01/30/15Seite 1
Bibliotheken @
01/30/15Seite 2
Google Index
 Google indexiert das sogenannte „Visible Web“ (= frei
zugängliche Webseiten, die über einen...
01/30/15Seite 3
Virtuelles Bücherregal NRW
aus: Florian Seiffert, Büchersuche für Dummies, InetBib-Tagung 2003, s. https:/...
01/30/15Seite 4
Google Index
 Google indexiert das sogenannte „Visible Web“ (= frei
zugängliche Webseiten, die über einen...
01/30/15Seite 5
Bibliotheks-Kollektionen für die Indexierung optimieren:
Sitemaps-Protokoll
 Das “Sitemaps”-Protokoll wur...
01/30/15Seite 6
Google Books
 In 2004 eingeführte Plattform zum Zugriff auf von Google
digitalisierte Werke
 Das Angebot...
01/30/15Seite 7
Google Books: Mehr als nur Bücher…
... aber eine detaillierte Inhaltsliste ist nicht verfügbar
01/30/15Seite 8
01/30/15Seite 9
01/30/15
Seite
01/30/15
Seite
Voraussetzung:
Teilnahme am OCLC-
Programm zur Meldung der
Bestandsinformationen in
den WorldCat (kostenpfl...
01/30/15
Seite
Google Scholar
 Google Scholar ist eine multidisziplinäre Suchmaschine für
wissenschaftliche Inhalte (Voll...
01/30/15
Seite
01/30/15
Seite
01/30/15
Seite
Google Scholars Library Links Program & MPG/SFX
 Seit 2007 ermöglicht Google Bibliotheken mit einem “Link
...
01/30/15
Seite
Google Scholar: Registrierungs-Alternative
MPIs können ihre Bestände aber eigenständig bei Google
Scholar a...
01/30/15
Seite
Diskussion
 Grundsätzlich ist eine Einbindung von Bibliotheksbeständen
in Google Dienste möglich
 … aber ...
01/30/15
Seite
Backup
01/30/15
Seite
Und andersherum? Vom Katalog zu Google Books…
 Google Books bietet diverse
Schnittstellen (“APIs”), die fü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bibliotheken @ Google

1.013 Aufrufe

Veröffentlicht am

Google gehört zu den meistgenutzten und einflussreichsten Webangebote unserer Zeit. Seit der Diversifikation der Google-Dienstleistungen finden sich hier zusätzliche Angebote, die für die wissenschaftliche Arbeit zunehmend wichtiger werden. Diese Präsentation beschreibt Möglichkeiten zur Integration von Bibliotheksbeständen in Google, Google Books und Google Scholar. Darüber können Bibliotheksbenutzer kontext-bezogen zum lokalen Bestand zurückgeführt werden.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.013
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Google ist unbestritten eins der meistgenutzten und einflussreichsten Webangebote unserer Zeit. Seit der Diversifikation der Google-Dienstleistungen finden sich hier zusätzliche Angebote, die für die wissenschaftliche Arbeit zunehmend wichtiger werden. Diese Präsentation beschreibt Möglichkeiten zur Integration von Bibliotheksbeständen in Google, Google Books und Google Scholar, die es den Nutzern ermöglicht, kontext-bezogen wieder zum lokalen Bestand zurückzufinden.
  • Literatur zum “Virtuellen Bücherregal NRW”:
    Seiffert, Florian: Das virtuelle Bücherregal NRW (2003), s. http://www.seiffert.net/doc/030412-DasvirtuelleBuecherregalNRW-BUB.PDF
    Seiffert, Florian: Wie indexieren Google & Co 13 Millionen Seiten? (2004), s. http://www.florian-seiffert.de/2004/Bonn/Inetbib2004.pdf
    Seiffert, Florian: Büchersuche für Dummies - Das virtuelle Bücherregal NRW, 7. InetBib-Tagung vom 12. bis 14. November 2003 in Frankfurt am Main (2003), s. https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/2296
  • Der Bildschirmausdruck stammt aus einer Präsentation von Florian Seiffert zur Inetbib 2003; das Angebot ist mittlerweile nicht mehr online.
  • Neben den Katalogen bieten Bibliotheken aber häufig noch andere/einzigartige Kollektionen (z.B. Digitalisierte Werke, Institutional Repositories, Literatursammlungen, etc.), die von Suchmaschinen indexiert werden sollen. Das Sitemaps-Protokoll bietet eine Möglichkeit, alle relevanten Inhalte für die Indexierung zu registrieren. Die tatsächliche Indexierung ist aber nicht garantiert…
  • Bibliotheksprogramm, Definition von gemeinfreien Büchern: “Only books in the public domain -- books no longer under copyright -- have the download feature available. For users in the United States, this typically means books published before 1923. For users outside the U.S., we make determinations based on appropriate local laws. Since whether a book is in the public domain can often be a tricky legal question, we err on the side of caution and display at most a few snippets until we have determined that the book has entered the public domain. These books...may be in the public domain, but until we can be sure, we show them as if they are not.”
    TODO: Link fehlt!
  • Da es keine detaillierte Inhaltsliste gibt, können die verfügbaren Volltextangebote auch nicht strukturiert erschlossen werden.
  • Weiterführende Informationen bzgl. Beteiligung am WorldCat: http://www.oclc.org/uk/en/worldcat/join/default.htm
  • „Google Scholar ist eine Suchmaschine für wissenschaftliche Inhalte (insbes. Aufsätze im Volltext und bibliographische Nachweise von Büchern), mit der ein Teilbestand des Google-Web-Index recherchiert werden kann. Dazu kommen Angebote von Verlagen und Fachgesellschaften, die in das Angebot mit aufgenommen wurden. Mit vielen der großen Wissenschaftsverlage und Fachgesellschaften wurden Vereinbarungen über die Indexierung deren Inhalte getroffen, es sind aber keineswegs alle großen Verlage mit im Boot. Die wichtigste Ausnahme dürfte Elsevier sein, auf dessen Inhalte nicht zugegriffen werden kann.“ s. http://www.durchdenken.de/lewandowski/doc/ZFBB_Preprint.pdf
    Google Scholar ist vergleichbar mit kostenpflichtigen Angeboten, die in der MPG kostenpflichtig lizenziert sind, v.a. Web of Science und Scopus, aber leider ist auch hier die genaue Abdeckung unbekannt.
  • Registrierungsdateien werden auf einem Webserver abgelegt und dann von Google in regelmässigen Abständen geharvested
  • Evtl. Raus!
  • Bibliotheken @ Google

    1. 1. 01/30/15Seite 1 Bibliotheken @
    2. 2. 01/30/15Seite 2 Google Index  Google indexiert das sogenannte „Visible Web“ (= frei zugängliche Webseiten, die über einen Link erreichbar sind)  … nicht jedoch das „Invisible Web“ (= Webseiten, die geschützt sind oder nur nach Nutzeraktion angezeigt werden, z.B. Datenbanken, Bibliothekskataloge)  Ansatz „Virtuelles Bücherregal NRW“ (2003): Aus den dynamischen Inhalten eines Katalogs statische HTML Seiten generieren, die von Suchmaschinen (insbesondere Google) erschlossen werden können
    3. 3. 01/30/15Seite 3 Virtuelles Bücherregal NRW aus: Florian Seiffert, Büchersuche für Dummies, InetBib-Tagung 2003, s. https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/2296
    4. 4. 01/30/15Seite 4 Google Index  Google indexiert das sogenannte „Visible Web“ (= frei zugängliche Webseiten, die über einen Link erreichbar sind)  … nicht jedoch das „Invisible Web“ (= Webseiten, die geschützt sind oder nur nach Nutzeraktion angezeigt werden, z.B. Datenbanken, Bibliothekskataloge)  Ansatz „Virtuelles Bücherregal NRW“ (2003): Aus den dynamischen Inhalten eines Katalogs statische HTML Seiten generieren, die von Suchmaschinen (insbesondere Google) erschlossen werden können  Kritik: Überschwemmung der Suchmaschinen-Indexe mit Informationen, die für die Mehrheit der Nutzer nicht relevant sind
    5. 5. 01/30/15Seite 5 Bibliotheks-Kollektionen für die Indexierung optimieren: Sitemaps-Protokoll  Das “Sitemaps”-Protokoll wurde von Suchmaschinen (Google, Yahoo! und Microsoft) entwickelt, um es den Betreibern von Websites (“Invisible Web”) zu ermöglichen, über Seiten zu informieren, die indexiert werden sollen  Der Standard beschreibt eine hierarchisch strukturierte Darstellung aller relevanten Inhaltsseiten, mittels miteinander verlinkten XML-Dateien  Weiterführende Informationen: http://sitemaps.org/  Beispiel: http://pubman.mpdl.mpg.de/pubman/sitemap.xml
    6. 6. 01/30/15Seite 6 Google Books  In 2004 eingeführte Plattform zum Zugriff auf von Google digitalisierte Werke  Das Angebot speist sich aus zwei Kooperationsprojekten:  mit Verlagen: Ablieferung von Büchern oder PDF-Volltexten durch die Lizenzinhaber -> Nutzer können nur vergleichsweise wenige Seiten des Buchs einsehen  mit ausgewählten Bibliotheken: Scannen von Bibliotheksbeständen ohne vorherige Einwilligung der Lizenzinhabers -> Freie Verfügbarkeit von “gemeinfreien” Werken (je nach Standort, USA)
    7. 7. 01/30/15Seite 7 Google Books: Mehr als nur Bücher… ... aber eine detaillierte Inhaltsliste ist nicht verfügbar
    8. 8. 01/30/15Seite 8
    9. 9. 01/30/15Seite 9
    10. 10. 01/30/15 Seite
    11. 11. 01/30/15 Seite Voraussetzung: Teilnahme am OCLC- Programm zur Meldung der Bestandsinformationen in den WorldCat (kostenpflichtig)
    12. 12. 01/30/15 Seite Google Scholar  Google Scholar ist eine multidisziplinäre Suchmaschine für wissenschaftliche Inhalte (Volltexte & bibliographische Nachweise)  Quellen: Google veröffentlicht keine Details bzgl. Abdeckung und Aktualisierung Enthalten sind:  Untermenge aus dem Google Index  Volltexte von Verlagen und Fachgesellschaften (Vereinbarung über Volltextindexierung: Wiley: ja, Elsevier nicht)  Freiverfügbare Volltexte, z.B. Preprints, Patente, Entscheidungen  Freiverfügbare Referenzdatenbanken, z.B. PubMed, getCited.org  Zitierungen
    13. 13. 01/30/15 Seite
    14. 14. 01/30/15 Seite
    15. 15. 01/30/15 Seite Google Scholars Library Links Program & MPG/SFX  Seit 2007 ermöglicht Google Bibliotheken mit einem “Link Resolver”, diesen in die Suchresultat-Seite einzubinden  Als Voraussetzung muss die Bibliothek ihre elektronischen Bestände an Google melden (-> Positionierung der Links)  SFX-Software kann zur Registrierung verwendet werden, nach Rücksprache mit der vLib Projektgruppe nicht MPG-weit umgesetzt:  Bestandsangaben in SFX unvollständig  Bedenken gegenüber Google & Google Scholar  MPG-Registrierung überschreitet Limitierung
    16. 16. 01/30/15 Seite Google Scholar: Registrierungs-Alternative MPIs können ihre Bestände aber eigenständig bei Google Scholar anmelden:  Export der Bestandsinformationen aus der EZB und Erstellung der Holdingsfiles (XML)  Erstellung der Registrierungsdatei (XML)  Ablage der Dateien (Registrierung + Holdings) auf einem Webserver  Benachrichtigung an Google s. http://scholar.google.com/intl/en/scholar/libraries.html
    17. 17. 01/30/15 Seite Diskussion  Grundsätzlich ist eine Einbindung von Bibliotheksbeständen in Google Dienste möglich  … aber nicht ohne Aufwand, vor allem Meldung der Bibliotheksbestände an Dritte  Abschätzung: Aufwand gegen Nutzen  Alternativer Ansatz: Angebot von lokalisierten Browser- PlugIns (z.B. LibX)
    18. 18. 01/30/15 Seite Backup
    19. 19. 01/30/15 Seite Und andersherum? Vom Katalog zu Google Books…  Google Books bietet diverse Schnittstellen (“APIs”), die für eine “dynamische Integration” der Google Books Bestände benutzt werden kann  Problem: Das reibungslose Nachweis hängt häufig an der Existenz eines ISBN

    ×