EURAVA - Pflegedienst in Polen

1.030 Aufrufe

Veröffentlicht am

www.italiagermania.org

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.030
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
72
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EURAVA - Pflegedienst in Polen

  1. 1. DEIN PARTNER IN POLEN
  2. 2. PFLEGEDIENST IN POLEN
  3. 3. VERSCHIENDENE WEGE, EIN ZIEL!  Polnischer Öffentlicher Medizindienst  Polnische Private Krankenversicherung  Polnische Pflegefirmen die Dienstleistungen direkt zu Hause anbieten (mit Variante Urlaub für die Familienangehörigen)  Polnische Private Seniorenheime  Deutsche (bzw. Deutschsprachige) Private Seniorenheime in Polen  UNSER ZIEL: UNSEREN EXPORT VERSTAERKEN!
  4. 4. : WIE KANN MAN IN POLEN VERKAUFEN  Direkter Export aus Deutschland (ohne Unterstützung oder mithilfe eines Vertretungsbüros, z. B. EURAVA ) .  Indirekter Export (Distributoren, Händler).  E-Business (direkt aus Deutschland oder dank einer polnischen Steuernummer).  Eine polnische Sp. z o.o. (GmbH) gründen.
  5. 5. EINE NEUE DIMENSION DER PFLEGE
  6. 6. POLEN: IM JAHR 2030, 10 MIO. ÜBER 65.  Der Alterungsprozess der Polen beschleunigt sich von Jahr zu Jahr.  Heutzutage die Zahl der Menschen über 65 Jahre beträgt 13,5% der polnischen Bevölkerung (über 5 Mio. ) – schon in 2030 werden die wahrscheinlich 10 Mio. [Ergebnis von GUS- Warschau]  Heutzutage die Lebenserwartung der Frauen beträgt im Schnitt 81 Jahre, und Männer 72 Jahre. Es wird geschätzt, dass die heutigen neugeborenen Kinder in Polen ihren 100. Geburtstag erleben werden.  Eine mehrere Zahl der Bevölkerung wird die Möglichkeit einer professionellen Unterstützung bei der Altenpflege bekommen.  Von Jahr zu Jahr wächst der Bedarf auf solche Dienstleistung. Die Experten voraussagen, dass er noch höher wird. Es gilt für ganze Europa.
  7. 7. …ABER SCHON IN 7 JAHRE STEIGT +65 UM 2 Mio.
  8. 8. DEMOGRAPHIE IN POLEN
  9. 9. WENIGER KINDER UND MEHRERE ÄLTERE MENSCHEN  Immer weniger Kinder und die älteren Menschen leben immer länger. 2010 2020 2030 Zusammen 76,9 78,7 80,0 Männer 73,3 75,8 77,6 Frauen 0,6 81,8 83,3
  10. 10. WIE PFLEGT MAN ÄLTERE PERSONEN IN POLEN?  In Polen werden die älteren Personen immer durch die Familienmitgliedern betreut. Es ergibt sich aus der Kultur und Tradition dieses Landes.  Beispielsweise gibt es Firmen, die als Betreuungsdienstleister – z.B. in Polen und Deutschland bieten eine komplette Betreuung von höchster Qualität im Hause zu der betreuenden Person an, auch während der urlaublichen Abwesenheit der Familienmitglieder.
  11. 11. POLNISCHES VERSICHERUNGSSYSTEM  Das polnische Gesundheitswesen berührt auf einem Versicherungsmodell, wo jeden Versicherten das Recht zum Gesundheitsschutz gewährt wird, und das ist unabhängig von der materiellen Lage.  Im polnischen System der Gesundheitsversorgung gibt es nur NFZ – („Nationale Gesundheitsfonds“), ist für die Kosten-Deckung der Behandlung zuständig .  NFZ ist eine zentrale Staatseinheit, die über das Gesamtgeld vom abgeführten Einkommen der Polen in Form eines Pflicht-Versicherungsbeitrags verfügt. Und das ist 9% vom eigenen Einkommen.
  12. 12. LAGE DES POLNISCHES GESUNDHEITSSYSTEMS  Eschwerte rZugang zum Spezialgesundheitswesen (vor allem     Krankenhausbehandlung) Lange Warteschlange der Wartenden auf Leistungen (kann auch viele Jahre dauern und oft wird der Termin auch verlängert, auf Grund einer erheblichen Zahl der Patienten, die außerhalb der Warteschlange ohne einen medizinischen Grund angenommen werden, darunter auch durch Bestechung). Unzufriedene Qualität der Gesundheitsleistung – darunter hohe Sterblichkeitsrate infolge Komplikationen nach der Operation. Sie übersteigen 10% im Vergleich zum Mittelwert der EU mit 4%. Niedriger Lohn im Bereich der Gesundheitsversorgung und einer Massen-Emigration vom medizinischen Fachpersonal in den EUMitgliedstaaten Verschuldete öffentliche Gesundheitszentren
  13. 13. ...MAN GEHT IN RICHTUNG PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG  Immer mehrere Bürger entscheiden sich für eine individuelle Versicherung, wo der Versicherer die Gebührenpflicht der medizinischen Leistungen deckt.  Im Jahr 2011 stieg der Marktwert der privaten Krankenpflege im Vergleich zum Vorjahr um 7% und erreichte 30,8 Mrd. PLN  Für den Wert des Marktes setzt sich zusammen: die Gebühr für Arzneimittel und medizinische Geräte, Rehabilitationsdienstleistungen, Diagnostische Untersuchungen, Arzttermine, die direkt vom Patienten bezahlt werden, Gebühren in der Grauzone, angebotene Abonnementen von Medizinfirmen, private Gesundheitsversicherungen, die von Versicherungsvereine angeboten werden, und auch andere Kosten, die unmittelbar durch den Patienten getragen werden.  Prognose: der Markt wird mit einer Durchschnittsrate von etwa 5% pro Jahr steigen
  14. 14. POLNISCHER ÖFFENTLICHER MEDIZINDIENST 329 Krankenhäuser in 6 Wojewodschaften Westpolens  Oberschlesien: 116  Niederschlesien: 72  Oppelner Schlesien: 23  Westpommer: 33  Lebuser Land (ehm. „Mark”): 20  Grosspolen: 65
  15. 15. KRANKENHAUSER IN POLEN
  16. 16. IST POLEN FERN?
  17. 17. IMMER MEHRERE DEUTSCHE SENIORENHEIME..
  18. 18. …STARKE WERBUNG : Niedrigere Pflegheimkosten in Polen für vergleichbare Qualität ,wie in Deutschland Die Plätze in Pflegeheimen in Deutschland werden leider immer knapper und für viele Bürger sind die Pflegeheime auch zu kostenintensiv. Pflege in Deutschland ist also für viele Pflegebedürftige und ihre Angehörige nicht mehr bezahlbar. In Polen – ist es einfach billiger.  Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch deutschsprachiges Pflegepersonal Nicht jeder Mensch benötigt Pflege im gleichen Umfang. In unseren Pflegeheimen in Polen ermöglichen wir Ihren pflegebedürftigen Angehörigen einen angenehmen und funktionierenden Alltag durch individuelle und fachliche Betreuung und Pflegeunterstützung. Unsere Pflegeziele sind grundlegende Rechte und Bedürfnisse jedes Menschen: Wahrung der Menschenwürde, Berücksichtigung der individuellen Wünsche und bisherigen Gewohnheiten, Selbstbestimmtheit.  Professionelle Pflege in polnischen Pflegeeinrichtungen Polen hat eine Menge den deutschen Pflegebedürftigen zu bieten. Medizinische Versorgung in polnischen Pflegeheimen ist auf sehr gutem Niveau. Polnische Pflegeheime, die wir in unserem Angebot besitzen, setzen auf Pflegequalität und "modernes Auftreten".   Quelle www.altenheininpolen.de
  19. 19. …ABER NOCH SEHR WENIGE DEUTSCHE FIRMEN IN POLEN!  Es gibt sehr wenige deutsche Unternehmen, die in Polen ihre eigene Tätigkeit oder Niederlassung haben.  Man findet die deutschen Produkte in Vertrieben, wo auch viele andere Produkte von verschiedenen Ländern zu finden sind.  Vielleicht liegt es daran, dass die Deutschen kein Risiko annehmen wollen. Und wenn schon die deutschen Firmen in Polen anwesend sind, dann sind sie in der Nähe der deutschen Grenze lokalisiert, dort findet man auch viele deutsche Pflege- und Altersheime.
  20. 20. WO BESTEHT DER BEDARF?  Apparaturen der Alpha-, Beta- oder Gamma-      Strahlung UV- und Infrarot-Geräte Dialysegeräten Topographen Szintigraphie-Geräte Herzschrittmacher
  21. 21. MEDIZINTECHNIK IN POLEN
  22. 22. EXPORT AUS POLEN NACH DEUTSCHLAND: EINE GUTE CHANCE FÜR DIE MARKTENTWICKLUNG  Die polnischen Hersteller konzentrieren sich auf relativ einfachen Geräten  Viel fortschrittene Geräte werden importiert.  Zur polnischen Spezialität gehören z.B.: Medizinmöbel, Linsen, Brillenfassungen und andere optische Vorrichtungen, Katheter, Kanüle und andere ähnliche medizinische Produkte
  23. 23. „IN POLEN PFLEGT MAN DEUTSCH”:  „Man pflegt deutsch” 13.04.2013 · Joerg Tholmann, F.A.Z.  Das Geld für ein deutsches Altenheim, glaubt er, „das könnte ich nicht aufbringen“. Und so war er gleich interessiert, als seine Nachbarn, die Internet haben, auf das neu erbaute Heim in Polen stießen. 1300 Euro kostet in der „Seniorenresidenz an der Oder“ ein Platz im Einzelzimmer, in Deutschland können es - je nach Pflegestufe des Bewohners mehr als 3000 sein.
  24. 24.  Im Herbst vergangenen Jahres hatten deutsche Medien erstmals über das erschreckende Phänomen des „OmaExports“ berichtet  Die horrend steigenden Pflegekosten zwängen immer mehr Deutsche dazu, ihre Alten fern der Heimat unterzubringen, vor allem in Osteuropa.  Das Gesundheitsministerium beeilte sich, mit Zahlen Entwarnung zu geben: Von 2,5 Millionen Deutschen, die Pflegegeld bezögen, würden nur 5000 im EU-Ausland betreut.  Vielleicht aber lag das auch am bislang knappen Angebot.
  25. 25.  Das Seniorenheim in Zabelków jedenfalls, das an Ostern eröffnet hat, ist mit seinen 36 Plätzen nahezu ausgebucht.  Jedes Zimmer ist ausgestattet mit Internetanschluss, deutschem Fernsehen und Radio, Notruf und Feuermelder. Die verstellbaren Betten, die Rollstühle, Bettwäsche, Besteck, Tassen, ja, „fast alles, was beweglich ist, stammt aus Deutschland“
  26. 26. DEMOGRAPHIE IN DEUTSCHLAND
  27. 27. Problem-Solving
  28. 28. Einfacher geht nicht..
  29. 29. Fortgeschrittene haben leichter..
  30. 30. Gut organiesiert…
  31. 31. WAS KANN EURAVA FÜR SIE TUN:  Marktentwicklung  Direkte Vertretung Ihrer Firma  Direktes Handelsbüro Ihrer Fa. ohne Zwischenstufen  Direkte Verhandlung mit polnischen Kunden (private bzw. öffentliche)  Investition-Management, GmbH Begründung, neue Investitionen durchführen  E-Business  Wir sind in Breslau und in Bad Landeck (Grafschaft Glatz)
  32. 32. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Andrea Bandirali E-mail: eurava @ eurava.pl Tel: +48 515 220 215

×