)  Einbau eines Fischabstieges beim Krafthaus  Aufforstung im Verhältnis 2:1  Errichtung einer Steilwand zur Schaffung von Brutmöglichkeiten
  29. 29. Bauphase  Zufahrt zu Baustelle: Teil 1
  30. 30. Bauphase  Detail: Baustraße beim Noitzmühltunnel
  31. 31. Bauphase  Detail: Wasserschutzgebiet
  32. 32. Weiter Eckpunkte  Zufahrt zu Baustelle: Teil 2
  33. 33. Weiter Eckpunkte  Zufahrt zu Baustelle: Teil 3
  34. 34. Baustelle  Dauer gesamt: 26 Monate  Geplanter Beginn April 2016  Bauphasen:  Bauphase I: Baugrube, Betonarbeiten neues KW  Bauphase Ia: Leerschusskanal, Stillstand KWT  Bauphase II: Einlaufbauwerk, Kanal, Abbruch KWT  Bauphase III: Inbetriebnahme, Restarbeiten
  35. 35.  Baustelle Phase I: Weiter Eckpunkte
  36. 36. Zeitplan des Gesamtprojektes Zeitplan Ausbau Traunleiten 20.01.2014 2011 2012 2013 2014 2015 2017 2018 Zeit in Monaten Vorstudien ab 2008 UVP - Vorverfahren UVP Einreichprojekt UVP - Verfahren Ausschreibungen WR, Baubeschluss Bauphase 1 (Er. Krafthaus) Bauphase 1a (Er. Leerschuss) Bauphase 2 (Kanal, OW, maschinell,..) Bauphase 3 (Inbetriebsetzung) 19 4 22 4 7 12 13 23 2016
  37. 37. Projektorganisation für die Phase UVP Verfahren Projektlenkungsausschuss Inführ, Pöttinger, Rechberger, Meditz Projektleitung Kalchauer Gerald Öffentlichkeitsarbeit Humer David (WSG) PlStv., UVP Ko., Bau Maurer Christian (EAG) Recht Dr. Zauner (Haslinger/ Nagele Techn. Planung Feldbauer (BHM) Umwelt Stross (LTU) E Technik Kleiß (WSG) Finanzierung/Wirtschaftlichkeit Kinast (EAG)/Kisslinger (EWW) Hoch-spannung Gnadlinger (WSG) Sekretariat Miletić Heidi (WSG) Maschinen-bau Pohlert (EAG) Betrieb Angermair (WSG)
  38. 38. Fachbereichsersteller  Koordination Technik: Dipl. Ing. Feldbauer – BHM-Ingenieure  Koordination Umwelt: Dipl. Ing. Stross – LTU Planungstechnik  BHM (Wasserbau, Hydrologie, Grundwasserwirtschaft, Bauwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Brandschutz, Geologie u. Hydrogeologie, Verkehr)  WSG (Abfallwirtschaft, Verkehr)  Blattfisch (Gewässerökologie und Fischerei)  Freiland (Pflanzen und Wild, Landschaft, Freizeit undÖkologische Begleitplanung)  TB Kutzenberger (Tiere)  TB f. technischen Umweltschutz, Dr. Greßlehner (Luftgüte)  Technische Akustik SV –GmbH (Lärm)  Steinhauser Consulting Engineers (Erschütterungen)  Dr. Margit Winterleitner, Umweltmedizin

×